Category Archives: Berlin

Berlin

“A Call to Action Against Slavery”—We’re About to See the Largest Prison Strikes in US History

By freedomnotfrontex

On September 9, a series of coordinated work stoppages and hunger strikes will take place at prisons across the country. Organized by a coalition of prisoner rights, labor, and racial justice groups, the strikes will include prisoners from at least 20 states—making this the largest effort to organize incarcerated people in US history.

The actions will represent a powerful, long-awaited blow against the status quo in what has become the most incarcerated nation on earth. A challenge to mass incarceration and the prison-industrial complex in general, the strikes will focus specifically on the widespread exploitation of incarcerated workers—what the Incarcerated Workers Organizing Committee (IWOC) describes as “a call to action against slavery in America.”

The chosen date will mark 45 years since the Attica prison uprising (pictured above), the bloodiest and most notorious US prison conflict. The 1971 rebellion—which involved 1,300 prisoners and lasted five days—and the state’s brutal response claimed the lives of dozens of prisoners and guards. The events left a lasting scar, but have inspired a new generation among today’s much larger incarcerated population.

Tomorrow (August 10), information campaigns, speaking events, and solidarity demonstrations will take place in Georgia, Alabama, Mississippi, Texas, Virginia, Wisconsin, Oklahoma, Missouri, …read more

From:: Berlin

Berlin

Lampedusa Migration Network in Manchester

By freedomnotfrontex

Doctors-of-the-World-Migrants-arrive-in-Lampedusa-720x340

“The Symposium served as a platform to discuss current research, policies and narratives on the timely and critical issues of migration, asylum and detention in Lampedusa. The Symposium’s key aim and point of success was bringing together UK and international academics from Postcolonial, International and Visual Studies, refugees, Lampedusa-based NGO representatives, journalists, activists, and the wider public, in a shared space and dialogue.

For further information please read here

…read more

From:: Berlin

Berlin

Welcome 2 Stay Treffen in Berlin am 04. September

By freedomnotfrontex

Über 800 Menschen haben an unserer ersten Zusammenkunft vom 10.-12. Juni in Leipzig teilgenommen. Wir waren viele, aus vielen Orten, aus verschiedenen Organisationen und Initiativen: Selbstorganisationen von Geflüchteten und Migrant*innen, Willkommensinitiativen, linken und antirassistischen Gruppen, Parteien und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Nach drei Tagen intensiven Austauschs und Diskussion haben wir im Abschlussplenum mit breiter Zustimmung beschlossen: Welcome2Stay wird weitergehen!

Denn wir brauchen den Austausch, den Kontakt und die Vernetzung zwischen den einzelnen Initiativen und Bewegungen, damit wir in der Fülle unserer alltäglichen Aufgaben nicht mutlos und phantasielos werden, damit wir praktisch erleben, dass wir viele sind und dass es eine breite gesellschaftliche Bewegung der Solidarität tatsächlich gibt.
Doch wir wollen noch mehr: Unsere Sprachlosigkeit überwinden und unseren Teil dazu beitragen, dass rassistische Hetze, die ständigen Verschärfungen des Asylrechts und die mörderische Abschottungspolitik nicht unwidersprochen bleiben. Wir wollen nicht bei begleitender Hilfe und praktischer Solidarität stehen bleiben, sondern öffentlichen Widerspruch und Widerstand entwickeln.
Die Grundsatzpunkte unserer weiteren Zusammenarbeit: Gegen die Politik der Abschottung, der schändlichen Abkommen zur Flüchtlingsabwehr, der Abschiebungen und eines absurden Asylverfahrens treten wir ein für das Recht aller Menschen weltweit zu gehen, zu kommen und zu bleiben.
Der Politik der Spaltung, Entrechtung, des Sparzwangs und des Sozialabbaus wollen wir das Prinzip gleicher, umfassender sozialer …read more

From:: Berlin

Berlin

Syrian Gay Refugee Killed in İstanbul

By freedomnotfrontex

Syrian gay refugee Muhammed Wisam Sankari has been found dead in Yenikapı district of İstanbul. Perpetrators of Sankari who was beheaded are yet to be caught. Sankari who was threatened, kidnapped by a crowded group of men and raped earlier was trying to flee to another country for his life safety.

In the wake of the homicide, Sankari’s housemates Rayan, Diya and Görkem have told Yıldız Tar from KaosGL.org of the difficulties Sankari had to endure, problems of LGBTİ refugees and immigrants in Turkey and their “Who is next” concerns.

“We have complained to Security, they did nothing”

Rayan who knew Sankari for over a year said, “He was very unsafe lately. He wasn’t telling much when we asked what is going on” and told that Sankari was threatened and kidnapped.

Rayan noted that they are having difficulties even walking home in Aksaray where they lives, a couple of times crowded group of men with knives threatened and tried to rape them. According to Rayan, what Sankari went through is as follows:

“We were staying at another house before this place but we had to leave it because we are gay. The neighboring people kept staring at us but we did nothing wrong. Five months …read more

From:: Berlin

Berlin

Call: Distribute “Daily Resistance” Newspaper

By admin

Dear people of the world,
We have published the second issue of the newspaper “Daily Resistance” (You can read it as PDF here), and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers.
The newspaper is now ready for distribution!
We are looking for people who have contact to so-called refugees in lagers and can help to spread Daily Resistance.
It is one thing to produce this paper, print it, hand compile it (!) but a totally different one to get it out into the world.
Join us and spread the newspaper to the newcomers and others concerned!
Where can you get the newspaper?
You can pick up copies at the bookshop ‘Leseglück’ in Ohlauer Str. 37. They are open from 10:00 – 19:00 every day exept sunday. Just go there and ask for how many copies that you want.
If it is not possible for you to go pick up the newspaper yourself, we can post it for you. Just get in contact with us, let us know how many copies you can distribute and where we should send them to: dailyresistance@oplatz.net
Daily Resistance is for free.
It is important to us that you understand, that you …read more

From:: Berlin

Berlin

Endlich eine Lösung für Generationen finden: Bleiberecht für Roma in Deutschland

By freedomnotfrontex

Bleiberecht für Roma in Deutschland

Bundes Roma Verband e.V.

OPRE ROMA – Endlich eine Lösung für Generationen finden

Petition gegen die Abschiebung von Roma ist online https://www.change.org/p/bleiberecht

Gestern, am 2. August 2016, starteten wir unsere Petition gegen die
Abschiebungen von Roma und für ein Bleiberecht. Das Datum hat
historische Bedeutung: In der Nacht des 2. August 1944 wurden in
Auschwitz-Birkenau alle noch im sogenannten Zigeunerlager verbliebenen Menschen, fast 3000 Männer und vor allem Frauen und Kinder, ermordet. Deshalb ist der 2. August der Tag, an dem wir der Opfer des nationalsozialistischen Genozids an den Roma und Sinti gedenken. Insgesamt wurden über 90 Prozent der europäischen Roma ermordet – mindestens eine halbe Million Menschen. Alle europäischen Roma heute sind die Nachkommen von Opfern oder Überlebenden; jede Familie kennt die furchtbaren Erzählungen von Vertreibung, Gewalt und Vernichtung.

Gerade vor diesem historischen Hintergrund ist es umso wichtiger, dass die Bundesrepublik sich zu ihrer Verantwortung bekennt und Roma und Sinti in Deutschland heute ein Leben in Frieden, Würde und Sicherheit ermöglicht. Durch die Umsetzung von geltendem europäischen Recht ebenso wie internationalen Menschenrechtskonventionen wäre es
möglich, Roma hier einen gesicherten Aufenthalt zu ermöglichen – dies ginge etwa über eine sogenannte Kontingentlösung oder über die Rücknahme der Sichere-Herkunftsstaaten-Regelung, die aus asylrechtlicher Perspektive ohnehin grundsätzlich fragwürdig …read more

From:: Berlin

Berlin

Water in Tempelhof Lager

By dr

After the rain last week, water started to come into our lager in the Former Tempelhof Airport. Our rooms was quickliy filled with water. Is this life?

…read more

From:: Berlin

Berlin

Water in Tempelhof Lafer

By dr

After the rain last week, water started to come into our lager in the Former Tempelhof Airport. Our rooms was quickliy filled with water. Is this life?

…read more

From:: Berlin

Berlin

Pressemitteilung Solidarity4all – Bündnis

By gepaecktragarz

PM vom 25.07.2016

Stadt versucht aus politischen Gründen ein Camp das Solidarity4all – Bündnis zu verhindern

Protestcamp Bamberg 04. bis 07. August 2016 – ARE Bamberg: Stadt blockiert Verhandlungen

Ein breites Bündnis wird im August ein mehrtägiges antirassistisches Protestcamp gegen die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung (ARE) in Bamberg mit Kundgebung vor dem Lager, Demo durch Bamberg und Protestaktionen in der Innenstadt durchführen. Mit vorgeschobenen Begründungen versucht die Stadt Bamberg unterdessen das Camp zum mehrtägigen Protest zu verhindern.*

Das Protestcamp gegen die menschenunwürdigen Zustände in der so genannten Ankunfts- und Rückführungseinrichtung (ARE) ist bereits vor Wochen beim Ordnungsamt der Stadt Bamberg angemeldet worden. Seit Beginn der Gespräche blockiert die Stadt die Verhandlungen über einen geeigneten Standort. Diverse Standortvorschläge des Solidarity4all-Bündnisses wurden abgelehnt, dabei sind z.B. die Grünflächenverordnung oder eine diffuse Bedrohung von rechts vorgeschoben worden. Die vom Bündnis präferierte „JUZ-Ost-Wiese“ wurde vom OB im Gespräch ohne triftigen Grund mit unspezifischen Sicherheitsbedenken kategorisch verweigert. Dieses Vorgehen zeigt, dass die Stadt Bamberg ein legitimes Protestcamp gegen die ARE aus politischen Motiven zu verhindern sucht. Gegenüber dem Solidarity4all-Bündnis blockiert sie alle Vorschläge und ist nicht bereit, eigene Alternativen vorzuschlagen.

Das Solidarity4all Bündnis fordert die Stadt auf, nun endlich Kooperationsbereitschaft erkennen zu lassen und eine geeignete Option für eine Campwiese …read more

From:: Berlin

Berlin

Unsere Präsenz spiegelt die Kraft unserer Bewegung wider

By freedomnotfrontex

This is not migrant crisis

Solidarische Netzwerkarbeit der Flüchtlingscommunitys vereinigt die Bemühungen und Kämpfe der Flüchtlinge für ihre unveräußerlichen Rechte weltweit.

Regelmäßige Treffen setzen sich fort:
Höhepunkte der Communitytreffen: Netzwerkarbeit und Arbeitsgruppen vom 28. bis 31. Juli in Jena.
Für AktivistInnen der Flüchtlings- und MigrantInnen –Communitys
Ort: Internationales Zentrum, Haus der Mauer, Johannisplatz 26, 07743 Jena
Zeit: Donnerstag ab 17°° Uhr bis Sonntag 14°° Uhr

Flüchtlinge sind eingeladen, Beiträge und Inputs zu den Themen vorab zu senden. FlüchtlingsaktivistInnen sind aufgerufen, die Ziele und Planungen ihrer jeweiligen Gruppen und Communitys während des Treffens zu präsentieren.

Wir brauchen Berichte der Flüchtlingscommunitytreffen für die Präsentation!

Unsere Präsenz spiegelt die Kraft unserer Bewegung wider: Solidarische Netzwerkarbeit der Communitys vereinigt die Bemühungen und Kämpfe der Flüchtlinge für ihre unveräußerlichen Rechte weltweit.

Am 7. und 8. Juli 2016 hat in Berlin das erste Vorbereitungstreffen unseres Gruppen-Forums “Refugee-Migrants Community Movement Activism” stattgefunden . Wir, die Flüchtlingscommunitys wollen die verschiedenen Facetten und Gesichter der Ungerechtigkeit diskutieren und unsere naturgegebenen Rechte zurückerobern! (siehe: “Refugee-Migrants Community Movement Activism” http://thevoiceforum.org/node/4196)

UNSERE EXISTENZ UND PRÄSENZ KANN NICHT GETRENNT WERDEN VON UNSEREM
NATURGEGEBENEN RECHT AUF BEWEGUNGSFREIHEIT. DAS WÄRE WIE EINEM KIND ZU
UNTERSAGEN ZU WACHSEN.

Was ist unser naturgegebenes Recht?

Unsere Präsenz macht einen Unterschied überall, wo wir sind. Es ist von Wert zu wissen, dass wir stets eine politische Verkörperung …read more

From:: Berlin

Berlin

Protest infront of LaGeSo

By freedomnotfrontex

Flüchtlingsprotest vorm Lageso

hallo*hello,

sogenannte refugees setzen ihren streik vorm ‪#‎LAGESO‬ gegen eine
versetzung ins massenlager im #flughafen-tempelhof fort. kommt zur
unterstützung vorbei.

the so-called refugees are continuing their strike infront of the LAGESO
against being transfered to the mass ‪#‎lager‬ in #‪airport‬-‪tempelhof‬.
come to suppurt the struggle.

address:

turmstr. 21 in berlin-moabit
U9-turmstr.

adresse:

lageso
turmstr. 21
berlin-moabit
U9 turmstr.

Follow on facebook

peace

…read more

From:: Berlin

Berlin

Information-Comic “Stop Deportation” is out now!

By palme43

The stop deportation info comic is finished, translated, and ready to spread.

You can find it in Arabic, English, Farsi, French, German, Romanes, Serbo-Croatian, Spanish and Turkish here: http://oplatz.net/stop-deportation

The comic contains useful and important information for people under threat of deportation, but also for people supporting them. Spread it and share the link in your social networks!

Anyone can print and distribute copies anywhere in Germany. It would be cool if all local initiatives could organize the printing and distribution in their areas. You can download the files for printing. For those in Berlin, we have hard copies already printed. If you have some capacity to distribute in Berlin, please contact us.

Enjoy reading!

Berlin

OPRE ROMA! Roma are here to stay! – radio liveshow & discussion

By freedomnotfrontex

picture of a demonstration by Roma families in Berlin protesting against imminent deportation

Since May Rom*nja families are protesting in Berlin against imminent deportation and for the right to stay of all Rom*nja people. On May 22nd they choose the ‘Memorial to the Sinti and Roma Victims of National Socialism’ as a symbolic place to stage their protest, since today, 80 years after the Holocaust, they are still facing structural discrimination, social and political exclusion and deportation. The ‘Association for the Memorial to the Murdered Jews of Europe’ who as well is in charge of the memorial dedicated to the Sinti and Roma victims reacted swiftly and prompted the police to eject the Rom*nja families by force from the ‘Memorial to the Sinti and Roma Victims’.

What are the demands of the Rom*nja families in Berlin, how is the situation of the Rrom*nja in Germany and Europe and how can we campaign together in solidarity? We will discuss these topics with our guests – people of the Rom*nja families and from other Rom*nja groups in Berlin.

this event is a radio live show!
come and visit our open air studio at Waldemarstraße 46 – there will be food and live music! or listen to us on the radio:
6 – 9PM on the internet: http://www.basisradio.org/radio-metropolis …read more

From:: Berlin

Berlin

DEMO — Mo 12:30h, #Jahnsporthalle – Rathaus Neukölln

By admin

Beschluss steht. Morgen um 12:30 Demo von der Jahnsporthalle zum Rathaus Neukölln.

Die Leute aus der Halle schlafen seit 2 Tagen auf der Straße, weigern sich in das Lager am tempelhofer Feldzu ziehen und wollen morgen eine Lösung erzwingen. Massive Unterstützung wäre hilfreich !

Treffpunkt ab 12 Uhr,Jahnsporthalle, Columbiadamm 192, Neukölln
Facebook-Seite der JHS

…read more

From:: Berlin

Berlin

Come to #jahnsporthalle

By freedomnotfrontex

Yesterday was a special day for berlin. We occupied or streets back. The former inhabitants of the lager has occupied the street in front of it, because the threw them out and want to force them in the shithole of berlin. But people say no thanks. We also have the right to have a ok living space. They already made their occupation the second day and there was a lot of people coming for visit and solidarity. Allot of friends see each other again after long time. This is rebirth of Resistance and all freedom fighters come for supporting.

So people, let’s gather together in front of the sporthalle (colombiadamm before tempelhof airport) and help to push this forward.

Together we are strong.

…read more

From:: Berlin

Berlin

Statement of refugee protest in front of lager “Jahnsporthalle” Columbiadamm

By freedomnotfrontex

Jahnsporthalle Refugee Protest

English below_

Wir sind Refugees aus der #Jahnsporthalle am Columbiadamm und erwarten eine Lösung für das gegenwärtige Problem – 150 Menschen lebten hier, 120 davon wurden bereits an andere Orte gebracht. Wir sind jetzt noch 30 Verbliebene, die keine Unterkunft mehr haben und auf der Straße sind. Wir suchen bessere Orte. Seit 10 Monaten waren wir hier und hatten 130 € pro Monat zur Verfügung. Dies reicht nicht für eine Person und dieser Ort ist miserabel. Wir haben die ganze Zeit umsonst auf einen besseren Ort gewartet. Nachdem wir gelitten haben, sagten sie, dass wir an einen noch schlechteren Ort kommen sollen. Von schlecht zu noch schlimmer. Hier 150 und dort tausende Menschen. Mehr Krankheit, mehr Wahnsinn. Dort ist es unmöglich, sich zu integrieren und soziale Kontakte aufzubauen.

Unsere jetzigen Forderungen sind:

1. Einen guten Platz für uns zu finden, als menschliche Wesen, nicht Tempelhof und auch nicht wie Tempelhof.

2. Nicht genötigt oder gezwungen zu werden, nach Tempelhof zu gehen.

3. Nicht gezwungen zu werden, dieses sterile Essen zu essen.

4. Beeilt Euch damit, eine Lösung zu finden, weil Ihr unser Vertrauen verliert.

Bitte rettet uns von der Hölle der Straße und der Obdachlosigkeit! Wir erwarten Eure Hilfe, danke!

Die JSH
<img title="Statement nach der Räumung der …read more

From:: Berlin

Berlin

Demo So. 10.07.2016, 14:00 Uhr, Berlin Abschiebungen von Roma stoppen!

By freedomnotfrontex

Nachkommen von Völkermord-Opfern Schutz und Lebensperspektive bieten – Bleiberecht für alle Rom*nja !

…read more

From:: Berlin

Berlin

Abschiebungen von Rom*nja stoppen! / Stop deportacijama Roma!

By ifttt

Demo So. 10.07.2016, 14:00 Uhr, Hermannplatz
Abschiebungen von Rom*nja stoppen!

Demonstracija, 10.07.2016., 14 sati, Hermannplatz (Berlin)
Stop deportacijama Roma!

(serbski ispod)

Nachkommen von Völkermord-Opfern Schutz und Lebensperspektive bieten – Bleiberecht für alle Rom*nja !

Seit Mai protestieren wir Rom*nja familien in Berlin gegen die uns drohende Abschiebung, für unser Bleiberecht und ein Bleiberecht für alle Rom*nja . Am 22. Mai haben wir das Mahnmal für die im NS ermordeten Rom*ja und Sinti als politische Plattform gewählt, weil wir und unsere Kinder nach 80 Jahren noch immer mit struktureller Diskriminierung, sozialer und politischer Ausgrenzung und Abschiebungen konfrontiert sind. Niemand wird die Bilder vergessen von Rom*nja und ihren Kindern, die von deutscher Polizei in Kampfmontur gewaltsam geräumt wurden.Die Bilder dokumentieren unsere Verzweiflung und unsere Angst davor, dass der deutsche Staat uns wieder wie unsere Vorfahren gen Osten deportiert. Die geschichtlichen Kontinuitäten sind dabei unverkennbar.

In den Ländern Ex-Jugoslawiens haben wir Rom*nja keine Rechte.Nach der Zerschlagung Jugoslawiens mit Unterstützung Deutschlands sind an seine Stelle ethnisch konstruierte Staaten getreten, in denen für uns Rom*ja kein Platz ist.

Dem Großteil der Rom*nja in diesen Ländern bleibt seitdem nicht nur der Zugang zum Arbeitsmarkt verwehrt, sondern auch jede Teilhabe am öffentlichen Leben. Die Annahme, dass Rom*nja dort irgendeine Entwicklungshilfe zu Gute käme,schlägt fehl. Durch …read more

From:: Berlin

Berlin

Abschiebungen von Rom*nja stoppen! Demo So. 10.07.2016, 14:00 Uhr, Hermannplatz

By freedomnotfrontex

Abschiebung von Roma stoppen!

Nachkommen von Völkermord-Opfern Schutz und Lebensperspektive bieten – Bleiberecht für alle Rom*nja !

Seit Mai protestieren wir Rom*nja familien in Berlin gegen die uns drohende Abschiebung, für unser Bleiberecht und ein Bleiberecht für alle Rom*nja . Am 22. Mai haben wir das Mahnmal für die im NS ermordeten Rom*ja und Sinti als politische Plattform gewählt, weil wir und unsere Kinder nach 80 Jahren noch immer mit struktureller Diskriminierung, sozialer und politischer Ausgrenzung und Abschiebungen konfrontiert sind. Niemand wird die Bilder vergessen von Rom*nja und ihren Kindern, die von deutscher Polizei in Kampfmontur gewaltsam geräumt wurden.Die Bilder dokumentieren unsere Verzweiflung und unsere Angst davor, dass der deutsche Staat uns wieder wie unsere Vorfahren gen Osten deportiert. Die geschichtlichen Kontinuitäten sind dabei unverkennbar.

In den Ländern Ex-Jugoslawiens haben wir Rom*nja keine Rechte.Nach der Zerschlagung Jugoslawiens mit Unterstützung Deutschlands sind an seine Stelle ethnisch konstruierte Staaten getreten, in denen für uns Rom*ja kein Platz ist.

Dem Großteil der Rom*nja in diesen Ländern bleibt seitdem nicht nur der Zugang zum Arbeitsmarkt verwehrt, sondern auch jede Teilhabe am öffentlichen Leben. Die Annahme, dass Rom*nja dort irgendeine Entwicklungshilfe zu Gute käme,schlägt fehl. Durch Korruption kommt bei ihnen nichts an, im Gegenteil: Durch den aktuellen politischen Rechtsruck in diesen Ländern …read more

From:: Berlin

Berlin

WE ARE BORN FREE! CAFE`

By freedomnotfrontex

We are born free Bino Byansi Byakuleka

Dear Friends and Enemies,
I am very exited to announce and invite you all to the opening of Wearebornfree! Cafe` at Waldemarstr.46, 10999 Kreuzberg- Berlin on the 15th of July 2016 starting from 11am.
As far as you, since the eviction of our protest camps at Oranienplatz and the school- Ohlauerstrasse. After the fake agreements there has been no anymore platform for us to meet again in a normal way. Yet there are a lot to be done and due to the current situation of refugees in Germany and Europe as a whole requires us to rethink, use the time and space we have strategically.

The Cafe` will serve as a platform for all friends and enemies, and more especially the queer refugees, women and children. But also as strategic platform to reach those we cannot reach through street protests such as Voters, Donors/ Fundraiser, Authorities, police, Neighbors, Academies, and so on politically, socially/ culturally and economically.

There will be film screens, book readings/ spoken words, discussions, music, and radio shows as well as soup and African food some times.

The price is your presence, willingness to share and empower Wearebornfree! Cafe` programs.

Program:

Every weekend Friday to Sunday from 11am- 9pm Wearebornfree! Cafe`

Sundays from 6-9pm radio …read more

From:: Berlin

Berlin

Wearebornfree! Empowerment Radio #6 Women* Space is Everywhere!

By freedomnotfrontex

June 12th, 5pm-10pm, Waldemarstr. 46, 10999 Berlin

about:

3 months ago refugee and migrant women* occupied the main stage of the International Refugee Conference in Hamburg. We talked about the motivation behind this political intervention and its consequences. What is refugee women’s* role in the movement and how can we build links between feminist and refugee activism? 
We explored these and other topics on a wonderful Sunday evening with our guests Bahar from Kanal, Jennifer Kamau and Lea Höppner from IWS, La Toya Manly-Spain, Mai Shutta, Rajaa, Zari Harat & our live-audience.
The talkshow was accompanied by DJ*_ane Masta Sai
 and Amdi prepared the food. 
The evening was hosted and moderated by the team of Wearebornfree! Empowerment Radio.

Our guests:
Bahar is a queer refugee activist, living on the Kanal; Berlin

Jennifer Kamau and Lea Höppner are activists from International Women Space. IWS is a group of migrant and refugee women* which came to Germany from former colonized countries as well as women* without that experience coming together to build a base and a common struggle against the effects of Fortress Europe.

LaToya Manly-Spain is a spoken word artist , human rights activist, educator, member of Schwabinggrad Ballett …read more

From:: Berlin

Berlin

Besetzung der St. Simeon Kirche Berlin

By ifttt

Besetzung der St. Simeon Kirche in Berlin

Gestern abend haben wir die „Flüchtlingskirche“ in der Wassertorstraße 21a in Berlin besetzt. Wir sehen keine andere Möglichkeit mehr für uns und unsere Kinder.

Nach Verhandlungen mit Kirchenvertretern haben wir vereinbart, die Nacht in einer Notunterkunft zu verbringen.

Heute morgen haben wir vor dem Flüchtlingssymposium am Gendarmenmakrt protestiert.

Momentan protestieren wir mit einer Kundgebung vor dem Deutschen Historischen Museum für ein Bleiberecht für Roma.

Wo wir diese und die nächsten Nächte schlafen können, ist noch immer unklar.

Kommt und solidarisiert euch. Alle Roma bleiben hier!

Spendenkampagne zur Unterstützung des Protestes:

http://ift.tt/28JggkF

#allebleiben #romableiben


Source: http://ift.tt/292cFz9

…read more

From:: Berlin

Berlin

Aufruf zur Kundgebung am 26. Juni auf dem Tempelhofer Feld

By palme43

Idomeni, Konik, Pehlivanköy, Moria, Calais, Berlin Tempelhof – rassistische Separation bekämpfen, überall!!!

Kundgebung gegen Abschottung und Abschiebung
26. Juni, 16 Uhr auf dem Tempelhofer Feld, nahe dem Haupteingang Oderstraße am östlichen Ende der ehemaligen nördlichen Landebahn

Acht Monate ist es nun her, seit in den Hangars des ehemaligen Tempelhofer Flughafens eine „Notunterkunft“ errichtet wurde. Der Name täuscht darüber hinweg, dass es sich hier um eine Einrichtung handelt, in der Menschen seit vielen Monaten unter nicht hinnehmbaren Bedingungen in Isolation leben müssen. Das Lagersystem wird durch gesellschaftliche Spaltungen aufrechterhalten, die Menschen in Klassen, Nationalitäten und Geschlechter einteilen, entlang dieser Grenzen hierarchisieren und gegeneinander ausspielen. Von der Not der Bewohner_innen und der prekären Lage der Arbeiter_innen profitiert die Betreiberfirma Tamaja GmbH – für 2m² Wohnfläche und Essen, das niemanden schmeckt, erhält die Tamaja GmbH vom LaGeSo monatlich über 1000 € pro Person!
Unter dem Vorwand der Sorge gegenüber geflüchteten Menschen ging der Senat im Januar soweit, das Tempelhofer-Feld-Gesetz auszuhebeln. Dem Plan, auf dem Vorfeld Hallen aufzustellen und das Lager für bis zu 8000 Menschen auszubauen, opferte die Regierung das per Volksentscheid beschlossene Gesetz. Ganz klar ist es im Interesse der Regierenden das Feld mit Luxusimmobilien zu bebauen, was aus dem Lager wird, ist dagegen ungewiss. Einerseits …read more

From:: Berlin

Berlin

Besetzung der St. Simeon Kirche Berlin

By ifttt

Besetzung der St. Simeon Kirche in Berlin

Gestern abend haben wir die „Flüchtlingskirche“ in der Wassertorstraße 21a in Berlin besetzt. Wir sehen keine andere Möglichkeit mehr für uns und unsere Kinder.

Nach Verhandlungen mit Kirchenvertretern haben wir vereinbart, die Nacht in einer Notunterkunft zu verbringen.

Heute morgen haben wir vor dem Flüchtlingssymposium am Gendarmenmakrt protestiert.

Momentan protestieren wir mit einer Kundgebung vor dem Deutschen Historischen Museum für ein Bleiberecht für Roma.

Wo wir diese und die nächsten Nächte schlafen können, ist noch immer unklar.

Kommt und solidarisiert euch. Alle Roma bleiben hier!

Spendenkampagne zur Unterstützung des Protestes:

http://ift.tt/28JggkF

http://ift.tt/28J7ylp

#allebleiben #romableiben


Source: http://ift.tt/28Jgdp2

…read more

From:: Berlin

Berlin

Crowdfunding for Roma Protest Berlin

By freedomnotfrontex

alle header
Am Sonntag, den 22.5.2016 besetzten etwa 70 von Abschiebung bedrohte Roma und einige Unterstützer das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma in ‪#‎Berlin‬ – Mitte. Damit wollten aufmerksam machen auf die zunehmende Diskriminierung und die massenhafte Abschiebung in sogenannte sichere Herkunftsländer.
Die Besetzer forderten eine Nacht auf dem ihren Vorfahren gewidmeten Gelände bleiben zu dürfen. Nach langen Verhandlungen mit Stiftungsvorsitz und Politikern wurden sie von der Polizei gegen Mitternacht mit Gewalt geräumt. Am heutigen Montag 11.00 Uhr findet eine Pressekonferenz statt. “Wir werden seit 700 Jahren herumgeschoben. Wir haben nie ein Recht bekommen. Und wir werden das auch, glaube ich, nie bekommen.”
Die Roma sind aus ganz Deutschland nach Berlin gekommen. Seit der Besetzung unternehmen sie verschiedene Aktionen, wie Demonstrationen und Infoveranstaltungen. Da sie untergetaucht sind, bekommen keine Sozialleistungen mehr, daher müssen sich durch Spenden über Wasser halten.
Mehr Infos:

Am Sonntag, den 22.5.2016 besetzten etwa 70 von Abschiebung bedrohte Roma und einige Unterstützer das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma in ‪#‎Berlin‬ – Mitte. Damit wollten aufmerksam machen auf die zunehmende Diskriminierung und die massenhafte Abschiebung in sogenannte sichere Herkunftsländer.
Die Besetzer forderten eine Nacht auf dem ihren Vorfahren gewidmeten Gelände bleiben zu dürfen. Nach langen Verhandlungen mit Stiftungsvorsitz und Politikern wurden sie von der Polizei gegen Mitternacht mit Gewalt geräumt. Am heutigen Montag 11.00 Uhr findet eine Pressekonferenz statt. “Wir werden seit 700 Jahren herumgeschoben. Wir haben nie ein Recht bekommen. Und wir werden das auch, glaube ich, nie bekommen.”
Die Roma sind aus ganz Deutschland nach Berlin gekommen. Seit der Besetzung unternehmen sie verschiedene Aktionen, wie Demonstrationen und Infoveranstaltungen. Da sie untergetaucht sind, bekommen keine Sozialleistungen mehr, daher müssen sich durch Spenden über Wasser halten.
Mehr Infos:
http://supportromaprotest.blogsport.de/
http://oplatz.net/category/allebleiben/

…read more

From:: Berlin

Berlin

80. Jahrestages the drag of the Berlin Sinti and Roma in the Nazi forced Marzahn camp

By freedomnotfrontex

Roma protest Marzahn

On Sunday, a memorial event marking the 80.anniversary the drag of the Berlin Sinti and Roma in the Nazi forced Marzahn camp, Petra Rosenberg and Hans Coppi found clear words for residence rights for Roma in Germany and solidarity with the Roma families and organizations, who had briefly occupied the memorial to the murdered Sinti and Roma in Europe a few weeks ago. A large group abschiebebedrohter Roma attended the memorial service and part taken at the invitation Petra Rosenberg also the word. Their banners were seen briefly in the Berlin evening show.

Since 22 May, we protest Roma families in Berlin against us impending deportations, for our right to stay and the right to stay for all Roma We are here today to our ancestors, the victims of National socialism were to commemorate. But we’re also here because we and our children still see us after 80 years faced with structural discrimination, social and political exclusion and deportation.
It is high time that the situation of Roma improved. But on the contrary, is the discrimination against Roma not even recognition those so-called Balkan countries in which we lead a dignified life is denied, wurdenvon Germany from 2014 successively fixed price as …read more

From:: Berlin

Berlin

The second issue of >Daily Resistance< is out!

By gepaecktragarz

Dear people from all over the world, this is the second issue of the newspaper >Daily Resistance< (Read it as a PDF)! It is written by people in the same position like you as so-called refugees who don’t accept their disfranchisement by the German state. They write about their fight and share their opinions to reach out to people who are in the same situation. They are supported by very few citizens and friends in solidarity. Together, we are a growing group of people who are fighting against a system of politicians, media and capitalists that is based on dehumanizing laws, that criminalizes and instrumentalizes people and that exposes itself by the capitalized lager industry.

After releasing the first issue of Daily Resistance, we have received a lot of positive feedback. Many of people started to show interest in writing for the newspaper or distributing it in lagers. Initially, we printed 2000 copies. Soon they were all gone and we realized we have to print more. In the end, we distributed more than 5000 copies in Berlin, Munchen, Jena, Erfurt, Bremen, Darmstadt, Kiel, Hannover, Delmenhorst, Landshut … also in Manchester and Vienna. In Thessaloniki, people managed to throw …read more

From:: Daily ResistanceBerlin

Berlin

Roma Protest in Berlin meeting today #allebleiben

By admin

Romano Jekipe support Treffen ist heute am Freitag, 10. Juni um 19 h im Kubiz, Bernkastelerstr. 78, Weißensee.
Gerne verbreiten!

…read more

From:: Berlin

Berlin

Call for Break Deportation – Refugee Camps Visit

By palme43

all fight.preview

Currently, many people come to Germany. We claim to welcome all of them as symbolized by the prevalent “Refugees Welcome”. According to German law, however, not all of those who flee their countries because of persecution, war, destruction or escaping disaster, for better living and for freedom of movement or other reasons are allowed to stay. They are being subjected to deportation intimidation, mental and psychological torture and racial discrimination. The reasons for their flight are not acknowledged and they are criminalized. In recent months, their legal situation has even worsened as a result of the tightened and toughened asylum laws that has rendered international protection in Germany meaningless. The list of the ever expanding so-called ‘safe countries’ of origin has been extended with the result that more groups of asylum seekers are threatened with deportations. Currently, these deportations are being carried out without warning, in the most inhumane way imaginable.

We are political activists who refuse to accept this inhuman practice of the German state. Our network is called ‘Break Deportation’. We demand the right to stay for all and the immediate stop to all deportations. In order to achieve that, refugees must organize themselves in communities with other refugee …read more

From:: Berlin

Berlin

Women* Space is Everywhere! – Radioliveshow & Discussion

By freedomnotfrontex

wearebornfree! Empowerment Radio

come and join ‘Women* Space is Everywhere! – Radioliveshow & Discussion’
June 12th, 5pm-10pm, Waldemarstr. 46, 10999 Berlin

about:
3 months ago refugee and migrant women* occupied the main stage of the International Refugee Conference in Hamburg. We want to talk about the motivation behind this political intervention and its consequences. What is refugee women’s* role in the movement and how can we build links between feminist and refugee activism?
We will explore these and other topics on a wonderful Sunday evening with our guests Bahar from Kanal, Jennifer Kamau and Lea Höppner from IWS, La Toya Manly-Spain, Mai Shutta, Rajaa, Zari Harat & our live-audience.

The talkshow will be accompanied by live music & there will be food.
The evening will be hosted and moderated by the team of Wearebornfree! Empowerment Radio.

Our guests:
Bahar is a queer refugee activist, living on the Kanal; Berlin

Jennifer Kamau and Lea Höppner are activists from International Women Space. IWS is a group of migrant and refugee women* coming to Germany from former colonized countries as well as women* without that experience coming together to build a base and a common struggle against the effects of Fortress Europe.

LaToya Manly-Spain is a spoken word artist , human rights activist, educator, …read more

From:: Berlin