Initiative in Gedenken an Oury Jalloh: Pressemitteilung vom 5.8.2016 – Feuerzeugrest war nicht in der Zelle Nr. 5!

By gepaecktragarz

[ENGLISH BELOW]

Pressemitteilung vom 5. August 2016

Feuerzeugrest war nicht in der Zelle Nr. 5 !

Staatsanwaltschaft Dessau ermittelt mit den neuen Brandversuchen „ergebnisoffen“ an der zentralen Frage nach den Täter*innen vorbei.

Oury Jalloh kann das Feuer gar nicht selbst entzündet haben!

Seit dem 7.1.2005 hält die Staatsanwaltschaft Dessau beharrlich an ihrer Hypothese fest, dass die Entzündung der Matratze durch Oury Jalloh selbst erfolgt sei und gibt vor, dass es keinerlei Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter am Brandgeschehen gäbe.

Dabei hatte sie im Dezember 2012 selbst ein Prüfverfahren zur Ermittlung der Todesumstände im Fall eröffnet nachdem gerichtlich beauftragte Gutachter des LKA Sachsen-Anhalt bestätigt hatten, dass an dem Feuerzeugrest – der erst drei Tage nach der Tatortuntersuchung in einem Brandschuttbeutel – „aufgetaucht“ war, keinerlei Spuren der tödlichen Brandszene aufgefunden werden konnten.

Stattdessen konnten die Sachverständigen eine Vielzahl tatortfremder Einzelfasern und Faserverbünde nachweisen, die zwar mit dem Plastikmantel des Feuerzeuges verschmolzen waren, aber weder mit der Kleidung noch mit der Matratze, auf welcher Oury Jalloh festgekettet war, übereinstimmen.

Weitergehende Untersuchungen des LKA Baden-Württemberg haben darüber hinaus ergeben, dass sich an diesem entscheidenden „Beweismittel“ zusätzlich zwei Tierhaare unbekannter Herkunft befinden.

Zudem wurde die am Feuerzeugrest nachweisbare DNA als Nicht-Afrikanisch klassifiziert. DNA-Spuren von Oury Jalloh wären am unterstellten Auffinde-Ort des Feuerzeugrestes jedoch zwingend …read more

From:: Berlin

“A Call to Action Against Slavery”—We’re About to See the Largest Prison Strikes in US History

By freedomnotfrontex

On September 9, a series of coordinated work stoppages and hunger strikes will take place at prisons across the country. Organized by a coalition of prisoner rights, labor, and racial justice groups, the strikes will include prisoners from at least 20 states—making this the largest effort to organize incarcerated people in US history.

The actions will represent a powerful, long-awaited blow against the status quo in what has become the most incarcerated nation on earth. A challenge to mass incarceration and the prison-industrial complex in general, the strikes will focus specifically on the widespread exploitation of incarcerated workers—what the Incarcerated Workers Organizing Committee (IWOC) describes as “a call to action against slavery in America.”

The chosen date will mark 45 years since the Attica prison uprising (pictured above), the bloodiest and most notorious US prison conflict. The 1971 rebellion—which involved 1,300 prisoners and lasted five days—and the state’s brutal response claimed the lives of dozens of prisoners and guards. The events left a lasting scar, but have inspired a new generation among today’s much larger incarcerated population.

Tomorrow (August 10), information campaigns, speaking events, and solidarity demonstrations will take place in Georgia, Alabama, Mississippi, Texas, Virginia, Wisconsin, Oklahoma, Missouri, …read more

From:: Berlin

Lampedusa Migration Network in Manchester

By freedomnotfrontex

Doctors-of-the-World-Migrants-arrive-in-Lampedusa-720x340

“The Symposium served as a platform to discuss current research, policies and narratives on the timely and critical issues of migration, asylum and detention in Lampedusa. The Symposium’s key aim and point of success was bringing together UK and international academics from Postcolonial, International and Visual Studies, refugees, Lampedusa-based NGO representatives, journalists, activists, and the wider public, in a shared space and dialogue.

For further information please read here

…read more

From:: Berlin

Welcome 2 Stay Treffen in Berlin am 04. September

By freedomnotfrontex

Über 800 Menschen haben an unserer ersten Zusammenkunft vom 10.-12. Juni in Leipzig teilgenommen. Wir waren viele, aus vielen Orten, aus verschiedenen Organisationen und Initiativen: Selbstorganisationen von Geflüchteten und Migrant*innen, Willkommensinitiativen, linken und antirassistischen Gruppen, Parteien und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Nach drei Tagen intensiven Austauschs und Diskussion haben wir im Abschlussplenum mit breiter Zustimmung beschlossen: Welcome2Stay wird weitergehen!

Denn wir brauchen den Austausch, den Kontakt und die Vernetzung zwischen den einzelnen Initiativen und Bewegungen, damit wir in der Fülle unserer alltäglichen Aufgaben nicht mutlos und phantasielos werden, damit wir praktisch erleben, dass wir viele sind und dass es eine breite gesellschaftliche Bewegung der Solidarität tatsächlich gibt.
Doch wir wollen noch mehr: Unsere Sprachlosigkeit überwinden und unseren Teil dazu beitragen, dass rassistische Hetze, die ständigen Verschärfungen des Asylrechts und die mörderische Abschottungspolitik nicht unwidersprochen bleiben. Wir wollen nicht bei begleitender Hilfe und praktischer Solidarität stehen bleiben, sondern öffentlichen Widerspruch und Widerstand entwickeln.
Die Grundsatzpunkte unserer weiteren Zusammenarbeit: Gegen die Politik der Abschottung, der schändlichen Abkommen zur Flüchtlingsabwehr, der Abschiebungen und eines absurden Asylverfahrens treten wir ein für das Recht aller Menschen weltweit zu gehen, zu kommen und zu bleiben.
Der Politik der Spaltung, Entrechtung, des Sparzwangs und des Sozialabbaus wollen wir das Prinzip gleicher, umfassender sozialer …read more

From:: Berlin

Rechtsbeistände der Familie Oury Jallohs stellen Eilanträge bei der Staatsanwaltschaft

By azadi

Pressemitteilung vom 8. August 2015
Die Anwältinnen der Familie Oury Jallohs haben heute bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau im Namen Ihrer Mandantschaft Eilanträge zur Aufhebung des Termins der von der Staatsanwaltschaft als presseöffentlich angekündigten Brandversuche des Schweizer Forensikers Dr. Kurt Zollinger am 18.8.2016 eingereicht.

read more

…read more

From:: Karawan

Syrian Gay Refugee Killed in İstanbul

By freedomnotfrontex

Syrian gay refugee Muhammed Wisam Sankari has been found dead in Yenikapı district of İstanbul. Perpetrators of Sankari who was beheaded are yet to be caught. Sankari who was threatened, kidnapped by a crowded group of men and raped earlier was trying to flee to another country for his life safety.

In the wake of the homicide, Sankari’s housemates Rayan, Diya and Görkem have told Yıldız Tar from KaosGL.org of the difficulties Sankari had to endure, problems of LGBTİ refugees and immigrants in Turkey and their “Who is next” concerns.

“We have complained to Security, they did nothing”

Rayan who knew Sankari for over a year said, “He was very unsafe lately. He wasn’t telling much when we asked what is going on” and told that Sankari was threatened and kidnapped.

Rayan noted that they are having difficulties even walking home in Aksaray where they lives, a couple of times crowded group of men with knives threatened and tried to rape them. According to Rayan, what Sankari went through is as follows:

“We were staying at another house before this place but we had to leave it because we are gay. The neighboring people kept staring at us but we did nothing wrong. Five months …read more

From:: Berlin

Ventimiglia update: Hundreds breach the border / Informations depuis la frontière / Informazioni dal confine

By consensusdecisionmaking Original articles: No Borders Ventimiglia (FR/IT) – RABBLE (EN) (EN) Info from Ventimiglia On the night of 4th August 2016, around 300 migrants left the Italian Red Cross Centre in the direction of the French border. The sans-papiers stopped at Balzi Rossi, 50m from the border where there had been the No Border camp last year. […] …read more

From:: calaismigrantsolidarity

The deportation that never was

By azadi

Last Thursday, the 30th of July, as I went to the Foreign Office/Ausländerbehörde to renew my Identity Card/Ausweis, they told me there was a bomb threat in the building and that they couldn’t work on my papers, that I should come back the next day, on Friday, at 8 o’clock in the morning, but on Friday, at around 3 o’clock in the morning, they came to deport me.

read more

…read more

From:: Karawan

Feuerzeugrest war nicht in der Zelle Nr. 5 ! Oury Jalloh kann das Feuer gar nicht selbst entzündet haben!

By azadi

Pressemitteilung der Initiative in Gedenken am Oury Jalloh vom 5. August 2016

Feuerzeugrest war nicht in der Zelle Nr. 5 !
Staatsanwaltschaft Dessau ermittelt mit den neuen Brandversuchen „ergebnisoffen“ an der zentralen Frage nach den Täter*innen vorbei

Oury Jalloh kann das Feuer gar nicht selbst entzündet haben!

read more

…read more

From:: Karawan

Call: Distribute “Daily Resistance” Newspaper

By admin

Dear people of the world,
We have published the second issue of the newspaper “Daily Resistance” (You can read it as PDF here), and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers.
The newspaper is now ready for distribution!
We are looking for people who have contact to so-called refugees in lagers and can help to spread Daily Resistance.
It is one thing to produce this paper, print it, hand compile it (!) but a totally different one to get it out into the world.
Join us and spread the newspaper to the newcomers and others concerned!
Where can you get the newspaper?
You can pick up copies at the bookshop ‘Leseglück’ in Ohlauer Str. 37. They are open from 10:00 – 19:00 every day exept sunday. Just go there and ask for how many copies that you want.
If it is not possible for you to go pick up the newspaper yourself, we can post it for you. Just get in contact with us, let us know how many copies you can distribute and where we should send them to: dailyresistance@oplatz.net
Daily Resistance is for free.
It is important to us that you understand, that you …read more

From:: Berlin

Endlich eine Lösung für Generationen finden: Bleiberecht für Roma in Deutschland

By freedomnotfrontex

Bleiberecht für Roma in Deutschland

Bundes Roma Verband e.V.

OPRE ROMA – Endlich eine Lösung für Generationen finden

Petition gegen die Abschiebung von Roma ist online https://www.change.org/p/bleiberecht

Gestern, am 2. August 2016, starteten wir unsere Petition gegen die
Abschiebungen von Roma und für ein Bleiberecht. Das Datum hat
historische Bedeutung: In der Nacht des 2. August 1944 wurden in
Auschwitz-Birkenau alle noch im sogenannten Zigeunerlager verbliebenen Menschen, fast 3000 Männer und vor allem Frauen und Kinder, ermordet. Deshalb ist der 2. August der Tag, an dem wir der Opfer des nationalsozialistischen Genozids an den Roma und Sinti gedenken. Insgesamt wurden über 90 Prozent der europäischen Roma ermordet – mindestens eine halbe Million Menschen. Alle europäischen Roma heute sind die Nachkommen von Opfern oder Überlebenden; jede Familie kennt die furchtbaren Erzählungen von Vertreibung, Gewalt und Vernichtung.

Gerade vor diesem historischen Hintergrund ist es umso wichtiger, dass die Bundesrepublik sich zu ihrer Verantwortung bekennt und Roma und Sinti in Deutschland heute ein Leben in Frieden, Würde und Sicherheit ermöglicht. Durch die Umsetzung von geltendem europäischen Recht ebenso wie internationalen Menschenrechtskonventionen wäre es
möglich, Roma hier einen gesicherten Aufenthalt zu ermöglichen – dies ginge etwa über eine sogenannte Kontingentlösung oder über die Rücknahme der Sichere-Herkunftsstaaten-Regelung, die aus asylrechtlicher Perspektive ohnehin grundsätzlich fragwürdig …read more

From:: Berlin