Bundeswehr-Engpass bei der Marine: Zivile Seenotretter*innen fordern Europäisches Seenotrettungsprogramm

Sea-Watch und SOS MEDITERRANEE fordern die künftige deutsche Bundesregierung dazu auf, sich für ein staatliches, europäisches Seenotrettungsprogramm im Mittelmeer einzusetzen. In dem gestern veröffentlichten Bericht des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels, werden eklatante Mängel bei der Bundeswehr sichtbar. Neben der allgemeinen Ausstattung betrifft das auch die Einsatzfähigkeit der deutschen Marine bei internationalen Einsätzen, unter…

“Die Kapitänin” – Artikel in der Wienerin

Pia fährt nicht zum Spaß zur See. Sie steuert die Sea-Watch 3 vor die libysche Küste, um Schiffbrüchige zu retten. Vor drei Monaten musste sie von der Brücke der Sea-Watch 3 aus zuschauen, wie Menschen ertranken – weil die so genannte Libysche Küstenwache den Rettungseinsatz ihrer Crew behinderte. Im Interview mit Der Wienerin erinnert sich…

Der Beitrag “Die Kapitänin” – Artikel in der Wienerin erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

“Die Kapitänin” – Artikel in der Wienerin

Pia fährt nicht zum Spaß zur See. Sie steuert die Sea-Watch 3 vor die libysche Küste, um Schiffbrüchige zu retten. Vor drei Monaten musste sie von der Brücke der Sea-Watch 3 aus zuschauen, wie Menschen ertranken – weil die so genannte Libysche Küstenwache den Rettungseinsatz ihrer Crew behinderte. Im Interview mit Der Wienerin erinnert sich…

Der Beitrag “Die Kapitänin” – Artikel in der Wienerin erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Der Wille, der Tortur in Libyen irgendwie zu entkommen, ist größer als die Angst vor dem Tod auf dem Meer

Heute hat unsere Crew unsere Gäste in Messina an die Kolleg*innen vom italienischen Roten Kreuz übergeben. Auch dieses Mal waren viele unter ihnen schon monatelang auf der Flucht aus ihren Heimatländern und mussten einen Großteil dieser Zeit im Bürgerkriegsland Libyen verbringen. Einige erzählten auf der Fahrt ihre Fluchtgeschichten, die das widerspiegeln, was schon seit längerem…

Der Beitrag Der Wille, der Tortur in Libyen irgendwie zu entkommen, ist größer als die Angst vor dem Tod auf dem Meer erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

FRONTEX to launch new mission in Central Mediterranean – increased efforts to identify terrorists on migrant boats; Operation Themis to replace Triton

FRONTEX announced on 31 January that it is launching Joint Operation Themis effective 1 February.  Themis replaces Joint Operation Triton in effect since 2014.  The FRONTEX press statement does not provide many details as to what will change under JO Themis, though the FRONTEX statement says that “[t]he security component of Operation Themis will include collection of intelligence and other steps aimed at detecting foreign fighters and other terrorist threats at the external borders.”

Media reports also state that there will be an enhanced focus by FRONTEX on efforts to identify terrorists posing as boat refugees or migrants.  If this is a major new focus, one has to wonder whether this may be a solution in search of a problem.

The FRONTEX statement quotes FRONTEX director Leggeri as saying that “[w]e need to be better equipped to prevent criminal groups that try to enter the EU undetected. This is crucial for the internal security of the European Union.”  The Telegraph reported that “[t]he new naval operation in the Mediterranean was announced as it was claimed that up to 50 Islamic State fighters crossed the Mediterranean by boat from Tunisia and landed in Italy last year with the intention of carrying out terrorist attacks in Europe. The Guardian reported that Interpol drew up a list of suspected ISIL extremists who are believed to have arrived on the coast of Sicily between July and October last year. The list was reportedly sent by Interpol to the Italian interior ministry in November. Italian authorities and security experts were skeptical about the report, however. … Some Italian security analysts were doubtful about the story. ‘Terrorists never arrive in migrant boats – no serious terrorist organisation would take the risk of putting their trained people on board an unsafe boat which risks capsizing when hit by the first big wave,’ Andrea Margelletti, president of the Centre for International Studies, told the Italian news agency Adnkronos….”

FRONTEX Press Statement:

Frontex, the European Border and Coast Guard Agency, is launching a new operation in the Central Mediterranean to assist Italy in border control activities.

The new Joint Operation Themis will begin on 1 February and will replace operation Triton, which was launched in 2014. Operation Themis will continue to include search and rescue as a crucial component. At the same time, the new operation will have an enhanced law enforcement focus. Its operational area will span the Central Mediterranean Sea from waters covering flows from Algeria, Tunisia, Libya, Egypt, Turkey and Albania.

Operation Themis will better reflect the changing patterns of migration, as well as cross border crime. Frontex will also assist Italy in tracking down criminal activities, such as drug smuggling across the Adriatic,” said Frontex Executive Director Fabrice Leggeri.

The security component of Operation Themis will include collection of intelligence and other steps aimed at detecting foreign fighters and other terrorist threats at the external borders.

“We need to be better equipped to prevent criminal groups that try to enter the EU undetected. This is crucial for the internal security of the European Union,” Leggeri said.

As part of Operation Themis, Frontex will continue its presence in the hotspots in Italy, where officers deployed by the agency will assist the national authorities in registering migrants, including taking their fingerprints and confirming their nationalities.

Frontex vessels will continue search and rescue operations under the coordination of the responsible Maritime Rescue Coordination Centres. Last year, Frontex assisted in the rescue of 38 000 people at sea in operations in Italy, Greece and Spain.

MSF operational update: Central Mediterranean & Libyan Operations: “It is not possible to provide meaningful medical care in a system of arbitrary detention that causes harm and suffering.”

MSF’s 29 January 2018 operational update.

Some key points:

  • The number of detainees [in Libyan detention centres] went down in December [2017] when thousands of people were mass repatriated to their countries of origin by the International Organisation for Migration (IOM).
  • The majority of physical and mental health problems requiring medical assistance still directly relate to the substandard conditions of detention.
  • It is not possible to provide meaningful medical care in a system of arbitrary detention that causes harm and suffering.
  • Italian ships have been deployed in Libyan territorial waters as part of a broader European strategy to seal off the coast of Libya and “contain” refugees, asylum-seekers and migrants in a country where they are exposed to extreme and widespread violence and exploitation.
  • The MSF team onboard Aquarius witnessed refugees and migrants aboard unseaworthy vessels being intercepted by the Libyan Coastguard in international waters as EU military assets at the scene looked on.
  • Although these interceptions are presented as “rescue operations” and are celebrated by the Libyan Coastguard and their EU partners, the reality is that migrants and refugees are not being returned to a port of safety.
  • [T]here are several entities operating along Libya’s vast coastline that claim to be the Libyan Coastguard. Contact points on land and at sea were unclear, as was the chain of command.

Excerpts from MSF operational update:

Libya: dismal conditions in detention centres hinders medical treatment

In Tripoli, a huge increase in the number of people detained in October and November [2017] resulted in extreme overcrowding and a dramatic deterioration of conditions inside the capital’s detention centres. In some locations, up to 2,000 men were crammed together in one cell without enough floor space to lie down. … From September to December 2017 the MSF team treated over 76 people for violence-related injuries including broken limbs, electrical burns and gunshot wounds.

Under these circumstances, the impact of MSF’s medical work was minimal. The team was able to help only a small percentage of all those in need of urgent treatment and it was not possible to follow up medical cases. … Most medical complaints were related to the conditions of detention, with overcrowding and inadequate latrine and drinking water provision resulting in acute upper respiratory tract infections, musculoskeletal pain and acute watery diarrhoea. …

The number of detainees went down in December [2017] when thousands of people were mass repatriated to their countries of origin by the International Organisation for Migration (IOM). Conditions inside detention centres in Tripoli improved and there was less mistreatment and violence against patients. In the detention centres that MSF visits, teams are now able to access cells to provide medical care to refugees and migrants that remain in arbitrary detention. The majority of physical and mental health problems requiring medical assistance still directly relate to the substandard conditions of detention.

Few international organisations are able to work in Libya due to widespread violence and insecurity. Those who do – including MSF – do not have full and unhindered access to all detention centres where refugees and migrants are being held. It is not possible to provide meaningful medical care in a system of arbitrary detention that causes harm and suffering. An overwhelming number of detainees have already endured alarming levels of violence and exploitation in Libya, and during harrowing journeys from their home countries. As such, MSF reiterates its call for an end to the arbitrary detention of refugees, asylum-seekers and migrants in Libya.

Aquarius continues sea rescues as numbers attempting Mediterranean crossing fall

In the central Mediterranean, the number of refugees, asylum-seekers and migrants rescued at sea and brought to safety in Italy has fallen since last year. Aquarius, a dedicated search and rescue vessel run by MSF in cooperation with SOS MEDITERRANEE, rescued 3,645 people in the period September – December 2017. This is fewer people compared to the same period in 2016 when 5,608 people were brought to a port of safety in Italy.

The fall in numbers appears to be due to fewer boats leaving Libya. Reasons for this are unclear, though likely factors include the weather and political developments on the ground in Libya. There have been media reports that local militias are being paid off by Italy to prevent departures. Italian ships have been deployed in Libyan territorial waters as part of a broader European strategy to seal off the coast of Libya and “contain” refugees, asylum-seekers and migrants in a country where they are exposed to extreme and widespread violence and exploitation….

Unclear future for refugees amid challenging rescue environment for Aquarius

Carrying out search and rescue activities in the Mediterranean is becoming even more challenging and complex. People who manage to escape Libya are increasingly being turned back at sea with the EU-supported Libyan Coastguard active in international waters. The MSF team onboard Aquarius witnessed refugees and migrants aboard unseaworthy vessels being intercepted by the Libyan Coastguard in international waters as EU military assets at the scene looked on. On 31 October, 24 November and 8 December, Aquarius was instructed to standby and was forced to watch as hundreds of people were pushed back to Libya by the Libyan Coastguard.

Although these interceptions are presented as “rescue operations” and are celebrated by the Libyan Coastguard and their EU partners, the reality is that migrants and refugees are not being returned to a port of safety. The crimes committed against refugees and migrants in Libya are widely known and have generated international outrage. Under no circumstances should migrants and refugees aboard vessels in distress in international waters be returned to Libya, they must be brought to a port of safety.

In September, Aquarius was instructed to conduct three rescues in international waters under the coordination of the Libyan Coastguard. These unprecedented and highly unusual instructions from the Maritime Rescue Coordination Centre (MRCC) in Rome presented MSF with an impossible choice. Fortunately for each rescue, Aquarius was able to render the necessary assistance and took all rescued men, women and children to a port of safety in Italy. In that situation, it was not possible to verify who exactly was coordinating rescue operations as there are several entities operating along Libya’s vast coastline that claim to be the Libyan Coastguard. Contact points on land and at sea were unclear, as was the chain of command. As there have also been numerous violent incidents in recent months between the Libyan Coastguard and the few other remaining humanitarian organisations running dedicated search and rescue activities in the Mediterranean, the security of our team was paramount during these interactions.

It’s unclear what the future holds for refugees and migrants who find themselves along the Central Mediterranean route, but with Libya remaining riven by widespread violence and insecurity, with no unified government, a plethora of armed groups, and active fighting ongoing in several parts of the country, it does not look like an end to their suffering is in sight.

MSF operational update: Central Mediterranean here.

Libyan Coast Guard Migrant Interceptions (“Pull-Backs”) Steadily Increasing

Per UNHCR, the number of migrants being intercepted and subject to forcible return to Libya by the Libyan Coast Guard is steadily increasing:

UNHCR Flash Update, 26 Jan. 2018 – So far in 2018, over 1,430 refugees and migrants were disembarked in Libya by the Libyan Coast Guard (LCG). In January 2018, UNHCR has observed an increase in numbers of rescue/interception operations conducted by the LCG when compared to the same month in 2017 (1,025 individuals) and previous months such as November (1,214 individuals) and December 2017 (1,157 individuals). During January, departures were predominantly recorded in the area east of Tripoli, near Garabulli, and to a lesser extent in areas around Sabratha and Zwara. UNHCR partner International Medical Corps provided medical assistance and distributed core relief items at disembarkation points and detention centres.

UNHCR Flash Update here.

“Die Menschen schrien um ihr Leben und die Libysche Küstenwache tat nichts”

Lisa Hoffmann ist Aktivistin bei Sea-Watch und dokumentiert mit ihrer Kamera die Arbeit der Seenotrettungsorganisation. Sie war Augenzeugin der Situation vom 06. November 2017. Damals starben fünfzig Menschen, als die so genannte Libysche Küstenwache (LYCG) verantwortungslos eine Rettungsmission mit ihrem Fehlverhalten torpedierte.  Wir sprachen mit ihr wie sie den Vorfall erlebte, ob sie Angst hat…

Der Beitrag “Die Menschen schrien um ihr Leben und die Libysche Küstenwache tat nichts” erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

ECtHR chamber judgment in J.R. and Others v. Greece finding no violations of ECHR in regard to detention of Afghan nationals in Vial migrant centre in Greece

Court press release here.  Chamber judgment here (only available in French). (See also Court’s Fact Sheet “Migrants in Detention” here.)

Excerpt from Court’s press release:

25 January 2018 – In today’s Chamber judgment in the case of J.R. and Others v. Greece (application no. 22696/16) the European Court of Human Rights held, unanimously, that there had been:

no violation of Article 5 § 1 (right to liberty and security) of the European Convention on Human Rights, a violation of Article 5 § 2 (right to be informed promptly of the reasons for arrest); no violation of Article 3 (prohibition of inhuman or degrading treatment); and no violation of Article 34 (right of individual application).

The case concerned the conditions in which three Afghan nationals were held in the Vial reception centre, on the Greek island of Chios, and the circumstances of their detention.

The Court found in particular that the applicants had been deprived of their liberty for their first month in the centre, until 21 April 2016 when it became a semi-open centre. The Court was nevertheless of the view that the one-month period of detention, whose aim had been to guarantee the possibility of removing the applicants under the EU-Turkey Declaration, was not arbitrary and could not be regarded as “unlawful” within the meaning of Article 5 § 1 (f). However, the applicants had not been appropriately informed about the reasons for their arrest or the remedies available in order to challenge that detention.

As to the conditions of detention in the centre, the Court noted the emergency situation facing the Greek authorities after significant numbers of migrants had arrived and the ensuing material difficulties. It observed that several NGOs had visited the centre and had partly confirmed the applicants’ allegations, but found that the conditions were not severe enough for their detention to be characterised as inhuman or degrading treatment had not been reached.  [***]

Court press release here.  Chamber judgment here (only available in French). (See also Court’s Fact Sheet “Migrants in Detention” here.)

IMIn Working Paper: Counting migrants’ deaths at the border: From civil society counter-statistics to (inter)governmental recuperation, C Heller, A Pécoud

International Migration Institute Network working paper by Charles Heller, Research Fellow at the Centre for Research Architecture, Goldsmiths, University of London and Antoine Pécoud, Professor of Sociology, University of Paris 13.  Article here.

Abstract: Migrant deaths in border-zones have become a major social and political issue, especially in the euro-Mediterranean region and in the context of the refugee/migrant crisis. While media, activists and policymakers often mention precise figures regarding the number of deaths, little is known about the production of statistical data on this topic. This paper explores the politics of counting migrant deaths in Europe. This statistical activity was initiated in the nineties by civil society organizations; the purpose was to shed light on the deadly consequences of ‘Fortress Europe’ and to challenge states’ control-oriented policies. In 2013, the International Organization for Migration also started to count migrants’ deaths, yet with a different political objective: humanitarian and life-saving activities become integrated in border management and the control of borders is expected to both monitor human mobility and save migrants’ lives. IOM thus depoliticises these statistics, while at the same time imitating an activity first associated with political contestation by civil society actors. Finally, the paper explores ways in which statistics on border deaths can be re-politicised to challenge states’ immigration policies in Europe.

Non‐technical summary: The deaths of migrants in the euro‐Mediterranean region constitute a major issue in the context of the migration crisis. Media regularly report of shipwrecks or of dead bodies found on Southern European shores, while European governments and the EU are under pressure, by civil society groups in particular, to find ways of ending a tragedy that is at odds with the continent’s commitment to peace and human rights. This paper explores the ways in which statistics on migrants’ deaths are collected. The first data on this topic came from NGOs in the nineties; their objective was to denounce the deadly consequences of European policies and to challenge control‐oriented policies. Today, however, statistics on border deaths are collected by an intergovernmental actor, the International Organization for Migration: rather than criticizing states, this organization aims at conciliating the control of human mobility with the prevention of deaths – thus moving towards a ‘humanitarian border’.

Article here.

Aufruf zur Bundesweiten Großdemonstration für Afrin in Köln


Während deutsche Panzer nach Efrîn rollen und die Bundesregierung sich darauf beruft, keine genauen Erkenntnisse darüber zu haben, ruft NAV-DEM (Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland e.V.) zu einer bundesweiten Demonstration in Köln auf.http://civaka-azad.org/event/bundesweiten-grossdemonstration-fuer-afrin-…

Hier der Aufruf:
„Am Samstag, dem 20. Januar 2018, hat die türkische Armee ihren Überfall auf die Demokratische Föderation Nordsyrien offiziell begonnen. Unter dem zynischen Namen „Operation Olivenzweig“ steht der Kanton Afrin im Nordwesten Syriens seit Tagen unter massivem Beschuss durch die türkische Artillerie und türkische Kampfjets. Mit dutzenden Luftangriffen wurden zivile Viertel Afrins und Stellungen der Volks- und Frauenverteidigungseinheiten (YPG/YPJ) bombardiert. Eingesetzt werden bei diesem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auch deutsche Kampfpanzer vom Typ “Leopard 2”. Auch ein Camp, in dem über 500.000 Geflüchteten aus anderen Teilen Syriens Zuflucht gefunden haben, wurde nicht verschont. Die türkische Besatzungsarmee rückt gemeinsam mit islamistischen Verbänden der so genannten „Freien Syrischen Armee“ an fünf Fronten auf Afrin vor. Im Norden Afrins finden zurzeit schwerste Gefechte zwischen den Selbstverteidigungseinheiten der Bevölkerung und der türkischen Armee statt. Die Kräfte der YPG/YPJ leisten erbitterten Widerstand und wehren unter größter Opferbereitschaft den türkischen Vormarsch ab. Erdogan hat angekündigt, dass die Besatzung Afrins nur der erste Schritt in einem umfassenden Vernichtungsfeldzug gegen ganz Rojava und die gesamte Demokratische Föderation Nordsyrien sein soll. Allein die Bilanz der ersten drei Tage ist erschreckend; 18 ZivilistInnen wurden ermordet und drei KämpferInnen sind im Widerstand gefallen. Es gibt über 23 verletzte ZivilistInnen.“

Selbstbestimmung in Nordsyrien soll zerstört werden

„Der türkische Staat versucht in Afrin das demokratische Projekt, das unter größten Anstrengungen und schweren Opfern in den nunmehr fünf Jahren der Revolution aufgebaut und verteidigt wurde, zu zerschlagen In Afrin wird nicht nur eine Stadt bombardiert. Die Bomben der türkischen Armee sollen die Errungenschaften dieser Revolution vernichten. Das gesellschaftliche Projekt des Demokratischen Konföderalismus basiert auf den Prinzipien von Frauenbefreiung, Ökologie und einer radikalen Demokratie. In Nordsyrien haben sich die Völker der Region ein gemeinsames Leben erkämpft, jenseits von Nationalismus, religiösem Sektierertum und imperialistischer Fremdbestimmung. In Nordsyrien wird heute eine Gesellschaft aufgebaut, in der Frauen ihre Geschicke selbstbestimmt in die Hand nehmen und autonome Frauenorganisierung in allen gesellschaftlichen Bereichen stattfindet. Diese Frauenrevolution ist die Garantie für den Erfolg der Revolution in Rojava. Die Revolution in Nordsyrien ist ein Frühling der Frauen und nie werden sie den Frühling aufhalten können. Mit einer kommunalen Ökonomie und einer basisdemokratischen Räteverwaltung wird versucht, ein Leben jenseits der kapitalistischen Verwertungslogik und staatlicher Bevormundung aufzubauen.“

Gestern Kobanê, heute Efrîn

„Während Kobanê von den Mörderbanden des sogenannten Islamischen Staats belagert wurde, sind wir in Europa und auf der ganzen Welt zu Hunderttausenden auf die Straße gegangen, um genau diese Werte und diese Revolution gemeinsam zu verteidigen. Genau wie damals muss heute klar sein: Das Schicksal der Revolution in Nordsyrien und des Mittleren Ostens steht heute in Afrin auf dem Spiel.“

Türkischer Überfall mit internationaler Unterstützung

„Genau wie damals gilt es heute, auch und insbesondere hier in Deutschland, Widerstand zu entwickeln. Es ist offensichtlich, dass dieser verbrecherische Überfall auf Afrin nur Realität werden konnte dank der Unterstützung, die das Regime Erdogans aus Berlin und speziell durch die letzten Gespräche zwischen Sigmar Gabriel und Mevlut Cavusoglu erhalten hat. Es sind Panzer, Fahrzeuge und Gewehre, allesamt in deutschen Fabriken produziert, mit denen die türkischen Soldaten heute über die Grenze nach Afrin marschieren. Es ist die nahezu bedingungslose politische Rückendeckung aus Berlin, die Ankara überhaupt erst dazu ermutigt hat, einen derartigen Völkerrechtsbruch zu unternehmen. Zu guter Letzt ist es die direkte Unterstützung des Innenministeriums hier in Deutschland, mit der Protest von vornherein durch das Verbot sämtlicher kurdischer Flaggen und die andauernde und schärfer werdende Kriminalisierung gegen kurdische Organisationen unterdrückt wird.“

Bundesrepublik ist indirekte Kriegspartei

„Weil Deutschland indirekt eine Kriegspartei in Afrin ist, gilt es den Druck auf die Bundesregierung zu erhöhen und unseren Protest auf die Straße zu tragen. Mit dem Geist von Kobanê müssen wir uns heute zusammentun, organisieren und gemeinsam zur Aktion schreiten, denn morgen schon könnte es zu spät sein. Afrin ist von allen Seiten umzingelt, also müssen wir die Luftröhre dieser Revolution sein.“

An alle, die nicht länger zusehen wollen

„Wir rufen daher all jene, die sich mit den Werten dieser Revolution identifizieren können, all jene, für die Rojava und die Demokratische Föderation Nordsyrien in den letzten Jahren zur Hoffnung und Inspiration wurde und all jene, die nicht mehr länger zusehen wollen, wie die Bundesregierung sich erneut vor allen Augen zum Komplizen eines weiteren Massakers macht: Kommt zur bundesweiten Demonstration in Köln am Samstag, den 27. Januar und schließt euch auch darüber hinaus in euren Städten und Vierteln zu dezentralen Protestaktionen zusammen.

Wir rufen euch zudem, also die Öffentlichkeit in Deutschland, dazu auf, eure Solidarität mit Afrin zu zeigen und euch mit uns gemeinsam gegen die Kriegspolitik der AKP im Mittleren Osten zu stellen! Lasst uns gemeinsam unsere Stimmen für den Frieden erheben!

Organisiert Busse, teilt uns die Busabfahrtszeiten mit, mobilisiert zur Demo und kommt! Der genaue Beginn der Demonstration in Köln wird noch bekannt gegeben.“

Research shows lack of overarching coordination in criminal operations transporting people from the Horn of Africa into Northern Europe via Libya. Instead, transnational smuggling routes found to be highly segmented: each stage a competitive marketplace of “independent and autonomous” smugglers

Univ. of Cambridge press release here.  Dr Paolo Campana’s article in the European Journal of Criminology here.

University of Cambridge press release, 22 Jan. 2018:

Latest research shows a lack of overarching coordination or the involvement of any “kingpin”-style monopolies in the criminal operations illegally transporting people from the Horn of Africa into Northern Europe via Libya. Instead, transnational smuggling routes were found to be highly segmented: each stage a competitive marketplace of “independent and autonomous” smugglers – as well as militias and kidnappers – that must be negotiated by migrants fighting for a life beyond the Mediterranean Sea. […]

Dr Paolo Campana from Cambridge University’s Institute of Criminology conducted the research using evidence from the 18-month investigation by Italian prosecutors that followed the Lampedusa shipwreck, in which 366 people lost their lives. The work included data from wiretapped telephone conversations between smugglers at all stages, testimonies collected from migrants, interviews with police task force members, and background information on offenders.

“The smuggling ring moving migrants from the Horn of Africa to Northern Europe via Libya does not appear to have the thread of any single organisation running through it,” said Campana, whose findings are published today in the European Journal of Criminology. “This is a far cry from how Mafia-like organisations operate, and a major departure from media reports claiming that shadowy kingpins monopolise certain routes.” […]

“Authorities may wish to deliberately tarnish the reputation of smugglers in order to shut down their business,” said Campana.  “Criminal justice responses require the adoption of coordinated tactics involving all countries along the route to target these localised clusters of offenders simultaneously. “This is a market driven by exponential demand, and it is that demand which should be targeted. Land-based policies such as refugee resettlement schemes are politically difficult, but might ultimately prove more fruitful in stemming the smuggling tide than naval operations.”

Den Widerstand gegen die türkischen Besatzungsversuche in Afrin organisieren!

Newsticker: Krieg in Afrin: http://civaka-azad.org/newsticker-krieg-in-afrin/
Erklärung von NAV-DEM – Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland
21. Januar 2018

Am gestrigen Samstag, den 20.01.18 hat die türkische Armee ihren Überfall auf die Demokratische Föderation Nordsyrien offiziell begonnen. Unter dem zynischen Namen „Operation Olivenzweig“ steht der Kanton Afrin im Nordwesten Syriens seit gestern unter massivem Beschuss durch die türkische Artillerie und türkische Kampfjets. Mit dutzenden Luftangriffen wurden zivile Viertel Afrins und Stellungen der Volks- und Frauenverteidigungseinheiten (YPG/YPJ) bombardiert. Auch ein Camp, in dem über 500.000 Geflüchteten aus anderen Teilen Syriens Zuflucht gefunden haben, wurde nicht verschont. Heute morgen ließ das Regime in Ankara verkünden, dass nun nach den ersten Schlägen aus der Luft auch die Bodenoffensive begonnen habe. Die türkische Besatzungsarmee rückt gemeinsam mit islamistischen Verbänden der so genannten „Freien Syrischen Armee“ an fünf Fronten auf Afrin vor. In der Nacht und am Morgen haben dutzende Panzer die türkisch-syrische Grenze überquert. Im Norden Afrins finden zur Zeit schwerste Gefechte zwischen den Selbstverteidigungseinheiten der Bevölkerung und der türkischen Armee statt. Die Kräfte der YPG/YPJ leisten erbitterten Widerstand und wehren unter größter Opferbereitschaft den türkischen Vormarsch ab. Erdogan hat angekündigt, dass die Besatzung Afrins nur der erste Schritt in einem umfassenden Vernichtungsfeldzug gegen ganz Rojava und die gesamte Demokratische Föderation Nordsyrien sein soll.

Was der türkische Staat in Afrin versucht zu vernichten, ist das demokratische Projekt, das unter größten Anstrengungen und schweren Opfern in den nunmehr fünf Jahren der Revolution aufgebaut und verteidigt wurde. In Afrin wird nicht nur eine Stadt bombardiert. Die Bomben der türkischen Armee sollen die Errungenschaften dieser Revolution vernichten. Das gesellschaftliche Projekt des Demokratischen Konföderalismus basiert auf den Prinzipien von Frauenbefreiung, Ökologie und einer radikalen Demokratie. In Rojava haben die Völker der Region sich ein gemeinsames Leben erkämpft, jenseits von Nationalismus, religiösem Sektierertum und imperialistischer Fremdbestimmung. In Nordsyrien wird heute eine Gesellschaft aufgebaut, in der Frauen ihre Geschicke selbstbestimmt in die Hand nehmen und autonome Frauenorganisierung in allen gesellschaftlichen Bereichen stattfindet. Diese Frauenrevolution ist die Garantie für den Erfolg der Revolution in Rojava. Mit einer kommunalen Ökonomie und einer basisdemokratischen Räteverwaltung wird versucht, ein Leben jenseits der kapitalistischen Verwertungslogik und staatlicher Bevormundung aufzubauen.

Während Kobanê von den Mörderbanden des sog. Islamischen Staats belagert wurde, sind wir in Europa und auf der ganzen Welt zu Hunderttausenden auf die Straße gegangen, um genau diese Werte und diese Revolution gemeinsam zu verteidigen. Genau wie damals muss heute klar sein: Das Schicksal der Revolution Rojavas und des Mittleren Ostens steht heute in Afrin auf dem Spiel.

Genau wie damals gilt es heute, auch und insbesondere hier in Deutschland, Widerstand zu entwickeln. Es ist offensichtlich, dass dieser verbrecherische Überfall auf Afrin nur Realität werden konnte dank der Unterstützung, die das Regime Erdogans aus Berlin und speziell durch die letzten Gespräche zwischen Sigmar Gabriel und Mevlut Cavusoglu erhalten hat. Es sind Panzer, Fahrzeuge und Gewehre, allesamt in deutschen Fabriken produziert, mit denen die türkischen Soldaten heute über die Grenze nach Afrin marschieren. Es ist die nahezu bedingungslose politische Rückendeckung aus Berlin, die Ankara überhaupt erst dazu ermutigt hat, einen derartigen Völkerrechtsbruch zu unternehmen. Zu guter Letzt ist es die direkte Unterstützung des Innenministeriums hier in Deutschland, mit der Protest von vornherein durch das Verbot sämtlicher kurdischer Flaggen und die andauernde und schärfer werdende Kriminalisierung gegen kurdische Organisationen unterdrückt wird.

Weil Deutschland indirekt eine Kriegspartei in Afrin ist, gilt es hier den Druck auf die Bundesregierung zu erhöhen und unseren Protest auf die Straße zu tragen. Mit dem Geist von Kobanê müssen wir uns heute zusammentun, organisieren und gemeinsam zur Aktion schreiten, denn morgen schon könnte es zu spät sein. Afrin ist von allen Seiten umzingelt, also müssen wir die Luftröhre dieser Revolution sein.

Wir rufen daher all jene, die sich mit den Werten dieser Revolution identifizieren können, all jene, für die Rojava in den letzten Jahren zur Hoffnung und Inspiration wurde und all jene, die nicht mehr länger zusehen wollen, wie die Bundesregierung sich erneut vor allen Augen zum Komplizen eines weiteren Massakers macht: Schließt euch in euren Städten und Vierteln zu Internationalistischen Widerstandskomitees zur Verteidigung Afrins zusammen und baut breite Bündnisse über alle ideologischen Grenzen hinweg auf. So wie wir uns während Kobanê in flexiblen Solidaritätskomitees und Bündnissen zusammengefunden, haben müssen wir jetzt den gemeinsamen Widerstand auf diese Weise koordinieren.

Bildet Internationalistische Widerstandskomitees, beteiligt euch an den Aktionen und besucht die kurdischen Vereine in euren Städten. Schließt euch mit den GenossInnen vor Ort zusammen und tragt euren Protest gegen den Vernichtungskrieg der Türkei und die Beihilfe des deutschen Militarismus gemeinsam auf die Straße.

Solidarität ist unsere stärkste Waffe!

Gemeinsam werden wir Afrin verteidigen!

Demonstrationstermine! Solidarität mit Afrin! #AfrinNotAlone

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Ausnahmesituation: 1400 Menschen gerettet – NGOs sind kein „Shuttle Service“

Sea-Watch erlebte am gestrigen Tag eine Ausnahmesituation. “Wir sind bis an unsere Grenzen ausgelastet“, sagt Julian Köberer, Leiter der aktuellen Mission von Sea-Watch. Trotz des Winters machen sich unverändert viele Menschen auf die gefährliche Überfahrt nach Europa. Da aktuell nur drei Organisationen für die Rettung aktiv sind, müssen diese sich um mehr Schiffbrüchige kümmern. “Wenn…

Der Beitrag Ausnahmesituation: 1400 Menschen gerettet – NGOs sind kein „Shuttle Service“ erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Ausnahmesituation: 1400 Menschen gerettet – NGOs sind kein „Shuttle Service“

Sea-Watch erlebte am gestrigen Tag eine Ausnahmesituation. “Wir sind bis an unsere Grenzen ausgelastet“, sagt Julian Köberer, Leiter der aktuellen Mission von Sea-Watch. Trotz des Winters machen sich unverändert viele Menschen auf die gefährliche Überfahrt nach Europa. Da aktuell nur drei Organisationen für die Rettung aktiv sind, müssen diese sich um mehr Schiffbrüchige kümmern. “Wenn…

Der Beitrag Ausnahmesituation: 1400 Menschen gerettet – NGOs sind kein „Shuttle Service“ erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Ein Leben in Sicherheit: Reiner Zufall?

Wir haben Post! Lona, eine syrische Juristin, die Sea-Watch im September vor der Insel Kos aus Seenot gerettet hat, hat uns einen Brief geschickt. „Das Schreiben hilft mir, wieder zu mir selbst zu finden“, sagt die 28-Jährige. Lona heißt eigentlich anders. Nachdem sie fünf Jahre gegen das Assad-Regime gekämpft hatte, sah sie keine andere Wahl,…

Der Beitrag Ein Leben in Sicherheit: Reiner Zufall? erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Ein Leben in Sicherheit: Reiner Zufall?

Wir haben Post! Lona, eine syrische Juristin, die Sea-Watch im September vor der Insel Kos aus Seenot gerettet hat, hat uns einen Brief geschickt. „Das Schreiben hilft mir, wieder zu mir selbst zu finden“, sagt die 28-Jährige. Lona heißt eigentlich anders. Nachdem sie fünf Jahre gegen das Assad-Regime gekämpft hatte, sah sie keine andere Wahl,…

Der Beitrag Ein Leben in Sicherheit: Reiner Zufall? erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

23.217 SEEMEILEN: Unsere Beilage in der taz

Zur Weihnachtszeit im letzten Jahr hatte Sea-Watch die Gelegenheit, in der tageszeitung taz mit einer eigenen Beialge vertreten zu sein und sein Engagement im Mittelmeer vorzustellen. Die eilage bieten wir jetzt im Nachhinein zum Nachlesen als pdf-Dokument an – mit Inverviews von Aktivisten, Fotos aus den Einsätzen und Reportagen über im Mittelmeer Gerettete. Klickt auf…

Der Beitrag 23.217 SEEMEILEN: Unsere Beilage in der taz erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

4000 Menschen auf Demo in Gedenken an Oury Jalloh in Dessau!

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

The dramatic stopping of the investigations and 13th memorial anniversary of the murder of our brother OURY JALLOH

 Press Release of PEACE (Peer Exchange of African Communities for Empowerment) Network and The VOICE Refugee Forum Network in Germany to the dramatic stopping of the investigations and 13th memorial anniversary of the murder of our brother OURY JALLOH.

“We stated from the beginning of our calls and campaigns since 2005 that Oury Jalloh was murdered but very few believed us. Now the mainstream talks of murder while we suffer from scars inflicted on us by the state and the society, in the span of 13 years” (Mbolo Yufanyi from The VOICE Refugee Forum and PEACE International)

“Oury Jalloh Struggle Lives On ! – Demonstration on 07.01.2018 in Dessau”
On the 7th of January 2018, it will be 13 years since Oury Jalloh, a brother from Sierra Leone was brutally murdered at the hands of the German police in the city of Dessau, Germany. For 13 years, The VOICE Network and the African/Black Community has stood besides the Initiative in remembrance of Oury Jalloh and supported its call for “TRUTH, JUSTICE and REPARATIONS”, especially to our brother’s family. Almost 13 years have gone and the German state and Police have responded with “LIES, INJUSTICE and continuous BRUTALITY”.
The Chief Attorney Heike Geyer from Halle announced in her press release of 12 October 2017, that she had after careful examination of the available evidence […] “closed the investigation of the death of Oury Jalloh” because allegedly there is not sufficient evidence and new knowledge to his death was not to be expected, since “a multitude of possibilities are conceivable” and consequently a suicide cannot be ruled out.
We should remember that on the day of the murder of OURY JALLOH on January 7, 2005, a hypothesis was already established and documented before the beginning of the crime investigation: “Now I’m going to the basement, where a black African denizen in a detention cell has lit himself.” These were the words of the first investigators from Stendal who later destroyed more that 1 hr of video evidence that they collected from the cell where our brother was murdered.
From the different fire investigations and reports independently organised and sponsored by the Initiative in Remembrance of Oury Jalloh and also following recent reports from National media, it could not have been possible for our brother to commit suicide
The majority of the experts in the fields of fire protection, medicine and chemistry came to the conclusion that the condition of the cell and the body after the fire can not be explained without the use of small amounts of accelerators such as light gasoline, according to Monitor. In addition, the theory of self-burning is as good as to rule out: “Oury Jalloh was at the beginning of fire probably completely incapacitated or even already dead”, quoting Süddeutsche newspaper from 16.11.2017
Following the chronology of the German history especially with respect to Africa in particular but also Europe, we are not surprised of the heinous crime carried out by the German police and covered up by their justice system. There is an African Proverb that says, “When you follow in the path of your father, you learn to walk like him.”
This continuous colonial reality, reflected through organized killing of (to be) Migrants in the Mediterranean, the deportation practices, the investigations against relatives of the victims of NSU or the rise of the AfD and other right-wing entities in Germany and Europe, the criminalization of refugees especially Africans, make it more important than ever for African/Black people to come together to challenge and fight these evils of the 21th Century.
Remembering and fighting for justice for Oury Jalloh, Layé Kondé, Mariama Sarr, Christy Schwundeck, Dominique Kuomadio (the list goes on) and all the others is a matter of self-defense.
The more united we are in challenging and defending ourselves and values against these monsters of the 21th Century, the more we expose the cracks of a world order and systems that have failed us and Humanity in general and will destroy us and Humanity if we do not stop them.
OURY JALLOH IS NOT AN INDIVIDUAL CASE — NO ONE WILL BE FORGOTTEN!
RESPECT OUR EXISTENCE – OR – EXPECT OUR RESISTANCE!
Black Nation Germany: Auf zur Oury Jalloh Demo am 07.01.2018 in Dessau
http://thevoiceforum.org/node/4450
Pressemitteilung des Zentralrates der afrikanischen Gemeinde in Deutschland
Solidarität mit der „Initiative zum Gedenken an Oury Jalloh“ gegen rassistische Bewegungen“
http://thevoiceforum.org/node/4446
Aufruf zur Demo am 07.01.2018 in Dessau
Update on: https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/
Our community is the media!
Contact for Reference and inquiry:
Dr. Mbolo Yufanyi
+49 (0) 1708788124.
Reference:
http://www.sueddeutsche.de/politik/tod-von-oury-jalloh-ard-bericht-oury-…
https://www.facebook.com/monitor.wdr/videos/1609164162455851/?fref=mentions
https://www.zhaw.ch/storage/shared/sozialearbeit/News/gutachten-entwickl…
https://vimeo.com/79113052

Jahresrückblick 2018: Das Wichtigste aus Sea-Watch – Sicht

Januar – EU-Innenminister-Treffen zu Asylpolitik. Ergebnis: Stärkung der Grenzsicherung Februar – EU-Gipfel auf Malta. Beschluss: Förderung und Ausbildung der sogenannten Libyschen Küstenwache mit einem Budget von 200 Millionen Euro Februar – Der italienische Staatsanwalt Carmelo Zuccaro strengt eine Untersuchung gegen Seenotrettungsorganisationen wegen des Verdachts der Schlepperei an. Frontex-Direktor Leggeri wirft den NGOs vor, mit ihrer…

Der Beitrag Jahresrückblick 2018: Das Wichtigste aus Sea-Watch – Sicht erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Vartan Aviation Group übernimmt Wartungspartnerschaft für Aufklärungsflugzeug von Sea-Watch

Das internationale Luftfahrtunternehmen mit Hauptsitz in Hamburg unterstützt die Initiative zur Rettung Geflüchteter auf dem Mittelmeer mit einer Wartungspartnerschaft für das Suchflugzeug Moonbird. Mit einer Spende in Höhe von 30.000€ werden die Wartungskosten für den Flieger für das gesamte Jahr 2018 abgedeckt. Mit dem Flugzeug werden in Seenot geratene Boote von Geflüchteten aufgespürt und Schiffe…

Der Beitrag Vartan Aviation Group übernimmt Wartungspartnerschaft für Aufklärungsflugzeug von Sea-Watch erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Oury Jalloh Das war Mord! Demo in Dessau zum Jahrestag der Ermordung im Polizeirevier

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Hoffen auf ein Leben in Sicherheit

Bewaffnete Milizen ziehen raubend und mordend durch Libyen. Weder Libyer noch Migranten sind vor ihnen sicher. Es bleibt nur die Flucht über das Mittelmeer, die gefährlichste Grenze der Welt. von Theresa Leisgang und Eva Hoffmann   Mohammed Osam spürt das kalte Metall der Gewehrmündung an seiner Stirn. Drei Männer mit Waffen haben das Auto umzingelt,…

Der Beitrag Hoffen auf ein Leben in Sicherheit erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Wie spende ich Urlaubstage an Sea-Watch?

Urlaubstage spenden: Seenotrettung statt Sandstrand Im Interview erklärt Detecon Projektleiter Andreas Penkert, wie seine Mitarbeiter*innen im Handumdrehen 20.000 Euro für Sea-Watch gesammelt haben Sea-Watch: Wie kamen Sie als Unternehmen der Technologieberatung auf die Idee, Projekte für Geflüchtete zu unterstützen? Andreas Penkert: Im Jahr 2015, dem Sommer der Migration, gab es viele Initiativen in der Bevölkerung.…

Der Beitrag Wie spende ich Urlaubstage an Sea-Watch? erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Tag der Migrant*innen: Testimonial

Zum internationalen Tag der Migrant*innen am 18.12. hat Hamsa* uns seine Fluchtgeschichte erzählt: “Ich bin ein junger Mann aus Kobane, Syrien. Ich bin in einer Mittelklassefamilie aufgewachsen. Alles, was mein Vater wollte, war, dass ich meinen Traum wahrmachen kann, Richter zu werden, um die Unterdrückten zu verteidigen. Ich bin ein syrischer Kurde und Kurden wurden…

Der Beitrag Tag der Migrant*innen: Testimonial erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Solidarität mit dem ‚Streik der geschlossenen Türen‘ von 209 Menschen aus Sierra Leone im Abschiebelager Deggendorf

Am Freitag, 15. Dezember 2017 sind 209 Menschen aus Sierra Leone in dem Abschiebelager in Deggendorf in einen ‚Streik der geschlossenen Türen‘ getreten. Aus Protest verweigerten die Kinder und Jugendlichen den Schulbesuch, d.h. den Besuch des Deutschkurses, da ihnen der Zugang zu öffentlichen Bildungseinrichtungen verwehrt ist. Die erwachsenen Bewohner*innen verließen die Unterkunft nicht und bestreikten die 80 Cent Jobs. Am Samstag, 16. Dezember 2017 begannen sie zudem zusätzlich mit einem Hungerstreik. An dem Protest sind derzeit 44 Kinder und Jugendliche beteiligt, sowie 40 Frauen (davon 12 Schwangere) und 125 Männer. Auslöser des Protestes war die gewaltsame Abschiebung eines Menschen aus Sierra Leone am Freitagmorgen, die in letzter Minute am Flughafen gestoppt wurde.
https://refugeestruggle.org/de/article/solidaritaet-mit-dem-streik-der-g…

****

Statement der Streikenden aus Deggendorf

Wir sind Menschen aus Sierra Leone, die hier in Deutschland Schutz suchen, wurden aber enttäuscht statt beschützt. Und wir haben beschlossen, aus folgenden Gründen zu handeln:
Jede*r Asylbewerber*in aus Sierra Leone in Deggendorf hat negative Ergebnisse erhalten in Form von:

1. Dublin-Abschiebung
2. Ablehnung des Asylantrages
3. Ablehnung mit „offensichtlich unbegründet“

– Der nächste Punkt ist, dass wir jetzt in dem Camp für 2 Jahre statt 6 Monate bleiben müssen, ohne Schulbildung und ohne Arbeitserlaubnis.

– Sehr schlechte Unterkunftsmöglichkeiten mit 8 Personen in einem Zimmer mit schlechter Hygiene und Toiletten.

– Sehr schlechte Qualität der Nahrung.

– Abschiebung nach Italien mit schwerer Folter und ohne angemessene Vorkehrungen für die Unterbringung der Einwanderer in Italien, wodurch die Einwanderer auf der Straße leiden.

– Erzwungene Abschiebung von Schwangeren, Kindern, kranken Menschen und stillenden Müttern.

– Keine Medikamente für Einwanderer mit speziellen Krankheiten.

– Und jetzt wurde uns mitgeteilt, dass dies ein privates Lager ist und keine Journalisten zugelassen sind.

Aus diesen Gründen haben wir am 15. Dezember 2017 einen Streik der geschlossenen Türen (‚closed door strike‘) begonnen: Wir sind nicht in die Schule gegangen und morgen, am Samstag 16. Dezember und am Sonntag, 17. Dezember treten wir in den Hungerstreik. Am Montag werden wir zum Stadtrat gehen, um die Möglichkeit zu bekommen, einen friedlichen Protest in Deggendorf zu organisieren, mit Fortführung des Schul- und Hungerstreiks. So soll die ganze Welt erfahren, wie Deutschland die Einwanderer behandelt.

“Wir sind privilegierte Europäer”

Die Bonnerin Pia Klemp steuerte das Flaggschiff Sea-Watch 3 Anfang November zur ersten Rettungsmission vor die libysche Küste. Im Interview gibt die 34-Jährige Einblicke in den Crew-Alltag. Nur jedes hundertste Schiff weltweit wird von einer Frau gesteuert. Wie bist du Kapitän geworden? Oder sagt man Kapitänin? Ich finde, Kapitän klingt besser. Nachdem ich Biologie studiert…

Der Beitrag “Wir sind privilegierte Europäer” erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Parade der Solidarität in Bremen

Arabisch, Dari und Englisch siehe unten…

Es ist still geworden um unsere Situation. Man redet viel über uns, aber nicht mit uns. Man guckt uns auf der Straße komisch an und wechselt die Straßenseite. Mal nennen sie uns Immigranten, mal Flüchtlinge, als ob wir alle gleich wären. Als ob wir keine Menschen wären. Man sagt uns, wir müssen uns anpassen. Wer sich nicht anpasst, fliegt raus. Raus nach Afghanistan, zurück in den Krieg. Den ihre Regierungen in unser Land bringen. Oder raus nach Serbien, Kosovo, Albanien. Da ist ja nicht mal Krieg, sagen sie. Dass wir dort nicht leben können, dass wir Gründe haben, wollen sie nicht wissen. Vielleicht auch bald raus nach Syrien?

Sie bauen nur noch teure Wohnungen, die wir uns wie so viele nicht
leisten können. Sie sagen, wir sollen noch ein bisschen warten. Und uns anstrengen. Dann klappt das schon. Mit der Integration. Wir strengen uns an, Sprachkurs, Schichtdienst, die Kinder zu Hause, Mindestlohn, Zeitarbeit. Dürfen wir deshalb hier sein?

Ihre Polizei kontrolliert uns. Tag für Tag. Nacht für Nacht. Weil wir
anders aussehen. Weil wir schwarze Haare haben? Wir sind eine Gefahr, sagen viele. Viele glauben es. Man kann das hier sogar wählen! Viel zu viele tun es.

Doch wir sind die glücklich Überlebenden. Die, die es geschafft haben. Viel zu viele schaffen es nicht. Hungern in Lagern in Libyen, die sie bezahlt haben, Scheitern an ihren Zäunen, versuchen es über das Meer. Deshalb wollen sie noch höhere Zäune bauen, noch weiter im Süden. Dafür gibt es Geld. Für günstige Wohnungen nicht, sagen sie. Oder für mehr Kindergärten. Für unsere, eure, alle Kinder.

Doch wir sind viele. Und nicht alleine. Viele wollen verstehen, viele
wollen helfen. Doch wir wollen keine Hilfe, kein Charity-Event. Wir
wollen Solidarität! Wir wollen, dass alle die gleichen Rechte haben. Wir stehen für das Recht zu bleiben. Wir wollen dass niemand klein gemacht wird wie beim Jobcenter oder bei der Polizei. Dass Geld da ist für die Bedürfnisse aller und nicht für ihre Waffen und Profite.

Deshalb kommen wir zusammen. Deshalb zeigen wir uns. Zeigen unseren Willen und unsere Ideen für ein ganz anderes Zusammenleben!

اعلامیه!
از طرف مهاجرین برمن
همه سکوت کرده اند و کسی دیگر درباره شرایط مان حرف نمیزنند . در خیابان ها دید دیگری نسبت به ما دارند و وقتی مارا می بینند مسیرشان را تغییر می دهند .گاهی ما را پناهنده و گاهی مهاجر خطاب میکنند . به ما میگویند که باید خود را وفق دهیم و کسی که توان این را نداشته باشد باید برگردد به افغانستان به کشوری که هنوز جنگ است . جنگی که حکومت های شما اغاز کرده اند. می گویند برگردید به آلبانی ، چرا که آنجا جنگی نیست ، اما ما برای ماندن دلیل داریم و شرایط زندگی در این کشور مساعد نیست آیا این را نمیخواهند بدانند ؟ و یا حتی شاید در آینده باید به سوریه برگردیم .

علیرقم کار شیفتی حداقل مزد را دریافت میکنیم. مشکلات زیاد در مسیر ادغام در جامعه داریم. کلاس های زبان ، آیا به این دلایل اجازه ماندن داریم ؟ پلیس هر روز و همیشه به خاطر ظاهر متفاوت مان ما را کنترل میکند ، آیا بخاطر موی سیاه مان باید همیشه کنترل شویم ؟

ما خوش شانس بوده ایم که توانستیم مرزهای پر خطر را پشت سر بگذرانیم ، اما در ان سوی مرزها ، در پشت حصارهای ادوگاههای لیبی هر روز گرسنگی را تحمل میکنند و سعی میکنند از مرزها و حصارها عبور کنند . اما مرزها و حصارهای بلندتری ساخته میشوند . برای بستن مرزها و بلندتر کردن حصارها هزینه میکنند و میگویند شرایط برای ایجاد زندگی بهتر ممکن نیست .

ما تنها نیستیم ، همه با هم هستیم . خیلی ها از شرایطی که امروزه به عنوان یک مهاجر در آلمان هستیم را درک میکنند و میخواهند کمک مان کنند ، اما ما کمک نمیخواهیم . اعانه نمی خواهیم . چیزی که ما به آن نیاز داریم همبستگی هست، ما خواهان حقوق برابر هستیم . ما نمی خواهیم که در جاب سنتر تحقیر شویم ، ما نمی خواهیم توسط پلیس تحقیر شویم .

موكب التضامن

هدأت الأمور حول أوضاعنا. يتحدث الناس كثيراً عنا, ولكن ليس معنا. الناس ينظرون إلينا
بشكل غريب في الشارع ويغيرون الطرف عندما يروننا. مرة يسموننا مهاجرين، مرة لاجئين، وكأننا جميعا نفس الشيء وكأننا لسنا ببشر. يقولون لنا انه يجب علينا أن نتكيف مع الوضع ومن
لا يلائمه ذلك عليه الرحيل. الرحيل الى افغانستان, رجوعاً إلى الحرب. الحرب التي تجلبها حكوماتكم إلى بلداننا. أو خارجا الى صربيا, كوسوفو, وألبانيا. هناك لايوجد حرب هكذا يقولون. وكونه أننا لانستطيع العيش هناك لأسباب نملكها, لايريدون أن يعرفوا ذلك. ومن يعلم من الممكن قريبا أيضا الترحيل عودةً إلى الحرب في سوريا.

أنهم لا يبنون سوى شقق غالية. التي لانستطيع تحمل تكاليفها كما الكثيرين. يقولون اننا يجب ان ننتظر قليلا. وان نبذل الجهد ولكننا نعمل بجد على كورسات اللغة وورديات العمل والأطفال في المنزل. عمل بالأجر المحدود وعمل متقطع. ومن أجل كل هذا يسمح لنا بالبقاء هنا!

دوريات الشرطة تقوم بطلب اوراقنا وتفتيشنا, يوماٌ بيوم وليلة بليلة. لأن شكلنا مختلف. لأنه لدينا شعراً أسود؟ نشكل عليهم خطراً. كثيرين يصدقون ذلك وهنا أيضاً يستطيع الناس انتخاب ذلك, وهو مايقوم به الكثيرون.

ولكن نحن الناجين السعداء. الذين نجحوا بالوصول. حيث الكثيرون لايملكون ذلك. وليس أمامهم سوى التجويع في مخيمات ليبيا, التي تدفع حكوماتكم لها. وما فشل على أسوارها, يحاولون
تحقيقه في البحر. لهذا يريدون بناء جدارناً أعلى, بعيداً في الجنوب. هذا فقط ما تتوفر له الأموال, ولكن ليس هناك مال لشقق رخيصة كما يقولون. أو من أجل المزيد من حضانات الأطفال. لأطفالنا وأطفالكم وجميع الأطفال.

ولكننا كثيرون. ولسنا وحيدون. الكثيرين يريدون الفهم ويودون المساعدة. ولكننا لانريد المساعدة, لانرغب بأنشطة خيرية. نحن نريد التضامن! نحن نريد أن يكون للجميع نفس الحقوق. نقف يداً بيد مع حق البقاء هنا. لانريد أن يتم تصغير أحد سواءاً لدى مكتب العمل أو عند الشرطة. أن يكون المال متوفر لاحتياجات الجميع وليس من أجل السلاح والأرباح.

من أجل كل ذلك نريد أن نجتمع سويةً. ولهذا نريهم هنا أنفسنا. نريهم إرادتنا وأفكارنا من أجل نوع آخر من العيش المشترك.

No one talks about our situation. People talk a lot about us, but not with us. You might look us strange and change to the opposite street. Sometimes they call us immigrants, sometimes refugees, but always pejoratively. As if we are not humans. We are told we have to adapt. Whoever does not, can fly out. Out to Afghanistan, back to the war. A war your democratic government has brought upon our lives. Or out to Serbia, Kosovo, Albania. There is not even a war there, they say. Next it will be ‘Go back to Syria’.

They build expensive apartments that we, and like many, cannot afford. They say, we should wait a little longer. Put some effort. Then it will work. With the integration. We are diligent on the language-course, work, children at home, minimum wage and zero job-security. Now can we please stay?

Your police are controlling us. Day after day, Night after night. Because we look different. Because we have black hair? We are a danger, experts say. Many believe it. You can choose to do so too. There are already too many who do.

Yet, we are the happy survivors. The ones who made it. Too many do not succeed. Starving in Libyan concentration camps, paid for their failure at their fences, to try it over the sea. That is why they want to build even higher fences, even further south. For that there is plenty of money. But not for cheap apartments, they say. Or for more Kindergartens. For all our children.

But we are many. And not alone. Many want to understand, many want to help. But we do not want any help, no charity event. We want solidarity! We want everyone to have the same rights. We stand for the right to stay. We do not want anyone to be humiliated by the likes of Job Center or the police. That money is there for the needs of all and not for their weapons and profits.

That is why we come together. That is why we show ourselves. Show our will and our ideas for a completely different living together!