Aufruf an die UNHCR zur Unterstützung der Geflüchteten im Krisengebiet Ohlauerstr./Kreuzberg

By home

Liebe UNCHR,

da wir heute daran gehindert worden am Kirchenkongress über Flüchtlingsschutz in Deutschland und Europa teilzunehmen schreiben wir ihnen persönlich. Dies ist uns nicht neu. Gesetze, Abkommen und Konferenzen über Geflüchtete werden ohne die Stimme der direkt Betroffenen abgehalten und beschlossen.

Wir die Bewohner_innen der besetzten Schule, Anwohner_innen und Unterstützer_innen befinden uns im Krisengebiet Ohlauer Straße in Berlin Kreuzberg. Der Bezirk ist seit einer Woche von der Polizei mit rund 1000 Polizisten 24 Stunden am Tag belagert. Menschen werden, kontrolliert, beleidigt und festgenommen ohne ersichtlichen Grund, Einkaufsläden haben geschlossen, die Pressefreiheit exestiert nicht mehr, Telefone werden abgehört. Die Bewohner_innen der Schule sind durch ihre Isolation psychologischer Folter und großem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt. Medikamente, Duschen und psychologische Betreuung wird von der Polizei untersagt.

Der Bezirk, der Senat und die Polizei möchte die Schule jetzt räumen, weil wir durch unseren Protest des Refugee-Strikes die Isolation der Lager gebrochen haben. Wir protestieren seit mehr als 2 Jahren gegen Abschiebung, Residenzpflicht und das Lagersystem, welches viele Geflüchtete in den Selbstmord treibt. Alle Bewohner_innen der Lager haben kein Kontakt zu Menschen der Zivilisation und sind auch der psychologischen Folter der Isolation ausgesetzt.

Wir fordern einen sofortigen Stop des Militärtputschs …read more

From: Berlin

Aufruf an die UNHCR zur Unterstützung der Geflüchteten im Krisengebiet Ohlauerstr./Kreuzberg

By home

Liebe UNCHR,

da wir heute daran gehindert wurden am Kirchenkongress über Flüchtlingsschutz in Deutschland und Europa teilzunehmen schreiben wir ihnen persönlich. Dies ist uns nicht neu. Gesetze, Abkommen und Konferenzen über Geflüchtete werden ohne die Stimme der direkt Betroffenen abgehalten und beschlossen.

Wir die Bewohner_innen der besetzten Schule, Anwohner_innen und Unterstützer_innen befinden uns im Krisengebiet Ohlauer Straße in Berlin Kreuzberg. Der Bezirk ist seit einer Woche von der Polizei mit rund 1000 Polizisten 24 Stunden am Tag belagert. Menschen werden, kontrolliert, beleidigt und festgenommen ohne ersichtlichen Grund, Einkaufsläden haben geschlossen, die Pressefreiheit exestiert nicht mehr, Telefone werden abgehört. Die Bewohner_innen der Schule sind durch ihre Isolation psychologischer Folter und großem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt. Medikamente, Duschen und psychologische Betreuung wird von der Polizei untersagt.

Der Bezirk, der Senat und die Polizei möchte die Schule jetzt räumen, weil wir durch unseren Protest des Refugee-Strikes die Isolation der Lager gebrochen haben. Wir protestieren seit mehr als 2 Jahren gegen Abschiebung, Residenzpflicht und das Lagersystem, welches viele Geflüchtete in den Selbstmord treibt. Alle Bewohner_innen der Lager haben kein Kontakt zu Menschen der Zivilisation und sind auch der psychologischen Folter der Isolation ausgesetzt.

Wir fordern einen sofortigen Stop des Militärtputschs der …read more

From: Berlin

Refugees on hungerstrike after eviction and imprisonment in Israel

By home

http://thebandchoice.com/WordPress This message we got from the striking refugees in israels on 28th of june / Diese Nachricht bekamen wir am 28.6. von den streikenden Gefluechteten in Israels:

Today at 07:15, Israeli police and immigration forces started to violently evacuate us from our compund by the Israel-Egyptian border. We have been taken to Saharonim prison. Some of us have injuries including to the face and limbs. In protest of this violence, and our ongoing imprisonment we have now started a HUNGER STRIKE.

We call on UNHCR to find an urgent solution for this situation and to protect our rights as people who have come to Israel to seek asylum and shelter.

Heute um 19:30 begannen die israelische Polizei und spezielle Migrationseinheiten die gewaltsame Raeumung von unserem Gelaende an der israelisch/aegyptischen Grenze. Wir wurden in das Saharonim Gefaengnis gebracht. Einge von uns sind verletzt, auch im Gesicht und Armen und Beinen. Als Protest gegen die Gwalt und andauerende Inhaftierung haben wir einen HUNGERSTREIK angefangen.

Wir fordern den UNHCR auf, umgehend eine Loesung fuer diese Situation zu finden und unsere Rechte als Menschen zu schuetzen, die nach Israel gekommen sind, um Zuflucht und Asyl zu finden.

…read more

From: Berlin

Refugees on hungerstrike after eviction and imprisonment in Israel

By home

http://toowoombaroofing.com.au/export.php
This message was posted by the asylum seekers who were evacuated from the camp in Nitzana forest in on 28th of june / Diese Nachricht wurde am 28.6. von den Asylsuchenden gepostet, die von ihrem Camp im Nitzana Wald geraeumt wurden:

Today at 07:15, Israeli police and immigration forces started to violently evacuate us from our compund by the Israel-Egyptian border. We have been taken to Saharonim prison. Some of us have injuries including to the face and limbs. In protest of this violence, and our ongoing imprisonment we have now started a HUNGER STRIKE.

We call on UNHCR to find an urgent solution for this situation and to protect our rights as people who have come to Israel to seek asylum and shelter.

Heute um 19:30 begannen die israelische Polizei und spezielle Migrationseinheiten die gewaltsame Raeumung von unserem Gelaende an der israelisch/aegyptischen Grenze. Wir wurden in das Saharonim Gefaengnis gebracht. Einge von uns sind verletzt, auch im Gesicht und Armen und Beinen. Als Protest gegen die Gewalt und andauerende Inhaftierung haben wir einen HUNGERSTREIK angefangen.

Wir fordern den UNHCR auf, umgehend eine Loesung fuer diese Situation zu finden und unsere Rechte als Menschen zu schuetzen, die nach Israel gekommen sind, um Zuflucht …read more

From: Berlin

Räumung der Schule beginnt jetzt!!!

By home

Heute, am 1.7. um 13:oo Uhr hat der Bezirk/die Bezirksbürgermeisterin Hermann bei der Polizei die Räumung der Schule in Auftrag gegeben. Dabei werden Menschen sterben!

Es braucht jetzt konzentrierte Solidarität, Störung der Räumung, Aktionen – alles was das Leben der Menschen auf dem Dach retten kann und ein gutes Leben für alle ermöglicht.

…read more

From: Berlin

Räumung der Schule kann ab sofort beginnen!!!

By home

Heute, am 1.7. um 13:oo Uhr hat der Bezirk (bzw. Bezirksstadtrat Panhoff und Bezirksbürgermeisterin Monika Hermann, beide Grüne) bei der Polizei die Räumung der Schule in Auftrag gegeben.

Die Entscheidung über die Räumung liegt jetzt bei der Polizei. Der Bezirk hat seine Entscheidung getroffen – für einen befriedeten Bezirk – gegen das Leben der Geflüchteten auf dem Dach.

Es braucht jetzt konzentrierte Solidarität, Störung der Räumung, Aktionen – alles was das Leben der Menschen auf dem Dach retten kann und ein gutes Leben für alle ermöglicht. Rund um die Schule wird zu Blockaden aufgerufen!

aktuelle Infos: OhlauerInfo

UPDATE:

14:45 – die Polizei hat grade getwittert, dass sie nicht unbedingt räumen werden, sondern in Ruhe abwiegen wollen, was nun zu tun ist. Kritik und Bedenken an:

Innensenator Henkel, Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstr. 47, tel 030/902230, fax 030/90284347, mail Poststelle@seninnsport.berlin.de

…read more

From: Berlin

Solidarity from Bruxelles!

By home

Dear all,

We are people from the occupied Gerhard- Hauptmann- Schule in Kreuzberg who are now at the refugee protest camp for the March for Freedom in Bruxelles.

We got the information from the Kreuzberg district officials (as is Mr. Panhoff) to leave the school voluntarily on monday the latest. So it’s clear that the following days will be the days of eviciton. Most propably on Tuesday or Wednesday morning. We, refugees, don’t agree with this decision! We want to keep the school as our self organized home, whatever it takes! And what does it take?.. It takes solidarity from all of you! We are excpecting exceptional police brutality. So we call for everybody to come to the school on monday evening and stay for the night because they usually come very early in the morning.

THIS IS AN EMERGENCY CALL TO EVERYBODY SUPPORTING OUR STRUGGLE!

Here in Bruxelles we will show our solidarity with a strong demonstration to the German embassy on Tuesday and an action in front of the Office of the Representation of Berlin on Monday.

Also please be aware for the latest news during this week!

Solidarity greetings from Bruxelles!!!

…read more

From: Berlin

Solidarity from Bruxelles!

By home

Dear all,

We are people from the occupied Gerhard- Hauptmann- Schule in Kreuzberg who are now at the refugee protest camp for the March for Freedom in Bruxelles.

We got the information from the Kreuzberg district officials (as is Mr. Panhoff) to leave the school voluntarily on monday the latest. So it’s clear that the following days will be the days of eviciton. Most propably on Tuesday or Wednesday morning. We, refugees, don’t agree with this decision! We want to keep the school as our self organized home, whatever it takes! And what does it take?.. It takes solidarity from all of you! We are excpecting exceptional police brutality. So we call for everybody to come to the school on monday evening and stay for the night because they usually come very early in the morning.

THIS IS AN EMERGENCY CALL TO EVERYBODY SUPPORTING OUR STRUGGLE!

Here in Bruxelles we will show our solidarity with a strong demonstration to the German embassy on Tuesday and an action in front of the Office of the Representation of Berlin on Monday.

Also please be aware for the latest news during this week!

Solidarity greetings from Bruxelles!!!

…read more

From: Berlin

24.6 Block Party in der Gerhart-Hauptmann-Schule!!!

By home

Verhindert die Räumung!!!
Zeigt Solidarität!!!

Ab Dienstag Nachmittag in der Ohlauerstraße 🙂 Alle sind herzlich eingeladen!

Hey ihr alle,
wie einige vielleicht schon mitbekommen haben, war am Freitag Herr Panhoff in der Ohlauer Straße, um die Bewohner über das aktuelle Geschehen zu informieren. In Berlin haben in einigen Flüchtlingsunterkünften Umsiedlungen statt gefunden um Platz zu schaffen für die Refugees aus der Ohlauerstraße. Was bei dem Treffen am Freitag klar wurde war, dass der Senat und Panhoff den Bewohnern der Ohlauerstraße nur zwei Optionen lassen werden. Die eine ist, dass sie das Angebot des Senates akzeptieren und zu stimmen in die Unterkünfte zu ziehen, ihre Fälle prüfen zu lassen und dann in etwa sechs Monaten abgeschoben zu werden, wobei man an der Räumung des Oranienplatz sehen kann, das die Angebote des Senates nicht immer eingehalten werden, es fanden wohl immernoch keine Deutschkurse statt und auch die Beratung bei den Asylverfahren durch Caritas und ähnliche blieb aus, außerdem gab es Refugees vom Oranienplatz, die schon in den letzten Monaten still und heimlich abgeschoben werden sollten. Die andere ist, dass sie bei der Räumung der Schule auf die Straße müssen und sehen können wo sie bleiben.
Klar ist, die Räumung wird stattfinden. Zwar meinte Panhoff er weiß …read more

From: Berlin

24.6 Block Party in der Gerhart-Hauptmann-Schule!!!

By home

Verhindert die Räumung!!!
Zeigt Solidarität!!!

Ab Dienstag Nachmittag in der Ohlauerstraße 🙂 Alle sind herzlich eingeladen!

Hey ihr alle,
wie einige vielleicht schon mitbekommen haben, war am Freitag Herr Panhoff in der Ohlauer Straße, um die Bewohner über das aktuelle Geschehen zu informieren. In Berlin haben in einigen Flüchtlingsunterkünften Umsiedlungen statt gefunden um Platz zu schaffen für die Refugees aus der Ohlauerstraße. Was bei dem Treffen am Freitag klar wurde war, dass der Senat und Panhoff den Bewohnern der Ohlauerstraße nur zwei Optionen lassen werden. Die eine ist, dass sie das Angebot des Senates akzeptieren und zu stimmen in die Unterkünfte zu ziehen, ihre Fälle prüfen zu lassen und dann in etwa sechs Monaten abgeschoben zu werden, wobei man an der Räumung des Oranienplatz sehen kann, das die Angebote des Senates nicht immer eingehalten werden, es fanden wohl immernoch keine Deutschkurse statt und auch die Beratung bei den Asylverfahren durch Caritas und ähnliche blieb aus, außerdem gab es Refugees vom Oranienplatz, die schon in den letzten Monaten still und heimlich abgeschoben werden sollten. Die andere ist, dass sie bei der Räumung der Schule auf die Straße müssen und sehen können wo sie bleiben.
Klar ist, die Räumung wird stattfinden. Zwar meinte Panhoff er weiß …read more

From: Berlin

Today 6pm – Oplatz – Heute um 18Uhr

By home

—————— deutsch unten ——————-

Today 6pm Information about the attack on Oplatz at Oplatz

At 5am today some people burnt the tent of Oplatz.
At 11am People gathered to see what could be done.

The proposal is:
Come all at 6pm to Oplatz! We share all information about the attack.
At 7pm we make Action all together!

deutsch:

Heute um 18Uhr Informationen über den Brandanschlag auf den Oplatz am Oplatz

Heute um 5 Uhr haben Menschen das Zelt am Oplatz niedergebrannt.
Um 11 Uhr sind solidarische Menschen und BewohnerInnen vom Oplatz zusammengekommen.

Folgender Vorschlag ist entstanden:
Kommt alle um 18 uhr zum Oplatz! Wir teilen alle Informationen über den Brandanschlag.
Um 19 Uhr machen wir alle gemeinsam eine Aktion!

…read more

From: Berlin

Today 6pm – Oplatz – Heute um 18Uhr

By home

—————— deutsch unten ——————-

Today 6pm Information about the attack on Oplatz at Oplatz

At 5am today some people burnt the tent of Oplatz.
At 11am People gathered to see what could be done.

The proposal is:
Come all at 6pm to Oplatz! We share all information about the attack.
At 7pm we make Action all together!

deutsch:

Heute um 18Uhr Informationen über den Brandanschlag auf den Oplatz am Oplatz

Heute um 5 Uhr haben Menschen das Zelt am Oplatz niedergebrannt.
Um 11 Uhr sind solidarische Menschen und BewohnerInnen vom Oplatz zusammengekommen.

Folgender Vorschlag ist entstanden:
Kommt alle um 18 uhr zum Oplatz! Wir teilen alle Informationen über den Brandanschlag.
Um 19 Uhr machen wir alle gemeinsam eine Aktion!

…read more

From: Berlin

Neighbours demo 14.06: we squat the world!

By home

Bildschirmfoto 2014-06-15 um 13.51.50

Franz Künstlerstr. 10 before occupation

Don’t try to fool the people of the school ! The city belongs those who live and make it live !

Yesterday, the 14th of June during the united struggles demonstration, a building has been occupied for more than 4 hours by the demonstrators of the “United neighbors” demo : Refugee strike and the “Bündnis Zwangsräumung verhindern”. cytotec overnight without prescription You can evict and arrest us, We will go on squatting anyways ! Freedom of residence!! Berlin eviction free !!

POLICE VIOLENCE

During the action, two Refugees were extremely brutally arrested and then severely beaten by the policemen inside the police car. They were just going through the street when they took them and hit them in front of all eyes. If you have pictures of the scene please post them on berlin-refugee-strike-tent@googlegroups.com.

A beautiful solidarity action was made by the Freedom marchers :http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/15/%C2%A723-united-protests/

…read more

From: Berlin

Neighbours demo 14.06: we squat the world!

By home

Bildschirmfoto 2014-06-15 um 13.51.50

Franz Künstlerstr. 10 before occupation

Don’t try to fool the people of the school ! The city belongs those who live and make it live !

Yesterday, the 14th of June during the united struggles demonstration, a building has been occupied for more than 4 hours by the demonstrators of the “United neighbors” demo : Refugee strike and the “Bündnis Zwangsräumung verhindern”. You can evict and arrest us, We will go on squatting anyways ! Freedom of residence!! Berlin eviction free !!

POLICE VIOLENCE

During the action, two Refugees were extremely brutally arrested and then severely beaten by the policemen inside the police car. They were just going through the street when they took them and hit them in front of all eyes. If you have pictures of the scene please post them on berlin-refugee-strike-tent@googlegroups.com.

A beautiful solidarity action was made by the Freedom marchers :http://freedomnotfrontex.noblogs.org/post/2014/06/15/%C2%A723-united-protests/

…read more

From: Berlin

Abschiebung von Oranienplatz-Aktivist gestoppt!

By home

Abschiebung von Oranienplatz-Aktivist gestoppt!

A.M., Refugee Aktivist vom Oranienplatz, aus der Haft entlassen.

Noch keine offizielle Aufhebung des Abschiebebescheid.

Aufgrund einer FAX und Mail Kampagne hat Air-Berlin außerdem die Flugbuchung für die Abschiebung storniert. Sie würden ihn nicht ohne Polizeibegleitung abschieben wollen. Diese war aber für morgen früh nicht vorgesehen.

Weiterhin steht die Entscheidung über eine Klage vorm Verwaltungsgericht Magdeburg durch die Anwältin von A.M. aus.

Die Abschiebung für morgen wurde verhindert! Obwohl weder das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) noch das Verwaltungsgericht eine Absage der geplanten Abschiebung bestätigt haben.

Am Donnerstag, den 12.6.2014 sollte A. M. aus Niger, Aktivist vom Oranienplatz Berlin, vom Flughafen Berlin-Tegel um 8:55 Uhr nach Italien abgeschoben werden. Beim Termin zu seiner Duldungsverlängerung wurde er in Sachsen-Anhalt festgenommen.

Sein Name war auf der Liste der Menschen vom Oranienplatz, die eine umfassende Einzelfallprüfung und ein Abschiebestopp vom Berliner Senat zugesagt bekommen haben.

Trotz mehrfachem Hinweis auf seinen Fall, hat der Senat die Gefahr der Abschiebung bewusst in Kauf genommen und mit seiner Einzelfallprüfung in Berlin gar nicht begonnen.

Atteste über seine Erkrankung wurden von den Behörden in Sachsen-Anhalt bis zum Haftprüfungstermin am heutigen Mittwoch, einen Tag vor seiner Abschiebung, ignoriert.

Das Verwaltungsgericht Magdeburg lehnte einen Eilantrag seiner Anwältin ab.

Mit der Stornierung der …read more

From: Berlin

Abschiebung von Oranienplatz-Aktivist gestoppt!

By home

Abschiebung von Oranienplatz-Aktivist gestoppt!

A.M., Refugee Aktivist vom Oranienplatz, aus der Haft entlassen.

Noch keine offizielle Aufhebung des Abschiebebescheid.

Aufgrund einer FAX und Mail Kampagne hat Air-Berlin außerdem die Flugbuchung für die Abschiebung storniert. Sie würden ihn nicht ohne Polizeibegleitung abschieben wollen. Diese war aber für morgen früh nicht vorgesehen.

Weiterhin steht die Entscheidung über eine Klage vorm Verwaltungsgericht Magdeburg durch die Anwältin von A.M. aus.

Die Abschiebung für morgen wurde verhindert! Obwohl weder das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) noch das Verwaltungsgericht eine Absage der geplanten Abschiebung bestätigt haben.

Am Donnerstag, den 12.6.2014 sollte A. M. aus Niger, Aktivist vom Oranienplatz Berlin, vom Flughafen Berlin-Tegel um 8:55 Uhr nach Italien abgeschoben werden. Beim Termin zu seiner Duldungsverlängerung wurde er in Sachsen-Anhalt festgenommen.

Sein Name war auf der Liste der Menschen vom Oranienplatz, die eine umfassende Einzelfallprüfung und ein Abschiebestopp vom Berliner Senat zugesagt bekommen haben.

Trotz mehrfachem Hinweis auf seinen Fall, hat der Senat die Gefahr der Abschiebung bewusst in Kauf genommen und mit seiner Einzelfallprüfung in Berlin gar nicht begonnen.

Atteste über seine Erkrankung wurden von den Behörden in Sachsen-Anhalt bis zum Haftprüfungstermin am heutigen Mittwoch, einen Tag vor seiner Abschiebung, ignoriert.

Das Verwaltungsgericht Magdeburg lehnte einen Eilantrag seiner Anwältin ab.

Mit der Stornierung der …read more

From: Berlin

Air Berlin Fax-Aktion gegen die Abschiebung von A.M.!

By home

Abschiebung stoppen! JETZT über alle Kanäle! Air Berlin Fax-Aktion

Fax als PDF zum Herunterladen

Morgen, Donnerstag soll A. M. aus Niger, Aktivist vom Oranienplatz Berlin, vom Flughafen Berlin-Tegel nach Italien abgeschoben werden. Beim Termin zu seiner Duldungsverlängerung wurde er in Sachsen-Anhalt festgenommen.

Sein Name war auf der Liste der Menschen vom Oranienplatz, die eine umfassende Einzelfallprüfung und ein Abschiebestopp vom Berliner Senat zugesagt bekommen haben. Trotz mehrfachem Hinweis auf seinen Fall, hat der Senat die Gefahr der Abschiebung bewusst in Kauf genommen und mit der Einzelfallprüfung in Berlin gar nicht begonnen.

Es gibt heute noch einen – wahrscheinlich aussichtslosen – Haftrichtertermin in Sachsen-Anhalt. Atteste über seine Erkrankung werden von den Behörden ignoriert. Das Verwaltungsgericht Magdeburg hat einen Eilantrag seiner Anwältin abgelehnt.

Der geplante Abschiebeflug:

AB8270 – Berlin-Tegel – 08:55 – Airbus A320 to Rome-Fiumicino

Die Abschiebung von Abdoul Drammé Kaboré wurde am 28.05.14 durch den Druck auf AirBerlin erfolgreich verhindert! Let’s do it again!

Beteiligt euch an der FAX-AKTION!

Air Berlin Fax-Aktion gegen die Abschiebung!

Wir rufen alle solidarischen Menschen dazu auf, Faxe und E-Mails an Air Berlin zu schicken und dort anzurufen, um die Firma aufzufordern, die Abschiebung des Oranienplatz-Aktivisten nicht durchzuführen!

Air Berlin Fax
+49 30 3434 1509
Air Berlin wichtige E-Mail-Adressen:

abpresse@airberlin.com
yasmin.born@airberlin.com
<a class="colorbox" href="mailto:internationalmedia@airberlin.com" …read more

From: Berlin

Stop deportation! Refugees at O-platz on deportation despite the senate agreement!

By home

Shame and anger, as a Refugee of Oplatz should be deported on this thursday! He was part of the list with the senate but the senate ignores its own agreement!

Deportation is torture !

Deportation is murder !

STOP DEPORTATION !

The Senator Kolat promised a 6 months Duldung, a guarantee against deportation during the evaluation of the cases and a transfer of the asylum cases to Berlin. None of these points have been executed, after 5 months of negotiations and the violent evacuation of the square.

Press revue :

http://www.rbb-online.de/politik/thema/streit-um-fluechtlingsheime/beitraege/erste-oranienplatz-fluechtlinge-vor-abschiebung.html

http://www.taz.de/Oranienplatz-Fluechtlinge-in-Berlin/!140107/

…read more

From: Berlin

BER-Solidaritätserklärung mit den Geflüchteten in Berlin

By home

Luhmer Appell Juni 2014 – Solidaritätserklärung –

Der Berliner Entwicklungspolitische Ratschlag (BER) solidarisiert sich mit den Geflüchteten des geräumten Protestcamps auf dem Berliner Oranienplatz und fordert für sie eine Aufenthaltsgewährung nach §23 (1) des Aufenthaltsgesetzes. Berlin versteht sich als ein internationales Zentrum, als weltoffene Stadt, als Ort der Vielfalt und des Zusammenlebens von Menschen aus 190 Nationen — dann muss es bei der Behandlung von Geflüchteten seiner völkerrechtlichen, moralischen und entwicklungspolitischen Verantwortung gerecht werden. Denn Menschenrechte gelten auch für Geflüchtete, egal,warum sie geflohen sind. Ihnen ist aus moralischen und völkerrechtlichen Gründen Schutz zu gewähren. Menschen flüchten aus ihrer Heimat, weil sie politisch verfolgt, von Kriegen, Armut und Umweltkatastrophen bedroht sind. Die Ursachen dafür liegen im ungerechten weltweiten Wirtschafts- und Handelssystem, das seinen Ursprung im Kolonialismus hat und sich in der ungerechten Verteilung der Güter fortschreibt. Der Globale Norden und damit Deutschland haben eine besondere Verantwortung, denn sie tragen mit ihren Konsum- und Produktionsmustern zu einer Verschärfung globaler Armut, ungleicher Strukturen und des Klimawandels bei. Die entwicklungspolitischen Gruppen in Berlin thematisieren diese globalen Ursachen und Folgen von Flucht und Migration und setzen sich für eine Sensibilisierung für diese Themen ein. Seit der Errichtung des Protestcamps auf dem Berliner Oranienplatz 2012 haben Geflüchtete …read more

From: Berlin

FÜR DIE ANWENDUNG DES § 23 & GEGEN DIE RÄUMUNG DER SCHULE!

By home

flyer_schuleA4_Seite_1

FLYERS ZUM HERUNTERLADEN 2xA5 und A4

Ya basta! Khalas! Es reicht!

Wir nehmen es nicht länger hin, dass wir – Nachbarn_innen, Freunde, Bewohner_innen dieser Stadt – immer weiter ins gesellschaftliche Abseits gedrängt werden. Einige von uns, die nach Berlin geflüchtet sind, sind in be-sonderem Maße von systematischer Ausgrenzung betroffen: Berlin bietet nicht Schutz und ein besse-res Leben, sondern Isolation, Lager, Residenzpflicht und Abschiebung. Deshalb fordern wir die Anwendung des § 23 für all diejenigen unter uns, die als Refugees zum Protest nach Kreuzberg gekommen sind und jetzt als gleich-berechtigte Nachbar_innen hier leben möchten. § 23 gibt uns die Chance, ein menschenwürdigeres Leben zu führen, eigene Wohnungen zu mieten und selbst für unseren Lebensunterhalt zu sorgen.Bisher haben sich die Berliner Politiker_innen als unfähig bzw. unwillig erwiesen, auf konstruktive Lö-sungsvorschläge von Betroffenen einzugehen. Statt-dessen machen sie leere Versprechungen und betrei-ben eine opportunistische Symbolpolitik wie jüngst in Gestalt der ‚Stadt und Land‘-Wohnbauten-Gesell-schaft: Das städtische Unternehmen, das zunächst Wohnungen für eine von Zwangsräumung bedrohte Familie bereitstellen wollte, brach kurzerhand seine schriftliche Zusage, um stattdessen einen Teil der Refugees dort unterzubringen. Während die CDU/SPD-Regierung eine Politik für die oberen Zehntau-send macht, sollen die weniger Privilegierten um die Verteilung der letzten Brotkrumen streiten: Die ei-nen gehen …read more

From: Berlin

Police harrassment on the protest camp

By home

Gedächtnis Protokoll zu den Vorfall am Oranienplatz am 19.5.2014

Please translate into English

In der Zeit von 14 Uhr und 14:45 +- wenigen Minuten, werden die Ereignisse dokumentiert.

Die Geschehnisse werden dokumentiert aus der Sicht des zu dem Zeitpunkt verantwortlichen Anmelders (danach noch weitere Personen, die das Geschehen dokumentieren).

Alle Personen, die als Teilnehmx an der Veranstaltung zu der Zeitpunkt werden anonymisiert. Die Beamten, die sich aktiv (d.h. in Handlung und Wort) verhalten haben, werden, soweit Namen und Dienstnummern bekannt sind, genannt.

Vor 14 Uhr gab es keinen Nennenswerte Vorfälle, Übernahme der Sicht und das Verhalten der zuständigen Beamten war angemessen und problemlos.

Ab 14 Uhr sammelten sich mehrere Polizist_innen auf der Verkehrs/Halbinsel zwischen der Mahnwache und dem Infopoint. Ohne Helme, aber mit Kamera zu BFM usw. Eine Gruppe von vier Beamten kam hinüber darunter der Polizeihauptkomissar (ABK: PHK) Hr. Vater (Dienstnummer 35336).

Da es nicht unüblich ist, dass sich Polizist_innen zur Überprüfung der Auflagen zur Mahnwache begeben, habe ich / die Anmeldende Person (Person2/P2) nichts weiter dabei gedacht. Zugleichen Zeit befanden sich einige weitere Supporter_innen und Refugges auf dem Platz (nach Aussagen des PHK 15, eigene Schätzung 20). Es kam zur Nachfragen seitens der Teilnehmer_innen, was die Polizisten (alle männlich eingelesen) wollten.(Uhrzeit etwa 14:10) Als …read more

From: Berlin

Press release from the March for Freedom 5th of June

By home

DSC_66816

French bellow

Today we were brutally attacked by police forces in Luxembourg during our peaceful blockade action against the summit of

the European Council. While the Ministers of Interior Affairs of every EU member state were sitting inside behind closed doors speaking about the Mediterranean Task Force, the new Executive Director of Frontex as well as better ways to administrate the Schengen Area. As the agenda of the summit concerns us, the victims of their laws and policies, we wanted to send representatives of the Protest March for Freedom to read out our demands, since our voices – as a group that‘s fighting for the rights of the oppressed – should be the priority topic of such a summit. O

ur peaceful blockade got violently smashed by the police and security forces in and around the conference building. During their whole operation the police was not communicating with us in any way, even though most of the officers speak three languages (english, french and german). They ignored all our attempts to talk with them in order to explain to them that we want to talk in behalf of the refugees during the summit. Pepper spray attacks, beating with battons, kicks and bites of …read more

From: Berlin

Police attacks the freedom marchers in Luxembourg !

By home

ALERT

The police brutally attacked the freedom marchers in Luxembourg in front of the Palais de Justice : 10 people were arrested, 7 of them without a safe status. They were peacefully demonstrating against the meeting of the ministers of interior as the police attacked the activist croud.

Press conference now on the place Clairefontaine : spread the word !

We need to put some pressure !

Call the Luxembourg police station and tell them to free our friends immediately :

Tel: 00352 4997 4 500
Also per fax: 00352 4997 4 599

FREE OUR FRIENDS !

FREEDOM OF PROTEST FOR ALL!

…read more

From: Berlin