Leinen los: Sea-Watch 3 nach Monaten Pause auf dem Weg in den Einsatz!

Es ist schon mehr als 7 Monate her, dass nach drei erfolgreichen Rettungen 211 Menschen die Sea-Watch 3 in Italien verlassen durften. Doch im Anschluss wurde die Sea-Watch 3 erneut festgesetzt. Die Zwangspause in Spanien haben wir genutzt und mit der Hilfe von dutzenden Freiwilligen anstehende Wartungsarbeiten und Umbauten vorgenommen. Erneut haben nun sowohl unser…

Der Beitrag Leinen los: Sea-Watch 3 nach Monaten Pause auf dem Weg in den Einsatz! erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Online refugee meetings – Invitation and Program

Programm als PDF | PDF برنامه به فارسی | Program as PDF | türkçe Program

Corona hits us refugees particularly hard. Above all, our sisters and brothers, our children, who are on the move at the borders of Europe in search of a safe place, are living in a nightmare. Our families and acquaintances whom we have had to leave behind in our countries of origin are, in addition to the pandemic, perhaps additionally affected by wars or the economic consequences of the pandemic or sanctions. They are struggling to survive every day. Maybe they are also affected by the persecution of dictatorial regimes that forbid them to organise and stand up for their rights as workers, women, pupils and students or teachers.
We want to analyse the situation from different aspects and discuss it together: What is it like to be a refugee in Germany? Under which living conditions do we live here? What injustices are we confronted with? What can we do together? Since we can neither travel nor meet, we want to offer virtual spaces to exchange, have joint discussions and look for ways to defend our rights. If other issues seem more important to you and you want to discuss and develop solutions with communities in solidarity, please tell us about them. Together we can look back on 500 years of resistance against colonialism, imperialism and injustice and bring our experiences into future struggles in solidarity, regardless of origin, language, religion, gender, age, …

Garui Who are we?

We are CARAVAN for the rights of refugees and migrants. We organise ourselves and take care of our concerns together. Since 1998, we have been fighting in Germany for our basic rights, against deportations, against exploitation, against racism, against isolation and police brutality and against any kind of injustice… The slogan “We are here because you are destroying our countries” has accompanied us since our existence, because the global colonial and imperialist order determines our lives and forces us to flee. We rebel against this everywhere and strengthen ourselves through solidarity action.
Since 2004, we have been continuously active together with the Federation of Migrant Workers from Turkey in Germany AGIF and other migrant self-organisations in Wuppertal. Before Corona we had a weekly open meeting. This is no longer possible, so we now organise online meetings.

Coppell Note for all communities

The events are only for people with refugee experience. All discussions will take place via the zoom channel of THE VOICE Refugee Forum. Please contact us if you want to participate. Let us know which language you speak so that we can organise translations together beforehand. We will send you the link before the event.

http://canalsideconferencecentre.co.uk.gridhosted.co.uk/covid-19 How can we be reached?

We speak German, English, Farsi, French, Kurdish, Turkish. If you speak another language, we will ask friends and organise this as well.
Send us an email or a message to the phone numbers below:

Phone:

  • Gülay: 0162 989 07 46 (German and Turkish)
  • Araz: 0178 853 07 01 (German, English, Farsi)

Besni KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
Büro Wuppertal
Marienstr. 52 | 42105 Wuppertal
E-Mail: wuppkarawane@yahoo.de
Internet: http://thecaravan.org
Facebook: https://www.facebook.com/karawanewuppertal oder https://www.facebook.com/caravannetwork

BREAK THE SILENCE: Truth and justice for Amed Ahmad

Those who discontinue proceedings on these grounds do not want any clarification. We continue to demand: Truth and justice for Amed Ahmad!

We, as the Amed Ahmad Initiative, call you to a rally on Tuesday, 9 March 2021 from 1:30 pm onwards on the occasion of the 28th session of the Parliamentary Investigation Committee III (Kleve) in front of the Düsseldorf State Parliament. We will not leave the police and judicial scandal surrounding the temporary end of the criminal investigation into the unlawful detention and death of Amed Ahmad without comment.

“Our demands are justice, justice and justice. We will not stop asking for the murderers of our son. We use the word murderer because people killed Amed or caused his death.” (Malek and Fadila Ahmad, the parents of Amed Ahmad – in October 2018)

On 4 February 2021, the criminal case against police officer Frank G. was dropped. The public prosecutor’s office had previously investigated the police officer from Geldern on suspicion of deprivation of liberty. G. is said to have recognised the detention of Amed Ahmad in the Kleve correctional facility in summer 2018 as a mistake, but then failed to ensure his release. It was also examined whether G. had made himself liable to prosecution for false statements as a witness before the Parliamentary Investigation Committee “Kleve”, which is to ensure clarification of the circumstances of Amed Ahmad’s detention and death in the state parliament of North Rhine-Westphalia since 2019. Now the public prosecutor’s office has discontinued the investigation. They had not been able to provide sufficient evidence that G. had deliberately acted falsely.

“The public prosecutor’s office presumably applies different standards to the prosecution of police officers than in normal cases for political reasons. It is absurd to assume only negligence in the case of deprivation of liberty. The police officers acting in this case have accepted the detention of the wrong person,” said the lawyers of the Ahmad family, Forst and Reinecke.

As the Amed Ahmad Initiative, which represents the relatives and friends of Amed Ahmad in public, we feel reminded of the arson death of Oury Jalloh, who died 16 years ago in a detention room of the police station in Dessau under as yet unexplained circumstances. As in the struggle for an explanation of Oury Jalloh’s death, the family of Amed Ahmad, together with their lawyers, must now fight against the alleged memory lapses of the police and judicial officers and staff of the Kleve district police authority and the prison. And we fear that the “case” will be filed away for lack of will to clear it up and will only be remembered as a “tragic data mishap”. But it was the racist structures that became fatal for Amed.

Thus, G. was only investigated after it became known through a press release that G. had been informed about Amed Ahmad’s unlawful imprisonment weeks before his death in the JVA Kleve. What is particularly piquant is that G. already “knew” Amed Ahmad at that time, the local authorities in Geldern had him on their radar. We are convinced that the institutional racism of the police and judicial authorities, as well as the racist stigmatisation and criminalisation of Amed Ahmad, as he had to experience it before his detention, is partly responsible for his death on 29 September 2018. Specifically, we name the Geldern District Police Department, the Geldern District Court, the Geldern-Pont and Kleve correctional facilities, the public prosecutors involved, the Geldern Office for Labour and Social Affairs, and the Geldern Department for Regulatory and Commercial Affairs.

Our criticism is also directed at NRW Minister of the Interior Herbert Reul (CDU), Minister of Justice Biesenbach (CDU) and the public prosecutor’s offices involved. Neither those politically responsible nor the investigating and judicial authorities are interested in a full investigation into the background of Amed Ahmad’s death. Without a consistent investigation, we fear that migrants in particular will continue to fear for their lives in contact with the police officers of the Kleve district police authority and elsewhere. From the beginning, we have asked who will protect us and our children if we cannot rule out that something like this could happen again at any time. We refer to 179 other unsolved cases of deaths in police custody in Germany since 1990, which have been investigated by the “Death in Custody” campaign.

For Tuesday, 9 March 2021, we are organising a rally and a press conference with the parents and friends of Amed Ahmad, the lawyers Forst and Reinecke and the Initiative in Memory of Oury Jalloh on the occasion of the 28th session of the parliamentary committee of enquiry in front of the Düsseldorf state parliament.

We want to come together to accuse the German and also the European asylum system of systematically depriving Amed of his human dignity.
We accuse those who apparently did not care at all about Amed’s detention through no fault of his own. Those who did not take him seriously with his contradiction that he was not the wanted man, who knowingly accepted his false detention – or even caused it and covered it up. We accuse those who could have prevented Amed’s death and who are talking their way out of responsibility. We accuse those who slandered Amed even after his death. And we accuse those who promised all-encompassing clarification but did not keep their word and did not want to keep it from the beginning.
We accuse a system of dehumanisation and denial of responsibility, we accuse these social conditions that make such a death possible and only create indifference in a large part of the people.

Because we will not stand idly by and watch all this, we demand:

A complete clarification and justice for Amed and for all other victims of racist, patriarchal and anti-Semitic violence. For us, this includes a fundamental recognition of the mechanisms of institutional racism of the police and judicial authorities, but also the racism of the so-called majority society. We emphatically demand that the experiences of those affected, the suffering they have experienced and the loss of a loved one finally be taken seriously. From our indictment must follow the demand for structural changes in the police authorities and consequences for all those responsible. This is also why we demand public places of remembrance and commemoration. Because the people who were killed here were part of this society of the many. And also for this reason we demand that the perspectives, the experiences and the voices of those who have not been heard for too long finally become visible, finally be heard. And all these people who accuse, who have accused, they are not victims – they are fighting for their rights here and now.
They are fighting here and now for their right to be seen and heard – their right to be seen and recognised as human beings.

This is also why we want to come together again and again, exchange ideas and strengthen each other. We want to take our demands for fundamental change to the streets together again and again! We want the many voices of those who have not been taken seriously and overheard for too long to become loud together and finally be heard. And we will not leave anyone alone in this struggle!

We want to raise our voices together for those who can no longer speak for themselves because these racist, patriarchal and anti-Semitic structures have already taken their lives away from them. We want to take hold of our own memories again and at the same time not ignore the diversity of experiences.
That we relate to each other in solidarity and are allies for each other. Because we are human beings – from Kleve, Hanau to Dessau – everywhere.

For a society of the many in solidarity! No one is forgotten!

BREAK THE SILENCE: Aufklärung und Gerechtigkeit für Amed Ahmad

Wer ein Verfahren mit dieser Begründung einstellt, will keine Aufklärung. Wir fordern unverändert: Aufklärung und Gerechtigkeit für Amed Ahmad!

Wir, als Initiative Amed Ahmad, rufen euch zu einer Kundgebung am Dienstag, den 9. März 2021 ab 13:30 Uhr anlässlich der 28. Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschuss III (Kleve) vor dem Landtag Düsseldorf auf. Wir werden den Polizei- und Justizskandal um das vorläufige Ende der Strafermittlungen zur widerrechtlichen Inhaftnahme und zum Tod von Amed Ahmad nicht unkommentiert lassen.

“Unsere Forderungen lauten Gerechtigkeit, Gerechtigkeit und Gerechtigkeit. Wir werden nicht aufhören, nach den Mördern von unserem Sohn zu fragen. Wir benutzen das Wort Mörder, weil Menschen Amed getötet haben oder seinen Tod verursacht haben”. (Malek und Fadila Ahmad, die Eltern von Amed Ahmad – im Oktober 2018)
Am 4. Februar 2021 ist das Strafverfahren gegen den Polizisten Frank G. eingestellt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor gegen den Polizeibeamten aus Geldern wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. G. soll die Inhaftierung von Amed Ahmad in der JVA Kleve im Sommer 2018 als Fehler erkannt, dann aber nicht für die Freilassung von Amed Ahmad gesorgt haben. Auch wurde geprüft, ob G. sich vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss “Kleve”, der seit 2019 im Landtag von Nordrhein-Westfalen für Aufklärung zu den Umständen der Inhaftierung und des Todes von Amed Ahmad sorgen soll, wegen falscher Aussagen als Zeuge strafbar gemacht habe. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt. Sie hätten keine hinreichenden Beweise dafür liefern können, dass G. vorsätzlich falsch gehandelt habe.

“Die Staatsanwaltschaft legt vermutlich aus politischen Gründen bei der Strafverfolgung von Polizeibeamt:innen andere Maßstäbe an, als im Normalfall. Es ist abwegig, bei der Freiheitsberaubung nur von Fahrlässigkeit auszugehen. Die handelnden Polizeibeamt:innen haben die Inhaftierung der falschen Person billigend in Kauf genommen”, so die Anwälte der Familie Ahmad, Forst und Reinecke.

Als Initiative Amed Ahmad, die die Angehörigen und Freund:innen von Amed Ahmad in der Öffentlichkeit vertritt, fühlen wir uns an den Brand-Tod von Oury Jalloh erinnert, der vor 16 Jahren in einem Haftraum der Polizeistation in Dessau unter bisher ungeklärten Umständen starb. Wie im Ringen um Aufklärung zu Oury Jallohs Tod muss nun auch die Familie von Amed Ahmad gemeinsam mit ihren Anwälten gegen die vorgeblichen Gedächtnislücken der Polizei und Justiz-Beamt:innen und -Mitarbeitenden der Kreispolizeibehörde Kleve und der JVA kämpfen. Und wir befürchten, dass der „Fall“ mangels Aufklärungswillen zu den Akten gelegt werden soll und lediglich als „tragische Datenpanne“ in Erinnerung bleiben wird. Es waren aber die rassistischen Strukturen, die für Amed tödlich wurden.

So wurde erst gegen G. ermittelt, nachdem durch eine Presseveröffentlichung bekannt wurde, dass G. Wochen vor Amed Ahmads Tod in der JVA Kleve über dessen unrechtmäßige Inhaftierung informiert war. Besonders pikant ist, dass G. Amed Ahmad zu diesem Zeitpunkt bereits „kannte“, die lokalen Behörden in Geldern hatten ihn auf dem Kieker. Wir sind überzeugt, dass der institutionelle Rassismus der Polizei- und Justizbehörden sowie die rassistische Stigmatisierung und Kriminalisierung von Amed Ahmad, wie er sie vor seiner Inhaftierung erleben musste, mitverantwortlich für seinen Tod am 29. September 2018 ist. Konkret benennen wir dabei die Kreispolizeibehörde Geldern, das Amtsgericht Geldern, die JVA Geldern-Pont und Kleve, die beteiligten Staatsanwaltschaften, das Amt für Arbeit und Soziales Geldern sowie die Abteilung für Ordnungs- und Gewerbeangelegenheiten Geldern.
Unsere Kritik richtet sich auch an NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU), Justizminister Biesenbach (CDU) sowie an die beteiligten Staatsanwaltschaften. Sowohl die politisch Verantwortlichen als auch die Ermittlungs- und Justizbehörden sind an einer vollumfassenden Aufklärung zu den Hintergründen von Amed Ahmads Tod nicht interessiert. Ohne konsequente Aufklärung befürchten wir aber, dass auch weiterhin vor allem migrantisierte Menschen im Kontakt mit den Polizeibeamt:innen der Kreispolizeibehörde Kleve und andernorts um ihr Leben fürchten müssen. Wir haben von Anfang an gefragt, wer uns und unsere Kinder schützt, wenn wir nicht ausschließen können, dass so etwas jederzeit wieder passieren kann. Verwiesen sei dabei auf deutschlandweit 179 weitere ungeklärte Fälle von Tod in Polizeigewahrsam seit 1990, die von der Kampagne “Death in Custody” aufgearbeitet wurden.

Für den Dienstag, den 9.März 2021 organisieren wir daher ab 13:30 Uhr eine Kundgebung und eine Pressekonferenz mit den Eltern und Freund:innen von Amed Ahmad, den Anwälten Forst und Reinecke und der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh anlässlich der 28. Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses vor dem Landtag Düsseldorf.

Wir wollen zusammen kommen, um das deutsche und auch das europäische Asylsystem anzuklagen, dass Amed systematisch seiner Menschenwürde beraubt hat.

Wir klagen diejenigen an, denen Ameds unverschuldete Inhaftierung offenbar vollkommen egal war. Diejenigen, die ihn mit seinem Widerspruch, dass er nicht der Gesuchte sei, nicht ernst genommen haben, die seine fälschliche Inhaftierung wissentlich in Kauf genommen haben – oder sogar verursacht und vertuscht haben. Wir klagen diejenigen an, die Ameds Tod hätten verhindern können und die sich aus der Verantwortung herausreden. Wir klagen diejenigen an, die Amed selbst nach seinem Tod verleumdet haben. Und wir klagen diejenigen an, die allumfassende Aufklärung versprochen haben, aber ihr Wort nicht gehalten haben und von Anfang an nicht halten wollten.
Wir klagen ein System der Entmenschlichung und der Abwehr von Verantwortung an, wir klagen diese gesellschaftlichen Verhältnisse an, die so einen Tod möglich machen und bei einem Großteil der Menschen nur Gleichgültigkeit erzeugt.

Weil wir alldem nicht tatenlos zusehen werden, fordern wir:
eine lückenlose Aufklärung und Gerechtigkeit für Amed und für alle anderen Opfer rassistischer, patriarchaler und antisemitischer Gewalt. Dazu gehört für uns eine grundlegende Anerkennung der Mechanismen von institutionellem Rassismus der Polizei und Justizbehörden aber auch dem Rassismus der sogenannten Mehrheitsgesellschaft. Wir fordern mit Nachdruck, dass die erlebten Erfahrungen der Betroffenen, das erlebte Leid und der Verlust von einem geliebten Menschen endlich ernst genommen werden. Aus unserer Anklage muss die Forderung nach strukturellen Veränderungen der polizeilichen Behörden und Konsequenzen für alle Verantwortlichen folgen. Auch deshalb fordern wir öffentliche Orte des Gedenkens und des Erinnerns. Denn die Menschen, die hier getötet wurden, waren ein Teil dieser Gesellschaft der Vielen. Und auch deshalb fordern wir, dass die Perspektiven, die Erfahrungen und die Stimmen derjenigen, die zu lange nicht angehört wurde, endlich sichtbar werden, endlich angehört werden. Und all diese Menschen, die anklagen, die angeklagt haben, sie sind keine Opfer –
Sie erkämpfen sich hier und jetzt ihr Recht darauf gesehen und gehört zu werden – ihr Recht darauf, als Menschen gesehen und anerkannt zu werden.

Auch deshalb wollen wir immer wieder zusammen kommen, uns austauschen und gegenseitig stärken. Wir wollen unsere Forderungen nach grundlegenden Veränderungen immer wieder gemeinsam auf die Straße tragen! Wir wollen, dass die vielen Stimmen derjenigen, die schon zu lange nicht ernst genommen und überhört wurden, gemeinsam laut werden und endlich Gehör finden. Und wir werden niemanden bei diesem Kampf alleine lassen!
Wir wollen gemeinsam die Stimmen für diejenigen erheben, die nicht mehr für sich selbst sprechen können, weil ihnen diese rassistischen, patriarchalen und antisemitischen Strukturen bereits ihr Leben genommen haben. Wir wollen uns wieder unseren eigenen Erinnerungen bemächtigen und zugleich die Vielfalt der Erfahrungen nicht ignorieren.
Dass wir uns solidarisch aufeinander beziehen und füreinander Verbündete sind. Weil wir Menschen sind – von Kleve, Hanau bis Dessau – überall.

Für eine solidarische Gesellschaft der Vielen! Niemand ist vergessen!

Die Familien der Opfer des rassistischen Mordanschlages von Hanau sprechen

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

In Gedenken an die Opfer von Hanau – Demonstration in Wuppertal

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

3 Fragen an unsere Flugzeug-Crew – Pt. 3

“Ich bin der Meinung, dass das Urteil über das Schicksal eines Menschen nicht auf See gefällt werden sollte, wenn man völlig verzweifelt ist, sondern auf der Grundlage von Menschenrechtsgesetzen und professionellen Erkenntnissen über den Verbleib einer Person. Solange die Europäische Union ihrer Verantwortung zur Wahrung dieser Rechte nicht nachkommt, ist es wichtig, andere Akteur*innen zu…

Der Beitrag 3 Fragen an unsere Flugzeug-Crew – Pt. 3 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 5

Wir stellen 3 Fragen an die Werftcrew auf der Sea-Watch 3. Nils ist als Kapitän an Bord. Da die aktuelle unmenschliche Politik der EU nicht dazu führt, die Situation im Mittelmeer zu verbessern, hilft er mit, dass die Sea-Watch 3 schnellstmöglich wieder in den Einsatz kann. Warum braucht es Schiffe wie die Sea-Watch 3? Schiffe…

Der Beitrag 3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 5 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

3 Fragen an unsere Flugzeug-Crew – Pt. 2

“Ich habe nicht viel über Geflüchtete an Europas Grenzen nachgedacht, bis ich die Situation selbst gesehen habe. Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen mit eigenen Augen sehen könnten, was im Mittelmeer passiert.” Wir stellen drei Fragen an unsere Airborne-Crew. Nach 32 Jahren als Verkehrspilot wollte Ditmar mit seiner Erfahrung unsere Luftaufklärung unterstützen. Warum hast…

Der Beitrag 3 Fragen an unsere Flugzeug-Crew – Pt. 2 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

In memory of Laye Alama Condé & Oury Jalloh | Call for Action NRW

Aufruf NRW Oury Jalloh als PDF
call NRW Oury Jalloh as PDF

Call of the initiative in remembrance of Oury Jalloh

Dear friends, dear sisters and brothers,

7 January 2021 marks 16 years since the gruesome death of Oury Jalloh. He was unlawfully detained by the police in Dessau, maltreated, chained hand and foot and burned to death in the tiled cell No. 5 of the police station in Dessau. On the same day, the lies and cover-up attempts by the Dessau police and public prosecutor’s office and their connected organs began. All questions from the family, acquaintances, friends of Oury Jalloh were dismissed. The burning questions prompted us to formulate them publicly in an organised way. A nationwide movement emerged. In order to silence it, members of the communities were put under pressure by the authorities and the police, not only in Dessau. The livelihood of the African community in Dessau was permanently threatened. Mouctar Bah’s business licence for his tele-café was revoked in order to close the meeting place. Furthermore, constructed lies were used to criminalise the movement. The partners of the Dessau police, their fascist dogs were set on individual members. But all this was not enough to stop the communities’ struggle for truth. The Initiative in Memory of Oury Jalloh formed and throughout the republic the cruel and barbaric murder of Oury Jalloh was brought into public focus by the slogan “Oury Jalloh, that was murder!”.

Today, after almost 16 years, we are certain that it was murder. Evidence was provided by the Initiative in Memory of Oury Jalloh through independent expertises. We also uncovered the murders of Hans-Jürgen Rose and Mario Bichtermann by the Dessau police. If the state had consistently and completely investigated these before the death of Oury Jalloh, Oury Jalloh might still be with us today.

Today, after almost 16 years, racism is more of an issue than ever. Yet those responsible continue to negate the obvious facts. Right-wing and racist structures in the police and the armed forces are uncovered almost weekly. Yet no one asks what they have been doing for years. We know not from studies but from our personal experiences what racism means in isolation camps, in authorities and in police checks. The public media does talk about the racist structures in the Essen police, but why are these not linked to the two victims of racist police brutality, Mikael Haile and Adel’s death? Why are the obvious links between these structures and the racist attacks by the police in Essen, three of which have come to public attention this year alone, not drawn?

We have learned in the struggle for justice for Oury Jalloh that we must stand united so that the truth is neither denied nor buried. The struggle for justice is above all a struggle to come together as witnesses to the crimes and to make the crimes visible. Whether then the many commissions of enquiry, court cases, … recognise the truth is another matter. What is important is that we are aware that change comes first and foremost from us.

So when we come together on the anniversary of Oury Jalloh’s death, because we cannot travel to Dessau together this year due to the pandemic, we are not only remembering him, but also keeping his hopes and wishes alive: His wishes for a better life, his care to provide for his family left behind in Guinea, his hopes and his longing to take his child taken away from him in his arms, but also our anger about his multiple murders, in the war for diamonds in Sierra Leone, at sea on the way to Europe, in the isolation camps in Saxony-Anhalt and finally in police cell No. 5, in us.

But when we remember him at the same time, we expose the connection between his murder and the victims we have had to mourn everywhere else. When we shout “Oury Jalloh, that was murder!” we make the logical chain to the other victims of racist police or state brutality in Bremen, Dortmund, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hanover, Kleve, Remscheid…. visible. When we stand at the places and shout “It was murder!” we defend the truth that cannot be wiped away with hypocritical studies, at least not as long as we can stand together in solidarity and act as witnesses. So the call for this day of remembrance of Oury Jalloh goes out to all initiatives that have formed as a result of racist police or state brutality. On the day of Oury Jalloh’s death, let us hold up the truth and send our solidarity to Dessau and all other places. Let us carry the names and the stories of the victims to the public and let the truth shine brightly so that it is not tortured to death in the dungeons of the old reactionary structures like all the fighters of freedom and independence in the dungeons of the colonial powers and their henchmen.

Oury Jalloh is not alone as long as we stand and spread the truth about his murder. And where we stand, others have had to leave because they experienced racism in practice.

Let us in solidarity break the silence and defend the truth.
Let us build and strengthen communities for a lasting defence of our fundamental rights.
Racism can never be eliminated by the perpetrators, but by us, from below, and only together.

7th January 2005 | Bremen | Laye Alama Condé
On the same day as Oury Jalloh, on 7 January 2005, Laye Alama Condé died in Bremen as a result of an emetic. The following court cases a farce and insult to the communities.

14th April 2006 | Dortmund | Dominique Kouamadio
Fled as a minor from the war for raw materials in the Congo, Dominique Kouamadio was caught up in the asylum process, shot dead by the Dortmund police on 14 April 2006. Legal processing was rejected several times because his sister was denied the family relationship.

14th January 2007 | Remscheid | Mohammed Sillah / Selah
Mohammad Sillah, Musician and songwriter from Guinea, refugee in Remscheid, died on 14 January 2007. He did not receive the necessary medical care, he was refused a health certificate because he was to be deported. Friends who campaigned for clarification were threatened by police raids and weapons. The city of Remscheid threatened the friends with lawsuits but avoided any public or legal confrontation.

19th May 2011 | Frankfurt am Main | Christy Omordion Schwundeck
In need, Christy Omordion Schwundeck asks for a little stop-gap at the Gallus Job Centre. The police are called. She is shot there right at the job centre. The communities’ questions are ignored.

7th July 2012 | Dortmund | Ousman Sey
Emergency. Despite heart palpitations and seizures, treatment in hospital is refused to Ousman Sey. As the pain increases and he panics, he breaks a window. Police are called, at the station he dies tied by the hands.

27th April 2017 | Essen | “Mike” Michael Haile
Departing from Eritrea for a safe life without the military, Michael Haile died in Essen when the police shot him for as yet unknown reasons. Family and friends are still puzzling over why the quiet and shy young man was shot and still have no plausible answers.

29th September 2018 | Gelder & Kleve | Amed Ahmad
Escaped Syria’s prisons and the bloody war. Found friends in Geldern, but was unlawfully and “intentionally” (?) arrested. Amed Ahmad burned to death after two months of unlawful deprivation of liberty in Kleve Prison.

18th June 2019 | Essen Altendorf | Adel
In an emergency situation Adel called for help. Shot by the police through the front door of his flat in Altendorf on 18 June without self-defence. To this day, the families and surviving relatives are demanding clarification.

The activities and actions in memory of Oury Jalloh and Laye Alama Condé are organised by various local groups and initiatives and all refer to each other under the hashtag #WeNeverForgetOuryJalloh.

CARAVAN for the rights of refugees and migrants
Wuppertal Office
Marienstr. 52 | 42105 Wuppertal
email: wuppkarawane@yahoo.de
internet: http://thecaravan.org
facebook: https://www.facebook.com/karawanewuppertal oder https://www.facebook.com/caravannetwork

In Gedenken an Laye Alama Condé & Oury Jalloh | Aufruf Aktionen NRW

Aufruf NRW Oury Jalloh als PDF

call NRW Oury Jalloh as PDF

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Schwestern und Brüder,

am 7. Januar 2021 sind 16 Jahre nach dem grausamen Tod von Oury Jalloh vergangen. Er wurde von der Polizei in Dessau unrechtsmäßig inhaftiert, malträtiert, an Händen und Füßen angekettet und in der gefliesten Zelle Nr. 5 der Polizeiwache in Dessau verbrannt. Am gleichen Tag begannen die Lügen und Vertuschungsversuche der Polizei und Staatsanwaltschaft Dessau und ihre angebundenen Organe. Alle Fragen der Familie, Bekannten, Freundinnen und Freunde von Oury Jalloh wurden abgewiesen. Die brennenden Fragen veranlassten uns, organisiert diese öffentlich zu formulieren. Eine bundesweite Bewegung entstand. Um diese zum Schweigen zu bringen, wurden Mitglieder der Gemeinschaften nicht nur in Dessau seitens der Behörden und der Polizei unter Druck gesetzt. Die Lebensgrundlage der afrikanischen Gemeinschaft in Dessau wurde permanent bedroht. Die Gewerbelizenz von Mouctar Bah für sein Tele-Café wurde entzogen, um den Treffpunkt zu schließen. Ferner wurden durch konstruierte Lügen die Bewegung kriminalisiert. Die Partner der Dessauer Polizei, ihre faschistischen Hunde wurden auf einzelne Mitglieder gehetzt. Doch all dies reichte nicht aus, um den Kampf der Gemeinschaften für die Wahrheit aufzuhalten. Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh formierte sich und durch die gesamte Republik wurde der grausame und barbarische Mord an Oury Jalloh durch die Parole „Oury Jalloh, das war Mord!“ in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.

Heute nach knapp 16 Jahren sind wir uns gewiss, dass es Mord war. Beweise wurden von der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh durch unabhängige Gutachten vorgelegt. Zudem deckten wir die Morde an Hans-Jürgen Rose und Mario Bichtermann durch die Dessauer Polizei auf. Hätte der Staat diese konsequent und lückenlos vor dem Tod von Oury Jalloh aufgeklärt, wäre Oury Jalloh vielleicht heute noch unter uns.

Heute nach fast 16 Jahren ist Rassismus mehr denn je ein Thema. Doch weiterhin negieren die Verantwortlichen die offensichtlichen Tatsachen. Fast wöchentlich werden rechte und rassistische Strukturen in Polizei und Bundeswehr aufgedeckt. Doch keiner fragt, was diese Jahrelang gemacht haben. Wir wissen nicht aus Studien, sondern aus unseren persönlichen Erfahrungen, wie Rassismus in den Isolationslager, in Behörden und bei Polizeikontrollen bedeuten. In den öffentlichen Medien wird zwar über die rassistischen Strukturen in der Polizei Essen gesprochen, aber warum werden diese nicht in Verbindung gebracht zu den beiden Opfern rassistischer Polizeibrutalität, zu Mikael Haile und Adels Tod? Warum werden die offensichtlichen Verbindungen zwischen diesen Strukturen und den rassistischen Übergriffen der Polizei in Essen, von denen drei alleine in diesem Jahr in der Öffentlichkeit bekannt wurden, nicht gezogen?

Wir haben in dem Kampf um Gerechtigkeit für Oury Jalloh gelernt, dass wir geschlossen uns einsetzen müssen, damit die Wahrheit weder verleugnet noch begraben wird. Der Kampf um Gerechtigkeit ist vor allem ein Kampf darum, als Zeugen der Verbrechen zusammenzukommen und die Verbrechen sichtbar zu machen. Ob dann die vielen Untersuchungsausschüsse, Gerichtsverfahren, … die Wahrheit anerkennen ist eine andere Sache. Wichtig ist, dass wir uns bewusst sind, dass Veränderung vor allem von uns ausgeht.

Wenn wir also am Todestag von Oury Jalloh zusammenkommen, weil wir dieses Jahr aufgrund der Pandemie nicht gemeinsam nach Dessau anreisen können, dann gedenken wir nicht nur ihm, sondern halten auch seine Hoffnungen und Wünsche lebendig: Seine Wünsche auf ein besseres Leben, seine Fürsorge, für seine zurückgelassene Familie in Guinea zu sorgen, seine Hoffnungen und seine Sehnsucht, seinen ihm weggenommenen Kind in die Arme zu nehmen, aber auch unseren Wut über seine mehrfache Ermordung, in dem Krieg um Diamanten in Sierra Leone, auf dem Meer auf dem Weg nach Europa, in den Isolationslager in Sachsen-Anhalt und schließlich in der Polizeizelle Nr. 5, in uns.

Wenn wir aber gleichzeitig an ihn erinnern, legen wir die Verbindung zwischen seiner Ermordung und den Opfern, die wir überall anders beklagen mussten, offen. Wenn wir rufen „Oury Jalloh, das war Mord!“, machen wir die logische Kette zu den anderen Opfern rassistischer Polizei- oder Staatsbrutalität in Bremen, Dortmund, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Kleve, Remscheid… sichtbar. Wenn wir an den Orten stehen und rufen „Es war Mord!“ verteidigen wir die Wahrheit, die man mit scheinheiligen Studien nicht wegwischen kann, zumindest nicht solange wir solidarisch zusammenstehen und als Zeuginnen auftreten können. Der Aufruf für diesen Gedenktag an Oury Jalloh geht also an allen Initiativen, die sich als Folge rassistischer Polizei- oder Staatsbrutalität gebildet haben. Halten wir am Todestag von Oury Jalloh die Wahrheit hoch und senden unsere Solidarität nach Dessau und an allen anderen Orten. Tragen wir die Namen und die Geschichten der Opfer in die Öffentlichkeit und lassen die Wahrheit hell leuchten, damit sie nicht in den Kerkern der alten reaktionären Strukturen zu Tode gequält wird wie alle Kämpferinnen und Kämpfer der Freiheit und Unabhängigkeit in den Kerkern der Kolonialmächte und ihren Handlangern.

Oury Jalloh ist nicht alleine, solange wir dastehen und die Wahrheit über seinen Mord verbreiten. Und dort, wo wir stehen, mussten andere von uns gehen, weil sie Rassismus praktisch erfahren haben.

Brechen wir solidarisch das Schweigen und verteidigen die Wahrheit
Bauen und stärken wir die Gemeinschaften für eine dauerhafte Verteidigung unserer Grundrechte
Rassismus kann nie von den Tätern beseitigt werden, sondern von uns, von unten, und zwar nur gemeinsam.

7. Januar 2005 | Bremen | Laye Alama Condé

Am gleichen Tag wie Oury Jalloh, am 7. Januar 2005, stirbt in Bremen auch Laye Alama Condé an den Folgen eines Brechmitteleinsatzes. Die folgenden Gerichtsprozesse ein Farce und Beleidigung für die Gemekinschaften.

14. April 2006 | Dortmund | Dominique Kouamadio

Als Minderjähriger vom Krieg um Rohstoffe in Kongo geflohen, wurde Dominique Kouamadio im Asylprozess aufgerieben, erschossen am 14. April 2006 von der Dortmunder Polizei. Rechtliche Aufarbeitung wurde mehrmals abgewiesen, weil man seiner Schwester das Familienverhältnis und die Verletztheit absprach.

14. Januar 2007 | Remscheid | Mohammed Sillah / Selah
Mohammad Sillah, Musiker und Songwriter aus Guinea, Flüchtling in Remscheid, gestorben am 14. Januar 2007. Er erhielt nicht die notwendige medizinische Versorgung, ihm wurde der Krankenschein verweigert, weil er abgeschoben werden sollte. Freunde, die sich für die Aufklärung eingesetzt haben, wurden durch Polizeirazzia und Waffen bedroht. Die Stadt Remscheid bedrohte die Freunde mit Klagen vermied aber jede öffentliche oder rechtliche Auseinandersetzung.

19. Mai 2011 | Frankfurt am Main | Christy Omordion Schwundeck
In Not bittet Christy Omordion Schwundeck beim Jobcenter Gallus um eine kleine Überbrückungshilfe. Die Polizei wird gerufen. Sie wird dort direkt beim Jobcenter erschossen. Die Fragen der Gemeinschaften werden ignoriert.

7. Juli 2012 | Dortmund | Ousman Sey
Notfall. Trotz Herzrasen und Krampfanfälle wird eine Behandlung von Ousman Sey im Krankenhaus verweigert. Als die Schmerzen größer werden und er panisch wird, zerschlägt er ein Fenster. Polizei wird gerufen, auf der Wache stirbt er gefesselt an den Händen.

27. April 2017 | Essen | “Mike” Michael Haile
Aus Eritrea aufgebrochen für ein sicheres Leben ohne Militär starb er in Essen durch die Schüsse der Polizei aus bisher unbekannten Gründen. Familie und Freunde grübeln immer noch, wieso der ruhige und schüchterne Michael Haile erschossen wurde und erhalten bis heute keine plausiblen Antworten.

29. September 2018 | Gelder & Kleve | Amed Ahmad
Syriens Gefängnissen und dem blutigen Krieg entflohen. In Geldern Freunde gefunden, jedoch rechtswidrig und „vorsätzlich“ (?) verhaftet. Verbrannte Amed Ahmad nach zwei Monaten unrechtsmäßiger Freiheitsberaubung in der JVA Kleve.

18. Juni 2019 | Essen Altendorf | Adel
In einer Notsituation rief < ahref=”https://www.facebook.com/gerechtigkeit4adel“>Adel um Hilfe. Am 18. Juni in Altendorf ohne Notwehr von der Polizei durch die Haustür im Treppenhaus erschossen. Bis heute verlangen die Familien und Hinterbliebenen nach Aufklärung.

In Gedenken an Şahin Çalışır getötet am 27. Dezemeber 1992

english report and speech of Orhan Çalışır

Am 27.12.2020 gedachten etwa 50 Menschen vor dem Amtsgericht in Neuss an den gewaltsamen Tod von Şahin Çalışır vor 28 Jahren.

Die Initiative Herkesin Meydanı – Platz für Alle Köln, der Solinger Appell, und die Migrantifa NRW teilten ihre sichten und Gefühle mit den anwesenden Personen. Ein Solidaritätserklärung der Initiative zum Gedenken an Ramazan Avci wurde vorgelesen.
Eine besondere Ehre war es für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass Angehörige von Şahin Çalışır vor Ort waren. Vielen Dank an Orhan Çalışır für den Redebeitrag! Hier die komplette Rede:

“Genau vor 28 Jahren am 27. Dezember 1992 wurde Şahin Çalışır auf der Autobahn 52 bei Meerbusch, ungefähr 5 km von hier entfernt ermordet. Die Täter waren zwei Neonazis und ein rechter Hooligan aus Solingen.

Şahin machte zu der Zeit seine Lehre als Schlosser bei der Firma Thyssen. Ein ruhiger und ehrgeiziger junger Mann, der noch das ganze Leben vor sich hatte.

Wir gedenken heute an Şahin vor dem Amtsgericht Neuss, weil dieses Gericht der zweite Tatort ist. Anfang Oktober 1993 fand hier die Gerichtsverhandlung gegen nur einen der Täter statt. Und zwar gegen Kalus Evertz, einen polizeibekannten Hooligan, der den Wagen fuhr. Für uns, die Angehörigen von Şahin war der ganze Prozess eine Farce.

Anfang der 1990’er Jahre war eine Zeit, wo fast jeden Tag rassistische Überfälle, Brandanschläge und Morde passierten. Ungefähr fünf Wochen vor der Ermordung von Şahin hatten Neonazis in Mölln das Haus der Familie Arslan in Brand gesteckt und drei Menschen umgebracht. Im Land herrschte eine Pogromstimmung gegen die Türkinnen und Türken und gegen Flüchtlinge. Nur die staatlichen Stellen hatten es nicht mitbekommen bzw. spielten die drei Affen.

Schon vor dem Gerichtsaal wurden wir, die Angehörigen von Şahin von Polizisten mit Schäferhunden durchsucht, während die Täter sich wie Zuhause verhielten. Anscheinend wollte der Staat die Neonazis vor uns schützen. Noch mehr: als der jüngste des Trios Marco Hansen seine Aussage machte, stand der Kopf der Gruppe Lars Gerhard Schoof mitten im Gerichtsaal und hatte den Hansen fest im Blick, um einen Fehler von ihm zu unterbinden, weil der bei der polizeilichen Vernehmung die Tat eigentlich zugab.

Er war nicht der einzige von den drei Tätern, der die Tat mehr oder weniger gestand. Der Angeklagte des Prozesses Klaus Evertz schrieb über Şahin vom Gefängnis aus „Das mit dem Herumlaufen hat sich für ihn erledigt“. Diese Aussage und der Brief waren dem Gericht bekannt, aber spielten im Prozess keine Rolle. Auch dass Lars Gerhard Schoof, Klaus Evertz kurz nach der Tat bei der Polizei mit dem Satz „bloß den Mund halten“ zum Schweigen brachte, war für das Gericht kein Thema.

Der Staatsanwalt grinste während des ganzen zweiten Verhandlungstages, als ob es hier um einen Schulstreich von pubertierenden Jugendlichen ginge und nicht um den Tod eines 20-jährigen, der aus rassistischen Gründen umgebracht wurde. In seinem Plädoyer sagte der Staatsanwalt, dass es ein unglücklicher Verkehrsunfall war und dass die Jungs – übersetzt die Neonazis – keine Typen seien, die sich ein Auto nehmen und ganz nach dem Motto „jetzt wollen wir Mal sehen, bis ein Ausländer vor dem Kühler läuft“. Mit diesem Staatsanwalt hatten die Täter einen sehr gewichtigen Verteidiger. Er forderte nur für den Fahrer des Autos, einen vorbestraften rechten Hooligan, ein Jahr auf Bewährung. Gegen die anderen beiden wurde nicht mal Anklage erhoben.

So wurde Şahin am 7. Oktober 1993, fast 10 Monate nach seiner Ermordung auf der Autobahn 52 noch einmal getötet. Und zwar hier in diesem Haus. Deshalb ist dieses Gerichtsgebäude ein zweiter Tatort. Diese Haltung des Staates bei rassistischen Morden ermutigte die Täter zu anderen, noch brutaleren Taten.

Am 29. Mai 1993 verübten vier Neonazis einen Brandanschlag auf das Haus von Familie Genç in Solingen. Fünf Menschen starben und 14 wurden zum Teil sehr schwer verletzt. Drei der vier Täter trainierten zusammen mit Lars Gerhard Schoof in der Kampfsportschule Hak-Pao in Solingen unter der Leitung von Bernd Schmitt, der ein V-Mann des Verfassungsschutzes von NRW war.

Şahin wurde vor 28 Jahren getötet. Zum ersten Mal wird heute an ihn öffentlich gedacht. Spät, aber und hoffentlich nicht zu spät für potentielle Opfer rassistischer Gewalt. Andere Verbrechen können nur durch die entschlossene Bekämpfung des Rassismus verhindert werden. Dazu gehört auch das Gedenken an die Opfer, die wie Şahin teilweise von der Öffentlichkeit vergessen wurden. Oder deren hinterhältige Ermordung nicht mal in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Auf staatliche Stellen können und dürfen wir uns nicht verlassen, hat die Erfahrung uns gelehrt. Sie haben diese Morde nicht verhindert und nichts sagt uns, dass sie es in der Zukunft tun werden.

Nur die Selbstorganisation und die Selbsttätigkeit der potentiellen Opfer, der Anti-Rassistinnen und Anti-Rassisten, der Migrantinnen und Migranten kann rassistische Angriffe und Morde verhindern und uns Sicherheit geben.”

Die Rede von Orhan Çalışır findet ihr auch auf youtube: https://youtu.be/CuPqbDhGCcM

In memory of Şahin Çalışır killed on December 27, 1992

Kurzbericht in deutsch und die Rede von Orhan Çalışır

On 27.12.2020, about 50 people commemorated the violent death of Şahin Çalışır 28 years ago in front of the district court in Neuss.

The initiative Herkesin Meydanı – Platz für Alle Köln, the Solingen Appeal, and Migrantifa NRW shared their views and feelings with the people present. A statement of solidarity from the initiative in memory of Ramazan Avci was read out.
It was a special honour for all participants that relatives of Şahin Çalışır were present. Many thanks to Orhan Çalışır for his speech! Here is the complete speech:

“Exactly 28 years ago on 27 December 1992, Şahin Çalışır was murdered on the A52 motorway near Meerbusch, about 5 km from here. The perpetrators were two neo-Nazis and a right-wing hooligan from Solingen.

Şahin was doing his apprenticeship as a locksmith at the Thyssen company at the time. A quiet and ambitious young man who still had his whole life ahead of him.

We commemorate Şahin today in front of the Neuss district court because this court is the second crime scene. At the beginning of October 1993, the trial against only one of the perpetrators took place here. And that was against Kalus Evertz, a hooligan known to the police, who was driving the car. For us, Şahin’s relatives, the whole trial was a farce.

The beginning of the 1990s was a time when racist attacks, arson attacks and murders happened almost every day. About five weeks before Şahin’s murder, neo-Nazis in Mölln had set fire to the Arslan family’s house and killed three people. There was a pogrom atmosphere in the country against Turks and refugees. Only the state authorities had not noticed or played the three monkeys.

Even outside the courtroom, we, Şahin’s relatives, were searched by police officers with German shepherd dogs, while the perpetrators behaved as if they were at home. Apparently the state wanted to protect the neo-Nazis from us. Even more: when the youngest of the trio Marco Hansen gave his testimony, the head of the group Lars Gerhard Schoof stood in the middle of the courtroom and had Hansen firmly in his sights to stop him from making a mistake, because he actually admitted to the crime during the police interrogation.

He was not the only one of the three perpetrators who more or less confessed to the crime. The defendant in the trial, Klaus Evertz, wrote about Şahin from prison, “The running around thing is over for him”. This statement and the letter were known to the court, but played no role in the trial. The fact that Lars Gerhard Schoof silenced Klaus Evertz at the police station shortly after the crime by saying “just keep your mouth shut” was also not an issue for the court.

The prosecutor grinned throughout the second day of the trial as if this was about a school prank by pubescent youths and not about the death of a 20-year-old who was killed for racist reasons. In his plea, the prosecutor said that it was an unfortunate traffic accident and that the boys – translated the neo-Nazis – were not guys who take a car and go all “now let’s see until a foreigner runs in front of the radiator”. With this prosecutor, the perpetrators had a very weighty defender. He only demanded a year’s probation for the driver of the car, a right-wing hooligan with a criminal record. The other two were not even charged.

So Şahin was killed again on 7 October 1993, almost 10 months after his murder on the A52 motorway. And he was killed here in this house. Therefore, this courthouse is a second crime scene. This attitude of the state towards racist murders encouraged the perpetrators to commit other, even more brutal acts.

On 29 May 1993, four neo-Nazis carried out an arson attack on the house of the Genç family in Solingen. Five people died and 14 were injured, some very seriously. Three of the four perpetrators trained together with Lars Gerhard Schoof at the Hak-Pao martial arts school in Solingen under the direction of Bernd Schmitt, who was an undercover agent for the Office for the Protection of the Constitution of North Rhine-Westphalia.

Şahin was killed 28 years ago. Today, for the first time, he is being remembered publicly. Late, but hopefully not too late for potential victims of racist violence. Other crimes can only be prevented by resolutely fighting racism. This includes remembering the victims who, like Şahin, have been partially forgotten by the public. Or whose dastardly murder was not even noticed by the public. We cannot and must not rely on state authorities, experience has taught us. They did not prevent these murders and nothing tells us that they will do so in the future.

Only the self-organisation and self-action of potential victims, anti-racists, migrants can prevent racist attacks and murders and give us security.”

Please find the spech in German language held in front of the district court in Neuss on youtube: https://youtu.be/CuPqbDhGCcM.

Fall festgesetzter Schiffe wird wird an Europäischen Gerichtshof verwiesen

24. Dezember 2020 – Gestern hat das Verwaltungsgericht von Palermo angeordnet, die von Sea-Watch eingelegten Rechtsmittel gegen die administrativen Festsetzungen der Sea-Watch 3 und Sea-Watch 4 an den Europäischen Gerichtshof zu verweisen. Damit bittet das Verwaltungsgericht den Gerichtshof um Klärung der von uns eingebrachten Zweifel an der Auslegung des europäischen und internationalen Rechts, insbesondere an…

Der Beitrag Fall festgesetzter Schiffe wird wird an Europäischen Gerichtshof verwiesen erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 4

Wir stellen 3 Fragen an die Werftcrew auf der Sea-Watch 3. Kiki ist als Deckhand an Bord. Die Werftzeit ist für sie eine Möglichkeit, bei Sea-Watch aktiv zu werden, ohne zur See zu fahren. Dank ihrer Hilfe, kann die Sea-Watch 3 schnellstmöglichst in die nächste Mission starten. Wenn du die Sea-Watch 3 in drei Worten…

Der Beitrag 3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 4 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

3 Fragen an unsere Flugzeug-Crew – Pt. 1

“Im Auftrag der EU, die sich ironischerweise als eine Gemeinschaft der Freiheit, Würde und Menschenrechte bezeichnet, schleppt die sogenannte libysche Küstenwache Menschen auf der Flucht zurück in ein Kriegsgebiet.” Wir stellen drei Fragen an unsere Airborne-Crew. Vera engagiert sich als Spotterin im Airborne-Team, arbeitet als Fundraiserin für Sea-Watch und ist Vereinsmitglied. Warum bist du hier?…

Der Beitrag 3 Fragen an unsere Flugzeug-Crew – Pt. 1 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 3

Wir stellen 3 Fragen an die Werftcrew auf der Sea-Watch 3. Jakob ist als Engineer an Bord. Als gelernter Schiffsmechaniker kann er direkt mithelfen, damit die Sea-Watch 3 schnellstmöglichst wieder auf Mission fahren kann. Warum bist du an Bord der Sea-Watch 3? Damit die Sea-Watch 3 schnellstmöglichst wieder auf Mission fahren kann, werden immer helfende…

Der Beitrag 3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 3 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 2

Wir stellen 3 Fragen an die Werftcrew auf der Sea-Watch 3. Insa ist als Tischlerin an Bord. Die Notsituation von Menschen auf der Flucht und die inhumane Politik der EU beschäftigen sie schon lange. Jetzt hilft sie mit, das Schiff wieder missionsbereit zu machen. Warum unterstützt du Sea-Watch? Die unmenschliche Politik der EU ist für…

Der Beitrag 3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 2 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 1

Wir stellen 3 Fragen an die Werftcrew auf der Sea-Watch 3. Emjay ist als Elektriker an Bord. Weil die EU Menschen auf der Flucht sterben lässt, hilft er mit, das Schiff wieder in den Einsatz zu bringen. Was passiert derzeit an Bord der Sea-Watch 3? Nach der politisch motivierten Hafenstaatskontrolle wird das Schiff aktuell wieder…

Der Beitrag 3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 1 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 4

Wir stellen 4 Fragen an die derzeitige Crew der Sea-Watch 4. Denise ist als Köchin an Bord. Für sie ist Seenotrettung ein Akt der Solidarität, der Menschen zusammenbringt, die sich gegen die tödliche Politik Europas stellen. Warum engagierst du dich bei Sea-Watch? Anstatt immer bloß zu reden, wollte ich aktiv werden. Weil die EU nichts…

Der Beitrag 4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 4 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 3

Wir stellen 4 Fragen an die derzeitige Crew der Sea-Watch 4. Matt ist als Matrose an Bord. Er hilft, das Schiff instand zu halten und macht deutlich, warum eure Unterstützung genauso wichtig ist. Wie sieht ein Tag an Bord aus? Morgens treffen wir uns, um einen Plan für den Tag zu machen. Angefangen mit der…

Der Beitrag 4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 3 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..