Abschiebung stoppen! Protestbrief an evangelischen Kirche

By home

Aktivisten sollen am Mittwoch abgeschoben werden!

Am Mitwoch sollen ein bis zwei der Aktivisten, die am Hungerstreik am Alexanderplatz als auch der daraus folgenden Mahnwache vor der Berliner Gedächtniskirche beteiligt waren, vorraussichtlich vom Flughafen Leipzig/Halle abgeschoben werden! Einen Protestbrief an die EKBO (Evagelische Kirche Berlin – Brandenburg – schlesiche Oberlausitz), findet ihr unten.

Bitte unterschreibt ganz schnell und schickt ihn an folgende Adressen:

kirchenleitung@ekbo.de <mailto:kirchenleitung@ekbo.de> info@ekbo.de <mailto:info@ekbo.de> presse@ekbo.de <mailto:presse@ekbo.de> <mailto:h.krohn@ekbo.de><mailto:h.krohn@ekbo.de>V.Jastrzembski@ekbo.de <mailto:V.Jastrzembski@ekbo.de> (Presse) h.krohn@ekbo.de <mailto:h.krohn@ekbo.de> (Presse) h.thomae@ekbo.de <mailto:h.thomae@ekbo.de> (Beauftragter für Migration und Integration)


ZUM KONTEXT:

Die Aktivisten von Asylum Rights Evolution hatten bei der Gedächtniskirche (welche der EKBO angehört) um Kirchenasyl gebten. Dieses wurde ihnen verwährt ebenso wie der Aufenthalt in der Kirche. Aus diesem Grund haben sie eine Mahnwache vor der Gedächtniskirche abgehalten, die vor einigen Tagen von der Polizei geräumt wurde, mit dem Vorwandt, dass die Geflüchteten gegen die Residenzpflicht versto

We are Asylstrike Berlin §23, the Hungerstrikers from Oranienplatz

By home

Press Release Oranienplatz 25.5.

We stopped our hungerstrike two weeks ago (27.4) because we started talks with Aydan Özoğuz (Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin, als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration), with the promise of further negotiations. Two talks followed after the interruption of the hungerstrike. Aydan Özoğuz promised to pass our letter of demands to the Minister of Interior de Maizière (Bundesminister des Inneren).

The following day the police violently tried to evict the Mahnwache and the protesters by taking away all our stuff. They sharpened the rules and restricted us to just one blanket and one pillow per person. We were not allowed to lie down and sleep anymore, only just to sit, even in the night. So also when it rains we are not allowed to use any common shelter apart from individual umbrellas. They also took away the underneath plane where we used to put our isomats and blankets to not get wet and dirty. Immediately after the eviction, minutes before our publicly announced press conference, they brutally arrested one of our fellow activists, Patras Bwansi for the accusation of peeing in public. This was clearly just a pretext to prevent him from taking part in the …read more

From: Berlin

Refugee Protest Camp in Hannover at Weißenkreuzplatz

By azadi

Isolation, restriction of movement, restriction of having a Job, threatening of deportation,Administrations governmental harassment and racism, poor health care, ignorance,depression, slow death.

These titles summarize our lives here in Germany as human in need of protection.German government blocked our legal excess to our basic human rights through its administrative bodies, and it had full support from the administrative court in Niedersachsen, in presence of dangerous carelessness of politicians, We saw this as a part of German racist & discriminative policy against foreigners, and mismanagement of productive human resources in tomorrow Germany.

read more

…read more

From: Karawan

Prozessbericht vom neunten Verhandlungstag am 22.05.2014

By solidarity against repression Heute wurde Gruppeninspektor Martin Unger einvernommen. Er hatte eine der wichtigsten Rollen bei der Konstruktion der Anklagschrift inne. Er schrieb für die Soko-Schlepperei einen der Abschlussberichte in Bezug auf fünf der acht Angeklagten, auf diesen stützt sich die gesamte Argumentation der Staatsanwaltschaft. Den zweiten wichtigen Abschlussbericht verfasste Bezirksinspektor Rudolf Kranz, der der nächste geladene Zeuge […] …read more

From: solidarityagainstrepression

Prozessbericht vom neunten Verhandlungstag am 22.05.2014

By solidarity against repression Heute wurde Gruppeninspektor Martin Unger einvernommen. Er hatte eine der wichtigsten Rollen bei der Konstruktion der Anklagschrift inne. Er schrieb für die Soko-Schlepperei einen der Abschlussberichte in Bezug auf fünf der acht Angeklagten, auf diesen stützt sich die gesamte Argumentation der Staatsanwaltschaft. Den zweiten wichtigen Abschlussbericht verfasste Bezirksinspektor Rudolf Kranz, der der nächste geladene Zeuge […] …read more

From: solidarityagainstrepression

It is crazy – it can not continue like this! Demonstration in Hamburg on May 31, 2014

By kandolo

http://fortemglobal.com/contact-us Deutsch: Lampedusa in Hamburg ruft zur Aktion auf: Demonstration am 31. May 2014 in Hamburg

buy provigil ireland Demonstration on Saturday 31st of May 201 at 1 pm

cheap beer lyrics Meeting place: protest tent, Steindamm 2 (near main station)

do you need a prescription for cytotec in mexico We demand our work permit

Since we went in the city hall to explain our critical situation and to demand our rights one year has gone. The big support from the Hamburg citizens could help us just to survive but it has also its limits. The Hamburg senate is ignoring the many voices that demand a change of the discriminative and highly dangerous policies of the government.

Again and again our people get controlled, arrested and threaten with deportation to Italy.

Francis Kwame the eldest of our group died on 20th March as a result of the denial of his rights.

read more

…read more

From: Karawan

Prozessbericht vom achten Verhandlungstag am 21.05.204

By solidarity against repression Der heutige Prozesstag startete wieder mal mit 45 Minuten Verspätung, da es Beeinträchtigungen im Zugverkehr gab – anscheinend in den Augen der Richterin ein legitimer Grund fürs Zuspätkommen, im Gegensatz zu Krankheitsfällen. Vor den Einvernahmen forderte die Richterin potenzielle Zeug*innen auf, den Raum zu verlassen. Eine Person, die ebenfalls wegen Schlepperei angeklagt ist, wurde des […] …read more

From: solidarityagainstrepression

Prozessbericht vom achten Verhandlungstag am 21.05.204

By solidarity against repression Der heutige Prozesstag startete wieder mal mit 45 Minuten Verspätung, da es Beeinträchtigungen im Zugverkehr gab – anscheinend in den Augen der Richterin ein legitimer Grund fürs Zuspätkommen, im Gegensatz zu Krankheitsfällen. Vor den Einvernahmen forderte die Richterin potenzielle Zeug*innen auf, den Raum zu verlassen. Eine Person, die ebenfalls wegen Schlepperei angeklagt ist, wurde des […] …read more

From: solidarityagainstrepression

Appel à toute.s les squatteurs.ses, antifascistes et toute autre personne motivée à venir soutenir la lutte à Calais

By consensusdecisionmaking A faire partager et à mettre en ligne sur la première page de tous les réseaux et sites en ligne Situation urgente à Calais ! Tous les squats et camps vont être évacués dans les prochains jours ! Le 27 Mai, les trois campements, obtenus par les exilé.e.s en lutte après de longues séries d’expulsions et de […] …read more

From: calaismigrantsolidarity

22.05.2014 18.00, Mariahilferstrasse/ Ecke Museumsplatz: Kundgebung gegen Polizeigewalt und Kriminalisierung von antifaschistischem Protest: “Unsere Solidarität gegen ihre Repression”

By RefugeeProtestVienna

Kundgebung gegen Polizeigewalt und Kriminalisierung von antifaschistischem Protest

Diese Veranstaltung wird gemeinsam mit zahlreichen anderen Organisationen und Zusammenhängen organisiert. Mehr Details, ein längerer Aufruftext, etc. folgen. (Wer die Kundgebung unterstützen will, bitte einfach Mail an info@komintern.at)

Mit Pfefferspray, Knüppeln, Schlägen und Tritten wurde den rechtsextremen Identitären am 17.5. in Wien die Stra

Lampedusa in Hamburg calling

By Lampedusa

Demonstration Saturday 31st May 2014

Time: 1 pm – Meeting place: protest tent, Steindamm 2 (near main station)

– We demand our work permit –

Since we went in the city hall to explain our critical situation and to demand our rights one year has gone. The big support from the Hamburg citizens could help us just to survive but it also has its limits. The Hamburg senate is ignoring the many voices that demand a change of the discriminative and highly dangerous policies of the government.

Again and again our people get controlled, arrested and threatened with deportation to Italy.

Francis Kwame the eldest of our group died on 20th March as a result of the denial of his rights.

Enough is enough

We escaped from a war which was carried out in the interest of the NATO member states. First they said they will protect the civilians. After that the western media spread the propaganda lie of “Gaddafi’s black mercenaries”. We the workers of the country ran for our lives. We lost our brothers, we lost our sisters and all our property. Now we are in Europe. They said …read more

From: Hamburg