MESSERANGRIFF AUF ROMA: PROZESSBEGINN

vom Roma Antidiskrimination Network

24.09.2019

Mit der Verlesung der Anklage begann gestern der Prozess gegen Marias Angreiferin. Der Staatsanwalt äußerte, die Angreiferin habe mit ihrem Verhalten in Kauf genommen, dass Maria und ihre Verwandten sterben.
Die Angeklagte wollte sich nicht äußern und ihr Anwalt hat in ihrem Namen eine Erklärung vorgelesen.

In ihrer Aussage schilderte Maria die Situation in der U-Bahn, in der sie sich mit ihrem Mann und ihrem Schwager unterhielt, als sie von einer weißen deutschen Frau angegriffen wurde. Zunächst wurden die drei als „scheiß Zigeuner“ bezeichnet und dann körperlich angegriffen. Die Angreiferin zog ein Messer und fügte Maria und ihrem Schwager schwere Schnittwunden zu. Maria wehrte sich und versuchte ihren schwer kranken Mann zu schützen. Sie blutete stark und rief mehrmals: „Hilfe! Hilfe!“ Niemand bewegte sich. Erst als Maria die Frau am Arm festhielt, damit diese nicht weiter einstechen konnte, und weiter um Hilfe rief, kamen Zeugen zur Hilfe. Erst dann konnte die Frau überwältigt werden.

Als die Bahn hielt und sich das Geschehen auf den Bahnsteig verlagerte, wurden Maria und ihre Verwandten für die Angreifenden gehalten. Erst als Maria ihren blutenden Hals zeigte, entschuldigten sich die Leute.
Ein Zeuge sagte aus, die Angreiferin habe ihn mit dem Satz bedroht: „Weißt du, was mein Mann mit dir macht?!“ Nach seiner Aussage hat Maria sich bei dem Mann bedankt, dass sie noch am Leben ist.
Marias Schwager ist aus Rumänien angereist, um seine Aussage zu machen. Außerdem hat die Frau des Helfers ausgesagt. Weitere Zeugenaussagen sollen folgen. Eine Kriminalbeamtin soll aussagen, ist jedoch bis auf weiteres erkrankt.

Maria hatte nach der Tat monatelang Schmerzen und hat nach wie vor Angst. Auch ihr Mann hat Angst um seine Frau. Maria ist für ihre Familie diejenige, die sich um alle und alles kümmert. Durch die Tat ist es nun noch viel schwerer geworden, für ihren schwer kranken Mann und ihre Familie zu sorgen. Sie braucht jede Unterstützung – moralisch und finanziell.

Am 26.9. geht der Prozess weiter. Kommt um 9:30 Uhr zum Kriminalgericht Moabit, Turmstraße 91 in Berlin, um die Familie zu unterstützen!

Roma Antidiscrimination Network

Sie können Maria und ihre Familie unterstützen:
Verwendungszweck: Klage M. Berlin
Roma Center Berlin
Sparkasse
IBAN: DE11 2605 0001 0056 0575 40
BIC: NOLADE21GOE

“The sea should know this.”

Memorial in Korakas – 24.September 2019

Foto: Marily Stroux

When we walk down to Korakas’ lighthouse the sky is cloudy. Already from up you can see the colours of life-vests, probably from the last landings tonight and yesterday. We find leftovers that create a feeling as if there are still many more people with us. Those who continued to go towards their destinations and those whose journey ended here and their voices were silenced by the sea. Tonight 335 newcomers on nine boats arrived safely on the island – seven of the boats here in the north, with many very small children on them, picked one by one by the friends who are constantly here assisting in rescues and landings.

Together we renew the memorial we had set up here 9 years ago when we came with little Marila and her parents in October 2010. We remembered together with them the night on 27 October 2009, when they had been on a boat together with Afghan women, their small children and some minors. Short before landing at Korakas, the boat turned over and all people fell in the sea. Yalda (8), Neda (10), Mehdi (4), Zakia, Tsima, Sonia (6), Abdulfasl (3) and Zomaya lost their lives. The baby Marila and her parents were rescued by Stratis, a brave fishermen who jumped into the water to save them. One year later they came together to meet again. And we put this memorial on the lighthouse to commemorate.

Foto: Marily Stroux

Now we came back – most of us not the first time since 2010. So the air is also full of memories of the time in between, in 2015 and 2016 when so many people climbed up this road and went on to reach other places in Europe. Also Marila and her family finally arrived in Sweden.

We renewed the memorial, where the names within 9 years in the hot summer sun and the sea-salt had nearly become invisible to bring them back into the memories. We then read out a text of Khaled Hosseini, a letter of a father to his son. He wrote it after the picture of small Alan Kurdi went around the world on 2nd of September 2015. He dedicated it to all the families torn apart when forced to flee and to all those who lost their lives at sea.

https://www.youtube.com/watch?v=LKBNEEY-c3s

While we are down in Korakas we receive the news about a 5-year-old afghan boy, who just died being run-over by a truck in front of Moria, when he played inside a cardboard. Only a few days after authorities have shut down the kindergarden of “teamhumanity” were hundreds of children had played safely before.

Foto: Ehab

Later on when we speak about our impressions of the day, Ehab remembers his own trip when he went to the island of Samos:

“When we entered the boat, we thought we are all alone and no one thinks of us. Nobody knows that we face the danger of death. I realised in this moment when we stand all together there in Korakas in all our sadness that this was not true. There are people who care. This is maybe the moment in which you feel that there is humanity. We have never been alone.”

Mojtaba adds:

“When I went down to the shore, I started to pick up the leftovers of those who arrived recently. I found an asylum seekers card of a child in Turkey. And when I picked it from the ground I had the feeling as if I would destroy somehow a museum. As if it has to stay there because it belongs to a documentation of what was and the next person should find it there to understand. In this place down there, immediately you can feel the people, it seems you can see them in front of you and hear them how they talk. You can feel the continuity of all this and that people will continue to be on the move. You can feel them all as if they are with you. These memorials are a very strong part of this struggle not to forget.”

Foto: Marily Stroux
Foto: Marily Stroux
Foto: Marily Stroux
Foto: Marily Stroux
Foto: Marily Stroux

 

Refugee squats in centre of Athens under attack by new government while thousands housed in state-run camps are dumped in tents and containers under inhuman conditions

NO PASARAN! Against state repression. Solidarity to the squats.

In a wave of sweep-operations against refugees and migrants the new right-wing government of Nea Dimokratia (of July 7th) within the last month has evicted five refugee squats and announced more will follow. Meanwhile, nothing is done to improve reception conditions in the official camps – in contrary things get worse. The state literally denies dignified housing and integration to thousands of refugees and their kids. New camps built; old camps re-opened or expanded; more tents set up… this is how the state deals with protection seekers. Not to mention, the undocumented who are threatened by arrest, detention and deportation. 

“They are trying to bury us but they forget that we are seeds, that we are more than just a number, more than an occupied building, we are a community.”

5th school
copyright: Marios Lolos

On 23 September, 143 refugees and migrants were evicted from 5th school in Exarchia. During the sweep operation Photoreporter Alexandros Stamatiou got arrested for “breach of domestic peace” during his professional news coverage, as the Greek Union of Photoreporters denounced, “a fact that does not remind anymore of a democracy”. The raid in the building housing many families with kids was based on a complaint filed in 2016 by neo-Nazi and former parliamentarian I. Kassidiaris from Golden Dawn, as EFSYN newspaper uncovered.

“It was this that triggered the prosecutor’s intervention and the recent sweep operation during which nothing was found. As it turns out, the “law and order” doctrine even takes advantage of the neo-Nazis’ racist actions.”

EFSYN

The Greek Federation of Secondary Education State School Teachers (B-ELME) denounced the violent sweep and the arrest of the photoreporter. As they state, many of the 56 kids residing in the 5th school squat had been visiting public schools in the neighbourhood of Exarchia and have now been once again uprooted and out of the educational system since their transfer to distant refugee camps. According to the Federation, the 5th school was closed and left empty for some years by earlier governments, until being turned into a refugee housing space, after the fusion with another school – a procedure which in the year 2013 led to the closure of three schools alone in this area.

“The State must provide decent living conditions within the urban centres for refugees and migrants, the vast majority of whom are victims of imperialist wars, with equal access to health and education. Children – without any exception – have the right to education in public schools. We are opposed to the long-term entrapment of thousands of people who were forced to get uprooted from their countries, through the flagrant EU Turkey “Deal”. We are opposed to the totally unacceptable living conditions in the hot spots on the islands and in the camps in mainland Greece. The “law and order” that the new government is trying to impose on human souls, trampling on labor and trade union rights, is targeting universal human values ​​and achievements.”

Greek Federation of Secondary Education State School Teachers (B-ELME)

Also the parents association of 35th and 36th primary schools publicly demanded their kid’s school mates back.

“In recent days, buildings in downtown Athens have been evacuated where refugees had found shelter, waiting for what law, what government, what bureaucracy will proceed their asylum procedures. Their children were enrolled in the schools of downtown Athens, trying to integrate, learn the language, make their lives a normal one even under these conditions. But while it is the state that should ensure that all children are enrolled and attending school, while having ratified the International Convention on the Rights of the Child, it is the state that most violently deprives them of their rights, it pushes them to the margins, it does not respect their fundamental rights, it does not respect their existence. Because the school year has begun and children are removed from their schools without any notice, without even registering them and transferring them to other schools.

We want our children’s classmates back. Because it is the obligation of all of us to finally ensure a safe environment for them. Thanks to them many of the city center’s schools were actually not closed. Because political games cannot be played on the backs of children and oppressed people!”

Parents Association of 35th and 36th primary schools

On 19 September already 269 people (46 families) had been evicted from the two refugee squats Jasmin School (also known as 2ndschool) and Acharnon22. These raids followed earlier evictions of Spirou Trikoupi 15 and 17 on 26 August where in total another 143 people had been residing. Following the raids, the former “homes” got sealed up with barbed wire; windows and doors locked with bricks and cement and people taken away from their neighbourhoods.

Mostly families with kids but also many homeless single men fleeing from war and conflict areas to Europe to find safety, have been attacked during these raids and were taken away their homes and communities. Protection seekers already traumatised found themselves in early morning hours waking up by the shouting and threats of armed special forces, the massive police presence invading their temporary “homes” supposingly in order to “combat drug trade and lawlessness” – as government and mainstream media propaganda frame it. Refugees and migrants were transferred first to Petrou Ralli Aliens Police Directorate for hours of control. The ones with papers from Trikoupi Squats were temporarily transferred to an empty building, to Schisto camp and then spread to different camps. In Schisto they stayed outside in small tents for days. In Eleonas eight persons shared one room in a container “piled up like animals in a farm”.  Many rejected a transfer to distant camps such as Katsikas in the Northern Greece or Koutsochero near Larissa (also to Eleonas, Skaramangas, Thiva and Lavrio) and are homeless again today. The ones from Jasmin school and Acharnon22 were brought to the newly established state-run tent camp in Corinth from where they will be reportedly divided likewise the others to other camps all over mainland Greece.

People transferred to Corinth reported of miserable conditions as they were placed on a dusty field with 16 rub halls (big tents). Some already returned back to Athens, as they couldn’t follow their daily lives from such distance, with their kids being subscribed in downtown schools, medical cases being followed by doctors in the capital, people having found jobs there and legal cases being proceeded in Athens asylum service and the diverse embassies located in the city. Also residents of 5thschool residents were brought to Corinth. The undocumented from all squats were arrested and brought to the pre-removal detention centre Amygdaleza. (10 from Trikoupi Squats, 14 from Yasmin and Acharnon 22 while two families and 19 persons from 5th school remained in Petrou Ralli for their papers – information by 24. September) Reportedly, some of the detainees in Amygdaleza started a hunger strike.

„Most of us had to move to places around Thessaloniki, over 400 km from here. We don’t want to do that. They are playing with us. They have evicted us from our house and they have destroyed it, but they will not also take away the life we have managed to create here in Athens. Our children are going to the school in Exarcheia and we refuse to make them leave it and have to adapt to a new place once again. We want to stay here. We answered them that we will not go anywhere against our will. We keep strong.“

Trikoupi 17
Protest against the evictions of squats in Exarchia

“We are scared about our lives and our freedom and some of us have chosen to stay on the streets to avoid being chased and arrested one more time. They have tried to divide and separate us, but we continue to struggle together. They destroyed our home, but the family that we have created in Trikoupi’s community remains united. Against their repression, solidarity is our weapon!“

Trikoupi 17
Ideas cannot be evicted!

The governments attacks against refugee squats have to be understood in the broader frame of a (re-)introduced anti-migratory policy, increasing police repression, institutionalised racism and right wing populism which is used against any from of solidarity.  

With more than 29.000 refugees and migrants trapped in the Aegean Islands, of which 12.000 alone try to survive currently in the hell of hotspot Moria / Lesvos and a 5-year-old boy just lost his life there while playing in a carton box (24. September)…

With 5.000 who could actually officially leave the islands but have nowhere to go…

With more than 88.000 refugees and migrants currently stuck in Greece most of which are dumped in overcrowded camps far from local society and under squalid conditions… 

The focus of the state is to impose “law and order” in a hypocritical fight against “crime and lawlessness” while actually sacrificing what has been hardly achieved: peoples’ freedom, dignity and respect.

We denounce the attacks on refugee squats in Exarchia and elsewhere! No Pasaran! Solidarity will win!

Employ teachers, not police officers! 

Close the camps! Open homes!

For freedom of movement of all and the right to stay! 

NO ONE IS ILLEGAL!

W2eu / infomobile greece

For further information read following statements:

Press Release of the Greek Refugee Council (GCR) (in Greek)

Μελωδία και ρυθμός ελευθερίας για όλες και όλους

μικρή συναυλία και μουσικές δραστηριότητες μνήμης με το Welcome to Europe

Θέλουμε να κοιτάξουμε πίσω στους μεταναστευτικούς αγώνες του παρελθόντος, αλλά και να αντιμετωπίσουμε την σημερινή πραγματικότητα στα νησιά. Την πραγματικότητα μιας οργανωμένης μόνιμης κρίσης με hot-spots, όπως η Μόρια, φτιαγμένα για να αποτρέπουν ανθρώπους και να σπάνε τη θέλησή τους να μετακινηθούν ελεύθερα –όμως οι άνθρωποι συνεχίζουν να μετακινούνται. 10 χρόνια μετά το Noborder ’09 στη Λέσβο θέλουμε να γιορτάσουμε την επιμομή και το πείσμα που μάθαμε μαζί σε αυτούς τους μεταναστευτικούς αγώνες.

Οι θάνατοι στη Μόρια και στα camps της ηπειρωτικής Ελλάδας μένουν στην αφάνεια. Θέλουμε να μνημονεύσουμε αυτούς που έχασαν τις ζωές τους και να ανανεώσουμε την υπόσχεσή μας να συνεχίσουμε την προσπάθεια μας να καταργήσουμε αυτά τα θανατηφόρα σύνορα που μας χωρίζουν.

  • 27.09.19 – ΠΑΡΑΣΚΕΥΗ
    Ώρα: περίπου 20:00 / Μυτιλήνη (προσεχώς η ακριβής τοποθεσία)
    Ανοιχτή προβολή μικρού μήκους ταινιών, γυρισμένων από προσφυγες σχετικά με τις φυλακές των hotspot σε Λέσβο και Σάμο. Θα ακολουθήσει συζήτηση
  • 28.09.10 – ΣΑΒΒΑΤΟ
    Ώρα: 16:00 / Μέρος: Ελαιοτριβείο Παναγιούδα
    “η μελωδία και ο ρυθμός της ελευθερίας για όλες και όλους”
    – Φεστιβάλ με μουσική (ανοιχτό μικρόφωνο για μουσικούς και συναυλίες με μελωδίες και ρυθμούς απο διαφορετικά μέρη), μεταξύ άλλων: musikarama, no tunes, rennovatio, kashef feat. boza tracks
    -Εκθέσεις και προβολές βίντεο προηγούμενων αγώνων στη Λέσβο και σύντομες ομιλίες φίλων που συμμετείχαν σε παλαιότερους αγώνες. Τοπικές ομάδες συντρόφων είναι ευπρόσδεκτες να φέρουν τα υλικά τους.
  • 29.09.10 – ΚΥΡΙΑΚΗ
    Ώρα: 12:00 / Μέρος: Θέρμη, στο λιμάνι
    Μνημείο για τους νεκρούς: Πριν 6 χρόνια χτίσαμε στη Θέρμη το μνημείο για τους νεκρούς στα ευρωπαϊκά σύνορα. Φασίστες το κατέστρεψαν δύο φορές. Κατά τη διάρκεια της τελετής θα τιμήσουμε τους νεκρούς στα σύνορα και στα hotspot μαζί με επιζήσαντες και συγγενείς.

melody and rhythm of freedom for all

small concert and musical activities in memory with welcome to europe

We would like to look back on migrant struggles and we want to face the reality today on the island. A reality of an organized permanent crisis, with the hot-spots like Moria made to deter people and break their will to move freely – but people continue moving. 10 years after Noborder ‘09 on Lesvos we want to celebrate continuity and stubbornness we have learned together in these migrant struggles.

The deaths in Moria and the camps on the mainland Greece are kept in silence. We want to commemorate those who died and to renew the promise to continue in our try to tear down these deadly borders that separate us.

27.09.19 – FRIDAY
Time: around 20:00 / Mytilini city (exact place to be announced)
Open screening of refugee video makers short-movies about the hotspot prisons of Lesvos and Samos followed by a discussion.

28.09.19 – SATURDAY
Time: 16:00 / Place: Olive fabric Panagiouda
“the melody and the rythm of freedom for all“
– Festival with music (open mic for local musicians and concerts with melodies and rhymes from different places), among them: musikarama, no tunes, rennovatio, kashef feat. boza tracks
– exhibitions and screenings of video-clips of former struggles on Lesvos and short speeches of friends who had struggled on this island before. Local groups of comrades are invited to share their materials.

29.09.19 – SUNDAY
Time: 12:00 / Place: Thermi, seaside at the port
Memorial for the dead: In Thermi we built 6 years ago the memorial for the dead at the European borders. Fascist destroyed it twice. During the activist ceremony we will commemorate the dead of the borders and the hot spot system together with survivors and relatives.

Lost at Border

A documentation of 10 years collective experiences in building Memorials to commemorate the people who lost their lives trying to reach Europe, seeking a life in peace and hoping to find safety.

We want to give back a piece of dignity, to those who died – right here – into the senselessness of the European borders – and we want to thank those who risk their lives to rescue.

All of these dead people have a face, a name. All of them leave behind relatives and friends. Besides the bodies also their hopes and dreams are lost.“

17 Seenotfälle in 5 Tagen – Sea-Watch: Kaum Hoffnung in EU-Gipfel auf Malta

Sea-Watch Luftaufklärungsmission im Dauereinsatz: Mindestens 17 Notfälle mit über 750 Schiffbrüchigen binnen fünf Tagen 17 Seenotfälle registrierte unsere Luftaufklärungsmission allein in den letzten fünf Tagen. Während einige Boote in Seenot vom Rettungsschiff Ocean Viking der Organisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Mediterranee gerettet wurden, konnten jedoch auch mindestens 3 Fälle dokumentiert werden, in denen die…

Der Beitrag 17 Seenotfälle in 5 Tagen – Sea-Watch: Kaum Hoffnung in EU-Gipfel auf Malta erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

28.09. 10 Jahre – Das muss gefeiert werden! // 28/09 10 ans – ça se fête! // Sept. 28th 10 years have to be celebrated!

– francais en bas – english below –

10 Jahre – Das muss gefeiert werden!

Im Jahr 2009 haben wir unseren unerbittlichen Kampf gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung begonnen. Wir haben gegen das Gutschein-System, die neuen Asylgesetze, Abschiebungen, die Residenzpflicht, die Schikanen der Ausländerbehörde, und vieles mehr gekämpft.Wir haben auch Flüchtlinge und Aktivisten informiert, sensibilisiert, beraten und unterstützt.Wir haben viel gelacht, aber auch geweint, wir haben selten geschwiegen, wir haben immer eine Meinung geäußert, wir haben oft diskutiert und manchmal haben wir gestritten und 10 Jahre später sind wir immer noch hier, um den Kampf fortzusetzen.All dies war nur möglich dank der vielen Aktivist*innen, die ihre Kraft in die Kämpfe von Corasol einbrachten, sowie dank der Menschen, die unsere Arbeit von weit oder nah solidarisch unterstützten. Und es ist mit euch, dass wir die letzten Jahre und die vielen kommenden Jahre feiern wollen, und zwar am *Samstag, 28. September 2019*.Während sich der Tag auf den Inhalt unserer Kämpfe mit Workshops und einer Diskussion konzentriert, geht es am Abend um ein gemütliches Miteinander bei Essen, Musik und Tanz!
Tagsüber in der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Franz-Mehring-Platz 1):

12:00 Empfang mit Tee und Kaffee

13:00 Einleitung und Vorstellung von Corasols Arbeit diese letzten 10 Jahre

14:00 3 Workshops, zur Auswahl:

a) Women* in Exile: Frauen* in den antirassistischen Kämpfen

b) Reach Out: Empowerment-Techniken gegen Rassismus

c) Sudan Uprising: Austausch über die Unterstützungsmöglichkeiten von progressiven Bewegungen im Herkunftsland von Deutschland aus

15:00-15:15 Pause

15:30 Zusammenfassung der Workshops

16:00 Podiumsdiskussion mit mehreren antirassistischen Gruppen über ihre Erfolge

Abends in der K19 (Kreuziger Str. 19):Die Küfa wird ab 19:00 mit den Reggae-Afroblues-Beats von DJ Kef serviert.Ab 21:00 live Musik mit:- Luk & Truk (queerfeministische Liedermacher*in mit Loop-Station und Akkordeon)- Hichem (Hip-Hop, Freestyle)- Yasmin (Rap)Und DJ*s:- Douala Mboma (Afrobeats)- und Überraschung

——————

10 ans – ça se fête!
En 2009 nous avons commencé notre combat acharné contre le racisme et d’autres formes de discriminations. Nous avons lutté contre le systeme du Gutschein, les nouvelles lois de l´asile, les deportations, la Residenzpflicht, les tracasseries des Ausländerbehörde, etc.Nous avons aussi informé, sensibilisé, conseillé et soutenu les personnes refugiées et les activistes.Nous avons beaucoup ri mais aussi pleuré, nous avons rarement gardé le silence, toujours nous avons donné de la voix, nous avons souvent discuté et parfois nous nous sommes disputé.e.s et 10 ans après nous sommes toujours là à continuer le combat.Tout cela n´a été possible que grace aux nombreuses.eux activistes qui ont apporté leur force aux luttes de corasol ainsi qu aux personnes qui de loin ou de près ont soutenues solidairement notre travail. Et c´est avec vous que nous voulons feté les années passées ainisi que les nombreuses années à venir, *le samedi 28 septembre 2019*.Alors que la journée sera concentré sur le contenu de nos luttes avec des workshops et une discussion, la soirée sera sous le signe de la détente avec un repas et de la danse!
En journée, à la Rosa-Luxemburg-Stiftung (Franz-Mehring-Platz 1):

12 h accueil avec thé et café

13 h introduction et présentation de Corasol ces dix dernières années

14 h 3 ateliers au choix:

a) Women* in Exile: les femmes* dans la lutte antiraciste

b) Reach Out: techniques d’empowerment face au racisme

c) Sudan Uprising: échange sur les possibilités de soutenir les mouvements progressistes à l’étranger depuis l’Allemagne

15 h-15 h15 pause

15 h30 résumé des ateliers

16h podium de discussion sur les succès de différents groupes auto-organisés dans leur lutte antiraciste
En soirée, à K19 (Kreuziger Str. 19):Le repas sera servi à partir de 19h sur les notes reggae-afroblues de DJ Kef.A partir de 21, musique live avec:- Luk & Truk (chanson queer feministe avec accordéon et loop station)- Hichem (hip-hop, freestyle)- Yasmin (rap)

————

10 years have to be celebrated!
In 2009 we started our relentless fight against racism and other forms of discrimination. We have fought against the Gutschein system, the new asylum laws, deportations, the Residenzpflicht, the harassment of the Ausländerbehörde, and many more.We have also informed, sensitized, advised and supported refugees and activists.We laughed a lot but also cried, we rarely kept silent, we always raised our voices, we often talked and sometimes we argued and sometimes we fought and 10 years later we are still here to continue the fight.All this was possible only thanks to the many activists who brought their strength to the corasol struggles as well as to the people who from far or near supported our work in solidarity. And it is with you that we want to celebrate the past years and the many years to come, *on Saturday, September 28, 2019*.While the day will focus on the content of our struggles with workshops and a discussion, the evening will be about fun and entertainment with food and dancing!
Over the day at Rosa-Luxemburg-Stiftung (Franz-Mehring-Platz 1):

12 h coming together with tea and coffee

13h introduction and presentation of Corasol’s work over the last 10 years

14 h 3 workshops, take your choice:

a) Women* in Exile: women* in the antiracist fights

b) Reach Out: empowerment technics to face racism

c) Sudan Uprising: exchange about the possibilities to support progressist movements abroad while being in Germany

15 h-15h15 pause

15 h30 sumary of the workshops

16 h panel discussion about the succes of different groups in their antiracist fights
Over the night at K19 (Kreuziger Str. 19):Food will be served starting from 7 pm on the reggae-afroblues beats of DJ Kef.Starting from 9 pm, live music with- Luk & Truk (queer-feminist singer* and songwriter* with accordion and loop station)- Hichem (hip-hop, freestyle)- Yasmin (rap)Party with DJ*s:- Douala Mboma (afrobeats)- surprise guest

Repräsentant der mutigen „Ellwanger“ Flüchtlingsbewegung abgeschoben – Holt Solution sofort zurück nach Deutschland!

Solution


Von Freundeskreis Alassa & Friends

Samstag,  14.09.2019,  18:00 Uhr

Austine Solution Josiah ist sein vollständiger Name. Bekannt wurde er spätestens im November 2018. Damals sollte er bereits nach Italien abgeschoben werden. Nachdem der bundesweit bekannte Alassa M., Sprecher und führender Repräsentant der fortschrittlichen, demokratischen Flüchtlingsbewegung, im Juni 2018 politisch motiviert abgeschoben wurde, trat Solution in Deutschland gewissermaßen seine Nachfolge an. Solution war ebenfalls aktiv bei der selbstorganisierten Demonstration der Ellwanger Flüchtlinge am 9. Mai 2018 gegen den brutalen Polizeiüberfall am 3. Mai 2018 auf die LEA in Ellwangen. Am 18. August 2018 moderierte er die große Kundgebung auf dem Schlossplatz in Stuttgart, die der Auftakt des „Ellwangen Appell“ war, für den inzwischen über 23 000 Menschen unterschrieben haben (change.org/alassa). In der Landeserstaufnahmestelle kümmerte er sich um den weiteren Zusammenschluss der Flüchtlinge im Kampf gegen ihre Kriminalisierung. Im November letzten Jahres sollte dann auch er abgeschoben werden. Der Freundeskreis Alassa & Friends organisierte 5 Tage lang eine nächtliche Mahnwache vor der LEA, machte eine breite Öffentlichkeitsarbeit und organisierte die Solidarität – die Abschiebung fand nicht statt. Solution wurde dann „straf verlegt“ in die LEA Sigmaringen und erhielt ein Hausverbot für die LEA Ellwangen. Angeblich würde seine Anwesenheit den „Frieden“ in der LEA Ellwangen stören! Was für ein Hohn. Beinahe jede Nacht kommt die Polizei in die Flüchtlingsunterkünfte um Abschiebungen durchzuführen. Baden-Württemberg mit seiner Landesregierung unter dem Grünen Ministerpräsidenten Kretschmann steht neben Bayern in Deutschland an der Spitze dieser unmenschlichen Abschiebepraxis und verbreitet damit permanent Angst und Schrecken unter den Flüchtlingen. Sie schlafen zum Teil kaum, in ständiger Angst vor Deportation. Wer stört also den Frieden in der LEA? Gegen dieses Hausverbot hat Solution daher Klage eingereicht.

Inzwischen hat Solution sich im Landkreis Göppingen in einer Flüchtlingsunterkunft eingelebt, lernt Deutsch, hatte ehrenamtlich an einem Radio Projekt mit gearbeitet, Freunde gefunden. Auch ihm machte das Leben in ständiger Angst vor Abschiebung zu schaffen. Trotzdem kämpfte er mit dem Freundeskreis Alassa & Friends für die Rechte der Flüchtlinge, gegen Fluchtursachen, interessierte sich immer sehr für die politische Entwicklung in Deutschland – nicht nur für die Flüchtlingsfragen.

In der Nacht vom 11.9. auf den 12.9., gegen 2.00 Uhr kam die Polizei in seine Unterkunft. Das Handy wurde ihm abgenommen – er konnte weder seinen Anwalt noch Freunde informieren. Jetzt ist er in Italien. Dort muss er auf der Straße leben – es gibt dort keine Unterstützung durch den Staat. Daran hat sich auch mit der neuen Regierung nichts geändert. Diese heuchelt Humanität, will aber ausdrücklich sämtliche von Salvini organisierte Dekrete der reaktionären Flüchtlingspolitik nicht aufheben.

Der Freundeskreis Alassa & Friends verurteilt diese reaktionäre Maßnahme durch Landes- und Bundesregierung und fordert die sofortige Rückholung von Solution nach Deutschland. Seine Anwälte haben entsprechende juristische Schritte eingeleitet. Die Verhandlung der Klage von Alassa M. gegen das Land Baden-Württemberg gegen den rechtswidrigen Polizeiüberfall am 3. Mai 2018 auf die Ellwanger LEA steht aus. Hierfür ist Solution zusammen mit vielen anderen ein wichtiger Zeuge. Soll seine Abschiebung der Auftakt sein zu einer größer angelegten Beseitigung von Zeugen? In jedem Fall soll sich mit seiner Abschiebung eines couragierten Kämpfers für demokratische Rechte und Freiheiten, für internationale Solidarität, für selbstorganisierten, überparteilichen Zusammenschluss von Flüchtlingen und aus Deutschland stammenden Menschen gegen die Rechtsentwicklung der Regierung und der bürgerlichen Parteien entledigt werden.

Der Freundeskreis organisiert dagegen die Solidarität, den Protest und kämpft um seine Rückholung nach Deutschland. Als Auftakt findet dafür heute eine Kundgebung statt, 18.00 Uhr Schlossplatz Stuttgart. Zur zahlreichen Teilnahme wird aufgerufen. Die Presse ist eingeladen. Auch in Albstadt Ebingen wird heute eine Kundgebung um 11 Uhr stattfinden.

Christine Schaaf (in Vertretung für Adelheid Gruber, Sprecherin des Freundeskreises Alassa & Friends, derzeit im Urlaub).

Bulletin : Βreaking the borders, communicating and struggling together

Bulletin_02_final
Clandestina is participating in Bulletin, a group of local and migrant activists publishing the magazine under the same name aiming to help break the barriers of communication and unite our struggles in both the cities and the migrants’ camps. Bulletin is a multilingual magazine published in Arabic, English, French, Albanian, Farsi…

You can vist Bulletin’s fb page for news and updates: https://www.facebook.com/Bulletinmag/

This is Bulletin’s web page: https://bulletin.espivblogs.net

You can download issues Bulletin #1 from here, Bulletin #2 from here and Bulletin #3 from here.

STOP THE DEPORTATION OF NIGERIANS – FOR FREEDOM OF MOVEMENT!

Deutsch: Flüchtlingsprotest und Solidaritäts-Demonstration in Gotha zusammen mit The VOICE Refugee Forum
http://thevoiceforum.org/node/4625

Refugee Protest and Solidarity in Gotha together with The VOICE Refugee Forum

Saturday, 10.08.2019 Gotha Train Station

10 am | RBB Solidarity Installation

2 pm | Rally

3 pm | DEMONSTRATION

Refugee Protest in Gotha: There will be Refugee Black Box Installation – Paint it Black! before the Demonstration on Saturday, August 10th, 2019 | 10 am

RBB Performance Gyration | Music and Cultural Programm till the end.

STOP THE TERROR OF DEPORTATIONS – BREAK THE ISOLATION!!

We Nigerians, refugees from Gotha, together with activists from The VOICE Refugee Forum are calling for your solidarity. We live here in the refugee lager in Gotha and are witnessing how our brothers and sisters are being deported at nighttime.

Most of us have a long journey to escape the horror that we have experienced. On our way, we survived the desert and the Mediterranean sea. Some of us survived as well the streets of Italy, where we looked for a small shelter to protect ourselves and children from the rain and cold winds. Now, we do not sleep because every night the police might come and deport us back to Nigeria or any other country. Our lives are dominated by the permanent fear that the German government is putting on us and our children.

This fear has increased since last year we heard that the Nigerian and German governments are talking to deport up to 30.000 Nigerian brothers and sisters from Germany. They are selling and pushing us without asking how and where we would like to live. They ignore our wishes to live a life in peace, security and dignity. We have not fled to here to live in an isolation camp in Thuringia. We want to shape our future and that of our children.

We cannot accept how we are pushed from one to another country and how
our lives are endangered. We cannot accept how unsafe countries and
societies are labeled safe and refugees are sent back there, as it is done for refugees from Afghanistan.

We call for a parade and demonstration with Refugee Black Box Installation and Performance here in Gotha. With our presence we show what the bureaucrats in both, the German and Nigerian, governments are doing: They destroy our lives. Since 2011 both governments have strengthened their cooperation. One of the main areas is migration. On the one side the people are biometrically captured by technology provided by Germany and on the other side Nigerian refugees are deported from Germany. The award for every deported refugee is economical contracts and money that is fed to a corrupt regime.
We call for other refugees to solidarize and build a common struggle against the inhuman attacks on us. The new laws are further cutting the minimum rights we had. We have no other opportunity than to stand up for our dignity and those of our children.

We ask all other refugees to build their own Refugee Black Boxes and installations to show the communities’ networks of solidarity. Let us know how you see the deportations and the isolation that you are forced to live in.

We call on all progressive activists, friends and sympathizers, refugees and non-refugees to join us in launching our campaign against deportation of Nigerians and to protest against the deportations and against isolation of refugees.

Bring your Refugee Black Box!

Send your solidarity message to us. If you are not able to come to make your own Black Box you can send a photo of your Refugee Black Box to the Facebook page of the Refugee Black Box:

https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox or check your messenger for
@RefugeeBlackBox

If you cannot come you can give a small or big donation for our fellow sisters and brothers that want to come to Gotha from Erfurt, Jena or elsewhere but cannot afford the ticket due to the limited money they have as refugees. Donations, one Euro or more, can be transferred to the account of THE VOICE Refugee Forum given below.

RBB Press: Refugee Black Box is a political agenda.

Power to the people in the revolutionary form and not just as a slogan. The idea must be extended to all people of the world in a practical way. Slow but powerful and strong.

Solidarity is not only our weapon, but it is our resisted oppressed bodies.
Our presence is our resistance and our resistance is our solidarity.

The Refugee Black Box activists with African Community of Guineans in Jena, The Afghanistan refugee community and MOVE in Erfurt with the Refugee Cafe in Goettingen will be demonstrating with us.

Contact:

Gotha: Vivian Chikodinaka: Tel. +49 152 16380860, Prince Cassidy Presido: +49 152 14159888

Jena: The VOICE Refugee Forum +49 176-24568988, Oury Diallo: +49 151 54660418

Facebook: https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

Donations to:

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE

We are grateful for any donation (tax deductible, donation receipt if wanted)!

Geslaagde No Border Camp actie op terrein NAVO en TNO in Den Haag

Persbericht – No Border Netwerk Geslaagde No Border Camp actie op terrein NAVO en TNO in Den Haag Vandaag is er actie gevoerd op en rond het terrein van TNO en de NAVO Communications and Information Agency in Den Haag (Oude Waalsdorperweg 61-63). De acties zijn een protest tegen de betrokkenheid van de NAVO en … Continue reading Geslaagde No Border Camp actie op terrein NAVO en TNO in Den Haag

STOP THE TERROR OF DEPORTATIONS – BREAK THE ISOLATION!!

Aufruf in deutsch

STOP THE DEPORTATION OF NIGERIANS –
FOR FREEDOM OF MOVEMENT!!

Refugee Protest and Solidarity in Gotha together with The VOICE Refugee Forum

Saturday, 10.08.2019 Gotha Train Station

10 am | RBB Solidarity Installation
2 pm | Rally
3 pm | DEMONSTRATION

Refugee Protest in Gotha: There will be Refugee Black Box Installation – Paint it Black!
before the Demonstration on Saturday, August 10th, 2019 | 10 am
RBB Performance Gyration | Music and Cultural Programm till the end.

We Nigerians, refugees from Gotha, together with activists from The VOICE Refugee Forum are calling for your solidarity. We live here in the refugee lager in Gotha and are witnessing how our brothers and sisters are being deported at nighttime.

Most of us have a long journey to escape the horror that we have experienced. On our way, we survived the desert and the Mediterranean sea. Some of us survived as well the streets of Italy, where we looked for a small shelter to protect ourselves and children from the rain and cold winds. Now, we do not sleep because every night the police might come and deport us back to Nigeria or any other country. Our lives are dominated by the permanent fear that the German government is putting on us and our children.

This fear has increased since last year we heard that the Nigerian and German governments are talking to deport up to 30.000 Nigerian brothers and sisters from Germany. They are selling and pushing us without asking how and where we would like to live. They ignore our wishes to live a life in peace, security and dignity. We have not fled to here to live in an isolation camp in Thuringia. We want to shape our future and that of our children.

We cannot accept how we are pushed from one to another country and how our lives are endangered. We cannot accept how unsafe countries and societies are labeled safe and refugees are sent back there, as it is done for refugees from Afghanistan.

We call for a parade and demonstration with Refugee Black Box Installation and Performance here in Gotha. With our presence we show what the bureaucrats in both, the German and Nigerian, governments are doing: They destroy our lives. Since 2011 both governments have strengthened their cooperation. One of the main areas is migration. On the one side the people are biometrically captured by technology provided by Germany and on the other side Nigerian refugees are deported from Germany. The award for every deported refugee is economical contracts and money that is fed to a corrupt regime.

We call for other refugees to solidarize and build a common struggle against the inhuman attacks on us. The new laws are further cutting the minimum rights we had. We have no other opportunity than to stand up for our dignity and those of our children.

We ask all other refugees to build their own Refugee Black Boxes and installations to show the communities’ networks of solidarity. Let us know how you see the deportations and the isolation that you are forced to live in.

We call on all progressive activists, friends and sympathizers, refugees and non-refugees to join us in launching our campaign against deportation of Nigerians and to protest against the deportations and against isolation of refugees.

Bring your Refugee Black Box!

Send your solidarity message to us. If you are not able to come to make your own Black Box you can send a photo of your Refugee Black Box to the Facebook page of the Refugee Black Box:

https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox or check your messenger for
@RefugeeBlackBox

If you cannot come you can give a small or big donation for our fellow sisters and brothers that want to come to Gotha from Erfurt, Jena or elsewhere but cannot afford the ticket due to the limited money they have as refugees. Donations, one Euro or more, can be transferred to the account of THE VOICE Refugee Forum given below.

RBB Press: Refugee Black Box is a political agenda.

Power to the people in the revolutionary form and not just as a slogan. The idea must be extended to all people of the world in a practical way. Slow but powerful and strong.

Solidarity is not only our weapon, but it is our resisted oppressed bodies.
Our presence is our resistance and our resistance is our solidarity.

The Refugee Black Box activists with African Community of Guineans in Jena, The Afghanistan refugee community and MOVE in Erfurt with the Refugee Cafe in Goettingen will be demonstrating with us.

Contact:

Gotha: Vivian Chikodinaka: Tel. +49 152 16380860, Prince Cassidy Presido: +49 152 14159888
Jena: The VOICE Refugee Forum +49 176-24568988, Oury Diallo: +49 151 54660418
Facebook: https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox/

Donations to:

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE

We are grateful for any donation (tax deductible, donation receipt if wanted)!

Sea-Watch gewinnt Berufung: Der niederländische Staat darf bis Ende 2019 keine neuen Sicherheitsanforderungen anwenden

Heute hat ein Richter in Den Haag über die von Sea-Watch eingereichte Berufung entschieden. Das Urteil des Gerichtshofs erkennt an, dass die negativen Folgen, die sich aus dem Wegfall einer Übergangsfrist für die strengeren Sicherheitsvorschriften auf dem Schiff von Sea-Watch ergeben, nämlich dass Menschen aufgrund begrenzter Rettungskapazitäten im Mittelmeer ertrinken können, den Zweck der neuen…

Der Beitrag Sea-Watch gewinnt Berufung: Der niederländische Staat darf bis Ende 2019 keine neuen Sicherheitsanforderungen anwenden erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Building Bridges Festival 26. – 28. Juli – Programm

Building Bridges Festival Programm
Building Bridges Festival Programm

26.Juli ab 12 Uhr startet das Building Bridges Festival , wir sind
aufgeregt und freuen uns sehr auf euch!
Bis jetzt haben über 150 Frauen und 60 Kinder sich offiziell angemeldet
und wir erwarten noch mehr….

Zur Anreise:
Das Festival findet auf dem “Oranienplatz” 10999 Berlin statt.
Von Berlin Hauptbahnhof nehmt die Sbahn bis Janowitzbrücke , dann in die
Ubahn 8 zu Moritzplatz. Von dort sind es 5 min  zu Fuß (im Anhang auch
ein Stadtplan).
Wenn ihr ankommt, meldet Euch bitte am Info-Point, dort bekommt ihr alle
weiteren Infos zur Anmeldung, zu Essen, Schafplätzen und dem Festival.

Wir suchen noch nach Leuten, die uns bei Farsi Übersetzung helfen
können, wenn du das kannst, sag bitte beim Info-Point Bescheid.
Für alle weiteren Fragen, ist das hier die Nummer von unserem Info
Telephone: 01521 6663446 (auch whatsApp)

Wenn Ihr die Möglichkeit habt, bringt bitte Bettbezüge mit.
Wir freuen uns euch alle zu sehen!
Euer Building Bridges Orga Team

Airborne Crew meldet zahlreiche Boote in Seenot

Nachdem unsere Kapitänin Carola Rackete von den Staatsanwälten auf Sizilien vergangene Woche ein zweites Mal angehört wurde – diesmal rund vier Stunden – bleibt die Sea-Watch 3, für uns in keiner Weise nachvollziehbar, weiter beschlagnahmt. Die aktuelle Crew macht aus der Not eine Tugend und nutzt die Liegezeit in Licata für notwendige Entrostungs- und Lackierarbeiten.…

Der Beitrag Airborne Crew meldet zahlreiche Boote in Seenot erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

PM: “Brücken Bauen”-Festival: Ein Protestcamp von geflüchteten Frauen* am Oranienplatz

Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Pressekonferenz anlässlich des
"Brücken Bauen"-Festivals am 25.07.2019 um 10:30 im Aquarium, Skalitzer
Straße 6 10999 Berlin

von Women in Exile & Friends

Nach Schwierigkeiten, eine Genehmigung für unser Protestcamp zu bekommen, das in Form eines Festivals vom 26.-28.07. auf dem Oranienplatz stattfinden wird, haben uns die Kreuzberger Behörden endlich die Erlaubnis erteilt. Es ist bedauernswert, dass wir von einer Kreuzberger Politiker*in der Grünen nicht unterstützt wurden, obwohl die Polizei und schon die Genehmigung für eine Kundgebung erteilt hatte. Dass wir nun die Erlaubnis haben, ist dem Einsatz von Women in Exile and Friends, Gruppen, einzelnen Unterstützer*innen und einigen Nachbar*innen zu verdanken.

Diese Mühen waren keine Überraschung in Anbetracht der neuen Asylgesetze, die kürzlich veranschiedet wurden. Der Oranienplatz ist seit 2012 ein Symbol des Widerstandes, als die Flüchtlingsbewegung durch ganz Deutschland marschierte; wir liefen damals von Potsdam bis zum Oranienplatz mir. Wir liefen zusammen, waren Teil der Demonstrationen, Treffen und Workshops. Zu jener Zeit war die feministische Perspektive nicht sehr präsent, aber jetzt kommen wir zurück, um die Situation von geflüchteten Frauen* und ihren Kämpfen sichtbar zu machen.

Seit 2014, as wir eine achtwüchige Floßtour unter dem Titel “Flüchtlingsfrauen werden laut!”machten, um auf die Lebensbedingungen von geflüchteten Frauen aufmerksam zu machen, die sexuelle Gewalt und Belästigung, die wie in den isolierten Heimen erleben. Seitdem machen wir jährlich gemeinsam mit unseren Netzwerken von Flüchtlingsfrauen in ganz Deutschland eine bundesweite Aktion. Der Floßtour folgten eine Bustour und die “Breaking Borders”-Konferenz 2017, weiter ging es mit einer internationalen Bustour 2018, die mit einem Pressetribunal endete, in dem Seehofers Abschiebepolitik sowie die Ankerzentren verurteilt wurden und bei dem die Verbindung gezogen wurde zwischen Fluchtursachen, Klimawandel und anderen menschengemachten Katastrophen, de vor allem von den “entwickelten” Ländern ausgehen.

Unser Thema für 2019, “Brücken Bauen” ist der Versuch, auf andere feministische Organisationen und die Community zuzugehen. Wir sind uns der Gräben zwischen Illegalisierten, Flüchtlingen, Migrant*innen und deutschen Staatsbürger*innen bewusst. Gräben, die in Diskriminierung, Rassismus, Sexismus, Privilegien und Vorurteilen in der Gesellschaft führen. Unsere Erfahrung hat uns gezeigt, dass es sehr wenig Vertrauen gibt zwischen feministischen Organisationen und geflüchteten Frauen*. Obwohl die meisten unserer Kämpfe verbunden sind, ist es sehr schwer, echte Solidarität zu erleben. Das liegt zum einen am vorgefertigten Konzept über “Flüchtllinge” in der Zivilgesellschaft, das eine vorurteilsbeladene Kategorisierung darstellt. Zum anderen finden es viele geflüchtete Frauen* schwierig, sich an europäische feministische Ideologien zu gewöhnen. Das mag an kulturellen Unterschieden liegen oder daran, dass sie sich in den Konzepten nicht repräsentiert fühlen. Daher werden wir diese Unterschiede in Workshops und kulturellen Performances diskutieren und somit zum Aufbau eines inklusiven und intersektionalen Feminismus beitragen. Da Kinder ein wichtiger Teil unserer Gruppe sind, wird es für sie auch ein abwechslungsreiches Programm geben.

Als Flüchtlingsfrauen sind wir einer doppelten Diskriminierung ausgesetze: Einerseits durch die Asylgesetze, die von schlimm immer schlimmer werden -von der Rückkehr der Residenzpflicht, Gutscheinde usw. Bis zu neuen Massenunterbringungen in den Ankerzentren, Polizeigesetzen und dem “Geordnete-Rückkehr-Gesetz” für schnelle Abschiebungen und Kriminalisierung von Geflüchteten, Unterstützer*innen und der Zivilgesellschaft. Andererseits erfahren wir eine Diskriminierung als Frauen*, die isoliert leben, ohne jede Privatsphäre. Wir sind Opfer ungeklärter Morde, sexueller Gewalt und Belästigung in den Heimen. Der aktuelle Fall unserer Schwester Rita aus Hohenleipisch, die ermordet und dann im Wald in der Nähe der Unterkunft hinterlassen wurde, ist einer der vielen ungeklärten Tode. Zusätzlich zu all dem leben wir mit Traumatisierung und Depression, die nicht nur auf unsere mentale, sondern auch unsere reproduktive Gesundheit Auswirkungen haben.

In Zeiten, in denen die Gesetze für Flüchtlinge immer restriktiver werden und die Repression gegen linke Bewegungen, progressive Gruppen und Personen, die Demonstrationen oder Kundgebungen anmelden, zunimmt, werden wir nicht leise sein!

Wir werden Grenzen durchbrechen und Brücken bauen!!!

Continue reading PM: “Brücken Bauen”-Festival: Ein Protestcamp von geflüchteten Frauen* am Oranienplatz

MOVE! Stoppt Abschiebungen! Workshops in Jena zum Thema: “Die Ungerechtigkeit von Abschiebungen”

#RBB Protest Workshops ab 11.00 Uhr
Soli – Party ab 22:00 Uhr
Refugee Black Box Solidarity #refugeeblackbox

Samstag, 20. 07. 2019 in Jena

11 – 20 Uhr Workshops und Installation. Bringt euer Wissen und eure Erfahrungen mit in die Black Box [mit euren Statements und Slogans] über die Ungerechtigkeit der Abschiebungen.

Wir protestieren gegen das neue deutsche Gesetz der Massenabschiebungen und Kriminalisierung von Flüchtlingen durch die Ausweitung der Abschiebehaft!

Wir bleiben in Solidarität – Kampagne gegen die geplante Abschiebung von 30 000 nigerianischen Flüchtlingen in Deutschland.

Wir fordern eine Black Box für jeden nigerianischen Flüchtling der abgeschoben werden soll! We call for a black box for every Nigerian refugee to be deported!

30 000 Opfer von Menschenrechtsverletztung durch Abschiebung – 30 000 Menschen – 30 000 Leben –30 000 Geschichten: 30 000 Black Boxes

Nigerianische Flüchtlingsaktivisten in Gotha werden ihren Protest und ihren Aufruf gegen den Abschiebeskandal nach Nigeria präsentieren.

Kampagne zum Stopp von Abschiebungen und für Bewegungsfreiheit – Nigerianische Flüchtlingscommunity in Gotha (Thüringen/Deutschland)

Refugee Black Box Solidarity

22 Uhr:
Soli Dj Party LIVE

20.07.19

Im Keller: Haus auf der Mauer
Johannistraße 26, 07743 Jena

Kontakt: Oury Diallo, Tel. 015154660418
Gotha: Vivian Chikodinaka: Tel. +4915216380860
Prince Cassidy Presido: +4915214159888

https://www.facebook.com/RefugeeBlackBox
http://breakdeportation.blogsport.de/
……….

Spendenkonto:
Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE

Move! Stop Deportation! RBB Solidarity – Workshops on the injustice of Deportation in Jena (Germany)

Die Karawane ist maßgeblich auf Spenden angewiesen. Unsere Organisation besteht überwiegend aus Flüchtlingen, die (wenn überhaupt) nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen. Aus diesem Grunde haben wir 2008 den „Förderverein Karawane e. V.” gegründet. Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann deswegen auf Wunsch Spendenquittungen ausstellen, so dass sie steuerlich absetzbar sind. Wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird, verschicken wir die Spendenbescheinigung automatisch spätestens am Anfang des Folgejahres.

Kontakt: foerderverein(at)thecaravan.org

Unsere Bankverbindung lautet:
Förderverein Karawane e.V.
Kontonummer
: 40 30 780 800
GLS Gemeinschaftsbank eG
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE28430609674030780800
BIC: GENODEM1GLS

Großdemo gegen Abschiebehaft am 31.08. in Büren und Paderborn

2019 jähren sich drei traurige Ereignisse: 100 Jahre Abschiebehaft in Deutschland, 25 Jahre Abschiebeknast in Büren und der 20. Todestag von Rashid Sbaai, der sich im Abschiebegefängnis Büren selbst tötete.   Kommt am 31.08. zur Großdemo in Büren & Paderborn!


Wir fordern die Schließung aller Abschiebeknäste und das Ende der rassistischen Praxis der Abschiebung. Nationalismus, Antisemitismus und Rassismus sind keine Alternativen! Für die befreite Gesellschaft!


Aus Berlin wird es keinen Bus für eine gemeinsame Anreise geben. Tut euch zusammen und bildet Fahrgemeinschaften!


Alle aktuellen Infos und Material gibt’s hier:

https://www.antifa-paderborn.de/material/

http://100-jahre-abschiebehaft.de/de/mobi-material

Twitter: https://twitter.com/100JahreAHaft

Facebook: https://facebook.com/100JahreAbschiebehaft

Instagram: https://www.instagram.com/100_jahre_abschiebehaft

10 YEARS NETWORK WELCOME TO EUROPE

10 years after the noborder camp Lesvos 09

For us it was the most inspiring Noborder camp, which we ever have organized. In Lesvos in late summer 2009 about 400 noborder activists from various countries met together with hundreds of refugees and migrants, who just had arrived from Turkey with small boats on the coasts of this Greek island. Some weeks before already strong protests started in the detention prison „Pagani“, at the margin of the capital city of Mytilene. Ongoing rebellions from inside and demonstrations and scandalization from outside finally led to the closure off this „hell of Dantes Inferno“, an important success against the EU policy of determent. During the noborder camp an info point was established at the port of Mytilene, which became a crucial and vivid meeting point for a week of common fights for freedom of movement.

In the middle of these struggles the idea of Welcome to Europe (w2eu) was born: to build daily structures and to provide useful multilingual information to empower and to support refugees and migrants in transit for their right to move to their desired destination. We tried to build links to the various countries of arrival and destination and within the years the network grew with every friend who arrived somewhere.

In September 2019 it is 10 years ago and we look back to an impressive common history of coming together and projects, of protest and of commemoration, and last not least of innumerable friendships, which spread with and through w2eu all over Europe.

In this brochure we want to highlight some milestones of our network during this decade. We assembled a mixture of chronology and documentation, of personal stories and reports, of quotations and photos. We hope it will offer an interesting and exciting review on the last years.

Against the background of the ongoing roll back of the deathly EU border regime this booklet is also a promise for the future: we will tear down these borders and will go on with our struggle until freedom of movement and equal rights will be reality for everybody.

PDF of the booklet in english

Carola ist frei, die Sea-Watch 3 beschlagnahmt

Carola ist frei! Erleichtert haben wir gestern Abend erfahren, dass Alessandra Vella, zuständige Ermittlungsrichterin in Agrigent, weitestgehend unsere Rechtsauffassung teilt. So verwarf sie den Vorwurf, Carola habe Gewalt gegen Kriegsschiffe angewendet und vertrat die Auffassung, dass Carola „in Erfüllung einer Pflicht“ – der Pflicht, Leben auf See zu retten – gehandelt habe. Ganz wichtig: Die…

Der Beitrag Carola ist frei, die Sea-Watch 3 beschlagnahmt erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Carola ist frei, die Sea-Watch 3 beschlagnahmt

Carola ist frei! Erleichtert haben wir gestern Abend erfahren, dass Alessandra Vella, zuständige Ermittlungsrichterin in Agrigent, weitestgehend unsere Rechtsauffassung teilt. So verwarf sie den Vorwurf, Carola habe Gewalt gegen Kriegsschiffe angewendet und vertrat die Auffassung, dass Carola „in Erfüllung einer Pflicht“ – der Pflicht, Leben auf See zu retten – gehandelt habe. Ganz wichtig: Die…

Der Beitrag Carola ist frei, die Sea-Watch 3 beschlagnahmt erschien zuerst auf Sea-Watch e.V..

Flüchtlingsfrauen*festival 2019

Karawane Flüchtlingsfrauen*festival 2019
20.09. – 22.09.2019
in Hamburg

Programm der Konferenz

Gemeinsam gegen Isolation!

Für ein solidarisches Leben in Freiheit und Selbstbestimmung!

Organisatorisches

PDF downloads:

Liebe Freund*innen und Schwestern*,

vor fünf Jahren fand die zweite Konferenz der KARAWANE-Flüchtlingsfrauen*bewegung statt. Vor fünf Jahren sind wir zusammengekommen, um uns auszutauschen und Kraft zu schöpfen. Kraft, die wir für die täglichen Kämpfe gegen Abschiebung, Isolation, Trennung und rassistische Übergriffe brauchen. Weiterhin gehören Krieg und Vertreibung zu unserem Alltag. Wieder werden Menschen in Deutschland gejagt, Flüchtlingslager angegriffen. Viele unserer Freund*innen werden abgeschoben in eine ungewisse Zukunft voller Gefahren. Viele von uns sterben im Mittelmeer auf dem Weg nach Europa. Einige haben die Flucht geschafft, müssen aber in Griechenland oder in Italien in überfüllten Lagern, auf den Straßen oder in der „Illegalität“ überleben.

Wir denken an alle, die auf ihrer Flucht über das Mittelmeer, in der Wüste oder in Lagern gestorben sind. Wir denken an alle, die um ihr Leben fürchten müssen in Libyen, Jordanien, Marokko oder der Türkei. Wir denken an alle, die in der Wüste in Niger oder Mali ihren Körper verkaufen müssen und die schlimme Gewalt erleben. Wir denken an unsere Kinder, unsere Partner*innen und Verwandten, die immer noch den Bomben, der Gewalt, dem Hunger, den Gefängnissen oder der Perspektivlosigkeit in den großen Lagern und Containern ausgesetzt sind.

Wir kämpfen mittlerweile gegen eine noch aggressivere Asyl- und Ausländer*innenpolitik in Deutschland und Europa, die uns ständig kriminalisiert, terrorisiert, unsere Familien trennt und abschiebt. Wir kämpfen jeden Tag in den neu eingerichteten Lagern und Containern, damit wir die notwendige medizinische Versorgung bekommen oder unsere Kinder zur Schule gehen können. Wir kämpfen gegen die Isolation. Die Welt scheint aggressiver, unmenschlicher oder unsicherer geworden zu sein.

Vielleicht auch, weil wir den Zusammenhalt untereinander verloren haben, weil unsere Gemeinschaften schwächer geworden sind. All die Kriege und Konflikte sind nicht spurlos an uns vorbei-gegangen. Hass wurde zwischen uns gesät und wir wurden gegeneinander gehetzt.

Es reicht! Denn angegriffen und bedroht sind wir alle. Uns wurde das Recht auf Leben genommen. Wir aber, wir leben noch und können für uns und unsere Familien kämpfen.

Wir können einander die Kraft geben, die wir tagtäglich für das Überleben brauchen. Diese Kraft ist die Solidarität. Diese entsteht, wenn wir uns sehen, begegnen, miteinander sprechen und unsere Seelen berühren. Sie entsteht, wenn wir gemeinsam für jede einzelne eintreten und gleichzeitig unsere Rechte verteidigen. Wir kommen aus den unterschiedlichen Orten dieser Erde. Wir haben unterschiedliche Erfahrungen, sprechen tausend Sprachen und bringen die Stärken aller Kulturen und Farben mit. Gemeinsam können wir eine Welt ohne Ausbeutung, Kriege und Hunger nicht nur träumen, sondern auch leben! Unsere Waffen sind unsere Gesänge und Lieder, unsere Poesie und Tänze, unsere Geschichten und unsere Vorbilder. Daher laden wir euch ein zu unserem Flüchtlings-frauen*festival, damit wir gemeinsam ein Wochenende in Solidarität mit viel Musik und Diskussionen verbringen. Lasst uns als Frauen* zusammen tanzen, singen, kämpfen und Kraft schöpfen für die Zukunft.

Wir wollen uns treffen. Wir wollen uns austauschen. Wir wollen feiern.

Wir wollen über unsere Fluchtgründe reden.

Wir wollen über unsere Probleme reden, wenn wir unsere Kinder zu uns holen möchten.

# # #Programm (vorläufig) # # #

  • Freitag, 20. September 2019
    18.00 Uhr: Ankunft
    20.00 Uhr: Frauen*-Demonstration zum Thema „Abschiebung, Lager, Krieg und Rassismus“
  • Samstag, 21. September 2019
    vormittag: Gesprächsrunde über Rassismus, Gewalt an Frauen, Familienzusammenführung, Abschiebung
    nachmittag: Arbeit in Diskussions- und Kreativ-Workshops
    abends: gemeinsames Fest mit Musik und Tanz
  • Sonntag, 22. September 2019
    Vorstellung der Ergebnisse der Workshops
    Wie stärken wir unsere Frauen*kämpfe und unsere Vernetzung?
    14.00 Uhr: Ende

# # #Organisatorisches # # #

Das KARAWANE Flüchtlingsfrauen*festival wird von uns selbst organisiert. Das Festival richtet sich in erster Linie an uns Flüchtlingsfrauen* und Migrant*innen. Es geht auf dem Festival um unsere Interessen und unseren Austausch. Das Festival ist offen für alle Frauen*, die an dem Thema interessiert sind und gerne als Zuhörer*innen teilnehmen möchten.

Schlafplätze:
Wir bieten euch einfache Schlafplätze an. Es gibt keine Hotelunterbringung.

Essen:
Wie bei den vergangenen Frauen*konferenzen unterstützen uns auch dieses Jahr Männer* aus der KARAWANE und von anderen Organisationen bei der Essenszubereitung und Kinderbetreuung.

Kinderbetreuung:
Es wird eine Kinderbetreuung geben.

Anreise:
Bitte reist nur mit „Quer-durch’s-Land-Tickets“ an. Wir haben Spenden, die wir für die Erstattung dieser Fahrtkosten nutzen können. Wir können keine anderen Tickets bezahlen. Wir bitten um Verständnis, dass wir vorrangig die Tickets der Freund*innen und Schwestern* aus den Flüchtlingslagern bezahlen.

Anmeldung:
Bitte meldet euch unter folgender E-Mail-Adresse an: hamburg@thecaravan.org
Bitte schreibt, wie viele Kinder ihr mitbringt und welche Übersetzung ihr benötigt.

Festival-Adresse:
GWA St. Pauli e. V./Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12, 20359 Hamburg (Nähe S- Bahn Reeperbahn)