VIER SCHÜSSE UND DAS SCHWEIGEN DANACH

Hussam Fadl

Der Fall Hussam Fadl   Radio Feature

Hussam Fadl, ein Geflüchteter aus dem Irak, lebt mit seiner Frau und
drei Kindern in einer Geflüchteten-Unterkunft in Berlin-Moabit. Am
27.9.2016 kommt er bei einem Polizeieinsatz in Berlin ums Leben.
Die Polizei wird später von einem Messer in der Hand des Erschossenen
sprechen, um ihre Handlung als Notwehr zu rechtfertigen. Doch bisher ist gar nicht nachgewiesen, ob Hussam Fadl während des Tathergangs
tatsächlich ein Messer bei sich trug.
Seine Witwe Zaman Gate und ihr Rechtsanwalt Ulrich von Klinggräff
kämpfen um die gerechte Aufklärung der Wirklichkeit. Eine vielstimmige
Geschichte mit ungewissem Ausgang.

Von Ruth Waldeyer und Ulrike Ertl

Regie: Philippe Brühl

Produktion: rbb 2020
– Ursendung –

Link zum Hören und Nachhören

“Daddy is there a problem with the aeroplanes in Greece? Why aren’t you coming?”

A campaign to reunite families separated between Germany and Greece (5)

In 2016, upon arrival to Greece, life in Moria was unbearable for the little family and their baby. They escaped to Athens where they stayed first homeless and then in a squat

A father in Greece – his wife and two small kids in Germany, one of whom he has never met

This family belongs to Frankfurt!

Waly* is a 29 year old father from Afghanistan. For a year and a half, he has been far from his family. His wife and his two sons live in Germany where they obtained residence permits. One of his sons was born there. Waly has never met him, he has only seen him on video calls. 

When Waly’s wife escaped Greece, their elder son was still a baby. Now he is old enough to talk and he watches the aeroplanes in the sky over Frankfurt. His son asks him,

“Daddy is there a problem with the aeroplanes in Greece? Why aren’t you coming?”

The truth is that is is impossible for Waly to join his family in Germany legally, since they are categorised by authorities on both sides as a ‘separated family’ case.

Also, his wife’s asylum claim was first rejected in Germany, which is another of the most common arguments used in rejections issued by the Germans when asylum seekers in Greece apply for family reunification. 
After taking a private lawyer and appealing before a court his wife got a one year status called ‘Abschiebungsverbot’. With this national humanitarian status issued mostly to vulnerable persons whose deportation is not feasible, family reunion via Dublin or the German embassy is not possible. Waly’s wife has not even been able to obtain a travel document in order to at least visit her husband in Greece and let their kids see their father. 

Life was unlivable for the family when they were together in Greece. They arrived on Lesvos and after six months of frequent experiences of violence in Moria they couldn’t bear it any more. They travelled together to Athens but as they had left the island with a geographical restriction stamp on their cards, they reached the mainland irregularly and could not progress their case.

Since March 2016, when the EU-Turkey Deal was implemented, asylum seekers are forced to stay on the Aegean Islands. Only upon identification of a vulnerability can they move to the mainland, or in cases of family reunification or if their asylum procedure has been concluded positively. Families with children where both parents are present, are not considered ‘vulnerable’ enough.

Upon arrival to the Greek capital, the family’s living conditions did not improve. They were homeless and they had no access to shelter. They couldn’t find support or even food. For two years the family lived in a squat together and eventually decided they had no choice but to use the little money they had left to escape these conditions. 

As they did not have enough money to travel together as a family, Waly’s wife and their son were forced to move to Germany alone. After they left, the squat that the family had been staying in got evicted by riot police. Following that terrifying event, Waly has spent the last year and half in Athens in the same unbearable conditions, but now alone, far from his family. 

Waly has been to many lawyers in Athens but they tell him they cannot help, because the 3-month Dublin deadline has passed and he separated from his wife and child ‘voluntarily’. 

“How is something voluntary, when you have no other choice?? Being far from my family is no life. In Afghanistan we were always scared of dying, but there you die once. Here in Greece I feel I loose myself every day that I am without my wife and my kids. How is it that I have not even met my own child? Last year I tried many times to end my life. Today I understand I must try and stay strong.”


*names changed

Not a happy day!

International Day of Families cannot be celebrated by those separated by borders!

copyright: Salinia Stroux

“My thoughts are dark. There are so many problems. I wouldn’t know it’s the International Family Day. I am feeling scared and worried inside the camp we stay in Greece. Even if I sometimes feel a second of happiness it gets lost in the manifold problems we face. Our kid is alone in Germany. He feels pain in his heart from the stress. He asks for help, but I am far. My wife’s situation gets worse day by day. She cries, she forgets, she loses control of her body. There is no light at the end of the tunnel, but I try not to loose hope.”

Morteza B.*, father and husband, whose story is here

In 1993, the United Nations General Assembly proclaimed that the 15th May would be observed as the International Day of Families. While some families can celebrate this day, many others cannot. They are separated from each other, unable to live as one. 

But what makes one family different from another? Nothing! A family is a family no matter what papers they have or don’t have. Families should not be separated by passports and borders! The International Day of Families should not just be for some families – it is for all families! In fact, every day should be family day. 

Recently, the Infomobile started a campaign, sharing stories of families separated between Greece and Germany. We want to shed light on this issue and to struggle with people for their right to family life. Our demands are not exceptional. We do not ask governments do something extra, or out of kindness. We simply demand that European governments fulfil their legal obligations to reunite families, under the European Dublin III Regulation, national and international laws. 

And we will not be silent. These are just four stories of hundreds and we will continue to publishing more:

father is alone in Germany, fighting cancer away from his wife and their 8 year old boy in Greece. They lived in a tent on Samos while he was dying, he had to leave Greece but now he is alone. The family have been separated for 1 year and 4 months already.

12 year old boy is alone in Germany, his mother is dead and his father and three siblings are stuck in Greece. The boy got lost when the family tried to escape Greece together. They were trying to leave because they had suffered sleeping in a tent in Moria together, and then witnessed a terrible fire in the camp on the mainland they were sent to. Now the Greek Asylum Service will not allow them to apply for family reunification. The family have been separated for around 1 year already.

17 year old boy is alone in Germany, away from his parents and three siblings who are in Greece. They were violently pushed back to Greece when trying to escape together as a family. The Greek Asylum Service will not allow them to apply for family reunification. The family have been separated for 2.5 years already.

mother is alone in Germany, fighting cancer away from her husband and four year old son who are in Greece. Their boat almost sank when they risked their lives to reach European soil. Now the mother can only watch her son grow on the phone. The family have been separated for 8 months already.

!The separation of these families, and any families, is unnecessary, unfair and unlawful!

Although an evident injustice, as we say in our introductory statement to the campaign, thousands of families remain torn apart and are kept actively separated by national authorities.

We must raise our voices together with those who are separated from their loved ones especially today and every day!

A psychological expert opinion published as part of our campaign´s introduction, clearly describes the damage that separating families causes. Having that in mind, we insist once more that the well-being of children must be prioritised and their best interests have to be upheld!

Hey governments! Hey politicians! These are real people, like you and I! 

Kids should not be without family to look after them!

Partners should not be apart from each other!

Families should not be missing children!

WE DEMAND ALL FAMILIES TO BE REUNITED NOW!

“Ich sehe meinem Jungen zu wie er grösser wird – jedoch nur übers Handy”

Eine Kampagne für die Zusammenführung zwischen Griechenland und Deutschland getrennter Familien (4)

Der kleine Mohammed* lernt Fahrrad fahren, als seine Mutter Griechenland verlassen hat

Ein Vater mit einem 4 Jahre alten Jungen in Griechenland – die Ehefrau/Mutter leidet an Krebs und unterzieht sich aktuell allein in Deutschland einer Chemotherapie 

Diese Familie gehört nach Hamburg!

Fereshta* (37) heiratete ihren Mann Habib* (33) im Iran. Sie wurde im Iran als Kind afghanischer Flüchtlinge geboren. Habib floh als Teenager mit seiner Familie aus Afghanistan in den Iran. Das Leben im Iran war sehr beschwerlich. Die meisten afghanischen Flüchtlinge im Iran haben entweder eine befristete Aufenthaltserlaubnis, die nur gegen Zahlung einer Gebühr verlängert werden kann, oder sie bleiben ganz ohne Papiere. Während Fereshta eine sechsmonatige Aufenthaltsgenehmigung hatte, war ihr Ehemann undokumentiert, ebenso ihr gemeinsames Kind. Nach ihrer Heirat wurde Habib zweimal verhaftet und zurück nach Afghanistan deportiert. Dort ist er bis heute in Lebensgefahr. 

Im Jahr 2017 erkrankte Fereshta. Ihre Brust schwoll immer mehr an und schmerzte. Sie war nicht krankenversichert, und so dauerte es Monate, bis Habib genug Geld sammeln konnte, um die teure Untersuchung in einem örtlichen Krankenhaus bezahlen zu können. Die Diagnose lautete Brustkrebs und war ein harter Schlag für die Familie. Verzweifelt versuchte Habib, seine Frau zu retten, arbeitete jeden Tag und lieh sich Geld, um die dringend benötigte Chemotherapie zu finanzieren.

Eines Tages, auf dem Rückweg vom Krankenhaus, wurde das Paar von der Polizei kontrolliert, die Habib festnehmen und erneut abschieben wollte. Fereshta weinte und flehte die Beamten an, ihn gehen zu lassen, weil sie krank war und ihn brauchte. Die Familie musste die iranische Polizei letztlich bestechen, um einer Verhaftung zu entgehen.

Nach diesem Vorfall war Fereshta und Habib klar, dass sie nicht länger im Iran bleiben konnten. Sie nahmen ihr kleines Kind und flohen. In den Bergen an der Grenze zur Türkei entdeckte die iranische Grenzpolizei ihre Gruppe. Sie liessen die Hunde auf sie los. Fereshta und ihre Familie konnten entwischen. Sie nahm die Tasche, ihr Mann das Kind. Die Polizei schoss. Noch immer kann sie das Geräusch der Kugeln hören. Sie erinnert sich noch deutlich an die Felsen und Büsche, die sie in Panik durchqueren mussten.

“Jeden Augenblick dachte ich, gleich würde mich eine Kugel treffen. Auf unserem Weg nach Europa gab es viele Momente wie diesen, in denen ich dachte, es wäre unser letzter. Dazwischen gab es diese anderen Momente, in denen ich den Schmerz in meinem Körper wieder stark spürte und ich an den Krebs erinnert wurde.”

Sieben Mal versuchte die Familie, nach Griechenland zu gelangen. Jedes Mal wurde sie von der türkischen Polizei festgenommen und inhaftiert. Fereshta erinnert sich mit Schrecken an die Woche, die sie im Abschiebelager von Izmir verbrachten.

“Bei unserer Ankunft wurden wir alle durchsucht. Die Beamtin war schockiert, als sie meine Brust bei der Durchsuchung abtastete. Sie fühlte sich wie Stein an. Wir waren drei Familien in einer Zelle. Wir konnten nicht hinausgehen. Ich hatte meine Schmerztabletten in meiner Tasche, durfte sie aber nicht holen. Ich saß die ganze Nacht wach und litt. Nach einer Woche brachten sie einen Arzt. Dann wurden wir entlassen…

Bei unserem letzten Versuch, Griechenland zu erreichen, wäre unser Schlauchboot fast gesunken. Die Aussenwand des Bootes hatte ein Loch. Wasser drang ein. Das war zum Winteranfang 2018. Das Wetter war entsprechend schlecht. Nur im letzten Moment wurden wir gerettet.

Sie brachten uns ins Lager Moria. Ich erzählte ihnen von meiner Krankheit. Die Ärztin, die mich untersuchte, bekam Angst, als sie den Zustand meiner Brust sah. Ich wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus geschickt. Wir wohnten in einem Container mit drei Familien – insgesamt elf Personen in einem Raum. Dann schickte uns das UNHCR nach Athen,wo wir in einer Wohnung untergebracht wurden.“

Zwei Monate nach ihrer Ankunft in Griechenland wurde Fereshta erneut untersucht, diesmal in Athen. Ihre Chemotherapie begann. Die Therapie zeigte jedoch nicht die erwartete Wirkung. Die Mutter fühlte sich sehr krank, weshalb eine Strahlenbehandlung eingesetzt wurde.

“Die Ärzte sagten, ich müsse operiert werden. Ich würde einen Anruf erhalten, um zu erfahren, wann mein OP-Termin sei. Niemand rief an. Inzwischen taten auch meine Zähne unglaublich weh. Ich bat um Hilfe. Meine Tage waren ausgefüllt von Krankenhausbesuchen. Ich musste mich oft ohne Übersetzer*in verständigen. Manchmal wurde ich weggeschickt, weil sie mich nicht verstehen konnten. Es war nicht leicht.”

Habib hatte Angst und fühlte sich hilflos. Er wusste nicht, ob seine Frau die nötige Behandlung schnell genug erhielt.. Er wollte sie nicht verlieren. Seine Freunde rieten ihm, seine Frau zur Heilung nach Deutschland zu schicken. Was sollte er tun? Sie hatten nicht genug Geld, um zusammen weiter zu fliehen. Sie hatten alle ihre Habe für die Behandlung und die Medikamente im Iran und die Reise nach Griechenland ausgegeben. Er wollte sie aber auch nicht alleine lassen. Schlussendlich entschieden sie gemeinsam, dass Deutschland die einzige Lösung sei. Sie entschieden alles zu tun, um sicherzustellen, dass Fereshta die beste medizinische Versorgung erhielt.

Im September 2019, nach fast einem Jahr in Griechenland, gelang Fereshta die Flucht nach Deutschland. Sie wurde von Spezialisten untersucht und innerhalb weniger Wochen sofort operiert. Bis heute muss sie sich einer Chemotherapie unterziehen. Ihr Asylantrag wurde aus humanitären Gründen mit einem Abschiebeverbot beschlossen. Sie ist mittlerweile in Deutschland ansässig, hat aber keinen internationalen Schutzstatus erhalten und kann daher nur aus humanitären Gründen einen Antrag auf Familienzusammenführung stellen. 

Seit mehr als zwei Jahren lehnt Deutschland solche Anträge auf Familienzusammenführung routinemäßig ab, wenn der Familienangehörige in Deutschland ein Abschiebeverbot hat. In der Regel wird dies mit dem Argument begründet, dass das der Asylbescheid in der ersten Instanz negativ gewesen sei. Gleichzeitig erteilt Deutschland jedoch in der Mehrzahl der Fälle afghanischer Asylbewerber nur diesen (nationalen) Abschiebeverbot-Status, der faktisch kein internationalen Schutzstatus darstellt und somit keinen positiven Entscheid. 

Fereshta und Habib kämpfen weiterhin dafür zusammen zu sein – und trotz der geringen Hoffnung eine Lösung zu finden.

“Mein Therapieplan reicht bis 2021. Jede Woche ist Chemotherapie angesetzt. Es ist zermürbend, sie auszuhalten. Das Schlimmste ist die Einsamkeit und dass mein Kind und mein Mann so fern sind. Jeden Tag telefonieren wir. Mein Junge weint oft. Er fragt mich dann, wann er zu mir kommen kann. Er malt sich Pläne aus für diesen Tag. Ich sehe wie er größer wird, aber eben nur auf dem Telefon. Seit ich weg bin, hat er Fahrrad fahren gelernt. Er hat gesagt, dass ich ihm ein Fahrrad kaufen soll, wenn er zu mir nach Deutschland kommt. Es ist schwierig, mit dieser Situation allein fertig zu werden. Weil ich sehr bedrückt bin habe ich eine Psychotherapie begonnen und nehme Medikamente zum Schlafen ein.”

Fereshtas Ehemann Habib leidet nun schon drei Jahre unter dem Druck, seiner Frau nicht helfen zu können. Seit ihrer Ankunft in Griechenland leidet er unter ständigen Kopfschmerzen.

“Jetzt ist sie in guten Händen und wird medizinisch gut versorgt, aber ich bin nicht an ihrer Seite, um sie zu unterstützen. Unser Kind vermisst sie. Er braucht seine Mutter. Wir beide können nicht schlafen. Ich grüble viel. Das ist der Druck des Lebens, den ich spüre. Meine kranke Frau ist so weit weg und wir sind hier gefangen. Unser Sohn glaubt mir nicht mehr, wenn ich ihm sage, dass wir bald bei seiner Mutter sein werden. Er hat sein Vertrauen in seinen Vater verloren. Ich versuche vergeblich, ihm seine Hoffnung zurück zu geben.” 

Ein paar hundert Kilometer nördlich von ihrem Mann und ihrem Kind kämpft Fereshta um ihr Überleben und darum die Hoffnung nicht zu verlieren.

“Ich möchte gesund sein. Ich wünsche mir, dass mein Mann und mein Kind bald hierher kommen. Ich wünsche mir, dass wir zusammen ein friedliches und normales Leben führen können. Ich wünsche mir, dass keine Familie auf dieser Welt getrennt wird!”

* Namen geändert

„Wir sollten jetzt bei ihm sein, und er braucht uns auch!“

Eine Kampagne für die Zusammenführung zwischen Griechenland und Deutschland getrennter Familien (3)
Zinab* und Ahmed in Griechenland sprechen mit Farhad, der in Deutschland im Krankenhaus liegt.

Ein Mann getrennt von seiner Frau und seinem kleinen Kind, die in Griechenland festhängen . er stirbt in Deutschland an Krebs

Diese Familie gehört nach Aachen!

Zinab* kam mit ihrem Mann Farhad und ihrem Sohn Ahmed, der 8 Jahre alt ist, nach Griechenland. Jetzt ist Farhad in Deutschland, von seiner Frau und seinem Sohn getrennt. Er befindet sich im Spätstadium seiner Krebserkrankung und hat nur noch wenige Monate zu leben.

Die Familie ist kurdisch, aus Afrin (Syrien). In der Türkei erfuhr Farhad, dass er schwer an Krebs erkrankt war. Da er aber Kurde ist, beantwortete keines der Krankenhäuser in der Türkei die Fragen der Familie oder kümmerte sich um sein Wohlergehen. Die Familie wurde in der Türkei allein aufgrund ihrer Kurdischen Herkunft wiederholt belästigt. Es war kein sicherer Ort für sie.

So riskierte die Familie im März 2018 ihr aller Leben, um sich in Europa in Sicherheit zu bringen, und fuhr mit einem Schlauchboot auf die griechische Insel Samos. Sie schliefen 40 Tage lang zusammengedrängt in einem Sommerzelt im “Hotspot” Vathy auf der Insel. Farhad war unglaublich krank – er erbrach sich und konnte nichts essen. Aufgrund der schrecklichen Lebensbedingungen verschlechterte sich seine Situation.

Als die Ärzte ihn untersuchten, sagten sie, er würde sterben. Es war kalt und regnete, und der Boden unter ihnen im Zelt war nass. Ahmed flehte seine Familie an, Griechenland zu verlassen. Er konnte die Toiletten nicht benutzen, da sie so schmutzig waren. Es gab kein warmes Wasser zum Waschen. Farhad litt unter den Schmerzen, und seine Familie hatte nur kaltes Wasser, um ihn zu baden, und die kalte Erde zum Schlafen.

Da Farhad dringend medizinische Hilfe benötigte, wurde die Familie in ein Flüchtlingslager auf dem griechischen Festland verlegt. Farhad befand sich in dem isolierten Lager fast einen Monat lang immer noch unter starken Schmerzen.

Als Farhad im Lager auf dem Festland ankam, hörten seine Schmerzen nicht auf. Drei Mal musste ein Krankenwagen die weite Strecke zum Lager der Familie zurücklegen, weil Farhad solche Schmerzen hatte. Sie injizierten ihm Schmerzmittel. Schließlich wurde er ins Krankenhaus gebracht, wo er zwei Monate lang blieb.

Farhad musste viele Untersuchungen machen und hatte eine Notoperation, die elf Stunden dauerte. Zinab wurde gewarnt, dass er diese möglicherweise nicht überleben würde. Zinab und Ahmed schliefen 4 Tage lang im Krankenhaus, weil das Lager, in dem sie lebten, über eine Stunde entfernt war.

Wenige Tage bevor Farhad das Krankenhaus verließ, wurden Zinab und ihr Kind in eine Wohnung in Athen verlegt. Farhad wurde dann entlassen, aber er musste jede Woche ins Krankenhaus zurückgehen und nahm regelmässig Medikamente ein.

Die Familie blieb etwa sechs Monate in Athen zusammen, aber alle, auch Farhads Ärzte, sagten, dass er bessere Überlebenschancen hätte, wenn er in Deutschland behandelt würde, weil dort ein besser ausgestattetes öffentliches Gesundheitssystem bestehe und der Zugang zu den notwendigen Medikamenten gesichert sei. Farhad sagte, seine griechischen Ärzte behandelten ihn sehr gut, aber er hoffe, dass er anderswo mehr Chancen habe sich zu erholen und seine gefährliche Krankheit zu überleben.

Während seiner gesamten Zeit in Griechenland litt Farhad sehr. Er hatte sogar daran gedacht, Selbstmord zu begehen, um seinen Schmerz zu beenden. Es war eine schwere Entscheidung und eine zermürbende Reise, aber im Januar 2019 floh Farhad allein weiter nach Deutschland. Der Familie fehlte die finanzielle Möglichkeit, ihn zu begleiten. Er ging nach Deutschland, um gesund zu werden und um für sein Leben und für seine Familie zu kämpfen.

Die Familie hatte keine Ahnung, dass sie am Ende für so lange Zeit getrennt sein würden. Als sie begriffen, wie schwierig es war, wieder zusammen zu finden, suchten sie sich in Athen eine Anwältin, die ihnen mit ihrem Familiennachzug über die deutsche Botschaft hilft.

Doch über ein Jahr später ist die Familie noch immer getrennt. Wegen des Krieges ist es schwierig, wichtige Dokumente aus Syrien zu erhalten. Farhad hat nicht mehr lange zu leben.

Die Familie telefoniert fast täglich per Videoanruf, aber das ist ein grausamer Ersatz für das gemeinsame Leben am gleichen Ort, vor allem, wenn nur noch wenig Zeit bleibt. In seinen wachen Stunden spricht Ahmed von seinem Vater – er erzählt seinen Freunden in der Schule, dass er bald zu ihm nach Deutschland gehen wird. Er fragt seine Mutter, wann er seinen Vater wieder küssen oder mit ihm durch die Straßen spazieren kann. Während er schläft, träumt Ahmed von Farhad.

Auch Zinab kann das Leben ohne ihren Mann neben ihr nicht ertragen. Sie fürchtet, dass niemand bei ihm ist, um die einfachen Dinge für ihn zu erledigen, mit ihm zu reden, ihm ein Glas Wasser zu geben.

In den letzten Wochen ist Farhad mehrfach operiert worden. Der kleine Ahmed weint tagelang, er sagt, er möchte seinen Vater sehen, er möchte, dass seine Familie zusammen ist. Zinab versucht, stark zu sein, aber auch sie weint oft.

“Wir sollten jetzt bei ihm sein, und er braucht uns auch!”

Zinab

* Namen geändert

Einige Fakten über die Hindernisse in der medizinischen Versorgung, denen Krebspatient*innen in Griechenland gegenüberstehen

Seit vielen Jahren sehen sich alle Krebspatient*innen in Griechenland mit großen Hindernissen konfrontiert, um rechtzeitig die notwendigen Diagnosen, Untersuchungen und Behandlungen zu erhalten. Sparmaßnahmen haben das öffentliche Gesundheitssystem seit Beginn der Schuldenkrise in Griechenland im Jahr 2009 hart getroffen. Krebspatient*innen gehören zu denjenigen, die am meisten leiden.

Die Mittel für staatliche Krankenhäuser wurden in den letzten zehn Jahren um mehr als 50% gekürzt. Er besteht ein gravierender Mangel an allem: von Bettlaken, Gaze und Spritzen bis hin zu Ärzt*innen und Krankenschwestern. Die Patient*innen, die es sich leisten können, wenden sich daher oft an private Gesundheitsfürsorge. Alle anderen haben es schwer.

Eine neue Studie mit dem Titel “Ein neues nationales Gesundheitssystem”, die von Dianeosis in Auftrag gegeben wurde, fand heraus, dass Griechenland heute nur 5 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für die öffentliche Gesundheitsversorgung ausgibt, während der Durchschnitt der Europäischen Union (EU) bei 7 Prozent liegt.

“Die sichere Mindestgrenze für jedes Gesundheitssystem liegt, wie wir wiederholt betont haben, bei 6 Prozent des BIP”.

Panhellenische Ärztekammer 2019

Die Autor*innen der Studie führen die Krise des Gesundheitswesens in Griechenland auf Mittelkürzungen, Personalmangel und Missmanagement zurück, deren Ursache in einem Jahrzehnt der Sparmaßnahmen liegt. Eine weitere Folge davon ist, dass die junge Generation der griechischen Ärzt*nnen gezwungen war, auf der Suche nach Arbeit zu emigrieren. Es wird geschätzt, dass mehr als 15.000 Ärzte das Land verlassen haben hauptsächlich in Richtung Grossbritannien, Deutschland, Zypern und Schweden.

Die Schwierigkeiten beim Zugang zu und bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten in Griechenland existieren vor allem für diejenigen, die sie am dringendsten benötigen, und setzen somit den Faktor der Gleichheit und sozialen Gerechtigkeit aufs Spiel.

Darüber hinaus ergab die Studie, dass heute jede*r fünfte Griech*in nicht in der Lage ist, sich die notwendigen Gesundheitsdienste zu leisten. Jede*r dritte Krebspatient*in ist zudem nicht in der Lage, seinen*ihren Arzt regelmäßig aufzusuchen, während jede*r vierte Schwierigkeiten hat, die benötigte Medizin zu erhalten.

Der verhinderte Zugang zu notwendigen Medikamenten ist ein grosses Problem mit möglicherweise tödlichen Folgen. Krebsmedikamente sind lebenswichtig, aber oft unzugänglich. Im Februar 2020 prangerte der Pharmazeutische Verband von Athen den gravierenden Mangel an spezialisierten Medikamenten in Griechenland an, unter anderem solcher, die zur Kontrolle der Nebenwirkungen der Chemotherapie für Krebspatienten, aber auch für die Chemotherapie selbst eingesetzt werden. Die Hellenic Cancer Federation (ELLOK) appellierte am 22.1.2020 an das Gesundheitsministerium, Maßnahmen zu ergreifen, um die Versorgung mit Medikamenten zu normalisieren. Der Mangel an antineoplastischen Grundarzneimitteln für Krebspatienten bedeutet nach Ansicht der Föderation schwerwiegende Verzögerungen und Absagen der Chemotherapien, die Patient*nnen und Ärzt*nnen zur Verzweiflung bringen.

Viele Medikamente gelangen zwar nach Griechenland, werden dann aber in andere Länder wie Deutschland weiter gehandelt, die höhere Preise dafür zahlen. Dann gibt es Medikamente, die zwar unentbehrlich, aber so billig sind, dass kein Unternehmen sie nach Griechenland importieren wird. Diese sollten durch Notimporte gedeckt werden, aber die zuständige Regierungsbehörde hat keine Mittel, um sie zu bezahlen, und hat die Bestellungen eingestellt. Gleichzeitig hat die griechische Regierung offene Schulden bei vielen Apotheken des Einzelhandels, so der Panhellenische Pharmazeutische Verband (PFS), so dass viele von den Patienten gezwungen sind Vorauszahlungen für Medikamente zu zahlen.

“Es ist eine Sache, einen Patienten zu bitten, seine eigene Decke mit ins Krankenhaus zu bringen. Und eine ganz andere, ihm ein Medikament vorzuenthalten, das den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeutet.”

Persefoni Mitta, Leiterin der Vereinigung der Krebspatienten in Mazedonien und Thrakien

Während der Covid-19-Pandemie sind die Dinge noch schwieriger geworden. Heute besteht das Hauptproblem in den langen Wartelisten für Strahlentherapie und Operationen. Zoe Grammatoglou von der Vereinigung der Krebspatienten, Freiwilligen, Freunde und Ärzte in Athen erklärt:

“Im Attika-Krankenhaus in Athen beträgt die durchschnittliche Wartezeit für eine Strahlentherapie derzeit 3-4 Monate. Diese Verzögerungen gab es auch schon vor der Covid-19-Pandemie aufgrund des Personalmangels in den Krankenhäusern. Die durchschnittliche Wartezeit für Operationen beträgt derzeit etwa einen Monat. Alle Termine in öffentlichen Krankenhäusern haben sich weiter verzögert. Es ist sehr wichtig hinzuzufügen, dass es in Griechenland keine Hospize für die Betreuung von Personen im letzten Krebsstadium gibt”.

Zoe Grammatoglou (13.04.2020)

Im Falle von Geflüchteten und Migrant*innen gibt es noch größere Hindernisse für den Zugang zu kostenloser medizinischer Versorgung, insbesondere seit Juli 2019, als die rechtsgerichtete Partei Nea Demokratia gewählt wurde. Die neue Regierung weigerte sich weiter Drittstaatsangehörigen eine Sozialversicherungsnummern (AMKA) zuzuweisen. Ärzte ohne Grenzen (MSF) schätzte Anfang dieses Jahres, dass 55.000 Schutzsuchende ohne Zugang zur öffentlichen Gesundheitsversorgung geblieben sind, und prangerte insbesondere die verheerende Situation für schwerkranke Kinder im “Hotspot” Moria auf Lesvos an.

“Wir sehen viele Kinder, die an Krankheiten wie Diabetes, Asthma und Herzkrankheiten leiden, die gezwungen sind, in Zelten zu leben, unter miserablen, unhygienischen Bedingungen, ohne Zugang zu spezialisierter medizinischer Versorgung und Medikamenten, die sie brauchen”.

Dr. Hilde Vochten, medizinische Koordinatorin von Ärzte ohne Grenzen in Griechenland

Mitte April 2020 sollte ein neues Sozialversicherungssystem starten (PAAYPA), über welches Asylsuchenden eine vorläufige Sozialversicherungsnummer zugewiesen werden soll. Es wurde angekündigt, dass das System ab dem 15. April in Kraft treten sollte. Bislang funktioniert es aber noch nicht wie versprochen.

Covid-19 hat zudem weitere Hürden für die Gesundheitsfürsorge geschaffen, da Schutzsuchende, die Griechenland erreichen, zunächst ihren Asylantrag registrieren müssen, um ihren Aufenthalt zu regularisieren. Erst dann haben sie Anspruch auf eine PAAYPA-Nummer. Da die griechische Asylbehörde seit dem 13. März geschlossen ist und bis mindestens 15. Mai geschlossen bleibt, können Schutzsuchende zur Zeit kein Asyl beantragen. Daher müssen Menschen mit chronischen und schweren Krankheiten unter Umständen monatelang warten, bis sie Zugang zur notwendigen medizinischen Versorgung haben. Bis dahin steht ihnen nur die Notfallversorgung zur Verfügung.

Solange Schutzsuchende kein Asyl beantragen können, haben sie zudem keinen Zugang zu den Geldleistungen für Asylsuchende, was bedeutet, dass sie alle Medikamente selbst bezahlen müssen.

Schutzsuchende, die von der Landgrenze in der Region Evros ankommen, sehen sich mit einem systematischen Mangel an Aufnahmebedingungen konfrontiert, da ihre Asylanträge in der Regel nicht im Aufnahme- und Identifizierungszentrum (RIC) von Fylakio registriert werden. Nach ihrer Freilassung erreichen sie Thessaloniki oder Athen selbst und bleiben meist wochen- oder monatelang obdachlos.

Gleichzeitig sitzen Schutzsuchende, die auf den Ägäischen Inseln ankommen, unter Tausenden von anderen in den berüchtigten “Hotspot”-Lagern von Moria (Lesvos), Vathy (Samos), Vial (Chios), auf Leros und Kos fest und leben unter höchst prekären Bedingungen in Zelten oder überfüllten Containern. Seit den jüngsten Gesetzesänderungen werden Neuankömmlinge nach März 2020 regelmäßig inhaftiert und sehen sich beim Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem mit noch größeren Lücken konfrontiert.

Der UNHCR Griechenland hat kürzlich auf die Probleme im “Hotspot” Moria hingewiesen.

“Abdul, 67, sitzt auf einem Hocker vor seinem Zelt. In Afghanistan war bei Abdul Lungenkrebs diagnostiziert worden. Abdul sagte, er sei seit seiner Ankunft im Lager mit nichts anderem als Paracetamol behandelt worden. Das medizinische Personal in Moria und im örtlichen Krankenhaus ist überfordert. NGOs und freiwillige Ärzte arbeiten rund um die Uhr. Trotzdem können sie sich oft nur um die dringendsten Notfälle kümmern, und selbst schwere chronische Krankheiten bleiben unbehandelt”.

UNHCR, 21. Februar 2020

Während der Covid-19-Pandemie hat Griechenland eine landesweite Ausgnangsperre ab 23. März 2020 erklärt (Kommentar der Autorinnen: sie endete am 4. Mai). Für Asylbewerber und Flüchtlinge gilt somit nicht #stayathome , sondern #stayinthecamp.

Bis heute sind drei Flüchtlingslager auf dem griechischen Festland für eine 14-tägige Quarantäne gesperrt worden, da bei Bewohner*innen Covid-19 diagnostiziert wurde. Menschenrechtsaktivist*innen auf der ganzen Welt fordern #LeaveNoOneBehind, die Evakuierung der Lager und die Entlassung der Menschen aus der Haft. Es sind Rufe laut geworden, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland umzusiedeln, und die ersten 62 sind nach Luxemburg und Deutschland gereist.

Wir müssen unsere Stimmen auch für die Familien erheben, die zwischen zwei Ländern getrennt wurden, die Opfer von Grenzen und der restriktiven Migrationspolitik sind wie jene in Deutschland, dem Land, das seit mehr als zwei Jahren Anträge auf Familienzusammenführung systematisch und meist ohne Einzelfallprüfung ablehnt.

Starke Verzögerungen beim Zugang zu dringenden medizinischen Untersuchungen und den notwendigen Medikamenten, die Diagnostik, Therapie und falls nötig auch Operation für Krebspatient*innen zu gewährleisten, können Menschenleben kosten.

STOPPT DIE KÜRZUNGEN IM GESUNDHEITSWESEN!
GEBT DEN ARBEITERINNEN MEDIZINISCHER BERUFE DIE NOTWENDIGEN WERKZEUGE, UM LEBEN ZU RETTEN!
ZUGANG ZU KOSTENLOSER GESUNDHEITSVERSORGUNG FÜR ALLE!
LAGER SCHLIEßEN UND HÄUSER ÖFFNEN!
ALLE FAMILIEN GEHÖREN ZUSAMMEN!

“I see my boy growing, but only through the phone.”

A campaign to reunite families separated between Germany and Greece (4)

Small Mohammed* learned to ride a bicycle after his mother left Greece

A father with a 4-year-old boy in Greece – the wife / mother suffering cancer and going through chemotherapy alone in Germany 

This family belongs to Hamburg!

Fereshta* (37) married her husband Habib* (33) in Iran. She was born there as an Afghan refugee. Habib was born in Afghanistan but escaped with his family as a teenager. Life in Iran was hard. Most Afghan refugees in Iran have either temporary permission to stay, which can only be renewed upon payment of fees, or remain undocumented. While Fereshta had a six-month residence permit, her husband was without any documents and so was their child upon birth. After their marriage, Habib was arrested twice and deported back to Afghanistan, where he is in danger until today. 

In 2017 Fereshta fell ill. Her breast became more and more swollen and painful. She had no health insurance and so it took months until Habib could collect enough money to pay for the expensive examination at a local hospital. The diagnosis was bad. She had breast cancer. Desperate to save his wife, Habib worked every day and borrowed money to finance the chemotherapy she urgently needed. One day, on their way back from the hospital, the couple were controlled by police who wanted to arrest Habib and deport him once again. Fereshta cried and begged the officers to let him go because she was sick. The family had to bribe the Iranian police to escape.

After this incident, it was clear to Fereshta and Habib that they could no longer stay in Iran. They took their small child and fled. In the mountains at the border to Turkey the Iranian border police detected their group. They let the dogs loose on them. Fereshta and her family ran. She took the bag and her husband their child. The police shot. She can still hear the sound of the bullets. She remembers the stones and bushes they had to cross through in panic.

“Every moment I thought, this bullet will hit me. On our way to Europe there were many moments like this one, when I thought it was our last. In between there were the moments I felt the pain in my body so strong and I remembered the cancer.”

Seven times the family tried to cross to Greece. Every time the Turkish police would arrest and detain them. Fereshta remembers with terror a week they spent in Izmir detention centre.

“Upon arrival, we were all body searched. The officer was shocked when she touched my breast. It felt like a stone. We were three families in one cell. We could not go out. I had my painkillers in my bag but I was not allowed to take them. I was sitting awake all night suffering. After a week, they brought a doctor. Then we got released…”

On our final attempt to reach Greece, our boat almost sank. There was a hole in it. Water was entering. It was the beginning of winter 2018 and the weather was bad. In the last moment we were saved. They brought us to Moria camp. I told them about my sickness. The doctor who examined me also got scared when she felt the state of my breast. I was sent to hospital for examinations. We stayed in a container with three families – a total of eleven people in one room. Then the UNHCR sent us to Athens to live in a house.”

Two months after arriving to Greece, Fereshta was examined again, this time in Athens. Her chemotherapy started. But it did not have the expected effects. The mother felt very sick and radiotherapy had to be initiated.

“The doctors said I needed an operation. I would receive a call to know when my appointment was. No one called. Meanwhile my teeth were hurting me a lot. I asked for help. My days were marked by visits to the hospital. I had to go there many times without a translator. Sometimes I was sent away, because they couldn’t understand me. It was not easy.”

Habib was scared and felt helpless. He didn’t know if his wife was receiving the treatment she needed and if it was in time. He didn’t want to lose her. His friends all told him that it would be better to send her to Germany to be healed. What to do? There was not enough money to go together. They had spent everything they had for treatment and medication in Iran and then to reach Greece. On the other hand, he didn’t want to leave her alone. The parents decided together that there was no other solution. They had to do everything possible to make sure she had the best medical care.

In September 2019, after almost one year in Greece, Fereshta arrived in Germany. She was examined by specialists and within just a few weeks she had an operation. Even today she must continue to undergo chemotherapy. Her asylum application was accepted on humanitarian grounds with a deportation ban (Abschiebungsverbot). She is legally resident in Germany now, but she didn’t get an international protection status and thus can only apply for family reunification based on humanitarian grounds. 

For more than two years, Germany routinely rejects such family reunification applications if the family member in Germany has Abschiebungsverbot, typically arguing that the first instance asylum procedure has been concluded negatively. At the same time, Germany in the majority of cases of Afghan asylum seekers issues only this Abschiebungsverbot status. 

Fereshta and Habib struggle hard despite the little hope to find a solution to be together.

“My therapy plan is scheduled to go on until 2021. Every week I have chemotherapy. It is tough to bear it. The worst thing is that I am alone and that my child and my husband are far from me. Every day we talk on the phone. My boy cries. He asks me when he can come to me. He makes plans for that day. I see him growing, but only through the phone. He learnt to ride a bicycle since I last saw him. He wants me to buy him a bicycle when he comes to me in Germany. It is difficult to deal with this situation alone. I had many bad thoughts. Then I started visiting a psychologist. I take medication to sleep now.”

It is now three years that Fereshta’s husband Habib has had the pressure of finding a way for his wife to heal. Since they reached Greece he suffers from constant headaches.

“Now she is in good hands and has proper medical care but I am not by her side to support her. Our child misses her. He needs his mother. We both cannot sleep. I am thinking a lot. It’s the pressure of life. My sick wife is there, we are here. Our son doesn’t believe me anymore, when I tell him we will soon be with his mother. He has lost his trust in his father. I still try to give him hope.” 

A few hundred kilometres north from her husband and child, Fereshta tries not to lose hope as she struggles to survive.

“I wish to be healthy. I wish for my husband and my child to come here soon. I wish for us to have a peaceful and normal life together. I wish that no family in this world will get separated!”

* names changed

درخواست حمایت مادران کمپ مالاکاسا

سلام از کمپ(قدیمی) ملکاسا اردوگاه پناهندگان و بهترین آرزوهای ما برای همه مردم خارج از اینجا،

ما این نامه را به آنهایی که در تلاش برای ارائه کمک به مردم نیازمند هستند، نوشته تا از ایشان بخواهیم که ما مردم کمپ ملکآسا را تنها رها نکنید، به خصوص در طول قرنطینه COVID-19!

زندگی در اردوگاه های یونان به طور کلی بسیار دشوار است. ما مشکلات زیادی داریم، اما فقط تعداد کمی از آنها را ذکر می کنیم، که در حال حاضر فشار زیادی بر ما وارد آورده:

کمبود خدمات صحی در داخل اردوگاه، به خصوص برای کسانی که علائم Covid-19 را دارند، کسانی که بیماری های مزمن و جدی دارند و یا بیماران روحی و روانی که به طور منظم نیاز به مراقبت پزشکی و دارو دارند

کمبود داروی کافی در اردوگاه، به عنوان مثال: Depon ، آموکسی سیلین ، پاراستامول. در طی قرنطینه ما مجازبه خروج از کمپ نیستیم. بسیاری وقت ها نیز قبل از همه گیر شدن ویروس,  به ما گفته می شد که میبایست داروهایمان را به هزینه خودمان خریداری کنیم. بسیاری از ما AMKA نداریم. بسیاری از مردم  حتی قبل از قرنتینه کردن کمپ با مشکلات متفاوت مواجه بوده اند، همچون نداشتن پول برای خرید نیازهای اولیه در حالیکه در انتظار دریافت کارت کمک نقدی بودند و هستند. در حال حاضر، ما حتی نمی توانیم جهت رفتن به داروخانه از کمپ خارج شویم. ما به طور کامل وابسته به داروهایی که ممکن است توسط پزشکان اردوگاه داده شود، هستیم ولی کمبودها بسیار زیاد است! بعد از ظهر و طی تعطیلات آخر هفته هیچ دکتری در اینجا وجود دارد. ما در این مبارزه ی سراسر جهان برای سلامت، احساس خلع سلاح بودن می کنیم.

عدم دسترسی ایمن به آب تمیز جاری درداخل اردوگاه و عدم آب آشامیدنی. چگونه می توانیم اقدامات پیشگیرانه ای که ما توضیح داده اند را دنبال نماییم، وقتی که ما حتی به آب تمیز دسترسی نداریم ؟

عدم ایمنی و امنیت برای همه در اردوگاه، به خصوص در شب. پلیس در خارج از اردوگاه به جهت ممانعت از رفتن ما به خارج حضور دارد، اما در داخل ما زمانی که هیچ سازمان در طول شب و تعطیلات آخر هفته وجود ندارد ، تنها باقی مانده ایم. ما به طور خاص نگرانی زیادی برای امنیت کودکان مان داریم! ما حبس شده ایم، حالات روانی مردم بدتر از قبل شده است و ما نمی دانیم که در صورت موارد اضطراری به چه کسی مراجعه کنیم. 

فقدان گسترده دسترسی به شبکه فای پایدار (اینترنت) در کمپ، به طوری که مردم بتوانند در مورد اخبار روزانه مطلع گشته، و یا بتوانند با شماره های اورژانس ارایه شده توسط مدیریت اردوگاه در تماس گردند. ما همچنین نیاز به حفظ ارتباط خود به جهان خارج  از اینجا می باشیم، به طور خاص با خانواده های مان که برای ایشان در این زمان نگران بوده همانگونه که شما برای عزیزان خود نگران هستید. 

 عدم دسترسی به دستگاههای خودپرداز و وسترن یونیون و مغازه ها. در طول قرنطینه آنها به ما اجازه خروج از اردوگاه را نمی دهند، بنابراین کسانی که کارت های کمک نقدی دارند نمی توانند پول را از بانک ها برداشت کنند و ممکن است آخرین پرداخت ها را از دست بدهند و دیگران نمی توانند از بستگان  ایشان در کشورهای دیگر پول دریافت کنند. بسیاری از ما بدون پول نقد باقی مانده ایم. ما همچنین نمی توانیم چیزی را از مغازه ها در داخل اردوگاه خریداری کنیم. مغازه ها از شروع زمان قرنتینه، قیمت های خود را دو برابر کرده اند. 

کمبود مواد غذایی ویتامینه و عرضه ناکافی محصولات غذایی اولیه. سبدهای مواد غذایی که ما یک بار در هفته دریافت می کنیم حاوی میوه و سبزیجات تازه نمی باشد. ما نیاز به ویتامین ها برای بچه های مان, سالمند و بیماران داشته تا حداقل در برابر ویروس سالم و قوی بوده و یا مقاومت کنند. همچنین, ما محصولات اساسی کافی مانند روغن, تخم مرغ و آرد دریافت نکرده که بتوانیم یک وعده غذایی کافی تهیه نماییم.

  •  عدم وجود ماسک، دستکش و اسپری های ضد عفونی. ما هیچ نوع مواد بهداشت جهت محافظت از خودمان در برابر آلوده شدن توسط ویروس ارایه نشده است, این در حالی است که ما بیش از ۱,۸۰۰ نفر یکجا با هم حبس شده و در کنار هم زندگی می کنیم و دارای تعداد نامعلومی از مبتلایان به ویروس می باشیم. در میان ما بسیاری افراد دارای آسیب پذیری جدی می باشند: سالمندان, کودکان و نوجوانان, افراد مبتلا به دیابت, افراد با اختلالات قلبی و دیگر بیماری های مزمن. ما نیاز به ماسک و دستکش یا اسپری ضد عفونی داریم -حداقل برای محافظت از افراد آسیب پذیر در میان ما. 

کسانی که در چادر زندگی میکنند، حتی با مشکلات بیشتری روبرو هستند:

  •  عدم داشتن سرپناه کافی. بیش از ۴۰۰ نفر (در میان آنها بسیاری کودک) در خیمه های تابستانی می خوابند. حتی اگر ما فرض کنیم که هیچ راه حل دیگری غیر از این خیمه ها برای تازه واردان وجود دارد، و در حالی که ظرفیت کانکس ها تا حداکثر و بیش ازاندازه پر می باشد، اما حتی جای مناسب برای این خیمه ها نیز وجود ندارد. جایی که آنها بتوانند از تحولات آب و هوا محافظت شوند و در فاصله امن از یکدیگر قرار گیرند. در حال حاضر و در طول این بیماری همه گیر، چندین نفر در خیمه هایی که در فاصله بسیار نزدیک به یکدیگر هستند، در داخل یک خیمه ی بزرگ و یک ساختمان دیگر قرار داده شده اند. دیگران نیز در زیر آسمان آزاد خیمه زده اند و از هر بار بارندگی و طوفان رنج می برند. ما نمی توانیم در اینجا به شیوه های رعایت فاصله اجتماعی عمل کنیم(برای پیشگیری از شیوع ویروس)! ما نمی توانیم خودمان را از سرما اینگونه محافظت کنیم! بسیاری از ما مریض هستند و ما با توجه به شرایط زندگی بد در اینجا، نمی توانیم بفهمیم که ما خنک(سرما) خورده ایم و یا اینکه توسط ویروس آلوده شده ایم. 
  • کمبود آب گرمدر حمام های مشترک و شیر های آب. چگونه می توانیم چیزهایی مانند ظروف و یا لباس های مان را بدون داشتن آب گرم ضد عفونی نماییم؟ چگونه می توانیم از صابون استفاده می کنیم، هنگامی که مداوم آب قطع می گردد؟ چگونه ما باید فاصله از یکدیگر را رعایت کنیم زمانی که شیرها ی آب همه در یکجا و در کنار یکدیگر قرار داده شده اند؟
  •  کمبود توالت های تمیز و قابل استفاده.توالت های کثیف که مردم بدون سرپناه مناسب آنها رابه اشتراک استفاده می کنند یک منبع بیشتر از عفونت و سرایت می باشد.

به دلیل نیاز به کمک، بسیاری از ما از جان گذشته و خواهان بیرون رفتن از کمپ هستند. تا که قادر باشیم که خانواده های مان را امن, تمیز, سالم, و از گرسنگی محافظت کنیم, این بدان معنی است که ما برای چیزهای اساسی تر از فقط در برابر یک ویروس در حال مبارزه هستیم.

ما از شما می خواهیم تا زمانی که ما نمی توانیم بیرون برویم و به طور کامل بر آنچه که به ما داده می شود وابسته هستیم ، در همبستگی با ما بایستید.

ما به طور عاجل به موارد زیر نیاز داریم:

  • ماسک (حداقل برای افراد مبتلا و آسیب پذیر)
  • دستکش و یا اسپری های ضد عفونی
  • داروهای ضد تب برای بزرگسالان و کودکان مانند قرص Depon و شربت Depon (برای بچه ها)
  • میوه ها و سبزیجات تازه (کچالو{سیب زمینی} ، پیاز ، گوجه فرنگی عمدتا)
  • روغن ، آرد ، تخم مرغ
  • Pampers و شیر بچه

با تشکر،

مادران ملکآسا اردوگاه پناهندگان

(21.04.2020–پس از تمدید قرنطینه ما و حبس که در تاریخ 5 آپریل آغاز شده)

Call for help from mothers in the quarantined Malakasa refugee camp

copyright: private

Hello from the (open) Malakasa refugee camp and our best wishes to all people outside,

We write this letter to ask you, the ones struggling to offer aid and assistance to people in need, to not leave us the people of Malakasa camp alone, especially during the COVID-19 quarantine!

It is very difficult to live a life in the Greek camps in general. We have many problems, but we will mention only a few of them, that are putting a lot of pressure on us now:

1. Lack of sufficient medical services inside the camp, specifically for those with Covid-19 symptoms and those with chronic and serious diseases or the mentally ill who need regular follow-ups and medication

2. Lack of sufficient medicine in the camp, for example: Depon, Amoxicillin, Paracetamol. During the quarantine we are not allowed outside. Most of the times also before the pandemic, we were told to buy our medicines ourselves. Most of us have no AMKA. Many faced problems already before the lock down as they lack money to buy anything still waiting for their Cash-Cards. Now, we cannot even go out to a pharmacy. We depend completely on what medicines we may be given by the camp doctors and these are highly limited! In the afternoons and weekends there is no doctor here anyway. We feel unarmed in this worldwide struggle for health. 

3. Lack of secured access to clean running water inside the camp and lack of drinking water. How can we follow the preventative measures explained to us if we have not even that?

4. Lack of safety and security for everyone in the camp, particularly at night. There are police outside the camp to hinder us from going outside, but inside we are left alone when no organization is present during the nights and weekends. We worry a lot for the safety of our children specifically! We are locked-up, peoples’ psychology has become worse and we don’t know who to address during an emergency. 

5. Lack of camp wide stable WIFI access (internet), so that people can be informed about the daily news, can contact the emergency number handed out by the camp management. We also need to keep up our contacts to the outside world and specifically to our families whom we worry about in these times as you worry for your beloved ones. 

6. Lack of access to ATMs and Western Union and shops. During quarantine they do not give us permission to exit the camp so the ones with Cash-Cards cannot withdraw money from banks any may lose the last charges and the others cannot receive money from relatives in other countries. Many of us are left without any cash. We also cannot purchase anything from the shops inside the camp. The shops have doubled their prices since the lockdown. 

7. Lack of vitamin food products and insufficient supply of basic food products. The food baskets we receive once a week do not contain fresh fruits and vegetables. We need vitamins for our kids, the elder and the sick at least to be healthy and strong and resist the virus. Also, we do not receive sufficient basic products such as oil, eggs and flour in order to secure sufficient meals.

8. Lack of masks, gloves and disinfection sprays. We were not handed any materials to protect ourselves from getting infected by the virus, while we are more than 1,800 persons locked up together and living side by side with an unknown number of infected. Among us are many highly vulnerable persons: elderly, kids, persons with Diabetes, heart disorders and other chronic diseases. We need masks and gloves or disinfection sprays – at least to protect the vulnerable among us. 

Those of us who live in tents face even more problems: 

9. Lack of adequate shelter. More than 400 people (among them many kids) sleep in summer tents and even if we assume that there is no other solution than these tents for newcomers, while the containers (prefabs) have exceeded their capacity, there is also no suitable place for these tents where they could be protected from the weather AND be in safe distance to each other. Even now during the pandemic, several people are sleeping in tents which are placed in a very close distance to each other inside a big tent and another building. Others have placed their tents under the sky and suffer from every rainfall and storm. We cannot practice social distancing here! We cannot protect ourselves from the cold like this! Many of us are sick and we cannot understand if we have a cold due to the bad living conditions or if we got infected by the virus. 

10. Lack of hot water in the commonly shared showers and water taps. How we should disinfect things like our plates or clothes without hot water? How should we use the soaps, when there are water cuts? How we should keep distance from each other when water taps are placed all together and next to each other?

11. Lack of clean and functioning toilets. The filthy toilets people without proper shelter have to share are a further source of infections. 

The reason why many of us are desperate to go out of the camp is because we need help. If we cannot keep our families safe, clean, healthy, protected from hunger, we struggle for more basic things than just against a virus. 

We ask you to stand in solidarity with us at least as long as we cannot go out and completely depend on what is given to us.

We urgently need the following items:

  • Masks (at least for the infected and the vulnerable)
  • Gloves or disinfection sprays 
  • Antipyretic medication for adults and kids such as Depon and Depon Syrup (for kids)
  • Fresh fruits and vegetables (potatoes, onions, tomatoes mainly)
  • Oil, flour, eggs
  • Pampers and baby milk

Sincerely,

Mothers of Malakasa refugee camp

(21.04.2020 – after the extension of our quarantine and lock down that started on 5 April)

“We should be with him now, and he needs us too!”

A campaign to unite families separated between Germany and Greece

Zinab* and Ahmed in Greece speak with Farhad, who lies in hospital in Germany

A man separated from his wife and young child stuck in Greece – he is dying of cancer in Germany

Zinab* came to Greece with her husband Farhad and son Ahmed who is 8 years old. Now Farhad is in Germany, separated from his wife and son and he is in the late stages of cancer, with only months to live.

The family are Kurdish, from Afrin (Syria). It was in Turkey that Farhad found out he was seriously ill with cancer. But because he is Kurdish, none of the hospitals in Turkey answered the family’s questions or cared for his wellbeing. The family were harassed regularly in Turkey only because they are Kurdish. It was not a safe place for them.

So, in March 2018 the family risked their lives to find safety in Europe and travelled by boat to the Greek island of Samos. They spent 40 days sleeping crowded together in a summer tent in the ‘hotspot’ Vathy on the island. Farhad was incredibly sick – vomiting and unable to eat. Due to the dire living conditions his situation worsened.

When the doctors examined him, they said he was dying. It was cold and raining and the ground was wet beneath them in the tent. Ahmed was begging his parents to leave Greece – he couldn’t use the toilets they were so dirty. There was no warm water to wash with. Farhad was suffering in pain and his family had only cold water to bathe him and cold earth to sleep on.

Because Farhad needed urgent medical attention, the family were transferred to a refugee camp on mainland Greece. Farhad was in the isolated camp almost one month still in severe pain.

Once in the mainland camp, Farhad’s pain did not cease. On three occasions an ambulance had to travel the long distance to the family’s camp because Farhad was in such pain. They injected him with pain killers. Eventually, he was taken to hospital, where he stayed for 2 months. Farhad had many tests and an emergency surgery that lasted eleven hours. Zinab was warned that he might not survive this. Zinab and Ahmed slept in the hospital for 4 days because the camp they were supposed to live in was over an hour away.

A few days before Farhad left hospital, Zinab and their child were moved to an apartment in Athens and Farhad was discharged there. He had to go to the hospital every week and was constantly taking medication. The family stayed around six months together in Athens but everyone, including Farhad’s doctors, said that he would have a better chance of survival if he was treated in Germany because they had a better equipped public health system and secured access to the necessary medicines there. Farhad said his Greek doctors treated him very well but he hoped he would have more chance to heal elsewhere and survive his dangerous sickness.

Throughout his time in Greece, Farhad was suffering, he had even thought of committing suicide to end the pain. It was an unbearable decision and a gruelling journey but in January 2019 Farhad travelled alone to Germany as the family had no possibility to go together. He went to Germany to get well and to struggle for his life and for his family.

The family had no idea that they would end up separated for such a long period. When they understood how difficult it was to be together again, they found a lawyer in Athens who is assisting with their case for family reunification through the German embassy. But over one year later, the family remain apart. It is difficult to get essential documents from Syria because of the war and Farhad does not have long to live. 

The family video call almost every day but it is a cruel replacement for life together, especially when little time is left. In his waking hours Ahmed talks of his father – he tells his friends at school he will go soon to be with his father in Germany, he asks his mother when he will be able to kiss his dad again, or walk with him the streets. While asleep, Ahmed dreams of Farhad.

Zinab also cannot bear life without her husband beside her. She fears that nobody is there to do the simple things for him, to talk with him, give him a glass of water.

In the last weeks, Farhad has had multiple operations. Little Ahmed cries for days on end, he says he wants to see his father, he wants his family to be together. Zinab tries to be strong but she also cries often.

“We should be with him now, and he needs us too!”

Zinab

* names changed

Some facts about obstacles that cancer patients in Greece face

For many years, all cancer patients in Greece face huge obstacles to obtain timely access to necessary diagnostics, examinations and treatments. Austerity measures have hit the public health system hard since the start of the debt crisis in Greece in 2009. Cancer patients are among the ones who suffer most.

Funding for state-run hospitals was cut by more than 50% in the last decade. They suffer from severe shortages in everything, from sheets, gauzes and syringes, to doctors and nurses. The patients who can afford it, thus often turn to private health care. The others struggle.

A new study titled “A New National Health System” commissioned by Dianeosis, found out that Greece nowadays spends only 5 percent of its gross domestic product on public healthcare versus the European Union (EU) average of 7 percent.

“The minimum safe limit for every health system, as we have repeatedly stressed, is 6 percent of GDP.” 

Panhellenic Medical Association 2019

The authors of the study ascribe the healthcare crisis in Greece to cuts to funding, under-staffing and mismanagement—the source of which is linked to a decade of austerity measures. As one consequence, the young generation of Greek doctors was forced to emigrate in search for jobs. It is estimated, that more than 15,000 doctors left the country, mainly for the UK, Germany, Cyprus and Sweden.

The difficulties of accessing and using health services in Greece have grown particularly for those who need them most, thus jeopardising the element of equality and social justice. More than that, the study found, that today one in five Greek people are unable to pay for health services when they need it; one in three cancer patients are unable to see their doctor regularly while one in four have difficulties obtaining the medicine they need.

Access to necessary medication is a big problematic with possibly fatal consequences. Cancer drugs are vital, but often inaccessible. In February 2020, the Pharmaceutical Association of Athens denounced the severe lack of specialised medicaments in Greece, amongst others drugs used to control the side effects of chemotherapy for cancer patients, but also for the chemotherapy itself. The Hellenic Cancer Federation (ELLOK) taking action, appealed on 22.1.2020 to the Ministry of Health to take action in order to normalise the disposal of medicines. Deficiency of basic antineoplastic drugs for cancer patients, according to the Federation, means serious delays and cancellations of chemotherapy that have led patients and doctors to despair. 

Many medicaments reach Greece but are then traded to other countries such as Germany who pay higher prices. Then there are medicines that are essential but so cheap that no company will import them to Greece. These should be covered by emergency imports, but the government agency responsible has no funds to pay for them and has stopped placing orders. At the same time, Greek commercial pharmacies are owed by the government, according to the Panhellenic Pharmaceutical Association (PFS), so many request payment for medication from patients up front.

“It is one thing to ask a patient to bring his own blanket to the hospital. And quite another to deny him a drug that means the difference between life and death.”

Persefoni Mitta, head of the Association of Cancer Patients in Macedonia and Thrace

During the Covid-19 pandemic things have got even harder. Today, the main problem faced is the long waiting lists for radiotherapy and surgeries. Zoe Grammatoglou, from the Association of Cancer Patients, volunteers, friends, and doctors in Athens, explains:

“In Attika Hospital in Athens the average waiting time for radiotherapy is currently 3-4 months. These delays existed also prior to the Covid-19 pandemic due to lack of staff in the hospitals. The average waiting time for surgeries is currently about one month. All appointments have been further delayed in public hospitals. It is very important to add, that in Greece there are no hospices for the care of persons in the last cancer stadium.”

Zoe Grammatoglou (13.04.2020)

In the case of refugees and migrants, there are even greater obstacles to access free medical care, especially since July 2019 when the right wing New Democracy party was elected. The new government refused to ascribe the Social Insurance Numbers (AMKA) to third country nationals. Medicines sans Frontiers (MSF) estimated in the beginning of this year that 55,000 protection seekers had remained without access to public health care, and specifically denounced the devastating situation for seriously sick children in the ‘hotspot’ of Moria.

“We see many children suffering from medical conditions, such as diabetes, asthma and heart disease, who are forced to live in tents, in abysmal, unhygienic conditions, with no access to the specialised medical care and medication they need.”

Dr Hilde Vochten, MSF’s medical coordinator in Greece

Only this month (April 2020) is a parallel system called PAAYPA supposed to function in which asylum seekers should be ascribed a temporary Social Insurance Number. It was announced that the system would start from 15 April onward but is not yet working as promised. 

Covid-19 has presented further barriers to healthcare as protection seekers reaching Greece must first register their claim for asylum in order to regularise their stay, and only then will they be eligible for a PAAYPA number. As the Greek Asylum Service has been closed since 13 March and will remain closed until at least 15th May, people seeking protection are unable to claim asylum. Therefore people with chronic and serious diseases may have to wait for months until they can access necessary healthcare. Until then, only emergency care is available.

Furthermore, for as long as protection seekers cannot claim asylum, they cannot access the cash allowance for asylum seekers, which means that they have to pay for all medicines themselves.

Protection seekers arriving from the land border in Evros region face a systematic lack of reception conditions as their asylum claims are usually not registered in the Reception and Identification centre (RIC) of Fylakio. Upon release they reach Thessaloniki or Athens themselves staying most of the times for weeks or months homeless.

At the same time, protection seekers arriving on the Aegean Islands are stuck among thousands of others in the infamous ‘hotspot’ camps of Moria (Lesvos), Vathy (Samos), Vial (Chios), on Leros and Kos living in highly precarious conditions in tents or overcrowded containers. Since recent changes in law, newcomers after March 2020 are regularly detained and face even greater gaps when it comes to accessing the public health care system.

UNHCR Greece highlighted the problems in Moria ‘hotspot’ recently:

“Abdul, 67, sitting on a stool outside his tent. In Afghanistan, Abdul had been diagnosed with lung cancer. Abdul said he had been treated with nothing more than paracetamol since arriving in the camp. Medical workers at Moria and the local hospital are overwhelmed. NGO and volunteer doctors work around the clock. Even so, often they can only attend to the most urgent emergency cases and even serious chronic conditions are left untreated.”

UNHCR, 21 February 2020

During the Covid-19 pandemic, Greece has declared a nationwide lockdown from 23 March 2020. Meanwhile asylum seekers and refugees cannot #stayathome but have to #stayinthecamp. Until today, three refugee camps on mainland Greece have been locked down for a 14-day-quarantine as residents were diagnosed with Covid-19. Human rights activists all over the world demand that we #leavenoonebehind and evacuate Greek refugee camps and release people from detention. Calls have grown loud to relocate unaccompanied minor refugees from Greece and the first 62 have travelled to Luxembourg and Germany.

We must also raise our voices for the families who have been separated between two countries, who are victims of borders and restrictive migration policies such as the ones of Germany, who is systematically rejecting family reunification requests for more than two years.

Severe delays in accessing the urgent examinations and the necessary medicines, in order to provide for the medical diagnostics and adequate therapy/surgery for cancer patients can cost human lives.

STOP CUTS IN PUBLIC HEALTH CARE!

PROVIDE HEALTH PROFESSIONALS WITH ALL THE TOOLS THEY NEED TO SAVE LIVES!

ACCESS TO FREE HEALTH CARE FOR ALL!

CLOSE THE CAMPS AND OPEN HOMES!

REUNITE ALL FAMILIES!

Zwölf Tote und eine illegale Rückführung nach Libyen

Wie maltesische und weitere europäische Behörden Menschen zum Sterben auf See zurückließen und Überlebende in den Krieg zurückführten. Zwölf Menschen haben durch europäisches Handeln und Nicht-Handeln im Mittelmeer ihr Leben verloren. Die Behörden in Malta, Italien, Libyen, Portugal, Deutschland sowie die EU-Grenzagentur Frontex wurden über eine Gruppe von etwa 55 [später bestätigten 63] Personen in…

Der Beitrag Zwölf Tote und eine illegale Rückführung nach Libyen erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Corona Chaos in Ellwangen

In der LEA Ellwangen wurden alle Bewohner*innen auf Corona getestet, fast die Hälfte positiv. Aus dem Lager werden chaotische Maßnahmen berichtet.

Letzte Woche wurden Leute ohne viel Worte aus ihren Zimmern geholt und in den neu eingerichteten Isolationstrakt gebracht, ein bis dahin leerstehendes Gebäude. Auch dort sind bis zu fünf Menschen in einem Zimmer zusammengepfercht. In diesen Trakt wurden auch neue, offenbar infizierte, Leute gebracht. Soll die LEA Ellwangen zum Corona-Isolationszentrum werden, fragen seither einige Bewohner*innen.

Aufteilung des Lagers
Zur Zeit ist die Aufteilung des Lagers im Gange: Block 92 und Block 93 wurden zusätzlich zu Isolationstrakten erklärt. Block 94 und Block 96 gelten noch als nicht isoliert. Block 95 hat einen Zwischenstatus. Als Herr A. am Montagmittag, 13.4.2020, in die Kantine zum Essen gehen wollte, fragte ihn ein Security-Mitarbeiter: „Welcher Block?“. Herr A.:“Block 95“. Und die Antwort: „Dann dürfen Sie nicht mehr in die Kantine. Der ganze Block 95 ist infiziert. Sie müssen draußen essen. Nur Block 94 und 96 dürfen in die Kantine.“ So erfuhr Herr A. ganz nebenbei, dass sein Test aus der letzten Woche angeblich oder tatsächlich positiv war. Etwas Schriftliches hat er nicht bekommen, alle anderen positiv getesteten auch nicht. Nicht nur Herr A. fragt sich, ob er wirklich infiziert ist, oder ob es vielleicht organisatorisch einfacher war, gleich den ganzen Block 95 für infiziert zu erklären.

Kein Schutz vor Corona
Viele Bewohner*innen sind sowieso schon traumatisiert, jetzt kommt die Angst vor Corona dazu. Die Anspannung steigt. Manche Bewohner*innen verstehen auch nicht, warum sie krank sein sollen, da sie keinerlei Symptome haben. Ein positiv getesteter Isolierter wurde wegen auffälligen Hustens ins Krankenhaus gebracht, dann als Nicht-Corona-Fall wieder entlassen, aber wieder in den Coronatrakt verbracht. Das versteht niemand. Verschwörungstheorien kursieren. Allgemeine Empfehlungen zu Hygiene und Abstand-Halten können angesichts der beengte Verhältnisse in den Mehrbettzimmern und der Massenverpflegung in der Kantine nicht ernst genommen werden. Von besonderen Hygienemaßnahmen ist nichts zu merken. Vor der Ausgangssperre hatten Bewohner*innen selbst Desinfektionsmittel für ihre Zimmer gekauft. Diese sind inzwischen aufgebraucht. Die Lagerleitung stellt keine neuen zur Verfügung. Selbst die Desinfektionsmittel-Spender für die Hände am Kantineneingang werden nicht mehr aufgefüllt. Schutzmasken bekommen die Bewohner*innen vor allem, um die Mitarbeiter*innen von Informationsbüro und Küche zu schützen.

Erste Proteste
Über die Situation im Lager erfahren die Bewohner*innen weniger als die lokale Presse. Am 11. April haben deshalb Bewohner*innen in einem ersten Protest mehr Informationen eingefordert. Dass der ganze Block 95 infiziert sei, wurde ihnen da aber nicht gesagt.
In der LEA gibt es nur an einem Ort, in der Nähe der Küche, WLAN mit Internetzugang. Dieser ist für die Isolierten nicht mehr zugänglich. Sie können ihre SIM-Karten nicht mehr aufladen. Bald sind sie komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Das wird die Verunsicherung steigern, Verschwörungstheorien befördern und die Spannungen werden weiter zunehmen.

Unsere Forderungen

  • Wir fordern die Lagerleitung, namentlich Herrn Bertholt Weiß, auf, sofort alle Bewohner*innen individuell schriftlich über ihr Testergebnis zu informieren und die Bewohner*innen mit einem schriftlichen und öffentlichen Statusbericht (Anzahl der Infizierten, durchgeführte und geplante Maßnahmen, etc.) auf dem Laufenden zu halten.
  • Den Bewohner*innen müssen sofort und kostenlos Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden.
  • Allen in der LEA muss die Kommunikation mit Menschen, denen sie vertrauen, ermöglicht werden. Wir fordern freien Internetzugang für alle Isolierten. In den Isolationstrakten muss WLAN zur Verfügung gestellt werden. Bis es soweit ist, müssen alle Isolierten SIM-Karten-Guthaben erhalten.
  • Das LEA-Lager darf nicht zur Black Box werden. Wir fordern den Zugang für Journalist*innen und die Kontrolle durch eine unabhängige Beobachtergruppe.
  • In den LEAs darf niemand sterben. Wir fordern die sofortige Verlegung der kranken und alten Menschen in leerstehende Wohnungen oder Hotels.
  • Das bisherige Konzept zur Bekämpfung der Pandemie in den LEAs ist bitter gescheitert. Wir fordern die Landesregierung auf, öffentlich darzulegen, wie sie die Menschen in den LEAs vor Corona schützen will.
  • Dringender denn je fordern wir die Auflösung aller Lager.
  • https://refugees4refugees.wordpress.com/2020/04/13/corona-chaos-in-ellwa…

Corona-Reports from the refugee lagers in Brandenburg (East Germany)

“In such spaces social distancing as recommended by the health administration is practically not possible” – Break Isolation Group

International Women Space (IWS) is publishing Corona Lager Reports: these are audio reports and testimonies about the current situation in the Refugee Lagers, Heims and Reception Centers in Brandenburg given by women, who are living there. We invite you to listen to these reports, or read the transcripts and we encourage you to publish/share them and their content in your respective media/networks.

Due to the fact that the Lagers are located in remote spaces, far from the central
information structures, access to information is often delayed, unavailable or inadequate in the lagers and we practically NEVER hear anything from the inside. In this current situation, with the threat of the Coronavirus, this scenario is deadly. In such a pandemic, the immediate ability to act and the rapid implementation of instructions and measures around behavioural changes is vital for survival. Equally important is the continuous evaluation of these measures and reporting on them to ensure their effectiveness.

The Corona Lager Reports aim to accomplish this task and reveal realities on
impossible social distancing, inadequate or completely missing hand-washing facilities,
compulsive quarantine and the intense fear among the inhabitants of these Lagers.

The Corona Lager Reports were initiated by the BIG (Break Isolation Group) of International Women* Space. BIG is a self-organised refugee women group, that was formed in February 2019 as a result of the quest to share their own experiences as refugees in Germany in their own voices.

In order to prevent the deadly spread of Corona Virus in the Camps and in Brandenburg:

We demand the immediate closure of Lagers.
We demand the distribution of all women and refugees to safer accommodation.
We demand equal treatment of all humans regardless of their social status and race without any form of discrimination.

These voices need to be heard. Help us break the silence! Please share and spread these reports.
>>> https://iwspace.de/corona/lager-reports

Corona-Reports aus Geflüchtetenunterkünften in Brandenburg

“ An diesen Orten ist der soziale Mindestabstand, der gegenwärtig von den Gesundheitsorganisationen vorgeschrieben wird, praktisch nicht umsetzbar.” – Break Isolation Group

Der International Women Space (IWS) veröffentlicht aus gegebenen Anlass Corona-Lager-Berichte. Die Corona-Lager-Berichte sind Audioaufnahmen persönlicher Zeugnisse von Frauen, die in Brandenburger Geflüchtetenunterkünften (Lager, Heime, Erstaufnahmeeinrichtungen) untergebracht sind. Die Frauen sprechen über die aktuelle Situation vorort. Wir laden Sie herzlich zum Hören, Lesen und Recherchieren ein und wollen Ihnen nahe legen, diese Berichte und deren Inhalte in Ihren Medien/Netzwerken zu veröffentlichen.

Weil die Brandenburger Unterkünfte für Geflüchtete weitab von den Städten und Informationsknotenpunkten liegen, findet der Zugang zu jeweiligen aktuellen Informationen für die Bewohner_innen dieser Einrichtungen meist nur mit einer großen Zeitverzögerung statt. Sprachbarrieren sind ein zusätzlicher Verzögerungsfaktor. Umgekehrt bekommen wir, die ausserhalb dieser Unterkünfte leben, fast NIE oder nur mit großer Verspätung mit, was drinnen in den Lagern und Unterkünften passiert. Dieses Szenario ist unter der aktuellen Bedrohung durch den Corona-Virus tödlich. In Pandemien ist die unmittelbare Handlungsfähigkeit und die schnelle Umsetzung von Anweisungen und Maßnahmen überlebenswichtig. Genauso wichtig ist die ständige Auswertung dieser Maßnahmen, sowie die Berichterstattung darüber um ihre Effektivität zu gewährleisten.

Die Corona-Lager-Berichte kommen dieser Aufgabe nach und berichten über die aktuelle Situation in den Brandenburger Lagern: über die Unmöglichkeit der Einhaltung des Mindestabstands, über fehlende grundlegende Hygieneeinrichtungen (z.B. Seife in den Waschräumen), über undurchsichtige Quarantänevorschriften und über die große Angst und Verunsicherung unter den Bewohnern.

Die Corona-Lager-Berichte werden initiiert und gesammelt von der BIG (Break Isolation Group) – des International Women Space. BIG ist eine selbstorganisierte Initiative, die 2019 von geflüchteten Frauen im Rahmen des IWS gegründet wurde, aus dem Bedürfnis heraus über die eigenen Erfahrungen in den eigenen Worten zu berichten.

Um die tödliche Verbreitung des Coronavirus zu stoppen fordern wir:

Wir fordern eine unverzügliche Schliessung aller Lager.
Wir fordern für alle Bewohner_innen eine sichere Unterbringung – in Wohnungen, Ferienwohnungen und Hotels.
Wir fordern gleiche Behandlung für alle Menschen – ungeachtet ihres sozialen Status, ihrer Herkunft, ihres Geschlechtes und anderer Diskriminierungskriterien.

Diese Stimmen müssen gehört werden. Helfen Sie uns das Schweigen zu brechen. Diese Berichte teilen und verbreiten!
>>> https://iwspace.de/corona/lager-reports

Gemeinsame Erklärung nach der Ermordung Arkan Hussein Khalafs in Celle

Die Ermordung des 15-jährigen Êzîden Arkan Hussein Khalaf in Celle hinterlässt tiefen Schmerz bei der Familie, sowie bei Freund_innen und macht viele Menschen fassungslos. Nun braucht es eine ehrliche gesellschaftliche Aufarbeitung der brutalen Tat: „Es muss über Rassismus und Vorurteile gesprochen werden“, fordern verschiedene Organisationen in einer gemeinsamen Erklärung.

Arkan Hussein Khalaf wurde am Dienstagabend brutal ermordet. Aus seiner Heimat, dem Şengal im Nordirak, flüchtete er mit seiner Familie 2014 nach dem Völkermord an den Êzîden durch den IS. Wie viele Andere suchte er hier Schutz vor Gewalt und Verfolgung und wurde dennoch am 7. April von einem Deutschen in Celle ermordet.

Vor diesem Hintergrund hat die Tat unvermeidbar eine politische Dimension. Sie erinnert an weitere Morde an Menschen mit migrantischem Hintergrund. Genau deshalb muss in dieser Situation über Rassismus als eine Motivation für diese tödliche Gewalt gesprochen werden. Auch wenn es bislang keine Erkenntnisse dafür gibt, dass der Täter Daniel S. ein organisierter Neonazi war, ist klar, dass er sich zumindest im Internet mit rassistischen und antisemitischen Gedanken umgeben hat. Unter seinen Facebook-Freund_innen befinden sich unter anderem auch Neonazis. Dies bestätigten Recherchen von Zeit Online, die am Donnerstag veröffentlicht wurden. Ähnlich wie bei den rassistisch motivierten Morden in Hanau wird bei dem Täter eine Mischung aus rechter Ideologie und Verschwörungstheorien erkennbar.

Täter rassistischer Verbrechen legitimieren ihre Gewalt, sie suchen Schuld für gesellschaftliche Missstände bei „den Anderen“. Sie sehen sich selbst dazu befugt, mit Gewalt oder Mord zu richten. Gesellschaftliche Debatten, in denen beispielsweise Geflüchtete für Probleme verantwortlich gemacht werden, geben den Tätern die Rechtfertigung dazu. Rassismus ist ein tief sitzendes Problem in unserer Gesellschaft. Rassismus fördert Ungleichbehandlung, Gewalt und Morde. Rassismus wird von vielen geschürt, verbreitet und geduldet. Am selben Tag, an dem Arkan Hussein Khalaf ermordet wurde, wurde ein Geflüchteter aus Syrien in den Medien stellvertretend als Sündenbock für alle dargestellt, die sich nicht an die Corona-Kontaktbeschränkungen halten. So etwas ist keine Ausnahme, sondern alltäglich.
Nachdem die Meldung vom Mord in Celle veröffentlicht wurde, vermuteten Kommentar-Schreiber sofort einen „Gast“ als Täter. Nach Meldung einer deutschen Staatsangehörigkeit wurde sofort nach dem Vornamen gefragt, erst dann könne man sagen, ob es wirklich ein Deutscher war. Diese Erwartungen in den Köpfen sind Rassismus.

Die Staatsanwaltschaft vermutet psychische Erkrankungen des Täters Daniel S. Wir halten es für einen Fehler mit diesem Verweis vorschnell einen möglichen rassistischen Hintergrund kleinzureden. Psychische Erkrankungen sind kein Widerspruch für ideologische Motive.
In dieser Situation braucht es mehr denn je klare Statements aus Politik und Gesellschaft: gegen Gewalt, gegen Mord und gegen Rassismus. Es braucht klare Zeichen der Solidarität an die Familie und die Bekannten. Und es braucht Einschreiten statt Zusehen, sowie ein klares Bekenntnis zu einer Stadt, in der es keinen Platz für Rassismus und Ausgrenzung gibt – ein Bekenntnis zu einem gleichberechtigten Miteinander. Wir fordern eine gesellschaftliche Aufarbeitung der mörderischen Gewalttat und machen hiermit einen ersten Schritt, indem wir als Organisationen und Initiativen gemeinsam dazu aufrufen.

Unsere Gedanken sind bei der Familie von Arkan Hussein Khalaf, der wir in diesem Moment und für die kommende Zeit unser Beileid und viel Kraft senden.

Êzîdischer Frauenverein „Hêvî – Hilfe für Frauen in Not“, Êzîdischer Frauendachverband SMJÊ, NAV-YEK Zentralverband der Êzîdischen Vereine e.V., MŞD – Rat der Êzîden aus Şengal in Europa, MCÊ Mala Êzîdiya Celle/Êzîdisches Kulturzentrum Celle e.V., HCÊ Bündnis der Êzîdischen Jugend e.V., VVN-BdA Celle, Buntes Haus Celle, Gemeinsam Kämpfen Celle, Antifaschistische Linke Celle, Fridays for Future Celle, Celler Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus
Celle, den 10. April 2020

Offener Brief der streikenden Geflüchteten aus der ZASt, Halberstadt, Deutschland

Brief auf Eng, Arab, Farsi, Portug, Russ, Türk, Frz -> siehe unten/ see below
Brief als pdf/ mehrsprachig

Nachdem Verhandlungen und Gesprächen mit der Leitung des Lagers und anderen Zuständigen gescheitert sind und keine unserer Forderungen erfüllt wurde, setzen wir nach einer kurzen Pause den Hungerstreik fort und beenden ihn nicht eher, bis unsere Forderungen erfüllt sind.

Von jetzt an richten wir uns direkt an den Bürgermeister von Halberstadt, den Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und die Abgeordneten des Parlaments. Wir werden nicht mit jemandem von der Leitung der ZASt oder der Polizei verhandeln.

Es ist erwähnenswert, dass jede Verantwortung für Vorfälle im Camp in Bezug auf den Coronavirus und seine katastrophale Folgen bei den eben genannten Personen liegt. Es ist bemerkenswert, dass der Streik friedlich und gewaltfrei ist.

Der letzte Punkt, den es zu bedenken gilt, ist, dass wir wegen der Gewalt, des Krieges und des Blutvergießens sowie des Mangels an Demokratie und aktueller Diktatoren Zuflucht in dieses Land gesucht haben. ES wird von uns erwartet, dass wir uns als Menschen verhalten und wir erwarten ebenso mit Menschenwürde behandelt zu werden. Angesichts der Genfer Konventionen und des deutschen Grundgesetz erwarten wir, fair und demokratisch behandelt zu werden.

[English]

7.4.2020

Open letter of the striking refugees in the ZASt of Halberstadt city, Germany

After the negotiations and talks with the camp authority and officials failed and none of our demands were met, we resumed our hunger strike after a short break and did not stop the strike until these demands are met.

Since then on, our main target audience will be certainly the mayor of Halberstadt, the governor of the state of Saxony-Anhalt, and members of parliament and we will not negotiate with any of the camp authority or the police.

It is worth noting the responsibility of any incident in the camp concerning the Corona virus and its catastrophic results do fall upon the above-mentioned people. It is considerable to note that the strike is peaceful and away from violence.

The last point to reckon with is that we have taken refuge in this country because of the violence, war and the bloodshed as well as lack of democracy and the dictators of the time, therefore, it is expected to behave us as human and we expect also human dignity. Given the Geneva Convention and the German Constitution, we are expected to be treated fairly and democratically.

[Russisch]

Открытое письмо бастующих беженцев из ZASt, Халберштадт, Германия

Так как после переговоров с руководством лагеря и другими должностными лицами не было выполнено ни одного из наших требований, мы продолжаем голодовку и не закончим её, пока наши требования не будут выполнены.

Отныне мы обращаемся только к мэру Халберштадта, премьер-министру Саксонии-Ангальт и членам парламента. Мы не будем вести переговоры ни с руководством «ZASt», ни с сотрудниками полиции.

Стоит напомнить, что полную ответственность за происшествия в лагере связанные с коронавирусом и его катастрофическими последствиями, несут вышеупомянутые люди. Также мы хотим отметить, что забастовка является мирной и без применения насилия.
Наконец нужно учесть, что мы приехали в эту страну в поиске убежища от насилия, войны и кровопролития, нынешних диктаторов и отсутствия демократии. Здесь хотят чтобы мы вели себя подобающе, но также и мы надеемся, что к нам будут относиться с человеческим достоинством. С учетом женевской конвенции и Конституции Германии мы ожидаем, что к нам будут относиться справедливо и демократично.

[Portugiesisch]

Carta aberta dos refugiados no campo ZASt Halberstadt, Alemanha

Depois que as negociações com os diretores e oficiais do campo falharam e nenhuma das nossas demandas foram atendidas, continuamos nossa greve de fome, após uma curta pausa, e não vamos parar até que nossas demandas sejam acatadas.

A partir de agora, nos direcionamos diretamente ao prefeito de Halberstadt, ao primerio ministro do estado Sachsen-Anhalt e aos membros do parlamento. Não vamos mais negociar com a diretoria do campo ZASt nem com a polícia.

É importante notar que qualquer incidente no campo relacionado ao Coronavírus e os seus resultados catastróficos são de responsabilidade das pessoas acima mencionadas. É notável que a greve está pacífica e não-violenta.
Um ponto a considerar é que nós procuramos refúgio neste país por causa da violência, guerra e derramamento de sangue assim como por causa da ausência de democracia e por causa dos ditadores atuais. Com isso, se espera que nós nos comportemos como humanos e também nós esperamos ser tratados dignamente como tais. Em face da convenção de Geneva e da Constituição da Alemanha, esperamos um tratamento justo e democrático.

[Türkisch]

HALBERSTADT, ZAST GÖCMEN KAMPINDAN ACIK MEKTUP

Müzakereler ve kamp yöneticileri ile olan görüsmelerimizden sonra, taleplerimizin hicbirinin karsilanmamasindan ötürü, kisa bir ara
verdigimiz aclik grevimize, bu taleplerimiz karsilanana kadar araliksiz olarak devam ettik. O zamana kadar kesin olarak sesimizi
duyurmaya calistigimiz hedef kitlemiz Saksonya Anhalt
eyaliyet valisi, Halberstadt belediye baskani ve parlamento üyeleri
olacak ve polisle ve kamp yetkilileriyle görüsmeyecegiz.Kampta olasi bir
corona vakasinin tüm felaket sonuclari bu kisilerden
sorumludur. Grevimizin siddetten uzak olarak, bariscil yollarla
gerceklestigine dikkat cekmemiz önem arz ediyor.Önemsenmesi gereken son nokta, bizlerin savastan, siddetten, terörden o dönemin diktatörlerinden ve demokrasi ihlallerinden kacip bu ülkeye siginmis olmamiz ve bizlere insanlik onuruna yakisan bir bicimde davranilmasini beklememizdir.
Cenevre Konvansiyonu ve Alman Anayasasi gözününde bulundurularak,
bizlere adaletli ve demokratik olarak yaklasmalarini bekliyoruz.

[Französisch]

Lettre ouverte des Réfugiés de la ZASt qui font la grève, Halberstadt, Allemagne

Après que toutes les conversations et conférences avec la direction du camp et d‘autres responsables ont échoué et aucune de nos revendications n‘a été accompli, nous poursuivrons la grève de faim après une petite pause et ne nous arretions pas jusqu‘à ce que nos demandes seraient accomplis. Désormais, nous nous adressons directement au maire de Halberstadt, au Premier ministre de Saxe-Anhalt et aux députés du parlement. Nous refusons des négocier ni avec la direction du ZASt ni avec la police.
C‘est important d‘accentuer que toute la responsabilité en rapport avec des incidents liés au coronavirus et à ses conséquences au camps incombe aux personnes qui viennent d‘être mentionnées. Il faudrait mentioner que la grève est pacifique et non violente.
Le dernier point à considérer est que nous avons cherché refuge en Allemagne à cause de la violence de la guerre et des effusions de sang ainsi que le manque de democratie er des dictateurs actuels dans nos pays. C’est attendu que nous nous comportons comme des êtres humains et nous attendons également à être traités avec dignité humaine. Comptetenu des Conventions de Genève et du loi fondamentale d’allemagne, nous espérons d’être traités équitablement et démo-cratiquement.

[Arabisch]

رسالة مفتوحة الى اللاجئين في هالبرشتاد, المانيا
بعد فشل المفاوضات والمباحثات مع المسؤولين عن مركز اللجوء في هالبرشتاد, ولم يتم تلبية أي من مطالبنا. سوف نستأنف الاضراب عن الطعام بعد فترة توقف قصيرة. وسيستمر الاضراب الى ان يتم تلبية مطالبنا. ومن ذلك الحين سيكون هدفنا الأساسي التفاوض مع عمدة مدينة هالبرشتاد, حكومة مقاطعة ساكسوني – السفلى وأعضاء في البرلمان. لن نتفاوض مع أي مسؤول في الكامب او مع الشرطة. وتجدر الإشارة إلى مسؤولية أي حادث يحدث في المخيم يتعلق بفيروس كورونا ونتائجه الكارثية تقع على الأشخاص المذكورين أعلاه. من الجدير بالذكر ايضا أن الإضراب سلمي وبعيد عن العنف. النقطة الأخيرة التي يجب أن نحسبها هي أننا لجأنا إلى هذا البلد بسبب العنف، الحرب وسفك الدماء وكذلك انعدام الديمقراطية والديكتاتوريين في ذلك الوقت، لذلك، من المتوقع أن نعامل كبشر وبما يحفظ كرامة الإنسان. بالنظر إلى اتفاقية جنيف والدستور الألماني، نتوقع أن نعامل بشكل عادل وديمقراطي.

[Persisch]

نامه ی سرگشاده از پناهجویان معترض و در اعتصاب غذا در اردوگاه (ز آ س ت)
در شهر هالبر-اشتادت آلمان
پس از اینکه گفتگو با مسئولین اردوگاه پناهجویی و مدیریتِ خوابگاه پناهجویی هیچگونه موفقیتی نداشته است و آنها کماکان به خواسته ها و مطالباتِ ما پناهجویان، بی توجه هستند، پس از استراحتی کوتاه، به اعتصاب غذا تا رسیدن به مطالباتمان ادامه خواهیم داد.
به شهردارِ شهر هالبر-اشتادت و رئیس مجلس ایالتی و نمایندگانِ مجلس ایالت زاکسن-آنهالت: از هم اینک دیگر مورد گفتگوی ما نه پلیس است و نه مسئولین اردوگاه پناهجویی (زآس ت) و نه مدیریت آن. مورد گفتگوی ما اکنون شما هستید.
قابل ذکر است که مسئولیتِ وضعیت فاجعه بار خوابگاه پناهجویی در دورانِ اپیدمی ویروس کرونا و شیوع آن در میان پناهجویان متوجه (و به گردن) مسئولین و مدیریت اردوگاه می باشد. و قابل توجه است که اعتصاب غذای پناهجویان به سبب و در نتیجه ی وضعیت دهشتبار اردوگاه بوده و این اعتصاب با صلح و در آرامش و بدون خشونت، برگزار شده است.
نکته ی آخر اینکه: ما همگی بدلیل خشونت، جنگ و خونریزی و همچنین زندگی در حکومتهای دیکتاتوری و نبود آزادی ها در کشور مبدأ، در کشور آلمان اعلام پناهجویی کرده ایم. از ما انتظار میرود که رفتار انسانی داشته باشیم و پس ما هم از شما انتظار داریم که متقابلن با ما رفتاری در شأن انسان و رفتاری انسانی کنید.
بنا بر قوانین لاهه(کنوانسیون دادگاه لاهه) و همچنین بنابر قانون اساسی کشور آلمان، انتظار داریم که بدون تبعیض با ما رفتار شده، با ما برخوردی دمکراتیک شده، و به مطالبات مان توجه شود

Arkan Hussein Khalaf: Vor dem IS geflohen-In Celle ermordet

Informations-Flyer der Antifaschistischen Koordination 36 über den Mord an Arkan Hussein Khalaf zum Verteilen in der Nachbarschaft zum Download hier:http://thecaravan.org/files/caravan/Arkan_Hussein_Arkaf.pdf

Arkan von einem Rassisten erstochen!

Am Abend des 07. April wird der 15-jährige Ezidische Kurde, Arkan Hussein Khalaf im niedersächsischen Celle von einem 29-jährigen deutschen ohne Vorwarnung angegriffen und mit einem Messer schwer verletzt. Arkan erliegt kurz darauf im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Wenig später wird es heißen, dass der 29-jährige bei seiner Festnahme am Tatort verwirrt gewesen sei und es „keinerlei Anhaltspunkte für eine ausländerfeindliche oder politisch motivierte Tat“, gäbe.

Dem „Islamischen Staat“ entkommen – hier ermordet

Arkan und seine Familie überlebten 2014 den Völkermord des selbsternannten „Islamischen Staates“ (IS) im Sengal(Nordirak). Der IS überfiel am 03. August 2014 die Sengal Region, ermordete über 5000 Jungen und Männer, entführte mehr als 7000 Frauen und Kinder und versklavte zahlreiche der entführten Frauen und Mädchen. Bis heute werden tausende Menschen vermisst. Insgesamt wurden mehr als 400.000 Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. So auch Arkan und seine Familie. Über die Türkei und Griechenland können sie nach Deutschland fliehen und finden 2015 Zuflucht in Celle. In der niedersächsischen Stadt leben weitere Eziden, die vor dem Völkermord fliehen konnten.

Das Land der Einzeltäter

Anderthalb Monate nachdem ein Rassist am 19. Februar in Hanau, 10 Menschen ermordete stirbt ein 15-jähriger Geflüchteter als er mit seinem Fahrrad Abends durch die Stadt fährt. Der 29-jährige Täter, Daniel S., pflegte Online-Kontakte zu Neo-Nazis, verkehrt auf Reichsbürger Seiten und beschäftigt sich mit rassistischen und antisemitischen Verschwörungstheorien. Dennoch steht für die Polizei, wie zu ewarten war, fest: Es gäbe in „keiner Hinsicht Anhaltspunkte für eine ausländerfeindliche oder politisch motivierte Tat“. Das Schema nach dem die Taten und die Täter, nach einem rassistischen Mord, bewertet wird bleibt das gleiche: verwirrt, physisch krank, kein politischer Hintergrund, Einzeltäter.

Das Problem heißt Rassismus und ist tödlich!

Weder Daniel S. noch der Attentäter von Hanau Tobias R. handelten alleine. Sie handelten aus einem rassistischen gesellschaftlichen Klima heraus in welchem Geflüchteten und Migrantinnen das Recht auf (ein unversehrtes) Leben abgesprochen wird. Ein Klima welches von Parteien, allen voran der AFD, Medien wie der BILD-Zeitung und alltäglicher stumpfer Hetze geschürt wird und den Nährboden für die Taten von Hanau und Celle bildet. Aus Worten werden Taten.

Diesem Klima gilt es den Kampf anzusagen! Organisiert den antistaatlichen, antifaschistischen&antirassistischen Selbstschutz!

#LeaveNoOneBehind

Gemeinsame Erklärung zur italienischen ‘Unsafe-Harbor’-Verordnung

“Alle Leben müssen gerettet werden, an Land wie auf See!” Vor zwei Tagen, am 7. April, erließen die italienischen Ministerien für Verkehr, Gesundheit, Inneres und das Außenministerium eine dringliche Verordnung.¹ Dieser zufolge sei Italien aufgrund der andauernden Covid-19-Krise nicht in der Lage, die völkerrechtlich vorgeschriebenen “sicheren Orte” für die Anlandung von aus Seenot geretteten Personen…

Der Beitrag Gemeinsame Erklärung zur italienischen ‘Unsafe-Harbor’-Verordnung erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Pixi: Letters from Moria

Pixi “Letters from Moria”

In September 2019 the Watch The Med Alarm Phone received a GPS-location close to the northern coast of Lesvos. It was sent from a boat. We informed the Greek coastguard and the rescue teams on the shore. Some hours later we got in touch with the people again and they confirmed they were safe and had been brought to a camp.

copiright w2eu

It was only a few days later, when some of us went to Lesvos to remember and celebrate 10 years of struggles on this island with the network of Welcome to Europe, we contacted the people who had been on that boat and they agreed to meet us. They told us about the hard trip that was behind them, they told us that they had to try four times before finally reaching Greece. Twice they had been intercepted by the Turkish coastguard and another time blocked by the Greek coastguard near Alexandroupolis.

There was still a struggle ahead of them. They got stuck in the hotspot of Moria. Or better to say outside the hotspot of Moria – the camp had 12,000 people inside and an official capacity of just 3,000. It was crazily overcrowded already at that time, with small summer tents far up in the olive grove outside the camp. The numbers would rise in the next months – by the end of the year 21,000 people were stuck on Lesvos.

copiright w2eu

We finally shared time with the families who had travelled on the boat. There were several families from one neighbourhood, even three generations. We spent a touching dinner all together. We visited them a day later in their tents, with many musicians we went up to the olive grove, singing and dancing to the rhythms of freedom in all our languages.
copiright w2eu

Parwana, a teenage girl from Afghanistan, had been on that same boat. When we met, we spoke about dreams, future plans and we shared a lot of the daily problems she was facing. This story continues until today: It turned out that Parwana very much liked writing to express herself. First, she was shy to write in English, but as she is a bright woman, she overcame this fear quickly and started to document what she experienced in “Letters from Moria”.


Parwana’s “Letters from Moria” are published on Welcome to Europe’s blog http://Infomobile.w2eu.net. The letters talk about life in the horrible conditions of a camp made to deter people from reaching a place of safety. She changes perspectives in each of her letters. She writes from the perspective of an old woman, who bakes bread to sell in order to buy medicine for her husband, of a young boy who is afraid to lose himself, of a young woman suffering from the abuse of men all around her and she writes from the perspective of a transgender person.
These letters were written mostly at night by torchlight in the tent that Parwana shared with her eight-person family, in the olive grove. She always waited until everyone was asleep, so that she would have the peace of mind to write in the darkness with her torch. At the end of December, Parwana and her family were finally transferred to a camp on mainland Greece, where Parwana continues to document the conditions and publish her words.

copiright w2eu

This first book of hers is just the beginning. We are happy to be part of her journey

Pixi “Letters from Moria”

“Zuhause ist da, wo deine Familie ist – zusammen!”

Eine Kampagne für die Zusammenführung zwischen Griechenland und Deutschland getrennter Familien

Massoud* (17): “Als ich in Griechenland war, lebten wir im Zelt.”

Eine Mama und ein Papa mit drei kleinen Kindern in Griechenland – ihr 17-jähriger Sohn alleine in Deutschland

Morteza B.* (37) aus Afghanistan floh aus seinem Land, nachdem das Leben seiner Familie bedroht wurde. Er kam mit seiner Frau und ihren vier Kindern Ende Februar 2016 nach Griehcenland, kurz vor der Umsetzung des EU-Türkei-“Deals”. Die Familie war einige Monate lang in einem griechischen Notaufnahmelager bei Athen untergebracht. Weil sie sich dort auch nicht sicher fühlten, versuchten sie ihre Flucht über den Balkan fortzusetzen.

Mehr als zehn Mal wurden sie von Beamten abgefangen und entgegen geltendem Recht nach Griechenland zurückgewiesen. Als sie schließlich serbischen Boden erreichten, wurden sie erneut festgenommen und willkürlich nach Bulgarien zurückgewiesen – obwohl sie noch nie zuvor in diesem Land waren.

Nach einer mehr wöchigen Odyssee wurden sie im Winter 2016 schließlich von Bulgarien nach Griechenland zurückgeschickt. Da sie kein Geld mehr hatten, sahen sie keine andere Möglichkeit, als ihren ältesten Sohn Massoud* (jetzt 17 Jahre alt) alleine nach Deutschland zu schicken. Sie dachten, dass wenigstens Massoud dann in Deutschland in Sicherheit sein würde. Zusammen mit seinem Vater war er derjenige der Familie, die in Afghanistan am meisten bedroht wurden.

Die Familie stellte dann einen Antrag auf Familienzusammenführung. Dieser wurde von den griechischen Behörden jedoch trotz wiederholter Versprechungen nie versandt. Stattdessen versuchte Deutschland den minderjährigen Sohn der Familie nach Griechenland abzuschieben, obwohl er schon dort Asyl beantragt hatte und bereits zwei Jahre in Deutschland lebte. Weil die griechischen Behörden seine Rücknahme verweigerten, durfte Massoud sein Asylverfahren in Deutschland fortsetzen. Er erhielt einen einjährigen nationalen humanitären Status (Abschiebungsverbot). Er ist nun legal in Deutschland und geht dort zur Schule. Aber er ist allein.

“Unser Sohn wäre in Afghanistan fast entführt worden. Maskierte Männer warteten vor seiner Schule auf ihn. Nach diesem Terror mussten wir unsere Kinder von der Schule nehmen, um sie in Sicherheit zu wissen. Wir sind nach Griechenland geflohen. Alle zusammen versuchten wir monatelang via Mazedonien und Serbien weiterzukommen. Wir fühlten uns schutzlos unter den Hunderten von uns unbekannten Afghanen um uns herum.

Auf unserem Weg wurden wir mehr als ein Dutzend Mal illegal zurückgewiesen. Wir wurden von Grenzbeamten, Soldaten und der Polizei geschlagen und geschubst; unsere Telefone wurden gestohlen. Wir wurden gezwungen, das eisige Wasser eines Flusses zu durchqueren, und wurden zwei Monate lang unter erbärmlichen Bedingungen in Bulgarien festgehalten, ohne dass wir je aus dem Gefängnis raus konnten and die frische Luft.

Zurück in Griechenland ging die Tortur weiter. Nachdem unser Sohn Deutschland erreicht hatte und in Sicherheit war, informierten wir die griechische Asylbehörde. Als wir ihnen mitteilten, dass wir einen Antrag auf Familienzusammenführung stellen wollten, versicherten sie uns, dass sie diesen abschicken würden. Dann begann das Warten. Jedes Mal, wenn wir unsere Papiere erneuerten, sagten sie dasselbe. Von Monat zu Monat, sprengten sie die Grenzen unserer Geduld. Ich werde nie vergessen, als sie uns plötzlich mitteilten: “Nein! Wir werden Ihren Antrag auf Familienzusammenführung nicht abschicken. Ihr Asylverfahren wird in Griechenland stattfinden.” Ich war am Boden zerstört.

Meine Frau und ich versuchen immer noch zu bereifen, dass wir in einem Jahr, also genau fünf Jahre nach unserer Ankunft in Europa, unser Asylinterview in Griechenland haben werden. Dann sind wir schon 3 1/2 Jahre von unserem Sohn getrennt.

Wir leben immer noch in diesem Flüchtlingslager, einem Containerdorf in einem Industriegebiet. Meine Frau leidet seit Jahren an schweren psychischen Problemen, sie ist in Therapie und nimmt Medikamente. Ihre Situation hat sich nach der erlebten Gewalt an den Grenzen Europas verschlechtert. Aber seit unser ältestes Kind so weit von uns entfernt ist, ist ihre Gesundheit komplett zerstört.

Wir haben nur wenige Nachbarn, die schon so lange wie wir mit uns in diesem Lager leben – sie haben auf dem staubigen Boden kleine Gärten angelegt. Aber ich kann mir nicht vorstellen, auch nur eine einzige Pflanze in diese Erde zu setzen. Wir können uns kein “Zuhause” bauen, wenn einer von uns fehlt.

Zuhause ist dort, wo deine Familie ist – zusammen!”

Auf der anderen Seite des Kontinents, hoch im Norden, zählt der 17-jährige Massoud* die Tage, bis er seine Familie wieder sieht.

“Ich vermisse meine Familie. Ich wünschte, sie kämen hierher, um mit mir in einem Haus zu leben. Als ich in Griechenland war, lebten wir in einem Zelt. Es gab keinen Sprachunterricht, keine Schule. Ich hatte große Angst, allein auszugehen. Als meine Eltern beschlossen, dass ich allein nach Deutschland ziehen musste, war ich erst 13 Jahre alt. Sie hatten grosse Angst, mich gehen zu lassen. Und ich hatte Angst, alleine zu reisen. Aber meine Angst vor einer neuen Bedrohung in Griechenland, war noch grösser.

Ich spreche jeden Tag mit meiner Familie am Telefon. Ich möchte ihnen Kraft geben. Das Gute an Deutschland ist, dass ich keine Angst habe, rauszugehen, und dass ich wieder zur Schule gehen kann. Ich möchte Koch werden. Als ich nach Deutschland kam, habe ich kochen gelernt. Ich musste mich selber versorgen. Meine Mutter weint oft, wenn wir telefonieren, aber sie ist froh, dass ich nun kochen kann, denn sie muss sich wenigstens keine Sorgen machen, dass ich hungrig bin. Sie weiß, dass ich meinen Magen jetzt selber mit leckerem Essen füllen kann.”

* Namen geändert

EU Council Decision establishing EUNAVFOR MED IRINI

COUNCIL DECISION (CFSP) 2020/472 of 31 March 2020 on a European Union military operation in the Mediterranean (EUNAVFOR MED IRINI). Full text here.

Excerpts:

Article 1 – Mission

  1. The Union hereby establishes and launches a military crisis management operation to contribute to preventing arms trafficking within its agreed Area of Operation and Area of Interest in accordance with UNSCR 1970 (2011) and subsequent Resolutions on the arms embargo on Libya, including UNSCR 2292 (2016) and UNSCR 2473 (2019). Furthermore, the operation shall contribute to the implementation of UN measures to prevent the illicit export of petroleum from Libya in accordance with UNSCR 2146 (2014) and subsequent Resolutions, in particular UNSCR 2509 (2020) and UNSCR 2510 (2020). In addition, the operation shall assist in the development of the capacities and in the training of the Libyan Coast Guard and Navy in law enforcement tasks at sea. The operation shall also contribute to the disruption of the business model of human smuggling and trafficking networks, in accordance with applicable international law, including the UN Convention on the Law of the Sea, any relevant UNSCR, and international human rights law as applicable. [***]

Article 4 – Capacity building and training of Libyan Coast Guard and Navy

  1. As a further secondary task, EUNAVFOR MED IRINI shall assist in the development of the capacities and in the training of the Libyan Coast Guard and Navy in law enforcement tasks at sea, in particular to prevent human smuggling and trafficking.
  2. The task referred to in paragraph 1 shall be carried out on the high seas in EUNAVFOR MED IRINI’s agreed Area of Operation. It may also be carried out in the territory, including the territorial waters, of Libya or of a host third State neighbouring Libya where the PSC so decides following an assessment by the Council on the basis of an invitation by Libya or the host State concerned, and in accordance with international law. [***]

Article 5 – Contributing to disruption of the business model of human smuggling and trafficking networks

  1. As another secondary task, and in accordance with UNSCR 2240 (2015), EUNAVFOR MED IRINI shall support the detection and monitoring of human smuggling and trafficking networks through information gathering and patrolling carried out by aerial assets above the high seas, in the agreed Area of Operation.[***]

Full text here.

Migrations-Arbeitsgruppe der EU: “Social Distancing und Händewaschen funktionieren!” 

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zeigten am heutigen Morgen Einigkeit, als Minister*innen aus verschiedenen Migrationsabteilungen in einer Arbeitsgruppe zusammen kamen, um die Auswirkungen der COVID19-Pandemie auf einige der schutzbedürftigsten Einwohner*innen Europas zu erörtern. “Wir blicken auf eine lange Erfolgsgeschichte zurück, unsere Hände von dieser Art von Verantwortung rein zu waschen“, kommentierte eine Sprecherin der Arbeitsgruppe.…

Der Beitrag Migrations-Arbeitsgruppe der EU: “Social Distancing und Händewaschen funktionieren!”  erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Pazarkule: Bir ayın sonunda / After a month

English below

Sadece düzgün bir hayat yaşayabilecekleri bir yere ulaşmak için sınırları aşmak isteyen göçmenlere istenmediğinde kurtulunacak birer sayı, ya da bir tehdit muamelesi yapıldı. İktidarların insan hayatı üzerinden yaptıkları pazarlık masasından geri itilen insanlar hem varını yoğunu hem de yolculuklarını belirleyen umutlarını birer birer kaybettiler. Bir çırpıda Türkiye-Yunanistan sınırına itilen göçmenler, açlık, sefalet, polis zoru ile sıkıştırıldı ve geri itildiler. Şimdi aradan geçen bir aydan sonra yeni bir bilinmezliğe terk ediliyorlar. Türkiye ve Avrupa ise hala bu soruyu cevaplamakla yükümlü: #GöçmenlereNeOlacak?

Göçmenler için güvenli bir gelecek ve onurlu bir yaşam talep etmeyi sürdürüyoruz!

Sınır rejimi ve izolasyona rağmen toplumsal dayanışmayı savunuyoruz!

Migrants are treated as a threat or numbers to get rid of when unwanted, while they simply want to cross the borders to arrive to a place where they might live a decent life. Bounced on a negotiating table where powers dictate that they can be treated as subhumans, they seem to have lost everything they had as well as the hopes that guide their route so far.
Once drawn to the Turkey-Greece border, they were trapped by the police force, with hunger and miserable conditions, and pushed back several times.

After a month, they are now thrown into an unknown. Turkey and Fortress Europe are still responsible to answer: #WhatWillHappentoMigrants?

We demand a safe future for migrants and a life in dignity! Against the border regime and punitive isolation, we defend social solidarity!

“Home is where your family is – together!”

Massoud* (17): “When I was in Greece, we lived in a tent.”

A mom and a dad with three young kids in Greece – their 17-year-old son alone in Germany

Morteza B.* (37) from Afghanistan escaped his country after the lives of his family were threatened. He arrived to Greece with his wife and four children shortly before the EU-Turkey ‘Deal’ was implemented at the end of February 2016. After a few months feeling unsafe in a Greek emergency refugee camp near Athens, the family tried to continue their flight through the Balkans.

More than ten times they were intercepted and unlawfully pushed back to Greece. Once they finally reached Serbian soil, they were intercepted again and pushed back arbitrarily to Bulgaria, where they had never been before.

In winter 2016, after a week-long odyssey, they were finally returned from Bulgaria to Greece. Left with no money, they saw no option but to send their eldest son Massoud* (now 17 years old) to Germany, where they thought he would be safe, as he had been the one along with his father threatened most in Afghanistan.

Their family reunification application was never sent by Greek authorities despite repeated promises. Instead after two years in Germany and despite having claimed asylum there, Germany attempted to return the families’ minor son back to Greece. When Greek authorities refused to take him back, he was allowed to continue his asylum procedure in Germany. He finally received a one year national humanitarian status (Abschiebungsverbot). He is a legally resident in Germany and goes to school there ever since. But he is alone.

“Our son was almost kidnapped in Afghanistan. Masked men were waiting for him in front of his school. After this terror, we had to take our kids from school to keep them safe. We fled to Greece. We tried for months to move onward all together through Macedonia and Serbia as we felt unprotected among the hundreds of other Afghans around us.

On our way, we got illegally returned more than a dozen times. We were beaten, pushed by border guards, soldiers and police; our phones got stolen. We were forced to cross through the freezing waters of a river and were kept detained in Bulgaria for two months in miserable conditions and without being able to even go out.

Back in Greece, after our son reached safety in Germany and when we informed the Greek Asylum Service that we wanted to apply for family reunification they just told us they would send it but we had to wait. Every time we renewed our papers, they’d say the same pushing our patience beyond its limits. Until that day I will never forget, when they suddenly said: ‘No! We will not send your family reunification request. You will have your asylum procedure in Greece.’ I felt I was braking.

Me and my wife still try to understand, that we will have our asylum interview in Greece in one year, exactly five years after we reached Europe, when we will have been separated far away from our son for 3 1/2 years already.

We still live in this refugee camp, a container village in an industrial area. My wife is suffering from severe psychological problems for years, she has therapy and takes medicines. Her situation worsened after the violence we faced at Europe’s borders, but her health is devastated since our eldest child is so far from us.

We have a few neighbours that have been with us all the time in the camp – they have created little gardens on the dusty soil. But I cannot think of putting even one plant in this earth, as we cannot build anything like ‘home’ when one of us is missing.

Home is where your family is – together!” 

On the other side of the continent, up in the North, the 17-year-old Massoud* is counting the days to see his family again.

“I miss my family. I wish they come here to live with me in a house. When I was in Greece, we lived in a tent. There was no language lessons, no school. I was very scared to go out alone. When my parents decided I had to move to Germany alone, I was only 13. They were scared to let me go and I was scared to travel alone, but I was more scared to stay in Greece.

I speak every day on the phone with my family. I want to give them strength. The good thing about Germany is that I am not afraid to go out and that I can go to school again. In my future I want to become a cook. I learned cooking by myself when I arrived in Germany and I had to take care of myself. My mum often cries when we talk on phone, but she is happy that I learned to cook, because she doesn’t need to worry about me being hungry. She knows I can fill my stomach now with tasty food.”

* names changed

Free the #ElHiblu3: Allianz von Menschenrechtsaktivist*innen fordert Malta auf, die Anklage gegen jugendliche Schutzsuchende fallen zu lassen

Widerstand gegen illegale Rückführungen nach Libyen ist kein Verbrechen! Vor einem Jahr verließen über 100 Menschen Libyen in einem Schlauchboot, um sich in Europa in Sicherheit zu bringen. Obwohl sie von dem Handelsschiff El Hiblu 1 entdeckt und gerettet wurden, wiesen die europäischen Behörden dessen Besatzung an, die Geretteten nach Libyen zurückzubringen. Durch einen kollektiven…

Der Beitrag Free the #ElHiblu3: Allianz von Menschenrechtsaktivist*innen fordert Malta auf, die Anklage gegen jugendliche Schutzsuchende fallen zu lassen erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Sea-Watch fordert EU-Kommission auf: Stillgelegte Kreuzfahrtschiffe schicken, um Lager in Griechenland zu evakuieren

Während die Corona-Krise Europa in Bann hält, geraten das Leid von Schutzsuchenden und die humanitäre Katastrophe an Europas Grenzen in den Hintergrund. Allein im für maximal 3.000 Menschen ausgelegten Camp Moria auf Lesbos leben derzeit über 20.000 Menschen ohne ausreichenden Zugang zu Wasser, Seife und medizinischer Versorgung. Um der Ausbreitung von COVID-19 und seinen katastrophalen…

Der Beitrag Sea-Watch fordert EU-Kommission auf: Stillgelegte Kreuzfahrtschiffe schicken, um Lager in Griechenland zu evakuieren erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Privatized Pushbacks: How the EU and Libya Use Merchant Ships to Block Migrant Boats

Reporting by Patrick Kingsley, New York Times: “[O]ne day a few months ago the Libyan Coast Guard ordered [a German merchant ship] to divert course, rescue 68 migrants in distress in the Mediterranean and return them to Libya, which is embroiled in civil war. The request, which the [merchant ship] was required to honor, was at least the third time that day, Jan. 11, that the Libyans had called on a merchant ship to assist migrants. The Libyans could easily have alerted a nearby rescue ship run by a Spanish charity. The reason they did not goes to the core of how the European authorities have found a new way to thwart desperate African migrants trying to reach their shores from across the Mediterranean. And some maritime lawyers think the new tactic is unlawful. Commercial ships like the [German ship] Panther must follow instructions from official forces, like the Libyan Coast Guard, which works in close cooperation with its Italian counterpart.  Humanitarian rescue ships, on the other hand, take the migrants to Europe, citing international refugee law, which forbids returning refugees to danger. After the Panther arrived in Tripoli, Libyan soldiers boarded, forced the migrants ashore at gunpoint, and drove them to a detention camp in the besieged Libyan capital. ‘We call them privatized pushbacks,’ said Charles Heller, the director of Forensic Oceanography, a research group that investigates migrant rights abuses in the Mediterranean. ‘They occur when merchant ships are used to rescue and bring back migrants to a country in which their lives are at risk — such as Libya.’ [***] Since the 2015 crisis, European governments have frequently stopped the nongovernmental rescue organizations that patrol the southern Mediterranean — like the Spanish ship, Open Arms — from taking rescued migrants to European ports. European navies and coast guards have also largely withdrawn from the area, placing the Libyan Coast Guard in charge of search-and-rescue. Now Europe has a new proxy: privately-owned commercial ships. And their deployment is contested by migrant rights watchdogs. Although a 1979 international convention on search and rescue requires merchant ships to obey orders from a country’s Coast Guard forces, the agreement also does not permit those forces to pick and choose who helps during emergencies, as Libya’s did. ‘That’s a blatantly illegal policy,’ said Dr. Itamar Mann, an expert on maritime law at the University of Haifa in Israel. [***] Between 2011 and 2018, only one commercial ship returned migrants to Libya, according to research by Forensic Oceanography. Since 2018 there have been about 30 such returns, involving roughly 1,800 migrants, in which merchant ships have either returned migrants to Libyan ports or transferred them to Libyan Coast Guard vessels, according to data collated by The New York Times and Forensic Oceanography. The real number is likely to be higher….” Full story here.

Pixi: “The Olive Tree and The Old Woman”

This story is written by Parwana Amiri, a young Afghan woman who has lived with her family in the Olive Grove from the Moria hotspot since September 2019.

When Parwana noticed how unbearable the living conditions were, she supported the people with her language skills and started to publicize the stories they had experienced.
Her “LETTERS TO THE WORLD FROM MORIA” have been published in a blog since September: Infomobile and and on this Blog.

This little book is based on the real story of one of the many people forced into the Olive Grove
Use olive trees to heat or bake. It is an imaginary conversation between an old woman and an olive tree.

It was drawn by Marily Stroux and printed by w2eu / alarmfone.

You can buy this little book for a donation of € 4.00. Write an email: marily@busyshadows.org or get it Hamburg at Kölibri.
Where: at Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 11 + 12 · 20359 Hamburg or via marily@busyshadows.org
When: always on OpenFriday from 14-17: 30h

All proceeds go directly to Parwana for the projects in which she participates. The self-organized school WAVES OF HOPE FOR THE FUTURE, founded by ZEKRIA Farzad with 1,200 students of all ages in the Olive Grove, is one of them.

“Ich träume jede Nacht davon, wieder mit ihm zu sein!”

copyright: private

Ein alleinerziehender Vater ist mit drei minderjährigen Kindern in Griechenland – sein 12-jähriger Sohn alleine in Deutschland

Hassan H.* aus Afghanistan kam im August 2018 mit seinen vier Kindern nach Lesbos, Griechenland. Kurz bevor sie von dort aus dem Iran geflohen sind, starb seine Frau. Als der alleinerziehende Vater ein Jahr später versuchte, Griechenland über den Balkan zu verlassen, ging einer seiner Söhne verloren. Er und seine verbleibenden drei Kinder wurden nach Griechenland zurückgeschoben. Später nahm sein Sohn von Deutschland aus Kontakt mit ihm auf, aber dem Vater wurde von den griechischen Behörden mitgeteilt, dass er unter den gegebenen Umständen keine Familienzusammenführung beantragen könne.

“Wir blieben sieben Monate in einem Zelt in Moria. Es gab eine Menge Kämpfe. Ich liess meine Kinder aus Angst nicht nach draussen. Ich wusste nicht, wie ich sie sonst hätte schützen können. Als wir schließlich im Frühjahr 2019 nach Athen verlegt wurden, war ich zunächst sehr glücklich. Vom Hafen aus wurden wir in das Lager Skaramangas gebracht. Dort angekommen sah ich ein riesiges Dorf aus Containern auf einem Pier in der Nähe des Meeres. In der Mitte standen Dutzende von Zelten. Wieder lebten wir in einem Zelt ohne Strom, inmitten der kalten Dunkelheit – wieder in Unsicherheit.

Eines Nachts fing ein Zelt Feuer. Eine Familie war vom Brand betroffen und wäre fast gestorben. Die Geflüchteten im Lager protestierten daraufhin gegen diese Zustände. Einer meiner Söhne wurde bei den Unruhen von der Bereitschaftspolizei geschlagen. Seit diesem Vorfall, haben meine Kinder jede Nacht Alpträume. Zu diesem Zeitpunkt beschloss ich, dass wir versuchen mussten, Griechenland zu verlassen. Wir waren da nicht sicher.

Ich sammelte etwas Geld von Freunden und wir beschlossen, die Landgrenze zu überqueren. Aber eine Tragödie jagte die nächste: Mein 12-jähriger Sohn war auf halbem Weg verloren gegangen. Ich dachte, er sei gestorben oder entführt worden. Wir hingegen wurden verhaftet und nach Griechenland zurückgeschickt. … Es war ein glücklicher Tag, als mein Sohn mich aus Deutschland kontaktierte. Ich hörte seine Stimme und für einen Moment waren alle meine Sorgen verschwunden.

Ich ging zu den Mitarbeiter*innen des Lagers und fragte, wie wir zu meinen Sohn nach Deutschland gelangen könnten. Diese sagten mir aber lediglich, dass ich zu spät sei und wir sowieso in die Kategorie “separated child” gehören (gemeint sind nach gemeinsamer Ankunft in Griechenland, später getrennte Kinder). Aus diesem Grund könnten wir nicht einmal einen Antrag auf Familienzusammenführung stellen, weil wir uns “freiwillig” getrennt hätten. Ich verstehe bis heute nicht, was sie meinen. Wir treffen unsere Entscheidungen in einem Ausnahmezustand, während wir versuchen, das Beste für unsere Familie zu tun. Dabei sind es nicht nur diese Entscheidungen, die unsere Situation bestimmen, sondern auch unser Schicksal.

Wie kann es für eine Familie zu spät sein, um zusammen zu sein?

Jetzt ist mein kleiner Junge dort. Und wir sind hier. Wir leben mittlerweile in einem Container. Aber es ist kein Leben, wenn man zuerst seine Frau und die Mutter seiner Kinder und danach ein Kind verliert. Ich träume jede Nacht davon, wieder mit ihm zusammen zu sein. Und ich hoffe, dass ich bis zu dem Tag, an dem wir wieder zusammen an einem besseren Ort sein können, alle meine Kinder beschützen kann.

* Name geändert

“KAMPF FÜR DAS RECHT, ZUSAMMEN ZU SEIN!”

Eine Kampagne für die Zusammenführung der zwischen Deutschland und Griechenland getrennten Familien

FÜR DAS RECHT ZUSAMMENZUSEIN KÄMPFEN! Eine Kampagne für die Zusammenführung zwischen Griechenland und Deutschland getrennter Familien

copyright: Salinia Stroux

Alle Kinder haben das fundamentale Recht mit ihren Liebsten zusammen zu sein. Trotzdem ist es in Europa mittlerweile weitläufig akzeptiert, dass Familien Geflüchteter aufgrund der restriktiven Gesetzeslage und ihrer noch restriktiveren Auslegung durch die Mitgliedsstaaten getrennt werden und bleiben. „Das Wohl des Kindes […] [sollte] eine vorrangige Erwägung der Mitgliedsstaaten sein” – so steht es in der Dublin III Verordnung, die das primäre rechtliche Instrument ist, welches die Verteilung von Asylbewerber*innen innerhalb der EU regelt. Trotzdem werden tausende geflüchtete Kinder, die Europa erreichen, von ihren Eltern, Geschwistern oder anderen näheren Verwandten wie Tanten, Onkeln und Großeltern, die sich in anderen EU Staaten befinden, ferngehalten.

Im Rahmen des “langen Sommers der Migration” im Jahr 2015, haben tausende Menschen in Griechenland das erste Mal europäischen Boden betreten, bevor sie nach Nordeuropa weitergezogen sind. Viele Familienmitglieder sind später über die gleiche Route nachgekommen – mit dem Ziel, ihre Reise fortzusetzen, um in Deutschland in der Nähe ihrer Liebsten Schutz zu suchen.

Die letzten vier Jahren sind von der plötzlichen Rückkehr von einem kurzen Trend einer europäischen ‘Willkommens-Politik’ zu dem bekannten fatalen Ansatz der geschlossenen Grenzen geprägt. Diese Kehrtwende ist begleitet von einem Aufschwung rechter Regierungen in den EU-Mitgliedstaaten und setzte die grosse Mehrheit der nach 2016 Angekommenen Geflüchteten in Griechenland fest.

In einer Atmosphäre, die von repressiven, anti-migratorischen Politiken in ganz Europa bestimmt wird, kämpfen Graswurzelinitiativen und -Netzwerke auf dem ganzen Kontinent gegen Abschiebungen, illegale Push-Backs, Polizeigewalt, repressive Asylgesetze, verlorene Menschenleben an den Grenzen, die Kriminalisierung von Solidarität und den Anstieg rassistischer Angriffe. Obwohl tausende Familien auseinandergerissen wurden und weiterhin voneinander getrennt gehalten werden, herrscht eine gefährliche Stille über dieser Verletzung fundamentaler Menschenrechte.

In diesem Kontext möchten wir Geschichten von geflüchteten Familien teilen, die getrennt zwischen Griechenland und Deutschland leben müssen. Es ist nicht hinzunehmen, dass das Verpassen von Fristen, die Trennung einer Familie mit dem Wohl der Kinder als Ziel, das Getrenntwerden durch Grenzpolitiken, wachsende Zäune und intensivierte Frontexeinsätze und -kontrollen, valide Gründe sind, um die Trennung von Familien zu rechtfertigen. In den meisten Fällen können geflüchtete Familien die notwendigen Papiere, die ihre Verwandtschaft bestätigen würden, nicht vorweisen. Sie können keine übersetzten Pässe, Familienbücher und Geburtsurkunden vorzeigen – weil sie Krieg und Konflikten entflohen und aus und unter Umständen der Flucht, in welchen Menschen solche Dokumente eben nicht (mehr) besitzen, oder ihre Papiere verloren haben auf dem gefahrenvollen Pfad in die Sicherheit. 

Wir haben uns entschieden, diese Kampagne für die Rechte aller Familien symbolisch am 15.03.2017 zu beginnen, dem Datum der Wiederaufnahme der Dublin-Rückführungen nach Griechenland, die der Empfehlung der Europäischen Kommission folgte, und auf der angeblichen Verbesserung der Bedingungen in Griechenland beruhte. Viele Länder des europäischen Nordens, insbesondere Deutschland, nahmen die Gelegenheit dankbar an, um zu versuchen Menschen zurück nach Griechenland zuschicken. Im Jahr 2017 hat Deutschland 1.887 Überstellungsgesuche an Griechenland gestellt (take-back requests). 2018 waren es 6.827 und im letzten Jahr 9.275 – und das trotz der anhaltenden systemischen Menschenrechtsverletzungen, die von zahlreichen Organisationen dokumentiert wurden und werden.

Schutzsuchende kämpfen an den Außengrenzen und in Griechenland ums Überleben

Heute setzt die rechts-konservative griechische Regierung des vergangenen Sommer gewählten Kyriakos Mitsotakis und seiner Partei, Nea Dimokratia, immer drastischere Methoden ein, um Geflüchtete ohne Rücksicht auf Verluste von den Grenzen fernzuhalten. Die führenden Politiker*innen des Landes bedienen sich nicht nur einer rassistischen anti-migratorischen Rhetorik, sondern propagieren zudem die lächerlichsten Maßnahmen, welche die Grenzen angeblich abriegeln könnten (z.B. schwimmende Zäune).

Die Ankündigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, die Türkische Grenze nach Europa Ende Februar 2020 zu öffnen, führte zu einem rasanten Anstieg versuchter Grenzübertritte. Der griechischen Regierung schien es in der Folge logisch und gerechtfertigt, mit Gewalt gegen jene Personen vorzugehen, die versuchten, griechisches Territorium zu betreten. Geflüchtete an der Landesgrenze wurden mit Tränengas beschossen, verprügelt, ausgezogen bis auf die Unterwäsche, zurückgedrängt und sogar mit Gummigeschossen beschossen. Auf dem Meer wurden sie attackiert und beschossen, die Motoren der Boote wurden zerstört, Benzin gestohlen und die Fliehenden in Seenot zurückgelassen. In den vergangenen zwei Wochen wurden nachweislich zwei Personen an der Landesgrenze getötet. Ein Kind ist in der Ägäis ertrunken.

Die griechische Regierung empfindet es heute auch legitim, neu ankommende Schutzsuchende nunmehr zu kriminalisieren und droht ihnen mit Haftstrafen von bis zu vier Jahren und Geldstrafen bis zu 10.000 Euro für den bloßen irregulären Grenzübertritt. Gleichzeitig wurde entschieden, dass Menschen in die Türkei zurückgeschickt oder in Herkunftsländer abgeschoben werden können, ohne ein Asylverfahren zuzulassen. Die EU schweigt zu diesen enormen Verletzungen der Grund- und Menschenrechte und bietet der Türkei und Griechenland stattdessen finanzielle Unterstützung an.

Die Ende 2019 neu eingeführten Einwanderungsgesetze hatten bereits zu zahlreichen praktischen Hindernissen bei der Wahrnehmung der Rechte von Schutzsuchenden in Griechenland geführt. Eine steigende Zahl von Asylanträgen wurde willkürlich beendet und auch die Zahlen der Ablehnungsbescheide nimmt unaufhörlich zu. Für Asylbewerber*innen gibt es keine Sozialversicherungsnummer (AMKA) mehr, statt dessen neue Hindernisse bei der Beantragung einer Steuernummer (AFM), keine direkte Arbeitserlaubnis (erst sechs Monate nach der Registrierung), große technische Schwierigkeiten beim Zugang zum Asylverfahren (per Skype), lange Wartezeiten, um Sozialleistungen zu erhalten (Menschen warten mehrere Monate auf ihre ‘Cash-card’), eine Verlängerung der Wartezeit auf Einbürgerung für international Schutzberechtigte (von fünf auf sieben Jahre) und so weiter.

Mitte März 2020 bringt die Bedrohung der durch das Virus Covid-19 ausgelösten Pandemie nicht nur das öffentliche Leben in Griechenland zum Stillstand. Expert*innen warnen vor einem Anstieg der Infektionen im nächsten Monat, welcher die vulnerabelsten Gruppen am heftigsten treffen wird. Griechische Flüchtlingscamps, in welchen hunderte vulnerable Personen in nächster Nähe zusammenleben müssen, ohne dass grundlegende Bedürfnisse erfüllt werden, bergen ein besonders hohes Infektionsrisiko. NGOs rufen zur sofortigen Evakuierung der Camps auf den Inseln auf. Gleichzeitig führen Sicherheitsmaßnahmen für Mitarbeiter*innen zu einer stark eingeschränkten Präsenz der betreibenden Organisationen wie z.B. der Internationalen Organisation für Migration (IOM). Auch Mitarbeiter*innen der NGOs stellen nur noch ein Minimum an Angeboten zur Verfügung. Die nationale Asylbehörde hat ihren öffentlichen Betrieb vorerst eingestellt.

Auf den Ägäis-Inseln bleiben weiter tausende Geflüchtete in Zelten in und um die “Hotspots” eingesperrt. Viele von ihnen haben nicht einmal gesicherten Zugang zu Lebensmitteln, medizinischer Versorgung oder grundlegenden sanitären Einrichtungen. Alle, die nach dem 1. März 2020 angekommen sind, wurden unter unmenschlichen Bedingungen in Außenarealen der Hafenbehörden und auf einem Militärschiff im Hafen von Lesbos über zwei Wochen festgehalten. Nun wurden die Geflüchteten ans Festland gebracht.

Auf den Inseln suchen Schutzsuchende verzweifelt nach rechtlicher Beratung, um Zugang zu Informationen bezüglich ihrer Rechte und dem rechtlichen Ablauf des Asylverfahrens zu erhalten. Die meisten verbleiben ohne jegliche Hilfe und durchlaufen das Asylverfahren unvorbereitet. Das ohnehin schon geschwächte öffentliche Gesundheitssystem bricht zusammen und sowohl medizinische Hilfe als auch der Zugang zur Versorgung mit Medikamenten existiert faktisch nicht mehr. Währenddessen protestieren von Faschist*innen infiltrierte Gruppen von Inselbewohner*innen seit Wochen gegen die Pläne der Regierung, geschlossene Immigrationsgefängnisse neben den bereits jetzt schon bekannten und überfüllten Hotspots auf Lesvos, Chios, Samos, Kos und Leros zu errichten. Sie haben Geflüchtete, Aktivist*innen und Journalist*innen gleichermaßen attackiert und angegriffen.

Auf dem Festland leben immer mehr Menschen in marginalisierten Lagern, weit entfernt von jeglicher Hilfe und fernab jeglicher Zukunftsperspektiven. Integration unter diesen Umständen ist unmöglich. Die Anzahl der von Obdachlosigkeit betroffenen Personen steigt und mit dem angekündigten Ausschluss der international Schutzberechtigten von staatlich gefördertem Wohnen, werden zum Ende des Monats hunderte weitere auf der Straße landen. Menschen, die über die Landgrenze nach Griechenland gelangen und in die Städte kommen, haben keinen Zugang zum Asylverfahren oder Aufnahmebedingungen. Sie müssen unregistriert in Camps leben und haben monatelang keinen Zugang zu materiellen, sozialen und medizinischen Dienstleistungen, leben in Zelten und überfüllten Gemeinschaftsräumen oder provisorisch in Containern offizieller Bewohner*innen.

Kurz gefasst: Schutzsuchende riskieren ihr Leben um Europäischen Boden zu erreichen und sind nach ihrer Ankunft in Griechenland weiterhin gefährdet.

Seit 2017 verhindert Deutschland aktiv Familienzusammenführungen

Mit der Zunahme der Anträge auf Familienzusammenführung nach der plötzlichen Schließung der “Balkan-Route” und der Implementierung des EU-Türkei-Deals 2016, begannen die Deutschen Behörden eine restriktive Anti-Zusammenführungs-Politik zu verfolgen. Zuerst wurden hunderte bereits akzeptierte Familienzusammenführungen unrechtmäßig verzögert, wodurch Kinder monate- und sogar jahrelang von ihren Familien getrennt blieben. Zum Ende des Jahres 2017 stieg die Anzahl systematischer allgemein formulierter Ablehnungsbescheide zuerst von Deutscher und in der Konsequenz auch von Griechischer Seite, die rein administrative Begründungen verwendeten, um Familien auf unbestimmte Zeit zu trennen. Anstatt das sich die Behörden für die Zusammenführung der geflüchteten Familien einsetzen, liegt die Beweispflicht nun bei den Familien, die belegen sollen weshalb die Zusammenführung zu ihre Wohl sei. Heutzutage ist es eine alltägliche Erfahrungen vieler verzweifelter Kinder, Mütter und Väter, wenn ihnen die griechischen Asylbehörden oder NGOs mitteilen: “Du kannst keinen Antrag auf Familienzusammenführung stellen!” oder “Es ist sehr wahrscheinlich, dass dein Antrag von den Deutschen Behörden abgelehnt wird!”.   

In den Jahren 2017 und 2018 gab es einen starken selbstorganisierten Widerstand geflüchteter Familien gegen die verspäteten Transfers nach Deutschland. Heute wird die extrem restriktive Auslegung der Dublin III Verordnung und des deutschen Einwanderungsgesetzes zum Familiennachzug als gegeben und nicht verhandelbar präsentiert – trotz der inhärenten Ungerechtigkeit. Die Stimmen der geflüchteten Familien verhallen ungehört.

Wir möchten diesen Stimmen eine Plattform geben. Wir stellen uns gegen die EU-Politik der geschlossenen Grenzen abzielen, die Kinder extremer Gewalt aussetzen. Wir fordern, dass Familien wieder vereint werden müssen. Grund- und Menschenrechte müssen über dem Einwanderungs- und Asylgesetz stehen. Das Wohlergehen der Kinder muss geschützt und das Kindeswohl aufrechterhalten werden. Behörden aller EU Mitgliedsstaaten müssen aufhören, das Kindeswohl in Gefahr zu bringen und stattdessen die Dublin III Verordnung einhalten, welche explizit besagt:

“Bei der Anwendung dieser Verordnung sollte das Wohl des Kindes im Einklang mit dem Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes von 1989 und mit der Charta der Grundrechte der Europäi­schen Union eine vorrangige Erwägung der Mitgliedstaa­ten sein. Bei der Beurteilung des Wohls des Kindes sollten die Mitgliedstaaten insbesondere das Wohlbefinden und die soziale Entwicklung des Minderjährigen, Erwägungen der Sicherheit und der Gefahrenabwehr und den Willen des Minderjährigen unter Berücksichtigung seines Alters und seiner Reife, einschließlich seines Hintergrunds, be­rücksichtigen. Darüber hinaus sollten für unbegleitete Minderjährige aufgrund ihrer besonderen Schutzbedürf­tigkeit spezielle Verfahrensgarantien festgelegt werden.” (Paragraph 13)

„Um die uneingeschränkte Achtung des Grundsatzes der Einheit der Familie und des Wohl des Kindes zu gewähr­leisten, sollte ein zwischen einem Antragsteller und sei­nem Kind, einem seiner Geschwister oder einem Eltern­teil bestehendes Abhängigkeitsverhältnis, das durch Schwangerschaft oder Mutterschaft, durch den Gesund­heitszustand oder hohes Alter des Antragstellers begrün­det ist, als ein verbindliches Zuständigkeitskriterium he­rangezogen werden. Handelt es sich bei dem Antragstel­ler um einen unbegleiteten Minderjährigen, der einen Fa­milienangehörigen oder Verwandten in einem anderen Mitgliedstaat hat, der für ihn sorgen kann, so sollte dieser Umstand ebenfalls als ein verbindliches Zuständigkeits­kriterium gelten.” (Paragraph 16)

Stoppt die Trennung von Familien!

Gleiche Rechte für alle Kinder und Familien!

Kontaktdaten zu den Familien, deren Geschichten innerhalb dieser Kampagne erzählt werden, genauso wie Details zu anderen getrennten Familien, können nach Absprache mit und in Zustimmung der betroffenen Familien geteilt werden, mit Ziel ihnen rechtliche Unterstützung zukommen zu lassen und sie mit ihren Liebsten zu vereinen. Kontaktiert uns über facebook: www.facebook.com/w2eu.gr oder schickt eine E-mail an: contact@w2eu.info

copyright: Salinia Stroux

EXPERTENMEINUNG

Psychosoziale Auswirkungen von nicht erfolgter Familienzusammenführung

Aus psychologischer Sicht ist es in einer durch die Fluchtumstände getrennten Familie nicht zu vertreten, den betroffenen Kindern die Wiederaufnahme der Beziehung und Bindung zu den Eltern und/oder Geschwistern, oder anderen nächsten Bezugspersonen, welche an Stelle der Eltern getreten sind (Großeltern, Tanten/Onkel) zu verwehren, es sei denn deren Verhalten ist an sich als kindeswohlgefährdend anzusehen. 

Das Erleben von Kindern, die gemeinsam mit ihrer Familie eine oft sehr lange dauernde Fluchtgeschichte überstehen, ist geprägt von extremen Formen des Aufeinanderangewiesenseins. Es fehlt der gewohnte soziale Rahmen, der den Kindern ermöglichte, auch außerhalb der Kernfamilie Entwicklungsschritte zu machen. Stattdessen ist die Familie in einer fremden Umgebung auf sich selbst angewiesen. Es werden den Kindern enorme Anpassungsleistungen abverlangt, die sie oft in eine ungesunde Abhängigkeit von ihren Eltern, oder anderen erwachsenen Verwandten, die diese ersetzen, bringen. Auf der anderen Seite leisten die Kinder die Anpassung an die neue Umgebung und Sprache in der Regel schneller als die Erwachsenen, so dass sie aufgrund ihres schnelleren Spracherwerbs oft Übersetzungsleistungen für die Eltern übernehmen müssen. Auch erleben sie ihre erwachsenen Verwandten gegenüber Behörden und PolizistInnen hilflos, gedemütigt und teilweise auch misshandelt. Aus der früheren Kindheit erlebte Sicherheiten gehen so äußerlich wie innerlich verloren. 

Wenn nach solchen Erfahrungen die Kinder dann durch die Fluchtumstände von ihren Eltern und/oder Geschwistern, oder anderen nahen Verwandten getrennt werden, verlassen sie den Familienrahmen unter ohnehin belasteten Umständen. Viele Familien haben neben Krieg und Gewalt bereits als Fluchtgründe massive Ausgrenzung erleben müssen. Durch die Flucht und deren traumatisierende Begleitumstände auch in Griechenland geraten die Familien unter zusätzlichen Druck und verlieren teilweise ihre alten Funktionsweisen, sind auf der anderen Seite aber der überlebensnotwendige Bezugsrahmen. Viele Kinder sind plötzlich ohne ihre gewohnte Familienumgebung, müssen sich ohne ihre Hauptbezugspersonen oft ganz alleine an eine weitere fremde Sprache in einer fremden Kultur und Umgebung anpassen. Die Kinder versuchen, sich nun an dem gegebenen Bezugsrahmen zu orientieren, bleiben aber innerlich und durch täglich mehrfache Telefonate mit der getrennten Ursprungsfamilie sehr eng, aber praktisch nicht lebbar, verbunden. 

Bei von den Familien getrennten Kindern können unabsehbare Auswirkungen auf die psychische Entwicklung entstehen und insbesondere ihre emotionale Stabilität so stark belastet sein, dass durch die faktische Unmöglichkeit, die Herkunftsfamilie wiederzusehen, eine Kindeswohlgefährdung entsteht. Auch Kinder, die von einzelnen zentralen Bezugspersonen getrennt wurden (Mutter, Vater, Bruder, Schwester etc.) brauchen für ihre weitere Entwicklung den Kontakt zu diesen Personen. Wenn die Familie oder einzelne Familienmitglieder durch behördliche Versäumnisse unerreichbar bleiben, ist es hinreichend wahrscheinlich, dass ein Kind immer tiefer in psycho-somatische Symptomatiken abtaucht und diese quasi zu einer eigenen Welt entwickelt. Diese Kinder versuchen so auf dysfunktionale Weise, in Verbindung mit den getrennten Eltern, Geschwistern oder anderen nahen Verwandten zu bleiben, die diese ersetzen, wissend und spürend, dass es ihnen genauso schlecht geht. 0ft werden depressive und andere Symptome zu einem sich selbst bestätigenden Band, was die zerrissene Familie zusammenhalten soll. Wenn Kinder in der Phase des Bindungsaufbaus (bis 3 Jahre) getrennt werden, ist dies besonders wichtig, da sonst eine Störung der Bindungsmöglichkeiten wahrscheinlich wird. 

Durch eine dauerhafte Trennung von der Familie entstehen zunehmende Risiken für die psychische Entwicklung aller betroffenen Kinder und diese gefährden folglich ihr Kindeswohl. 

Dipl. Psychologe und Familientherapeut Reimer Dohrn

Together-we-are-Bremen fordert sofortige Schließung der LAE LIndenstraße wegen akuter Gefahr duch das Corona Virus

BERICHT AUS DER LINDENSTRASSE
SOFORTIGES HANDELN NOTWENDIG – JETZT!
http://thecaravan.org/files/caravan/report_demands_lindenstrasse_dt.pdf

Together-we-are-Bremen macht klar, weshalb:
Gestern, 16. März 2020, besuchte TWAB Bewohnende der Erstaufnahmestelle in der Lindenstraße. Derzeit sind dort mehr als 700 Menschen untergebracht. Wir hörten einige ihrer Stimmen, um uns über die aktuelle Situation im Lager zu informieren. Der folgende Bericht zeigt: Die bestehenden Probleme verschärfen sich in Zeiten der Corona-Krise.
Sie sind gebunden an existenzielle menschliche Grundbedürfnisse, die durch das Lagersystem verletzt werden. Mehr denn je wird die Menschheit daher nun auf
die Probe gestellt. Es ist eine entscheidende Zeit, sich solidarisch für die Lindenstraße einzusetzen. Die Lebensbedingungen sind unvorstellbar. Das
macht die Bewohnenden der Lindenstraße zweifellos zu den verwundbarsten.

ESSEN
Die Essensausgabe ist beispielsweise überhaupt nicht hygienisch. Das war sie nie und ist es insbesondere jetzt nicht, da Hygiene wichtiger ist denn je. „Jeder berührt das Brot, wenn er es aus dem einzigen Beutel, in dem es geliefert wird, herausnimmt”, berichtet eine Person. “Vor einem Monat beschwerte ich mich bei der AWO darüber, ich sprach auch mit dem Koch. Doch es hat sich nichts geändert. Jetzt ist dieser Zustand wirklich bedrohlich.” Zudem müssen die Menschen das Essen mit demselben Messer, derselben Gabel oder demselben Löffel auf den Teller legen.

Nach unserem Treffen in der Lindenstraße berichten die Menschen, mit denen wir gesprochen hatten, von einigen Veränderungen: “Wir haben festgestellt, dass sich die Art und Weise, wie das Brot geteilt wird, leicht verändert hat. Jetzt haben sie eine Schere zur Verfügung gestellt, mit der man Brote aussuchen kann. Aber dennoch sind diese Änderungen gering und viel zu spät.

LUFT ZUM ATMEN
Vier bis zehn Personen schlafen in einem Zimmer. Die Betten stehen dicht nebeneinander, während keine frische Luft zirkuliert. Die Klimaanlage nimmt nur die alte Luft auf. “Das größte Problem ist die Atmung im unbelüfteten Raum. Und über die Atmung wird das Virus übertragen”, beschreibt eine weitere Person.

SANITÄREINRICHTUNGEN
Außerdem gibt es kein Hand-Desinfektionsmittel. Wenn Menschen von außerhalb kommen, können sie ihre Hände weder waschen noch desinfizieren. “Ich wasche meine Hände ständig, aber ich weiß nicht, ob es alle anderen es tun”, sagt eine andere Person. ´Wie auch? Die grundlegenden Hilfsmittel dafür fehlen!

INFORMATIONEN
“Wir bekommen keine Informationen. Keine der mitarbeitenden Personen spricht mit uns. Niemand spricht uns an. Wir kennen also ihre Pläne nicht. Und es gibt Leute im Camp, die nicht wissen, was vor sich geht.” Darunter sind auch ältere Menschen. Menschen, die wie kranke Menschen zur Risiko-Gruppe gehören.

»FORDERUNGEN:
Eine Forderung lautet deshalb: “Wir fordern Informationen zu Gesundheit und Hygiene-Schutzmaßnahmen.” Diese müssen mehrsprachig und leicht zugänglich
sein. Die Möglichkeit, sich zu schützen, muss für alle Menschen gegeben sein – sofort! Im Eingangsbereich sollte Hand-Desinfektionsmittel angebracht werden.

Darüber hinaus sollten in allen Bereichen des Lagers, insbesondere bei den Lebensmitteln und den sanitären Einrichtungen, die hygienischen Standards eingehalten und gepflegt werden.

Eine Person schließt die Beschreibung der aktuellen Situation mit folgenden Worten: „Das Schlimmste ist die Angst. Wir fühlen uns hier nicht sicher.”

Daran anschließend stellt Together-we-are-Bremen der Landesregierung folgende Frage: Wie kann die Bremer Regierung es rechtfertigen, so viele Menschen dauerhaft und ohne auch nur die grundlegendsten hygienischen Schutzmaßnahmen unterzubringen, die sie zugleich anordnet? An einem Ort wie der Lindenstraße ist es unmöglich, sich räumlich voneinander zu distanzieren!

Deshalb fordern wir nachdrücklich, jetzt zu handeln! Das heißt:
Schließung des Lagers in der Lindenstraße. Schaffen Sie sicherere Lebensbedingungen durch dezentrale Unterkünfte. Jeder freie Platz in kleineren Lagern sollte sofort an Menschen aus der Lindenstraße vergeben werden.

An alle Menschen in Bremen: Bleibt solidarisch mit den Menschen, die besonders gefährdet sind. Nicht nur durch das Corona-Virus, sondern auch durch staatliche
Ausgrenzung. Das Leben in isolierten, überfüllten Lagern, der fehlende Zugang zum regulären Gesundheitssystem ist für die Betroffenen lebensgefährlich. Jetzt und immer.

Together-we-are-Bremen, März 2020

facebook: https://www.facebook.com/TogetherWeAreBremen/
twitter: https://twitter.com/WeAreBremen
website: https://togetherwearebremen.org/