3 Fragen an unsere Flugzeug-Crew – Pt. 1

“Im Auftrag der EU, die sich ironischerweise als eine Gemeinschaft der Freiheit, Würde und Menschenrechte bezeichnet, schleppt die sogenannte libysche Küstenwache Menschen auf der Flucht zurück in ein Kriegsgebiet.” Wir stellen drei Fragen an unsere Airborne-Crew. Vera engagiert sich als Spotterin im Airborne-Team, arbeitet als Fundraiserin für Sea-Watch und ist Vereinsmitglied. Warum bist du hier?…

Der Beitrag 3 Fragen an unsere Flugzeug-Crew – Pt. 1 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 3

Wir stellen 3 Fragen an die Werftcrew auf der Sea-Watch 3. Jakob ist als Engineer an Bord. Als gelernter Schiffsmechaniker kann er direkt mithelfen, damit die Sea-Watch 3 schnellstmöglichst wieder auf Mission fahren kann. Warum bist du an Bord der Sea-Watch 3? Damit die Sea-Watch 3 schnellstmöglichst wieder auf Mission fahren kann, werden immer helfende…

Der Beitrag 3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 3 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 2

Wir stellen 3 Fragen an die Werftcrew auf der Sea-Watch 3. Insa ist als Tischlerin an Bord. Die Notsituation von Menschen auf der Flucht und die inhumane Politik der EU beschäftigen sie schon lange. Jetzt hilft sie mit, das Schiff wieder missionsbereit zu machen. Warum unterstützt du Sea-Watch? Die unmenschliche Politik der EU ist für…

Der Beitrag 3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 2 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 1

Wir stellen 3 Fragen an die Werftcrew auf der Sea-Watch 3. Emjay ist als Elektriker an Bord. Weil die EU Menschen auf der Flucht sterben lässt, hilft er mit, das Schiff wieder in den Einsatz zu bringen. Was passiert derzeit an Bord der Sea-Watch 3? Nach der politisch motivierten Hafenstaatskontrolle wird das Schiff aktuell wieder…

Der Beitrag 3 Fragen an die Crew der Sea-Watch 3 – Pt. 1 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 4

Wir stellen 4 Fragen an die derzeitige Crew der Sea-Watch 4. Denise ist als Köchin an Bord. Für sie ist Seenotrettung ein Akt der Solidarität, der Menschen zusammenbringt, die sich gegen die tödliche Politik Europas stellen. Warum engagierst du dich bei Sea-Watch? Anstatt immer bloß zu reden, wollte ich aktiv werden. Weil die EU nichts…

Der Beitrag 4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 4 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 3

Wir stellen 4 Fragen an die derzeitige Crew der Sea-Watch 4. Matt ist als Matrose an Bord. Er hilft, das Schiff instand zu halten und macht deutlich, warum eure Unterstützung genauso wichtig ist. Wie sieht ein Tag an Bord aus? Morgens treffen wir uns, um einen Plan für den Tag zu machen. Angefangen mit der…

Der Beitrag 4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 3 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 2

Ambroise ist als Matrose an Bord. Er ist seit 2016 bei Such- und Rettungsoperationen aktiv und hat eine klare Botschaft an die italienischen Behörden. Warum bist du an Bord der Sea-Watch 4? Ich bin an Bord der Sea-Watch 4, weil alle anderen wegschauen und ihre Augen verschließen. Wir müssen diese Aufgabe übernehmen, weil es keine…

Der Beitrag 4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 2 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Sea-Watch wehrt sich gegen unrechtmäßige Festsetzung

Sea-Watch hat am heutigen Freitag Widerspruch gegen die Festsetzung der Sea-Watch 4 vor dem Verwaltungsgericht in Palermo eingelegt. Italienische Behörden hatten das Rettungsschiff nach einer Hafenstaatkontrolle am 19.09.2020 unter fadenscheinigen Gründen festgesetzt. Allein diese Woche ertranken laut Internationale Organisation für Migration (IOM) mindestens 20 Menschen beim Versuch, über das zentrale Mittelmeer zu fliehen. Als Gründe…

Der Beitrag Sea-Watch wehrt sich gegen unrechtmäßige Festsetzung erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 1

Lucrezia ist als Guest Coordinator an Bord. Während das Schiff nicht auslaufen darf, hilft sie mit, das Schiff instand zu halten, damit es so bald wie möglich wieder in den Einsatz fahren kann. Warum bist du an Bord der Sea-Watch 4? Wenn Europa nicht bereit ist, sich für die Rettung von Menschen verantwortlich zu fühlen,…

Der Beitrag 4 Fragen an die Crew der Sea-Watch 4 – Pt. 1 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Airborne Monthly Factsheet September 2020

This factsheet outlines a summary of the distress cases witnessed in September 2020 by Sea-Watch’s Airborne crew from the aircraft Moonbird and Seabird. In September 2020 we flew 8 missions, with a total flight time of 65 hours and 06 minutes. We spotted around 333 persons in distress. Since 04.09., Moonbird has been grounded by…

Der Beitrag Airborne Monthly Factsheet September 2020 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Bericht über Maltas Rechtsverstöße an den Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen

Sea-Watch und das Border Violence Monitoring Network haben dem Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen einen gemeinsamen Bericht über die andauernde Verletzung des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte durch Malta vorgelegt. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass trotz der Ratifizierung des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte die andauernden illegale Rückführungen von Flüchtenden,…

Der Beitrag Bericht über Maltas Rechtsverstöße an den Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Diese Kriminalisierung tötet!

Schiffe werden festgesetzt, unserem Flugzeug Moonbird ein Startverbot erteilt und Aktivist*innen eingeschüchtert. Zusammen mit 8 anderen humanitären NGOs verurteilen wir diese anhaltende Kriminalisierung. Wir stehen in Solidarität mit Menschen auf der Flucht. Wir kämpfen gemeinsam, bis Menschenrechte für alle gelten! Deine Fördermitgliedschaft rettet Leben! Hilf uns dabei unsere Arbeit weiterzuführen und der anhaltenden Untätigkeit der…

Der Beitrag Diese Kriminalisierung tötet! erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

We remember Amed Ahmad

We remember Amed Ahmad
died on 29 September 2018 under circumstances as yet unknown

Statement as PDF file

Hier findet ihr die Stellungnahme in
deutscher Sprache als PDF

Amed* Ahmad fled from the war in Syria and lived in Geldern, Germany. On 6 July 2018 he was arrested without reason. He was deprived of his freedom for 73 days until he was burned in his cell in the Kleve prison on 17 September 2018 under circumstances as yet unknown. He spent 12 days in hospital. His parents, who live in Bonn, were not notified during this time. They only learned of their son’s death through the media. We cannot forget the death of Amed Ahmad and other victims of racist police brutality. We can no longer silently endure the lies. We do not want a future in which our children are hunted, beaten, insulted or murdered. Racism is not just a police problem, but of a society which has to deal with racist crimes and tolerates and plays down misconduct.

*In the press and public erroneously in the past
uses the spelling “Amad Ahmad” or “Ahmed Amad”.

BREAK THE SILENCE

to the prison in Geldern-Pont. On 10 July 2018 he is transferred to the prison in Kleve. On 17 September 2018 his cell burns down. Amed Ahmad is transported by ambulance to the Saint Anthony Hospital in Kleve. He is not stationed there, but is taken by helicopter to the hospital in Duisburg. One week later, on 24 September 2020, he will be put into an artificial coma and taken to the Bergmannsheil Hospital in Bochum. On 29 September he dies after a lung transplantation. These are the known facts that cannot be discussed.
When, after Amed Ahmad’s death, the public learned of his innocence and the illegal deprivation of liberty, the Minister of the Interior of North Rhine-Westphalia, Mr Reul, promised clarification and apologised to Amed Ahmad’s family members. Attempts at explanation followed and a chain of errors was constructed. However, the case became more and more confused.
Allegedly he would have been arrested because on 6 July 2018 four young women felt threatened by him in broad daylight at the quarry pond. Police officers are not informed by an emergency call, but by the call of one of the young women, the daughter of a policeman, and come to the quarry pond. In the small town of Geldern, the policemen know the young people, probably also Amed Ahmad. In retrospect, the policemen on the investigative committee say they have found similarities to a wanted offender. Therefore they transfer Amed Ahmad from police custody in Geldern to the prison in Geldern-Pont. Although it was established on 10 July that he was not the wanted perpetrator, he still has to remain in prison.
Later it is claimed that he was confused with another wanted person of a different colour, from another country. But since 27 July 2018 at the latest, the police officers in Kleve know that this cannot be the case. A public prosecutor from Braunschweig, entrusted with the case and investigating it, informs the police in Kleve that the person Amed Ahmad is not identical with the wanted person A.G.

The facts

So why must Amed Ahmad continue to be in prison? If you try to follow the arguments of the authorities, the investigating officials, the parliamentary investigation committee, and the journalists, none of it makes sense. Especially not because Amed Ahmad’s data was manipulated two days before his arrest. Already on 4 July 2018, two days before his arrest, Amed Ahmad’s data is linked with that of the wanted person A. G. and merged into one data set. Both persons become one person in the police databases, but with two skin colours and two faces. It is still not clear from whom the officer in Siegen received the order to link the data. Her superior was already retired and no longer on duty. Furthermore, on the day before his arrest in Geldern, Amed Ahmad’s data is called up in the police computer several times before one of the young women allegedly called her father, the police officer, for help. Why? Why are the young man’s data first manipulated in the days before his arrest and then called up several times before an alleged call for help is made unofficially. These alleged chains of error can only be classified as chains of error if no other possibilities are allowed. In the case of Oury Jalloh, we had to fight for several years for the facts to be acknowledged and another, probably possible truth to be discussed. However, to this day the official authorities not only refuse to accept this truth, but actively suppress the most probable of all variants, namely the burning of Oury Jalloh with the help of fire accelerators by third parties in police custody. Evidence was destroyed and manipulated. Those who destroyed the evidence, manipulated procedures and deceived the interested public have been promoted and those who sought to shed light have been discredited. So is another version of the events in the case of Amed Ahmad possible?

The open questions

Is it possible that some of the officials in Geldern wanted to choose the 26-year-old refugee, settle a personal score or punish him? Is it possible that through their networks they have had the data falsified? Is it possible that on the same day they checked whether the data had been altered before arresting Amed Ahmad? Is it possible that they wanted to set an example and kept him in prison in any case? Is it even possible that a fire was set in his cell?

Is another version alike the murder case of Oury Jalloh or others possible?

Can these questions be asked by officials, politicians, journalists who have not had visible and hidden psychological and physical scars from their previous encounters with racist police officers? We say no, because these questions are not conceivable, just as they were not conceivable in the cases of Oury Jalloh, Achidi John, Laye Alama Konde, Maryama Sarr, Christy Omordion Schwundeck, Halim Dener, Dominique Kouamadio, Dr. Zdravko Nikolov Dimitrov, Hussam Fadl, … and most recently in Essen in the case of Mikael Haile and Adel. But if you ask those who were beaten, insulted or brutally beaten up by police officers in Essen this year alone, then these possibilities can no longer be ruled out.

The consistent inconsistencies

It is not only since the NSU or NSU2.0 that we have been aware of the cooperation of known right-wing terrorists with police officers. It is not only since NSU2.0 that we know that data is being tapped and manipulated. So why are the data manipulated two days before Amed Ahmad’s death and on the day of his arrest, but before his arrest, the data is accessed several times? Why then are we told that he was arrested for sexual harassment? Then he is deprived of his freedom because he has been confused first with one person and then with another? Here, as in other cases, the official state institutions seem to follow the same pattern as in the Oury Jalloh case and many others: In their investigations, they follow the chain of events with the lowest probability of occurrence and present it to us as chains of error. How far do we have to drill so that, as in the case of Oury Jalloh, we learn all about the truth that is not mentioned in any file or court note?
In what racist quagmire such deeds can happen, we unfortunately do not need to invent, but can observe it every day on the street, in the news and in our neighbourhood. The death of Amed Ahmad and that of Mikael Haile in Essen in the same year or other victims of racist police brutality can only be understood and grasped in the context of racist discourses in society. Such acts can continue to occur because the perpetrators in earlier cases have escaped punishment and receive support up to the highest leadership of their state, be it in Saxony-Anhalt or North Rhine-Westphalia, in covering up the acts.

The criminalization of our being

It was not only on 6 July 2018 that the so-called “welcome culture” of 2015 was transformed into a culture of rejection and agitation. People follow hate preachers and shout: “Push them off!”, “Shoot them at the borders!” or “Dispose of them in Anatolia! The tone has become rougher. Racism is emerging uninhibitedly and racists are daily on the talk shows and chase the bourgeois parties. But these bourgeois parties themselves have previously criminalised different communities one after the other in order to overtake the other racists on the right: police operations in the so-called “Maghreb quarter” in Düsseldorf, incitement against “poverty migrants” from Eastern Europe, suspicion of young men from Afghanistan, … criminalisation of refugees who peacefully fight back in Ellwangen, the use of the word “asylum tourism” for people in need … criminalisation was and is the order of the day. A climate is created in which racist crimes can take place. Crocodile tears are shed after the multiple murders in Hanau and everyone is pointing their index fingers at the AfD, but the same politicians have for years criminalised the shisha bars here in NRW and constructed the term “clan crime”. So who are the arsonists of Hanau?

Our everyday experiences and the determination of our struggles

We ask, would we have experienced fewer chains of error if the Dessau case of Oury Jalloh, Mario Bichtermann and Jürgen Rose had been fully and completely clarified? Would Amed Ahmad now be among us and perhaps tell us about the evening breeze in his homeland? Would Mikael Haile and Adel from Essen be among us? The chains of errors, gaps and lies were not brought to public attention by the German legal system and institutions, but by our resistance and struggles. We asked the questions, challenged society and denounced the system. These questions go through our hearts and minds and as long as the contradictions are not plausibly clarified, we have no choice but to say:

Amed Ahmad, that was murder!

Together we are stronger than the hate preachers and dividers can imagine.

In solidarity we remain united with all those who engage every day for a better world without exploitation, wars, racism, in other words a humane world based on solidarity. That is why we in our region will try, together with all our interested friends, to work for the clarification not only of the death of Amed Ahmad, but also of the deaths of Mikael Haile and Adel from Essen.

CARAVAN for the rights of refugees and migrants
Wuppertal office
Marienstr. 52 | 42105 Wuppertal
Email: wuppkarawane@yahoo.de
Internet: http://thecaravan.org
Facebook: https://www.facebook.com/karawanewuppertal

Wir gedenken Amed Ahmad

Wir gedenken Amed Ahmad
gestorben am 29. September 2018 unter bisher ungeklärten Umständen

Erklärung als PDF-Datei

Here you find the statement in
English language as PDF

Amed* Ahmad floh vor dem Krieg in Syrien und lebte in Geldern. Am 6. Juli 2018 wurde er grundlos verhaftet. 73 Tage wurde er seiner Freiheit beraubt, bis er am 17. September 2018 in der JVA Kleve unter bisher ungeklärten Umständen in seiner Zelle verbrannte. 12 Tage verbrachte er im Krankenhaus. Seine in Bonn lebenden Eltern wurden in dieser Zeit nicht benachrichtigt. Sie erfuhren erst durch die Medien vom Tod ihres Sohnes. Wir können den Tod von Amed Ahmad und anderer Opfer rassistischer Polizeibrutalität nicht vergessen. Wir können nicht mehr stillschweigend die Lügen ertragen. Wir wollen keine Zukunft, in der unsere Kinder gejagt, geschlagen, beleidigt oder ermordet werden. Rassismus ist nicht nur ein Problem der Polizei, sondern einer Gesellschaft, die rassistische Verbrechen und Fehlverhalten duldet und verharmlost.

*In der Presse und Öffentlichkeit wurde
fälschlicherweise in der Vergangenheit
die Schreibweise „Amad Ahmad“ oder „Ahmed Amad“ benutzt.

BREAK THE SILENCE

Am 6. Juli 2018 wird Amed Ahmad von der Polizei in Geldern festgenommen. Am selben Abend wird er in die Justizvollzugsanstalt nach Geldern-Pont verlegt. Am 10. Juli 2018 wird er dann in das Gefängnis in Kleve verlegt. Am 17. September 2018 brennt seine Zelle. Per Krankenwagen wird Amed Ahmad in das Sankt-Antonius Krankenhaus in Kleve transportiert. Dort wird er nicht stationiert, sondern mit einem Hubschrauber in das Klinikum Duisburg gebracht. Eine Woche später am 24. September 2020 wird er in das künstliche Koma versetzt und in das Klinikum Bergmannsheil nach Bochum gebracht. Am 29. September stirbt er nach einer Lungentransplantation. Das sind die bekannten und nicht diskutierbaren Fakten.
Als nach dem Tod Amed Ahmads die Öffentlichkeit von seiner Unschuld und der rechtswidrigen Freiheitsberaubung erfuhr, versprach der Innenminister Nordrhein-Westfalens, Herr Reul, Aufklärung und entschuldigte sich bei den Familienangehörigen von Amed Ahmad. Es folgten Erklärungsversuche und eine Fehlerkette wurde konstruiert. Der Fall wurde aber immer konfuser.

Angeblich wäre er festgenommen worden, weil sich am 6. Juli 2018 vier jungen Frauen am helllichten Tage am Baggersee von ihm bedroht fühlten. Polizisten werden nicht durch einen Notruf, sondern durch den Anruf einer der jungen Frauen, der Tochter eines Polizisten, verständigt und kommen zum Baggersee. In dem kleinen Ort Geldern kennen die Polizisten die Jugendlichen, wahrscheinlich auch Amed Ahmad. Im Nachhinein sagen die Polizisten im Untersuchungsausschuss Ähnlichkeiten zu einem gesuchten Täter festgestellt zu haben. Deswegen verlegen sie Amed Ahmad vom Polizeigewahrsam in Geldern in die JVA nach Geldern-Pont. Obwohl am 10. Juli feststand, dass er nicht der gesuchte Täter ist, muss er weiterhin sitzen.

Später wird behauptet, er wäre mit einer anderen gesuchten Person anderer Hautfarbe, aus einem anderen Land verwechselt worden. Doch spätestens seit dem 27. Juli 2018 wissen die Polizisten in Kleve, dass dies nicht der Fall sein kann. Eine mit dem Fall betraute und ermittelnde Staatsanwältin aus Braunschweig informiert die Polizei in Kleve, dass die Person Amed Ahmad nicht mit der gesuchten Person A.G. identisch sei.

Die Fakten

Warum muss also Amed Ahmad weiterhin im Gefängnis sitzen? Versucht man den Argumentationen der Behörden, der ermittelnden Beamten, dem Untersuchungsausschuss, und den Journalisten zu folgen, ergibt alles kein Sinn. Vor allem nicht, weil die Daten von Amed Ahmad bereits zwei Tage vor seiner Festnahme manipuliert sind. Bereits am 4. Juli 2018, also zwei Tage vor seiner Verhaftung, werden die Daten von Amed Ahmad mit denen der gesuchten Person A. G. verknüpft und zu einem Datensatz verschmolzen. Beide Personen werden in den Datenbanken der Polizei zu einer Person jedoch mit zwei Hautfarben und mit zwei Gesichtern. Bis heute ist nicht klar, von wem die Beamtin in Siegen den Auftrag erhielt, die Daten miteinander zu verknüpfen. Ihr Vorgesetzter war bereits in der Rente und nicht mehr im Dienst. Weiterhin werden am Tag vor seiner Verhaftung in Geldern mehrmals die Daten von Amed Ahmad im Polizeicomputer aufgerufen, bevor angeblich eine der jungen Frauen ihren Vater, den Polizeibeamten nach Hilfe rief. Warum? Warum werden die Daten des jungen Mannes in den Tagen vor seiner Verhaftung erst manipuliert und dann mehrmals aufgerufen, bevor ein angeblicher Hilferuf inoffiziell erfolgt. Diese angeblichen Fehlerketten können nur als Fehlerketten eingestuft werden, wenn keine anderen Möglichkeiten zugelassen werden. Im Falle Oury Jalloh mussten wir mehrere Jahre dafür kämpfen, dass die Fakten anerkannt und eine andere, wahrscheinlich mögliche Wahrheit, auch diskutiert werden konnte. Doch bis heute verweigern sich die offiziellen Stellen nicht nur dieser Wahrheit, sondern verdrängen aktiv die wahrscheinlichste unter allen Varianten, nämlich die Verbrennung von Oury Jalloh mit Hilfe von Brandbeschleunigern durch Dritte in Polizeigewahrsam. Beweise wurden vernichtet und manipuliert. Diejenigen, die die Beweise vernichtet, Verfahren manipuliert und die interessierte Öffentlichkeit hintergangen haben, sind befördert und diejenigen, die aufklären wollten, sind diskreditiert worden. Ist also eine andere Version der Ereignisse im Falle Amed Ahmads möglich?

Die offenen Fragen

Ist es möglich, dass einige der Beamten in Geldern sich den 26-jährigen Flüchtling ausgesucht haben, eine persönliche Rechnung begleichen oder ihn bestrafen wollten? Ist es möglich, dass sie durch ihre Netzwerke die Daten haben fälschen lassen? Ist es möglich, dass sie am selben Tag geprüft haben, ob die Daten auch verändert worden sind, bevor sie Amed Ahmad verhaftet haben? Ist es möglich, dass sie ein Exempel statuieren wollten und ihn auf jeden Fall im Gefängnis behalten wollten? Ist es gar möglich, dass in seiner Zelle ein Brand gelegt worden ist?

Ist eine andere Version wie im unter anderem im Mordfall von OURY Jalloh möglich?

Können diese Fragen durch Beamte, Politiker, Journalisten gestellt werden, die bisher keine sichtbaren und versteckten psychischen und physischen Narben durch ihre bisherigen Begegnungen mit rassistischen Polizeibeamten gehabt haben? Nein sagen wir, denn diese Fragen sind nicht vorstellbar, genauso wenig, wie sie in den Fällen von Oury Jalloh, Achidi John, Laye Alama Konde, Maryama Sarr, Christy Omordion Schwundeck, Halim Dener, Dominique Kouamadio, Dr. Zdravko Nikolov Dimitrov, Hussam Fadl, … und zuletzt in Essen im Falle von Mikael Haile und Adel vorstellbar waren. Fragen sie aber diejenigen, die von den Beamten in Essen allein in diesem Jahr geschlagen, beleidigt, brutal zusammengeschlagen waren, dann sind auch diese Möglichkeiten nicht mehr auszuschließen.

Die konsistenten Ungereimtheiten

Nicht erst seit der NSU oder NSU2.0 ist uns die Zusammenarbeit von bekannten rechten Terroristen mit Polizeibeamten bekannt. Nicht erst seit der NSU2.0 wissen wir, dass Daten angezapft und manipuliert werden. Warum werden also bereits zwei Tagen vor dem Tod von Amed Ahmad die Daten manipuliert und am Tag seiner Verhaftung aber vor der Festnahme die Daten mehrmals aufgerufen? Warum wird dann erzählt, er sei wegen sexueller Belästigung festgenommen worden? Dann wird er seiner Freiheit beraubt, weil er zuerst mit der einen und dann mit einer anderen Person verwechselt worden ist? Hier wie in anderen Fällen scheinen die Beamten dem gleichen Muster wie im Falle Oury Jalloh und vielen anderen zu folgen: Sie verfolgen in ihren Untersuchungen die Kette der Ereignisse mit den geringsten Wahrscheinlichkeiten und tischen es uns als Fehlerketten auf. Wieweit müssen wir bohren, damit wie im Falle Oury Jalloh alles über die Wahrheit erfahren, welche in keiner Akte und Gerichtsnotiz Erwähnung findet?
In welchem rassistischen Sumpf solche Taten geschehen können, brauchen wir leider nicht zu erfinden, sondern können es tagtäglich auf der Straße, in den Nachrichten und in unserer Nachbarschaft beobachten. Der Tod von Amed Ahmad und der von Mikael Haile im gleichen Jahr in Essen oder andere Opfer von rassistischer Polizeibrutalität können nur im Kontext der rassistischen Diskurse in der Gesellschaft verstanden und begriffen werden. Solche Taten können weiterhin geschehen, weil die Täter in früheren Fällen straffrei davonkommen und in der Vertuschung der Taten Unterstützungen bis zur höchsten Führung ihres Landes, sei es in Sachsen-Anhalt oder Nordrheinwestfalen erhalten.

Die Kriminalisierung unseres Daseins

Nicht erst am 6. Juli 2018 hat sich die sogenannte „Willkommenskultur“ von 2015 in eine Abweisungs- und Hetzkultur verwandelt. Menschen folgen Hasspredigern und rufen: „Schiebt sie ab!“, „Erschießt sie an den Grenzen!“ oder „Entsorgt sie in Anatolien!“. Der Ton ist rauer geworden. Der Rassismus tritt enthemmt zutage und Rassisten sind täglich in den Talksendungen und jagen die bürgerlichen Parteien. Doch diese bürgerlichen Parteien selbst haben zuvor unterschiedliche Gemeinschaften einen nach dem anderen kriminalisiert, um die anderen Rassisten rechts zu überholen: Polizeioperationen im sogenannten „Maghrebviertel“ in Düsseldorf, Hetze gegen „Armutsmigranten“ aus Osteuropa, Verdächtigung junger Männer aus Afghanistan, … Kriminalisierung von Flüchtlingen, die sich friedlich in Ellwangen zur Wehr setzen, die Verwendung des Wortes „Asyltourismus“ für Menschen in Not … die Kriminalisierung war und ist an der Tagesordnung. Es wird ein Klima erzeugt, in welchem rassistische Verbrechen stattfinden können. Krokodilstränen fließen nach dem mehrfachen Mord in Hanau und alle zeigen mit den Zeigefingern auf die AfD, doch dieselben Politiker haben jahrelang hier in NRW die Shisha Bars kriminalisiert und den Begriff der „Klankriminalität“ konstruiert. Wer sind also die Brandstifter von Hanau?

Unsere Alltagserfahrungen und der Entschlossenheit unsere Kämpfe

Wir fragen, hätten wir weniger Fehlerketten erlebt, wenn der Dessauer Fall von Oury Jalloh, Mario Bichtermann und Jürgen Rose vollständig und lückenlos aufgeklärt worden wäre? Würde Amed Ahmad nun unter uns weilen und vielleicht von der abendlichen Brise in seiner Heimat erzählen? Würden Mikael Haile und Adel aus Essen unter uns weilen? Die Fehlerketten, Lücken und Lügen wurden nicht durch das deutsche Rechtsystem und die Institutionen, sondern durch unsere Widerstandskämpfe in die Öffentlichkeit gebracht. Wir haben die Fragen gestellt, die Gesellschaft herausgefordert und das System angeprangert. Diese Fragen gehen durch unsere Herzen und Köpfe und solange nicht plausibel die Widersprüche aufgeklärt werden, bleibt uns nichts anderes übrig, als zu sagen:

Amed Ahmad, das war Mord!

Zusammen sind wir stärker als die Hassprediger und Spalter es sich vorstellen können.

In Solidarität bleiben wir verbunden mit allen, die sich tagtäglich für eine bessere Welt ohne Ausbeutung, Kriege, Rassismus, also eine menschliche und solidarische Welt einsetzen. Deswegen werden wir in unserer Region versuchen, gemeinsam mit allen interessierten Freundinnen und Freunden uns für die Aufklärung nicht nur des Todes von Amed Ahmad einzusetzen, sondern auch für die Aufklärung der Tode von Mikael Haile und Adel aus Essen.

KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
Büro Wuppertal
Marienstr. 52 | 42105 Wuppertal
E-Mail: wuppkarawane@yahoo.de
Internet: http://thecaravan.org
Facebook: https://www.facebook.com/karawanewuppertal

Sea-Watch 4 willkürlich festgesetzt: Die Kriminalisierung ziviler Seenotrettung erreicht einen neuen Höhepunkt

Die italienischen Behörden haben nach einer Hafenstaatskontrolle in der Nacht auf Sonntag das Rettungsschiff “Sea-Watch 4 powered by United4Rescue” festgesetzt. Sea-Watch, United4Rescue und Ärzte ohne Grenzen verurteilen die Festsetzung aufs Schärfste und fordern die sofortige Beendigung der Kriminalisierung ziviler Seenotrettung. „Die fadenscheinigen Begründungen zeigen erneut, dass es sich nicht um die Überprüfung der Schiffssicherheit handelt,…

Der Beitrag Sea-Watch 4 willkürlich festgesetzt: Die Kriminalisierung ziviler Seenotrettung erreicht einen neuen Höhepunkt erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Crimes of Malta 02

#CrimesOfMalta: Die maltesische Rettungsleitstelle verstößt gegen die Pflicht, Rettungen von Menschen in Seenot in ihrer eigenen Such- und Rettungszone zu koordinieren und nimmt dabei bewusst die Gefährdung von Menschenleben in Kauf.   17. bis 19. Juni 2020: Ein Boot mit 25 Menschen ohne Rettungswesten an Bord treibt mehrere Tage in der maltesischen Such- und Rettungszone.…

Der Beitrag Crimes of Malta 02 erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..