Welcome to Europe / Infomobile Griechenland: Aufruf zur Solidarität mit Flüchtlingen in Griechenland

http://haggesgolf.com/747-dtse57746-norra-hestra-dating-sites.html By momo

Homeless refugees in Omonia Square

purchase Lyrica online Gegenwärtig erreichen – nach Schätzungen des UNHCR – täglich etwa 1.000 Flüchtlinge Griechenland. Die meisten von ihnen kommen von der benachbarten Türkei aus auf den Ägäis-Inseln an. Lesbos, Chios, Kos, Samos, Leros – um nur einige der Inseln mit einer hohen Zahl von Neuankommenden zu nennen – stehen vor einer humanitären Krise, mit der sich nicht allein die griechische Regierung beschäftigen kann. Die staatlichen Stellen sind von den stark ansteigenden Flüchtlingszahlen komplett überfordert und internationale Hilfe ist kaum vorhanden.

Europäische Solidarität ist dringend notwendig.

Auch in der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Krise zeigen sich Menschen aus der Zivilgesellschaft in Griechenland solidarisch und versuchen gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung und Touristen dort Unterstützung zu leisten, wo sie am dringendsten benötigt wird. Hunderte, wenn nicht Tausende von Flüchtlingen, verbringen Tage und Wochen unter verheerenden Bedingungen in provisorischen Zeltlagern, Haftzentren oder auf der Straße, dem Wetter ausgesetzt und ungeschützt. Sie haben keinerlei sanitäre Infrastruktur, die den Bedürfnissen genügen könnte. Die Frage der Hygiene wird mehr und mehr zu einem ernsten Problem. Viele Menschen erleiden Hauterkrankungen oder Infektionen. Es fehlt an Nahrungsmitteln, Kleidung, Hygieneartikeln, Medikamenten, Reinigungsmitteln, Zelten etc. Alles wird gebraucht.

Homeless refugees in Omonia Square

Auch in den wichtigsten urbanen Zentren wie Athen, Thessaloniki und Patras sowie …read more

From:: infomobile greece