Pressemitteilung: 6. Tag des Refugee-Hungerstreiks am Oranienplatz (14.04.2014)

By home

Heute ist der sechste Tag, dass wir, vier Refugee-Aktivisten, im Hungerstreik sind. Wir haben diesen Hungerstreik angefangen um uns mit unseren Mitstreiter_innen zu solidarisieren, die gegen die Raeumung unseres Protestcamps am Oranienplatz auf einem Baum Widerstand geleistet haben und denen von Seiten des Bezirks Nahrungmittel verwehrt wurden. Oranienplatz ist bekannt als ein wichtiges Symbol und Zentrum fuer unseren politischen Kampf gegen die rassistische und kolonialistische Asylpolitik Deutschlands und Europas. Wir haben unseren Hungerstreik mit drei Forderungen begonnen: 1) Die erneute Etablierung des Infopunktes und eines grossen Zelts fuer unsere Treffen am Oranienplatz 2) Die Anerkennung der Schule in der Ohlauerstrasse als einem selbst-organisierten politischen Zentrum von Refugee 3) Aufenthalsterlaubnis fuer alle Refugee-Aktivisten, die sich an unserem Protest am Oranienplatz beteiligt haben Ueber die letzten Tage waren wir schweren Regen und Kaelte ausgesetzt. Auch die Polizei setzt unserem legitimen Protest Repressionen entgegen und erlaubt keine Schlafsaecke, Planen als Schutz vor dem Regen, und neue Dinge duerfen nur gebracht werden, wenn andere weggebracht werden. Wir verurteilen diese Praxis uns unser Menschenrecht sich zu friedlichen Protest zu versammeln zu verwehren, welches uns eigentlich nach Art. 21 der Menschenrechtskonvention gegeben sein sollte. Samstag Nacht kam Napuli von dem Baum herunter, da sie ein Schreiben …read more

From: Berlin

Estamos aquí porque es nuestra función social contar lo que está pasando en esta frontera sur de Europa.

By frontera sur


Los periodistas, fotoperiodistas y reporteros gráficos (o camarógramos) que estábamos el 3 de abril cubriendo informativamente los hechos ocurridos en la valla de Melilla queremos hacer saber que:

Estamos aquí porque es nuestra función social contar lo que está pasando en esta frontera sur de Europa, dar a conocer y mostrar a la ciudadanía cómo seres humanos que en muchos años llevan años sufriendo vulneraciones de sus derechos en su viaje migratorio hacia la Unión Europea, tienen que trepar una valla metálica de varios metros de altura sufriendo heridas por sus cuchillas en un esfuerzo sobrehumano vergonzoso ante nuestros ojos.

Foto: Teresa Palomo

Hasta ayer, la Guardia Civil nos ponía obstáculos para realizar nuestro trabajo y tomar imágenes de los hechos, estableciendo un perímetro de “seguridad” al que nos estaba prohibido el paso. Sin embargo, ayer no sólo nos permitieron asistir desde primera línea a cómo un grupo de hombres intentaban superar esa valla, sino que fuimos invitados a presenciar, fotografiar y grabar cómo una vez que habían superado la primera de las dos vallas existentes y la policía marroquí había terminado su “trabajo”, eran entregados por la Guardia Civil a militares marroquíes. Esta práctica que lleva realizándose meses y …read more

From: Melilla

Nelken für Napuli!

By kandolo

Berlin 13.4.2014

Gemeinsamer Aufruf von AfricAvenir International, AFROTAK TV CyberNomads, Berlin Postkolonial, glokal, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, Tanzania-Network.de

Nelken für Napuli!

Fast ohne Verpflegung sa

Report and statement on trial in Hamburg

By kandolo

On April 7, 2014 a trial took place at the Hamburg district court because of supposed trespassing.

„End to the ignorance – Recognition of the group Lampedusa in Hamburg – for a life in dignity“ was written on banner with which some people entered last june the townhall.

The trial began after changing in a bigger room with a declaration of the accused. By a projector a video was presented from the new youtube channel „witnesses of war“: http://www.youtube.com/watch?v=sKtSN-z2dgo. In this video two speakers of the group „Lampedusa in Hamburg“ talk real regarding their situation and who is responsible. Listening to this video is a precondition for the following statement argued the accused against the attempt of state persecutor and judge to prohibit the showing. On April 28 the case will prusued.

Process statement before the Hamburg District Court
charge: domestic disturbance in City Hall

To the specific allegation that was made against me and three other people, one can only say that it is a false accusation. There was a discussion and an agreement, afterwards nevertheless the other side was pressing a charge.
But this is beside the point. The charge and the condemnation serve to intimidate and to warn that the status …read more

From: Karawan

Israel will pay for the crimes committed to Africans

By kandolo

Israel will pay for the crimes committed to Africans from The VOICE Refugee Forum Network on Vimeo.

Activists of The VOICE Refugee Forum, The Plataforma for Refugees and Migrants and The Caravan for the rights of Refugees and Migrants (Germany): Mbolo M.Yufanyi and Mai Zeidani Yufanyi together with some African activists in Israel/Palestine attended a Picket at the Apartheid “Open” Prison in Holot in the Negev desert (South of Israel).

read more

…read more

From: Karawan

Vluchtelingen betrekken weer panden uit pure noodzaak

By roeben

krk

Vluchtmarkt is een feit – Vandaag, zondag 13 april, heeft WE ARE HERE drie panden betrokken aan de Ten Katestraat in Amsterdam.

Na de ontruiming van het Vluchtkantoor eind vorig jaar heeft een gedeelte van de zwervende groep vluchtelingen opvang gekregen in de Havenstraat, terwijl de rest door de gemeente op straat werd gezet. Deze groep zwerfde kort door de stad, waarna de Vluchtgarage in Zuid-Oost betrokken werd. Aangezien deze ruimte nu overvol is, heeft een gedeelte van de Vluchtgaragebewoners vandaag hun intrek genomen aan de Vluchtmarkt aan de Tenkatestraat in Amsterdam-West.

De vluchtelingen verklaren: “In september 2012 zijn we begonnen met een tentenkamp aan de Notweg, om aandacht te vragen voor onze situatie. We zijn hier, we kunnen niet terug naar ons land van herkomst, we kunnen ook niet naar een ander land, en hier mogen we niet blijven. We vragen niet meer dan een ‘normaal leven’. We willen dat het beleid in Nederland en in Amsterdam ons en alle andere vluchtelingen die op straat staan of onterecht in de cel zitten ruimte laat voor een menswaardig bestaan. Na de Notweg hebben we onze actie voortgezet in de Vluchtkerk, de Vluchtflat, het Vluchtkantoor, de Vluchthaven en de Vluchtgarage. Ook vanuit de …read more

From: Amsterdam

Update 22:30 Napuli is down the tree!

By home

Das Papier soll von Frau Kolat unterschrieben vorliegen, zwei der Hungerstreikenen haben das bestätigt. Kolat sichert den Aktivist_innen darin zu, dass sie Infopunkt und Zirkuszelt nach ihren Vorstellungen aufbauen können. Napuli befindet sich im Krankenwagen und wird gerade (22:40) weggefahren, ein Freund ist dabei..

The requestet garanty about now and nice infopoint and circus tent vor events and meeting at Oranienplatz was signed by Frau Kolat, two of the hungerstrikers saw the paper. Napuli went down the tree and is now brought to the hospita, a friend is with her.

…read more

From: Berlin

MIGRATION ENT-KRIMINALISIEREN! DE-CRIMINALIZE MIGRATION!

By solidarity against repression (english below) Solidarität mit den nach § 114 FPG (“Schlepperei“) Angeklagten! DEMO gegen Repression – 3. Mai 2014 / 14 h / Wien (Karlsplatz) / Migration ent-kriminalisieren! Poster Solidarity with the accused under law § 114 FPG (“Schlepperei”/“Human Smuggeling“) ! Demonstration against repression 3. may 2014 / 14 h / Vienna (Karlsplatz) / De-criminalize migration! […] …read more

From: solidarityagainstrepression

MIGRATION ENT-KRIMINALISIEREN! DE-CRIMINALIZE MIGRATION!

By solidarity against repression (english below) Solidarität mit den nach § 114 FPG (“Schlepperei“) Angeklagten! DEMO gegen Repression – 3. Mai 2014 / 14 h / Wien (Karlsplatz) / Migration ent-kriminalisieren! Poster Solidarity with the accused under law § 114 FPG (“Schlepperei”/“Human Smuggeling“) ! Demonstration against repression 3. may 2014 / 14 h / Vienna (Karlsplatz) / De-criminalize migration! […] …read more

From: solidarityagainstrepression

8:30 pm: Police tries to evict Napuli from the tree at Oranienplatz!

By home

The police doctor said her body is to much cooled down. First aid bus is there to rescue her. Solidary parliamentary and doctor is also there. Napuli says if some one tries to take her down the tree, she will just jump. She wants a garanty signed by the major that a nice infopoint and the circus tent will be build up again! Hundrets of friends and soildary people try to come to Oranienplatz, the ones who are there are kept in really far distance. Police is everywhere around Oranienplatz!

Till now – 10:10 pm – Napuli resists the eviction.

…read more

From: Berlin

Update 21:30

By home

Die Polizei setzt trotzdem zur Räumung an. Flutlicht wurde aufgestellt und weitere Matten unter dem Baum verteilt. Es ist völlig klar, dass Napuli sich das nicht gefallen lassen wird. Falls ihr etwas passiert, weil die Polizei in Amtshilfe für Herrmann versucht ihren Willen zu brechen, ist das der Versuch sie für immer mundtot zu mache

…read more

From: Berlin

Update 21:20

By home

Napuli ist wieder fitter und droht damit runterzuspringen, falls jemand ansetzte sie gewaltsam vom Baum zu holen. Sie fordert ein schriftliche Garantie seitens Faru Kohlat über den Wiederaufbau des Infopunkts nach den Vorstellungen der Geflüchteten und des Zirkuszelts.

…read more

From: Berlin

UPDATE 20:50

By home

Napuli hat wahrscheinlich eine Unterkühlung, ein vorgeheizter Rettungswagen ist wohl vor Ort um sich um sie zu kümmern. Die Abgeordnete Canan Bayram und eine solidarische Ärztin versuchen gerade zu Napuli durchgelassen zu werden.

…read more

From: Berlin

Refugee’s protest continue as landratsamt Ostalkreis Official (Mr Betz) undermine the respect for human dignity

By kandolo

We are Refugees and not prisoners who Mr Betz should spy on 24 hours daily.

Our resistance is aimed at liberating you and those fellow refugees who has been kept under constant fear of liberating themselves from your propaganda.

We are calling on members of OSTALB LANDKREIS to address the repressive attitude of Mr Betz and his folks and bring their old fashion culture of racism and dictatorship to order.

read more

…read more

From: Karawan

Geen vrouwen op straat! Supporters luiden de noodklok

By admin

Vlag

Demonstratie maandag 14 april 15:00 uur Spui in Amsterdam

Supporters van de uitgeprocedeerde vluchtelingen in Amsterdam luiden de noodklok. Vluchtelingenvrouwen die uit Asiel Zoekers Centra (AZC’s) worden gezet, staan op straat. In de gekraakte “Vluchtgarage” in Amsterdam Z.O., waar een groep vluchtelingen verblijft, melden zich iedere week vrouwen die nergens heen kunnen. Alle opvang in het land, georganiseerd door kerken en vrijwilligers, zit helemaal vol. Op dit moment is er geen onderdak voor de vrouwelijke uitgeprocedeerde vluchtelingen in Amsterdam. Vrijwilligers doen hun uiterste best om de vrouwen elders onder te brengen, maar ”De volgende vrouw die zich meldt, weten we echt niet meer waar ze heen moet” (aldus Marjan Sax, een van de supporters).

Ter Apel, 23 mei 2012. Ontruiming tentenkamp.

Een oplossing is de opvanglocatie in de Havenstraat in Amsterdam, waar een deel van de uitgeprocedeerde asielzoekers tijdelijk verblijft. Daar is voldoende ruimte om de vrouwen die op straat staan, onder te brengen.

De gemeente Amsterdam weigert echter de lege kamers in de Havenstraat, tijdelijk onderkomen tot 1 juni voor een beperkte groep uitgeprocedeerde vluchtelingen, beschikbaar te stellen aan kwetsbaren die zich melden voor hulp. In de opvanglokatie aan de Havenstraat waar ongeveer 130 vluchtelingen verblijven, zijn nog 84 kamers ongebruikt.

Al sinds september …read more

From: Amsterdam

Presse Erklärung der geflüchteten Aktivistin der Baumbesetzung auf dem Oranienplatz und der Geflüchteten im Hungerstreik in Solidarität auf dem Oranienplatz

By home

Wir gehören zu den protestierenden Geflüchteten die seit Oktober 2012 auf dem Oranienplatz sind um gegen Lager, Residenzpflicht und Abschiebung zu protestieren. Es ist mir, der protestierenden Geflüchteten von Seiten der Polizei und des Bezirkes nicht gewährt zu trinken, essen und mich mit trockener Kleidung zu versorgen, solange ich den Protest auf dem Baum nicht beende.

In Solidarität haben wir auf der gegenüberliegenden Seite seit Mittwoch Abend einen Hungerstreik angefangen, der solange andauert bis die protestierenden auf dem Baum trinken, essen und trockene Kleidung haben dürfen.

Die Darstellung, dass der Wiederstand bei der Räumung des Oranienplatzes von linken Aktivist_innnen ausging ist falsch. Er kam von uns Geflüchteten die immer noch auf dem Oranienplatz demonstrieren.

Unser Wiederstand geht nicht um den Oranienplatz sondern um unsere Forderungen, wir haben unsere Länder nicht verlassen um um den Oranienplatz zu kämpfen.

Um den Oranienplatz zu Räumen wurde vom Senat mit der Taktik einen Teil der Geflüchteten leere Versprechungen zu machen, Geld und Unterkunft zu geben, wenn sie den Oranienplatz gegen den Willen der Geflüchteten, die bleiben wollen räumen, eine Spaltungs-Taktik des gegeneinander Aufhetzens, angewandt, die schon seit der Kolonialzeit immer wieder Praxis ist.

Wir werden den Protest nicht beenden und den Baum nicht verlassen, solange Dilek Kolat oder …read more

From: Berlin

Update (3. Tag der Baumbesetzung): 48 Stunden ohne Wasser

By home

Napuli befindet sich inzwischen alleine und jetzt seit fast 48 Stunden auf einem Baum auf dem Oranienplatz. Sie bekommt weiterhin weder Wasser noch Nahrung. Rettungssanitäter wurden von der Polizei weggeschickt. Der Baum auf dem sie sich befindet, ist komplett weiträumig umzäunt, dieser Zaun ist zusätzlich von Polizist_innen umstellt. Mit aller Macht soll verhindert werden, dass solidarische Menschen Lebensmittel zu der Aktivistin hochreichen. Laut Angaben des Polizeisprechers, erfolgt die Unterbindung der Versorgung mit Lebensmitteln auf Anweisung von Monika Herrmann (Grüne) (Tel: 030 / 90 298 23 31, Fax: 030 / 90 298 41 78, monika.herrmann@ba-fk.Berlin.de).

Napulis Forderung ist weiterhin ein Gespräch mit Dilek Kolat, was letztere weiterhin verweigert. Die zwei Politikerinnen, die in den unkritischen Medien und durch ihre Parteifreund_innen als die Heldinnen einer gewaltfreien Räumung gefeiert werden, riskieren das Leben von Napuli. Sie ignorieren die Geflüchtete hartnäckig – von den Verhandlungen (die im Herbst 2013 durch Herrmann und im Frühjahr 2014 durch Kolat) wurde sie jeweils ausgeschlossen. Sie war nicht die einzige, auch andere Geflüchtete, die seit Beginn des Camps aktiv sind, waren bei den Verhandlungen unerwünscht.

Stattdessen bedienten sich beide Politikerinnen der Gruppe auf dem Oranienplatz mit den gemä

Schickt ein fax an Wowereit/Henkel zur Rettung der Leben der Menschen auf dem besetzten Baum auf dem Oranienplatz

By home

Henke (fax): (030) 9028-4347

Wowereit (fax) : (030) 9026-2013

Berlin, 9.4.2014

An den Bürgermeister, Herrn Wowereit

und an den Innenminister, Herrn Henkel,

hiermit fordern wir die sofortige Zulassung von Versorgung der Protestierenden in einem Baum auf dem Oranienplatz mit lebensnotwenigen Dingen. Das wären Wasser, Lebensmittel, Decken, trockene Kleidung. Seit nunmehr 30 Stunden unterbindet die Polizei die Übergabe.

Hintergrund des Protestes ist die gestrige Räumung des Protestcamps am Oranienplatz bzw. der Ausschluss von betroffenen Geflüchteten von den Verhandlungen, die die Räumung zum Ergebnis hatten. Zudem war zu keinem Zeitpunkt der sogenannten Verhandlungen davon die Rede, dass der Oranienplatz nicht mehr betretbar ist und das Versammlungszelt abgebaut wird.

Dies ist unterlassene Hilfeleistung und Körperverletzung. Die drei Menschen auf dem Baum machen von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch. Die von ihnen gewählte Demonstrationsform ist aber nicht die eines trockenen Hungerstreikes, das wird ihnen aufgezwungen. Dabei wird ihr Leben bewu